Sammelkarten und Sammelfiguren im Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hanni123 10.11.10 - 08:41 Uhr

Hmmm…

Als ich meinen Sohn damals bei den verschiedenen Kindergärten im Ort anmeldete, hörte ich von der Leiterin unseres Kindergartens "Unser Kindergarten ist der beliebteste und beste hier. Wir haben das beste pädagogische Konzept und legen noch Wert auf die christliche Erziehung der Kinder zur sozialen Reife, anstelle sie zu kleinen Schulkindern zu machen." Auch von vielen "Supermüttern" hörte ich ähnliches: ganz toller Kindergarten, hohe Qualität, nur Kinder aus "gutem Hause",... Nun ja, gegen Erziehung mit Hauptaugenmerk auf das soziale Miteinander ist ja nix zu sagen. Waldtag statt Computerangebote oder Englisch, hey, mir soll das nur recht sein. (Wobei dieser Kindergarten NICHT meine erste Wahl war, aber man kann es sich ja nicht aussuchen, wo man einen Platz bekommt.)

Aber eine Sache passt mir so ganz und gar nicht in dieses traditionelle Konzept:
Mein Sohn ist gerade vier geworden. Die Jungs in seiner Gruppe haben alle schon Sammelkarten und Sammelfigürchen zum Tauschen und betreiben dies auch intensiv. Ohne diese Karten/Figuren bist Du nicht dabei, darfst nicht mitspielen. Mein Sohn war deswegen sehr traurig, dass er aus den Grüppchen ausgeschlossen wurde, so dass er jetzt auch einen Satz Gogo-Figuren und Fussballsammelkarten besitzt.
Mir widerstrebt das zwar, denn so "züchte" ich ja schon den Nachwuchs für diese Arten von "Spielzeug" heran, aber ich will meinen Sohn auch nicht zum Aussenseiter machen. Und es ist wirklich so, als ich meinen Sohn letzte Woche brachte, war da ein Junge mit einem ganzen Eimer voll Gogos (weiss ich erst seit 2 Wochen, was das ist), andere hatten Fussballsammelhefte dabei etc.. Mein Sohn wollte sich den Eimer anschauen, durfte er nicht, weil er selbst keine Figuren hatte.
Ich finde, wenn sowas in der Grundschule losgeht, ist das schon früh genug, aber mit vier???

Mir wäre es wirklich lieber, wenn solche "Statussymbole" im KiGa nicht erlaubt wären (und werde das bei Gelegenheit auch im KiGa ansprechen). Wie ist das bei euch?

LG

Hanna

Beitrag von bine3002 10.11.10 - 08:45 Uhr

Bei uns gibt es einmal im Monat einen Spielzeugtag, an dem dann so etwas mitgebracht werden darf. Gesellschaftsspiele, Bücher und CDs sind davon ausgenommen, die dürfen IMMER mitgebracht werden.

Zwischendurch kommt es vor, dass ein Kind irgendein Spielzeug (oder Fotos, Sammelbilder etc.) mitbringt. Das darf es dann mal zeigen, muss es dann aber in die Garderobe stellen. Ich finde das eine gute Lösung.

Beitrag von silsil 10.11.10 - 08:58 Uhr

Hallo Hanna,

bei uns gibt es so etwas nicht und wenn, würde ich dagegen vorgehen. Ich bin wie du der Meinung, dass das in der Grundschule noch früh genug ist und da im Grunde auch überflüssig.

Ich würde mich mit dem Elternbeirat, den Erzieherinnen und der Leitung zusammensetzen um das zu unterbinden.

lg
Silvia, die jetzt erstmal googeln wird was Gogos sind #schein

Beitrag von silsil 10.11.10 - 08:59 Uhr

Himmel, sind die Teile hässlich #schock

Beitrag von katja.philipp 10.11.10 - 08:58 Uhr

Hallo,

musste erst mal googeln, was das ist. Schrecklich!! Aber wir waren ja nicht anders mit den Glitzerradiergummis und den Riechstiften. Hilfe! :-)

Im Kindergarten muss das wirklich nicht sein, ich würde das ansprechen, v.a. wenn Dein Sohn dadurch ausgeschlossen wird. Oder man nimmt es als Punkt für das soziale Verhalten: Jeder darf mitschauen, ob er nun selbst diesen Wohlstandsmüll tütenweise besitzt oder nicht.

Ich würde meinem Sohn das Zeug auch kaufen, kanz ehrlich. Hab es selbst als Kind erlebt, dass meine Eltern mir eben nichts davon gekauft haben und ich in vielen Bereichen echt Außenseiter war. Ich hatte das schlimmste Rad, nicht die Klamotten, die gerade in waren (schon ab der GS!!) und schon gar keine Gimmicks. Meine Eltern haben Trends kategorisch abgelehnt und als Kind ist man die Leidtragende. Das möchte ich meinem Sohn ersparen.

GLG!!

Beitrag von anira 10.11.10 - 09:00 Uhr

toller kidnergarten wenn das geduldet wird echt^^
da muss man doch sofort auch sein kind hinbringen^^

bei uns gibt es sowas nicht
klar kinder bringen fast jedentag mal ein spielzeug mit
und klar war bei uns auch das fieber gross als fussball war und diese rewe karten es da gab
aber das war auch bei den 5,6 und 7 jährigen
Aber DAS wie bei dir nope!!
usner kiga hätte es auch lieber wenn die kidner gar nix bringen aber das hat sich leider so massiv schleichend reingetragen
bezi oft sind ja kuscheltiere da die oft mal trösten und über brücken müssen
der kiga sieht es net so gern die eltern sind aber machtlos im bezug auf den streit ind er früh
deswegen darf kurz im kiga mit dem spielzeug gespeilt werden und dann muss es in das fach des kindes läuft ganz gut sogar;)

Beitrag von valeska1979 10.11.10 - 09:06 Uhr

Hallo,

also ich gebe zu.....mein Sohn ist auch einer von den Fußballsammelkarten-Kinder#augen.......ABER in der Kita war 1x die Woche Spielzeugtag.....da durften sie mitgenommen werden und jetzt im Hort sind sie VERBOTEN! In der Schule sind sie erlaubt, aber nur in der Pause. Wenn der Klassenlehrer sie vorher sieht werden sie eingesammelt und erst vor den Weihnachtsferien wieder ausgeteilt.....das wirkt!

Ich finde schon, dass du das bei den Erzieherinnen ansprechen kannst.

Mir sind diese Sammelkarten auch ein Dorn im Auge (keine Ahnung was Gogo- Figuren sind#kratz)......aber da das klar geregelt war/ist......finde ich es ok. Und das Kinder sich dann gegenseitig ausschließen oder sogar erpressen oder falsch tauschen kann man durch klare Regeln vorbeugen.

Viele Grüße

Beitrag von valeska1979 10.11.10 - 09:09 Uhr

Aaaahhh.....was Kinder alles "brauchen". Dieses Gogos sind ja furchtbar! Aber wo die "Liebe " hinfällt#rofl

Beitrag von muedlaus 10.11.10 - 09:15 Uhr

Das gibt es bei uns auch nicht (gott sei dank)

Im KiGa meiner Tochter darf jedes Kind jeden Dienstag (also 1 mal die Woche) ein Lieblingsspielzeug mitbringen, auch ausgenommen sind Kinderbücher, die dürfen die Zwerge auch jeden Tag mitbringen.

Ich an Deiner Stelle würde das auch mal ansprechen bzw dagegen angehen.

Lg muedlaus

Beitrag von h-m 10.11.10 - 09:19 Uhr

In unserer Kita war es nicht explizit verboten. Es nahm aber nicht solche Ausmaße an, wie bei Euch. Ich denke, da besteht für Eure Kiga-Leitung Handlungsbedarf, konkrete Verbote auszusprechen und auf die Einhaltung zu achten, wenn die Eltern die Kinder hinbringen. Den Eimer voller Figuren hätten dann z.B. die Eltern des Kindes sofort wieder mitnehmen müssen. Klar, wenn Kinder einzelne Karten/Figuren in der Hosentasche haben, kann das schon mal unbemerkt bleiben und erst im Tagesverlauf festgestellt werden... aber wenn es auffällt, müssten die Kinder diese Sachen sofort in ihr Fach räumen.

Meine Tochter kam erst, kurz bevor sie in die Schule kam, auf den Geschmack von Sammelkarten (Pokémon und Yu-Gi-Oh!). Sie hatte mit zwei Jungs, die schon in die Schule gingen, aber danach noch den in der Kita integrierten Hort besuchten, mit solchen Karten gespielt. Sie hat sich auch sehr solche gewünscht, durfte aber auch mitspielen, als sie noch keine hatte. Ich habe damit aber kein großes Problem und habe von beiden Sorten einen Schwung gebrauchte aus Sammlungsauflösungen über Ebay ersteigert. Meine Tochter hat sich mit ihrem Taschengeld dran beteiligt und war ganz glücklich. Seitdem hat sie keine neuen gekauft, aber jetzt in der Schule nimmt sie sie auch ab und zu mit und sie spielen und tauschen dort in den Pausen und in der Nachmittagsbetreuung.

Beitrag von clautsches 10.11.10 - 09:20 Uhr

Hallo!

Bei uns ist immer am Dienstag Spielzeugtag, da darf jedes Kind EIN kleines Spielzeug mitbringen.
Gegen das, was da bei euch im KiGa abgeht, würde ich entschieden vorgehen, das geht ja gar nicht!

LG Claudi

Beitrag von zucchini78 10.11.10 - 09:21 Uhr

Und ich dachte schon die Fillys meiner Tochter sind häßlich #rofl
So schlimm ist es bei uns im Kiga nicht. Natürlich gibt es Sachen, die meine Tochter auch möchte, aber nicht in diesem Maße. Auch bei den größeren Jungs habe ich das noch nicht gesehen. Ich denke schon, du solltest das mal mit der Leitung/Elternrat besprechen.

Bei uns ist es eher so, dass die Mädchen immer mal Lippenstift, Lidschatten oder Nagellack mitbringen und sich dann heimlich "aufmotzen". Meine Tochter steht da leider total drauf, aber ich bin da bisher standhaft geblieben und momentan am rätseln, ob ich ihr nicht doch was kleines in den Adventskalender packen soll (obwohl ich eigentlich dagegen bin) #kratz.

Beitrag von hanni123 10.11.10 - 10:11 Uhr

Huhu,

danke für eure Antworten. Bei ein paar Fussballkarten in der Hosentasche würde ich ja auch nix sagen, aber eimerweise Figürchen...

Ich spreche mal mit der Leiterin. Vielleicht hilft ja schon die Regel, dass man nur einen Gegenstand (1 Gogo, 1 Karte, 1 Kuscheltier) mitbringen darf...

LG

Hanna

Beitrag von kati543 10.11.10 - 10:42 Uhr

Bei uns sind Sammelkarten und -figuren zum Glück verboten. Ich kenne auch keine Mama im Kiga, die das anders sieht als ich.

Beitrag von sandy_1 10.11.10 - 12:45 Uhr

Hallo Hanna,

also bei uns im Kiga ist immer Montags Spielzeugtag.. Da dürfen die Kinder was mitbringen, müssen aber auch selber drauf aufpassen.

Muß dazu sagen, das mein Kleiner 4,5J. auch solche Karten hat (pokemon, yogis usw.) aber die hat er von seinem großen Bruder (8J.).. Aber diese phase mit den Karten geht genausoschnell wieder vorbei und dann ist es halt irgendwas anderes wo viele Kinder drauf stehen... Kurzes Beispiel... Mein Großer ist auf diesem Silikonarmband Trip.. #schock Aber komischerweise meist die Jungs bei ihm in der Klasse.. Das Geld was er dafür ausgibt ist sein Taschengeld und dann muß er es selber wissen.
In der Schule ist die gleiche Regel wie schon angesprochen wurde... Nur in den Pausen, wird sonst mit gespielt/getauscht werden die abgenommen.

Nochmal zum Kiga.. Also auch wenn bei uns manche Kinder auch Karten/Figuren mitbringen ist wohl das Ausmaß nicht so doll wie bei Euch. Das da andere Kinder die nichts haben nicht mitspielen dürfen oder so, aufgrund dessen das sie eben keine Figuren haben, gibt es so bei uns nicht..
Allerdings muß ich dazusagen. Das viele Kinder gerade am Spielzeugtag nur mit Ihren Freunden spielen und da auch nur die SPielsachen mal ausleihen. Denn wenn jemand nicht will, das jemand anderes mit seinem Spielzeug spielt muß derjenige das auch nicht hergeben. Warum auch.. Wenn jetzt zu meinem Sohn ein Kind kommt und will ihm das Spielzeug wegnehmen oder mit spielen dann kann es auch sein das er das nicht möchte und das auch sagt.

Ansonsten hält sich das die Waage und ist erträglich mit diesem "druck" im Kiga, das da alle das gleiche haben müssen.

An den anderen Tagen wo wir keinen SPielzeugtag haben, darf auch nichts mitgebracht werden und muß wegeräumt werden. Falls mal wieder eine Mutter es sich morgens besonders leicht gemacht hat und das Spielzeug mitnehmen geduldet hat, wird es bis zur Abholzeit weggeräumt.

Spreche das doch einfach mal im Kiga an und schildere Ihnen Deine Erfahrungen.. Erkläre Ihnen auch das Du dieses Ausmaß anscheinend zuviel hältst.

Aber alles zu verbieten finde ich auch nicht richtig. Es ist eben auch eine Frage das Maß festzulegen, was noch ok ist und was zu weit geht.
Allerdings Deine Aussage das man damit schon die Kinder "züchtet" für diese Arten von Spielzeug ist etwas übertrieben. Ich finde wenn alles im Rahmen bleibt und man gewisse Regeln einhält ist dieses Sammeln nicht anders als das was wir früher gerne gehabt haben. Mein Bruder (40) hat früher schon Fußballbildchen gesammelt/getauscht. Es liegt oftmals an den Eltern da das Maß festzulegen.

Lg, Sandra

Beitrag von hanni123 10.11.10 - 13:55 Uhr

>> Allerdings Deine Aussage das man damit schon die Kinder "züchtet" für diese Arten von Spielzeug ist etwas übertrieben. Ich finde wenn alles im Rahmen bleibt und man gewisse Regeln einhält ist dieses Sammeln nicht anders als das was wir früher gerne gehabt haben. Mein Bruder (40) hat früher schon Fußballbildchen gesammelt/getauscht. Es liegt oftmals an den Eltern da das Maß festzulegen. <<

Da stimme ich Dir absolut zu!
Dein Bruder hat das sicher noch nicht im Kindergarten gemacht, oder? Ich finde, dass es eben nicht im Rahmen bleibt, wenn es schon im Kindergarten anfängt.

Sobald mein Sohn Taschengeld bekommt, kann er sich so viele Karten und Figuren kaufen, wie er sich leisten kann. Aber er ist gerade mal 4 geworden und sein Verständnis von Geld und Wert ist noch sehr begrenzt. ;-) Deswegen möchte ich ja gerne das Mass festlegen, und meine Einschätzung ist, dass es mit 4 dafür noch zu früh ist.
Mein Sohn darf z. B. den Kika sehen, weil ich TV nicht generell schlecht finde, aber er sieht kein Nickelodeon oder RTL2, weil ich nicht möchte, dass er die Werbung dort sieht.

LG

Hanna

Beitrag von sandy_1 10.11.10 - 14:26 Uhr

Hallo,

wann jetzt genau mein Bruder damals die Bildchen gesammelt hat, weiß ich nicht. Da ich jünger bin wie er.. ;-) Aber weiß noch sehr gut, das mein Stiefvater damals auch schon solche Bilder und Album hatte und da mein Bruder die doppelten bekam zum spielen und anschauen. Das ist ja kein professionelles sammeln oder so, sondern einfach nur aus Spaß und zum anschauen. Da fand ich damals nix dabei und heute auch nicht.. Ich meinte auch nur, das es ihm auch nicht geschadet hat.
Daher sagte ich auch, das eben auch die Eltern das Maß festlegen müssen, wie bei allem anderen auch.

Die Zeiten ändern sich aber und ich sehe es auch an meinem Kleinen, das er auch schon mit ganz anderen Sachen spielen möchte. Auch weil sein Großer Bruder eben schon solche Karten hat. Da hat er dann von ihm doppelte bekommen und gut war. Klar hat mein Großer damals mit 4,5J. diese Karten nun noch nicht gehabt, aber deshalb verbiete ich es meinem Kleinen jetzt nunmal nicht. Es ist doch oftmals auch so umso mehr man verbietet umso interessanter wird es dann, ab einem gewissen Alter.

Ich kenne paar Kinder denen manche Sachen verboten wurde, weil die Eltern aus verschiedenen Gründen dagegen waren, sei es Fernsehen, Süßes usw. Kann nur sagen, wenn diese Kinder dann bei uns waren, hat man ganz klar gemerkt welche verbote sie haben, da sie richtig gierig auf diese Sachen waren und wollten das dann eben bei anderen machen dürfen..

Klar am ende muß es jeder selber entscheiden, was ja auch gut ist. Allerdings muß ich sagen, hast ihm ja schon Karten und eine Figur gekauft oder nicht?? Dann solltest auch konsequent sein und sagen, nein das gibt es bei mir nicht und so ist das nunmal.. schluß-punkt.. Nicht ihm dann doch was kaufen, damit er in Deinen Augen mitspielen darf und dann sagen das Du entscheidest das es für ihn nichts ist.. Das verstehe ich eben nicht ganz an der Sache.. Wenn Du so dagegen bist gegen diesen "zwang" dann hättest ihm auch nix kaufen sollen. Was ja dann auch ok ist. Du mußt ja dahinter stehen.

Wie gesagt ich kann da nur von mir und für mich sprechen und sagen solange sich das im Rahmen hält warum nicht. Wenn mein Kleiner mit 4,5J. paar alte Karten von seinem Bruder bekommen hat und die sich dann im Kindergarten angeschaut werden (anstatt was anderes zu spielen mitgenommen wurde am Spielzeugtag) dann ist das eben ok für mich.
Wenn Du da absolut dagegen bist ist das genauso ok, aber ich entscheide mich da nun anders und habe mir da mindestens genauso Gedanken darüber gemacht.

Lg, Sandra