Umgewöhnung Krippe Kindergarten + Nuckel abgewöhnen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tinabina3382 09.11.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

ich möchte mich so langsam bei euch ins Forum schleichen. Lana ist 2 Jahre und 9 Monate (naja, fast) und wird jetzt von der Krippe in den Kindergarten umgewöhnt. Meine Frage an euch: wie lief das bei euch ab und wie lange hat die Umgewöhnung gedauert??? Lana wird jeden Tag mehrere STunden in den Kindergartenbereich geholt (Nebenraum), kann aber auch jederzeit wieder zurück in ihre alte Gruppe. Sie bleibt allerdings immer nur kurz im Kindergarten. Das Gute ist, dass jetzt ihre Freundin (zumindest spielen sie sehr gut miteinander ;) )auch mit umgewöhnt wird. Vielleicht fällt es ihr dann leichter.


Wir sind jetzt zusätzlich seit 9 Tagen Nuckelfrei, was ihr aber auch nicht immer leicht fällt. Lana hat aber noch ihr Kuscheltier, das sie auch behalten soll. Einschlafen fällt ihr schwerer, darum legt sich einer von uns seit Kurzem mit zu ihr, tagsüber ist es gar kein Problem ohne Nuckel und Nachts schläft sie bedeutend besser. Nur eben das Einschlafen ... naja, dafür sind Mama und Papa ja da ;)

LG Tina

Beitrag von nuckelspucker 09.11.10 - 21:52 Uhr

hey,

ich weiß nicht, warum die umgewöhnung von einer gruppe in eine andere so schwer ist. aber ich kenn ja die umstände nicht.

nur anmerken möchte ich, dass man zwei dinge nicht gleichzeitig ändern sollte. also umgewöhnung und nuckelentzug sind vielleicht zu viel?

lg claudia

Beitrag von tinabina3382 09.11.10 - 22:03 Uhr

Hallo,

danke schonmal für die Antwort :) Wir haben auch lange überlegt wie wir das richtig machen und uns dann dafür entschieden, und wie gesagt: tagsüber ist es ja auch kein Problem, nur beim Einschlafen aber da kuscheln wir uns mit ihr hin und dann schläft sie in 5 min :)

Ich habe allgemein das Gefühl, dass Ein- und Umgewöhnungen in dieser KiTa ein Problem sind (ansonsten ist die KiTa toll). Obwohl es Lana in der Krippe gut ging, lief ihre Eingewöhnung 3 Monate (sie hatte keinerlei Probleme sich von uns zu trennen und fand es toll da). Sie sagen immer, dass sie das Kind nicht überfordern wollen. Verstehe ja auch, dass Eingwöhnungen etwas dauern aber 3 Monate fand ich schon heftig. Vom Zeitfaktor her ist es jetzt eigentlich egal wie lange die Ungewöhnung dauert, da sie dann ja eh in die andere Gruppe zurückgeht wenn sie möchte und wir sie nicht früher holen müssen, was wir auch auf Grund unserer Arbeitszeiten gar nicht könnten.

Lana ist ein Ganztagskind, wenn wir sie abholen sind wir aber 100% für sie da, da stört kein Telefon sondern wir beschäftigen uns gemeinsam mit ihr. Sie genießt es und braucht es natürlich auch.

LG Tina

Beitrag von babylove05 09.11.10 - 22:12 Uhr

Hallo

Mein grosser fängt gerade Kindergarten an nach langer Pause ohne tagesmutter oder Krippe. Er macht es super und nach nur einer woche ist er schon 4 std alleine dort und bleibt morgen des erstemal zum Mittagschlaf ( ging echt flott ) ... ABER .. er hat sein Schnuller noch . Ich wollte ihm eigtlich auch abgewöhnen aber dann kam Umzug also dacht ich gut warten wir noch , dann war ich ja schwanger und ich dachte mir nee jetz nicht , erst muss er sich mit neuen Geschwisterchen anfreunden und dann hat sie vieleicht auch noch ein Schnuller 8 und so ist es auch gekomen ) und er muss dabei zuschauen ... so dann meint ich gut dann eben zum 3 Geburstag hin . Aber nein dann kam der anruf Kindergartenplatz .. na gut also lass ich ihn noch mal ... ausserdem ist es bei uns so das Papa nicht da ist ( Soldat Afgahnistan einsatz für 1 jahr ) und da will ich ihn nicht noch mehr stress zumuten .

Also ich lass das mit dem Schnuller rühig angehen . Er hat ihn nur zum schlafen ( Mittag und Abend ) und zum Trösten mal ( aber eigtlich nur dann wenn er krank ist oder eh schon tot müde )

Lg Martina

Beitrag von tinabina3382 09.11.10 - 22:19 Uhr

Hallo,

oh Mensch, da hoffe ich, dass ihr den Papa bald heil wieder im Arm habt :)

Beitrag von anira 10.11.10 - 08:53 Uhr

Hallo,

bei uns ist es auchs o das es ne grp gibt die sind nur für die 2 jährigen
und sie dann schrittweise in die andere grp gehen
die halt ab 3;)
sowas geht aber dda über wochen und monate
und meist sind die kidner dann soweit wenn sie über 3 sind
bei uns zeigen die kinder wann sie so weit sind
wie z.b. das sie eh automatisch direkt da rüber wollen und täglich fragen;)
imerhin ist es bei den grossen doch viel viel toller;)