Transfer -was ist erlaubt?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sally14 09.11.10 - 22:38 Uhr

Ich habe nun eine Verständnisfrage?
Was genau ist in Deutschland bezgl. des Transfers erlaubt und was nicht?

Wie lange dürfen die Embryonen aufbewahrt werden?
Viele Grüße
Sally

Beitrag von shiningstar 10.11.10 - 08:48 Uhr

Wie genau meinst Du das?!
Embryonen müssen einen Tag nach der Befruchtung -im Vorkernstadium, noch vor der ersten Zellteilung -entweder kultiviert oder eingefroren werden. Hat eine Zellteilung stattgefunden, dürfen die Embryonen weder verworfen noch eingefroren werden.
Eingefrorene Embryonen kannst Du so lange aufbewahren wie Du willst, allerdings lässt pro Jahr die Qualität nach.
Und kultivierte Eizellen müssen spätestens fünf Tage nach Befruchtung eingesetzt werden.

Beitrag von banshee1981 10.11.10 - 12:00 Uhr

Hi...

Es kursieren die heißesten Gerüchte über das Thema :-[.

geh mal auf die Seite von der KiWu-Klinik Darmstadt und lese die Broschüren. Die kannst Du Dir da runterladen. Dort wird ausführlich auf das Thema eingegangen.

nachdem ich das gelesen habe, war für mich klar das ich nicht mehr für ne ICSi nach Österreich fahre!

LG

Beitrag von katze1973 10.11.10 - 12:40 Uhr

Es dürfen in Deutschland maximal 3 Embryonen zurück transferiert werden, wenn Du das meinst. Mehr ist nicht erlaubt.
Es wird empfohlen, bei jüngeren Frauen (unter 30) wegen höherer Wahrscheinlichkeit von Mehrlingsschwangerschaften nur 1 oder 2 Embryonen zurückzugeben, aber das ist nur eine Empfehlung, die in den meisten Infobroschüren steht.