Ich hab ein Problem mit der Spielegruppe...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von grinsekatze01 10.11.10 - 00:01 Uhr

...aber Sohnemann findet es toll da.

Hallo zusammen,

hatte nach langem Suchen endlich eine Spielegruppe für meinen Sohn ( 17 Monate) in der Nähe gefunden. War gar nicht so einfach.

Waren nun ein paar Mal dort. Mein Sohn hat dort auch immer Spaß ohne Ende....aber ich komme dort überhaupt nicht klar.
Das ist eine bestehende Gruppe, alle kennen sich, teilweise schon seit Jahren, weil die schon mit dem mitlerweile 3. Kind dort sind.

Ich als Neue komme da einfach nicht rein....keine Chance. Werde eigentlich komplett ignoriert. Sitze da also 1,5 Stunden und schaue zu, wie mein Sohn schön spielt.
Habe auch ehrlich gesagt keine Bestrebungen, mich da noch großartig einzuklinken, die sind einfach auf einer anderen Wellenlänge....kurzum: ich mag die nicht und die mich wahrscheinlich auch nicht. Man kann nun mal nicht jeden mögen im Leben und ich paß da nun mal überhaupt nicht rein.

Gänge es nur um mich, wäre ich schon längst nicht mehr da....aber ich bin ja wegen meinem Sohn da und nicht für meine Bespaßung.

Mich würde jetzt einfach mal interessieren, was ihr machen würdet: Augen zu und durch, hauptsache Kind hat eine schöne Zeit oder was anderes suchen...wobei ich hier nichts mehr gefunden habe....müssten dann was anderes machen, Mutter-Kind-Turnen o.ä.

VG
grinsekatze

Beitrag von mamavon2 10.11.10 - 00:10 Uhr

Eindeutig Augen zu und durch; genieße es, dass dein Sohn anderthalb Stunden andere Kinder zum Spielen hat und du in Ruhe ein Tasse Kaffee oder Tee trinken kannst. Irgendwann weichen auch die Grenzen auf und eine Mami nimmt dich wahr und wechselt mal ein, zwei Sätze mit dir. Das kommt, braucht aber Zeit (ich weiß, wovon ich rede). Außerdem ist es ja nicht für ewig: mit drei geht dein Kind in den Kindergarten und das Thema ist ein für allemal durch... (Kam mir vor vier Jahren beim Umzug in meine Heimatstadt auch "fremd" in der Krabbelgruppe vor, zumal ich die einzige alleinerziehende damals war, alle anderen in klassischen heile-Welt-Familien lebten.) Heutzutage (sind vor einem halben Jahr in die Stadt gezogen, in der mein Lebensgefährte arbeitet) lasse ich die anderen Eltern komisch schauen, wenn es meinen Kindern gut geht. Keiner MUSS mit mir reden, ich MUSS mit keinem reden. Irgendwann schmilzt auch das Eis (bei uns taut es langsam ;-) ).

Beitrag von die-ohne-name 10.11.10 - 00:10 Uhr

Hallo,

ich würde mir dann etwas anderes suchen, klar geht es in erster Linie um dein Kind, allerdings musst du dich doch auch wohlfühlen.

Woanders passt ihr vielleicht einfach besser, dein Kleiner wird die dortigen Kinder ja auch nicht vermissen und genauso viel Spaß woanders haben!

Viel Glück das du was schöneres findest!

Lg

Beitrag von hailie 10.11.10 - 00:13 Uhr

Ich würde mir etwas anderes suchen.

Wir haben uns einige Gruppen angeschaut, bis wir die richtigen gefunden haben. Mutter UND Kind müssen sich dort wohl fühlen! Er spürt doch, wenn du es nicht tust und das kann sich auch negativ auswirken.

LG

Beitrag von nordseeblume 10.11.10 - 00:16 Uhr

Hi Du,
blöde Situation!
Entweder Du versuchst es ein letztes Mal mit den Mädels, überraschst sie sogar vielleicht mal mit nem Kuchen und sprichst das Problem offen an,
oder
Du suchst Dir eine Mami aus die Du mal einlädst zu Euch, vieleicht auch übers Internet und knüpfst so neue Kontakte!

Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen und ich denke das Zwerge das doch auch merken wenn man sich nicht wohlfühlt!;-)

Lg,
Meike

Beitrag von grinsekatze01 10.11.10 - 00:23 Uhr

Danke schön schon mal für die Antworten.

Sind ja doch zweitgeteilte Meinungen hier ;)
Ist wohl Charaktersache, ob man da drüber steht oder man damit überhaupt nicht klar kommt.
Zu welchem Typ ich gehöre, weiß ich noch nciht so recht ;) Bin irgendwo dazwischen.

Aber wg. dem Einwand, die Zwerge merken das, wenn man sich nciht wohlfühlt...glaub ich nicht *g*
Mein Sohn läuft mit nem Dauergrinsen durch die Gegend und geht auch auf alle Frauen dort zu. Das würd er bestimmt nicht, wenn er merken würde, dass ich mich nicht wohl fühle.

Aber zu dem Vorschlag, dass mal anzusprechen #schock Danke, nein. Da habe ich wirklich kein Bedürfnis nach.


VG

Beitrag von hailie 10.11.10 - 00:42 Uhr

>> Aber wg. dem Einwand, die Zwerge merken das, wenn man sich nciht wohlfühlt...glaub ich nicht *g*
Mein Sohn läuft mit nem Dauergrinsen durch die Gegend und geht auch auf alle Frauen dort zu. Das würd er bestimmt nicht, wenn er merken würde, dass ich mich nicht wohl fühle. <<

Das ist wohl einfach eine Charaktersache. Meine Große ist immer erstmal sehr schüchtern, wenn sie niemanden kennt. Sie muss erstmal auftauen und ich habe bei ihr schon öfter gespürt, dass das von meiner Reaktion abhing. Auch wenn ich mich bemüht habe, meine Unsicherheit nicht zu zeigen.

Wenn dein Sohn sich dort dennoch wohl fühlt, dann hast du dieses Problem schonmal nicht.

Dann würde ich die Gruppe vermutlich weiterhin besuchen, mich aber nebenbei auch nach einer anderen umsehen.

Vielleicht findet sich ja das Passende für euch beide! #klee

VG,
hailie

Beitrag von pocahontas60 10.11.10 - 00:33 Uhr

Hallo,

mir ging es einmal ähnlich wie Dir.
Ich kam als "Neue" in eine feste Gruppe, die sich schon ein halbes Jahr kannte. Die ersten 4 Wochen hatte ich auch so meine Probleme. Man sitzt da, hört zu wie sich die anderen Mütter unterhalten, sieht den Kindern beim spielen zu,....
Man hat da echt Schwierigkeiten einen Draht zu finden. Klar, habe dann einfach immer mitgequatscht aber das kam irgendwie nicht an.
Habe auch überlegt, ob das Sinn macht, da weiter hinzugehen.
Meine Tochter hatte zwar ihren Spaß aber wenn man nur rumhockt und ignoriert wird...schon blöd. Aber was tut man nicht alles für die Zwerge.
Irgendwann kam dann aber die Zeit wo es sich gebessert hat. Man konnte sich zumindest unterhalten:-)
War ja so frech und meinte mal zu denen, warum man es so schwer hat als Neue in eine Gruppe zu kommen. Die Antworten waren kurz und knapp.
"so ist das unter Frauen" oder " weil wir Dich ja noch nicht kennen." Finde ich ja mal echt zum schießen. So eine Gruppe ist doch dafür gedacht, dass sich Mütter auch näher kennenlernen#kratz
Jedenfalls bin ich in der Gruppe geblieben. Freundschaften sind jetzt nicht entstanden aber man kann sich unterhalten und sitzt nicht nur doof da;-)
Aber komischerweise ist es viel lockerer wenn auch mal Väter anwesend sind. Fühle mich nur so unter Frauen nicht ganz wohl. Dieses rumgeprahle, rumgezicke nervt schon manchmal.

Du siehst, Du bist nicht alleine:-)

Du musst wissen ob es Dir noch was Wert ist da weiter hinzugehen.
Wenn Du die alle nicht riechen kannst suche Dir was anderes oder versuche Dich da irgendwie einzuschleichen.
Gib doch auch mal öfter Deinen Senf dazu. Bei mir hat es geholfen. Klar, es sind einige dabei, mit denen werde ich nicht mehr warm aber man kann ja nicht jeden mögen.

LG poca


Beitrag von amalka. 10.11.10 - 03:05 Uhr

du lelbst auf plattem land und es is nichts mehr da und es ist auch die einzige Möglichkeit dass dein Sohn unter die Kids kommt, dann sag ich : vllt über eigenen Schatten springen...ABER

wenn du noch nit alles ausprobiert hast und es gibt was anderes Turnen oder k.a. dann hat es doch keinen Sinn, sich da zu ärgern oder blöde Laune zu haben..

oder ?

owbohl ich pesönlich den Eindrcuk habe, du hasxt der gruppe keine chance gegeben..aber was ich denke, ist sowas von egal..

#klee für dich

Beitrag von pta78 10.11.10 - 08:21 Uhr

Hallo....

.... mir ging es wirklich haargenauso wie dir. Aber ich konnte das nicht durchziehen, hab mich wirklich zu unwohl dabei gefühlt. Danach haben wir erstmal Babyschwimmen gemacht. Da haben sich ja alle neu kennengelernt, das war schön. Mittlerweile ist die Kleine 15 Monate und nur durch Zufall sind wir an eine neue Spiel,-Krabbelgruppe gekommen. Die Frauen und auch Männer waren soooo offen zu mir, das wr ein Riesengroßer Unterschied zur 1. Gruppe.

Fazit: Es gefällt mir und meiner Kleinen, ich habe auch Freude dort jede Woche hinzugehen. Würde es immer wieder so machen. Ansonsten hätte ich auch eine andere Aktivität für uns 2 gesucht.

LG Sandra

Beitrag von schneckenpower 10.11.10 - 09:33 Uhr

Ich bin da auch grade in 'ner ähnlichen Situation. Wir gehen jetzt auch gleich zu 'ner Krabbelgruppe, allerdings erst das dritte Mal. Und ich kenne da, bis auf eine Mama (Gott sei Dank wenigstens eine!) niemanden. Nun ist es aber so, dass mein Sohn zu den jüngsten gehört und die älteren Kinder irgendwann die Gruppe verlassen werden, dafür aber wieder jüngere nachkommen werden. Dann werd ich nicht mehr die "Neue" sein, sondern eben die, die nachkommen. Ich denke man wächst allmählich in eine Gruppe hinein, deswegen würd ichs noch ne Weile probieren.

Viel Erfolg!