Ehepartner nach 13 Jahren ohne Abschied ausgezogen (2 Kleinkinder)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von sanninw 09.11.10 - 21:55 Uhr

Ich hoffe mir kann jemand einen guten Rat geben. Gestern nachmittag kam ich mit unseren beiden Kindern nach der Arbeit nach Hause und fand Handy und Türschlüssel meines Ehemannes im Briefkasten. In der Wohnung angekommen, stellte ich fest, das all seine persönlichen Dinge nicht mehr da waren. Eigene Telefonnummern, solche von Freunden, Nachricht wo er zu finden ist - das alles hat er nicht hinterlassen
Ich war mit ihm 13 Jahre verheiratet. Wir haben 2 Kinder (1 und 3 Jahre). Im nachhinein muss ich feststellen, das er das ganze sehr lange geplant hat- und nie etwas erwähnte, das verletzt umso mehr. Er war im April/ Mai bei seiner Familie in Tunesien zu Besuch - direkt nach der Rückkehr hat er begonnen hier alles hinter sich zu lassen. Erst hat er sein Unternehmen verkauft, da es sich nicht mehr rentiere (Da stimme ich zu), dann nach und nach die Sparkonten aufgelöst (habe ich erst jetzt gemerkt). Im August/ September war er wieder in Tunesien, flog mit sehr viel Gepäck ab, kam mit nichts wieder- angeblich verloren. Eröffnete mir nach der Rückkehr das er nicht mehr arbeiten werde (o.K. zeitweise gehts da verdien ich genug), hat sich ein grösseres Auto gekauft, darauf bestanden, das die neue ADAC Beitrag für 2011 aber nicht mehr gezahlt werden solle, er brauche den nicht (ich dachte da er dann wieder arbeitet und einen Firmenwagen hat), hat unbedingt einen neuen Reispass gebraucht, obwohl seiner erst 2012 abläuft usw.
Jetzt ist er weg - ohne Abschied, ohne eine Begründung oder eine Kontaktmöglichkeit aber mit Dingen die keinen anderen Schluß zu lassen, als das er auch nicht mehr zurückkommt.
Wie kann man das seinen Kindern antun. Die Grosse (3) hängt an ihm. Er ist ihr definitiv wichtigster Bezugsmensch- Sie geriet schon in Panik, wenn er mal ein Wochende verreist war.
Wie mache ich jetzt weiter. Kann ich ihn überhaupt vermißt melden (über die Aktion reden und die Trennungsgründe auch ansprechen würde ich gerne, sonst fällt mir ein Abschied schwerer als nötig). Auch finanziell wirds auf Dauer schwer. Ich verdiene zwar gut, beim Zwangsläufigen WEchsel der Steuerklasse von 3 auf 2 reichts aber bei weitem nicht mehr, da für Tagesmutter und Kitahohe Kosten anfallen. Für das Unternehmen meines Mannes steht noch eine Steuernachzahlung an (2000€)- er hat aber alle Rücklagen mitgenommen. Auch kann ich die KITAzeiten mit meiner jetzigen Stundenzahl nicht ohne Hilfe einhalten und müßte reduzieren. Weitere Familie habe ich keine. Freunde sind rar und nicht am Wohnort vorhanden. Tagesmutter wohnt am anderen Stadtende und kann die Abholung nicht übernehmen.
Ich kann gerade gar nicht klar denken. Wo fange ich am besten an? Wie fange ich die Kinder auf?

Beitrag von sandy38 09.11.10 - 23:24 Uhr

Hallo Sanninw,

Ja das ist Hart. Aber in der tat, hast du nun einige wichtige Dinge zu beachten. Möchte dir natürlich keine Vorschriften machen, aber mal nen Tip.. das traue ich mir dann doch zu.
Ich fang mal der Reihe nach an, denn ich vermute das wird länger :-)
Als erstes und wichtigstes... Sichere deine Kinder. Bedeutet - nehme schnellstens mit dem Jugendamt kontakt auf. Ich vermute ja ihr habt beide das Sorgerecht. Bedeutet natürlich auch, wie ich gelesen habe, lebt seine Fam. in Tunesien, das er irgendwann kommen könnte und die Kinder mitnimmt. Will ihm ja nichts Unterstellen, aber möglich wärs ja nun mal.
Dann unbedingt schnellstens zum Anwalt. Das Jugendamt sollte dich aber auch unterstützen, vor allem geht schneller und kostet nix. Du solltest dir unbedingt das Aufenthaltsbestimmungsrecht sichern. Das Jugendamt berät dich da.
Ansonsten - evtl. über den Anwalt Unterhaltsklage, bzw. Titel erstellen lassen - geht auch übers Jugendamt - und kostet nix :-) Beim Amt Unterhaltsvorschuß beatragen. Ehegattenunterhalt übern Anwalt.
Evtl. steht dir ja Gerichtskostenhilfe zu. Dann haste keine Kosten fürn Anwalt.
Du schreibst da kommt was vom Finanzamt - zum Glück gibts ja keine Sippenhaft mehr und wenns Firmenangelegenheiten sind, ich vermute mal Umsatzsteuer oder so, haste eh nix damit zu tun. Außer es wäre aus der Einkommensteuer. Dann gleich hin, Sache erklären, Aufschub beantragen.
Ausnahme, du hättest für die Firma irgendwelche Haftungen übernommen. Ja ich weis, viel und schwer.... aber zum seelischen Schmerz darfst du nicht auch noch Juristisch hinten runter fallen.

Ganz wichtig auch, prüfe alle Verträge, bei denen du mit Unterschrieben hast. Überall, wo du in der Haftung bist, gleich kündigen bzw. Sachstand mitteilen. Das geht vom Handy bis Auto und Kredit.
Neues Konto aufmachen, nicht das er dir noch deinen Lohn wegholt (Sparkonto hat er ja schon leer gemacht). Schlösser austauschen, nicht das die Wohnung irgendwann leer ist.
Evtl. Vermieter informieren und Mietvertrag auf dich alleine Schreiben lassen. Evtl. steht dir ja Ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt zu, je nach Miethöhe. Einwohnermeldeamt - versuche in ab zu melden. Solange er gemeldet ist, könnte er ein Zutrittsrecht sogar durch die Polizei durch setzen. Wenn du ihn wieder aufnehmen möchtest kannst du das immer noch entscheiden, aber für dich beginnt nun ein neues Leben. Hört sich viel und vielleicht hart an, aber hat er auf dich Rücksicht genommen ??

Also mach das beste draus, und vor allem...sichere deine Kinder.....

Viel Glück und lass den Kopf nicht all zu tief hängen.

Gruß Sandy

Beitrag von sanninw 10.11.10 - 11:49 Uhr

Hallo Sandy,
vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe tatsächlich mit dem Jugendamt angefangen - die verwiesen mich lediglich ans Amtsgericht, um dort beim Rechtspfleger das Sorgerecht mir zuteilen zu lassen, wollten (oder konnten) aber sonst nicht weiterhelfen. Die Zeitspanne seit seinem Auszug war Ihnen zu kurz, da soll ich abwarten, wenn er eine eindeutige Nachricht hinterlassen hätte oder kontaktierbar wäre, wärs etwas anderes, aber so erst mal nicht. Die Sorge, er könnte die Kinder mitnehmen, habe ich nicht - ich habe die Pässe und er hätte sich fürs verschwinden einen Tag aussuchen können, an dem ich länger arbeite und er beide Kinder von ihrer Betreuung abholt.
Die Information, das ich aber zumindestens den Unterhalt selbst übers Jugenamt auch ohne Anwalt regeln kann hat mich erleichtert. Ich war in dieser Beziehung der Hauptverdiener, von daher bleibt mir zumindestens die Sorge um den Ehegattenunterhalt erspart.
Gehaltskonto habe ich (zum Glück) ein eigenes, da hat er kein Zugriffsrecht. Gemeinsame Verträge haben wir auch keine.
Nur muss ich jetzt entscheiden, wie ich weiter vorgehe. Für Wohngeld müßte ich ihn erst abmelden, und ob alternativ eine Übernahme der Kinderbetreuungskosten durch das Jugendamt möglich ist, bevor mir das Sorgerecht übertragen wurde, weiss ich noch nicht, bezweifele ich aber - er müßte den Antrag ja sonst unterschreiben. Ich hoffe, er meldet sich nochmal, um wenigstens deutlich und klar zu sagen, dass er nicht mehr kommt, sonst hofft man ja doch (zwar ausschließlich wegen der Kinder, aber die haben es nicht verdient von jetzt auf gleich keinen Papa mehr zu haben.)

Beitrag von alpenbaby711 10.11.10 - 09:58 Uhr

Das er dich so verläßt ist ja schon schlimm genug aber seine Kinder so im Stich zu lassen die damit nun wirklich nichts zu tun haben finde ich noch schlimmer. Der Kerl ist echt ein Schwein!
ELa

Beitrag von similia.similibus 10.11.10 - 10:55 Uhr

Ich kann dir keinen Rat geben, bin aber gerade ziemlich platt über deinen Beitrag. Was hat dieser Mann für einen Charakter, dass er quasi seine Frau und seine Kinder "beklaut" (Konten leer geräumt und euch mit Schulden zurück lässt) und sich aus dem Staube macht? Das war, wenn ich das richtig verstanden habe, euer gemeinsames Geld? Ich weiß nicht, ob das geht, aber wenn das möglich ist, würde ich ihn anzeigen.

Ich hoffe für dich, dass du alles gut in den Griff bekommst und dass du und deine Kinder diesen verantwortungslosen Mann schnell "ablegen" könnt.

Alles Gute

Beitrag von sanninw 10.11.10 - 11:25 Uhr

Anzeige habe ich bereits versucht, v.a. weil ich darin eine Möglichkeit sah eine Kontaktadresse zu erhalten, an die die Kinder sich wenden können, ihn zumindestens anrufen können und so wenigstens das Gefühl haben er sei da, auch wenn er faktisch nichts tut. Gerade unsere 3jährige hängt sehr an ihm. Leider war es zwar mein Geld, aber es lag auf dem Gemeinschaftskonto und einem gemeinsamen Sparbuch, das es ja auch für Notfälle gedacht war - damit kann die Polizei leider nichts machen.

Beitrag von similia.similibus 10.11.10 - 11:39 Uhr

Hast du dich schon mal an einen Anwalt gewandt? Es kann doch nicht sein, dass ein Partner mit dem GEMEINSAMEN Geld einfach abhauen kann und den anderen dann mit GEMEINSAMEN Schulden zurück lässt?

Beitrag von siebzehn 10.11.10 - 12:56 Uhr

Du hast ja schon ganz gute Tipps bekommen.

Davon abgesehen würde ich an Deiner Stelle aber auch schnellstens Kontakt zu seiner Familie in Tunesien aufnehmen - Du hast doch sicherlich Adresse und Telefonnummer Deiner Schwiegereltern.

Beitrag von sanninw 10.11.10 - 13:20 Uhr

Leider habe ich nichts mehr - ich kenne die Stadt, das war es dann aber auch. Er hat alle Notizbücher, Zettel, Visitenkarte auf denen Adressen und Telefonnummer vermerkt waren mitgenommen, ebenso unser Notebook, so das ich da momentan keine Möglichkeit der Kontaktaufnahme sehe - ich habe bereits alles durchsucht, finde aber nichts mehr.

Beitrag von siebzehn 10.11.10 - 13:57 Uhr

Wenn Du den Namen und die Stadt kennst, kannst Du die Adresse doch aber vielleicht rausfinden? Über die deutsche Botschaft etvl. oder ganz simpel über ein Telefonbuch?

Beitrag von sandy38 10.11.10 - 14:52 Uhr

Mhhh..Sorry und was soll sie da mit ????

Ihr Geld vertelefonieren nach Tunesien und ihm Hinterher laufen ???

Ich Denke das sollte sie lieber lassen es gibt andere Wichtigere Dinge die sie jetzt zu tun hat ;-)

Meist Tauchen ja die Herren wieder und ganz Plötzlich auf und wenn es ist , das er seine Kinder holen möchte #schock

Da sollte alles gut Vorbereitet und auf der sicheren Seite sein ;-)
Lg Sandy#winke

Beitrag von siebzehn 10.11.10 - 14:57 Uhr

Wäre es nicht vielleicht für den Anwalt und das Jugendamt wichtig, die Adresse zu wissen (Unterhalt etc.)?

Beitrag von sannchen12 10.11.10 - 19:21 Uhr



Süße ersmal möchte ich dir sagen das deine Erlebnisse mir sehr leid tun..
Schau mal auf die Internetseite www.1001Geschichte.de

Vielleicht können sie dir helfen !!!

LG
sandra

Beitrag von sanninw 10.11.10 - 19:25 Uhr

Für das Jugendamt wäre das sicher wichtig. Aber ich bin auch realistisch. Einen Unterhaltsanspruch in Tunesien durchzusetzen und dann auch noch Erfolg zu haben, halte ich für wenig aussichtsreich. Sicher, ich hätte gerne eine Kontaktadresse, aber vielmehr, wie schon erwähnt, um den Kindern sagen zu können, wo er ist, den Kontakt zu ermöglichen und eine Erklärung für das warum zu bekommen. Da werde ich aber abwägen, wieviel Energie ich aufbringen kann. Eine Adresse ohne gesprächsbereiten Partner hilft mir letztlich nicht. Im Moment wäre diese Adresse v.a. wichtig, damit seine Familie auf ihn einwirkt, je mehr Zeit vergeht umso geringer schätze ich die Chance ein, das diese damit Erfolg haben.
Aber die Botschaft ist zumindest einen Versuch wert- da rufe ich gleich morgen früh an, vielleicht stehen seine Verwandten ja wirklich in einem Telfonverzeichnis. Das sollte ja schnell nachzuprüfen sein.

Beitrag von babylona 13.11.10 - 00:41 Uhr

Boah... Ich habe ja im Zuge meiner Trennung einige Geschichten gehört... Aber sowas... Das ist ja unfassbar!!! Unbegreiflich, ist mir das. Mein Gott, man verschenkt an jemanden sein Leben und er macht sowas damit! Was für ein Mensch muss man sein.

Auf jeden Fall hast du ja hier schon einige gute Tipps erhalten.
Was ich noch hinzufügen möchte: Kümmere dich auch um die psychologische Seite! Du wirst die nächste Zeit sehr gefordert sein. Wenn die ersten organisatorischen Hürden genommen sind, kann ich dir nur raten, dich auch therapeutisch betreuen zu lassen. Ggfs. würde ich mir auch Hilfe holen, um deinen Kindern (zumindest deiner Großen) jetzt irgendwie erklären zu können, was passiert ist bzw. dass ihr jetzt zu dritt seid. Ich denke, es ist wichtig, dass die Kinder jetzt nicht in all dem Stress hinten "runter" fallen.
Lass dich mal bei pro familia o.ä. beraten, inwiefern dir jetzt Hilfen zustehen, wie es finanziell weitergeht usw. Ggfs. wäre es ja sogar gut, jetzt erstmal Arbeitszeit ein paar Stunden zu reduzieren, um dich um dich und die Kinder etwas besser kümmern zu können. Finanziell geht das irgendwie, wenn du alles zurückschraubst und evtl. ergänzend etwas beantragst.
Ich wünsche dir alles Gute!
LG,
babylona