Aufhören zu Rauchen?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von laszlo_01 10.11.10 - 08:43 Uhr

Hallo!

Warum nehmen die meisten Leute in den ersten Monaten des Nichtrauchens zu.Ich weiß von vielen Fällen,eigentlich die meisten,die ich kenne,dass sie temporär 5-8kg zugenommen haben.Meist hat sich das nach 1-2Jahren wieder von allein reguliert.Hängt das mit dem Stoffwechsel zusammen?Das man unweigerlich mehr ist,ist nämlich nicht richtig(weiß ich aus eigener Erfahrung!).

LG,Simone

Beitrag von ninnifee2000 10.11.10 - 08:55 Uhr

"Das man unweigerlich mehr ist,ist nämlich nicht richtig..."

War aber bei meiner Mutter so, bei meiner Schwester, bei ... Vielleicht willst du es dir nicht eingestehen. Vielleicht hast du nicht mehr gegessen, aber dafür fettiger/zuckerhaltiger?

Irgendeine Ersatzbefriedigung fordert sich der Körper ein während er einen Entzug macht. Und dieser Entzug kann Monate dauern. Ich habe schon von Atemnot, allgemeinem Unwohlsein und Herzklopfen gehört.

Beitrag von frandy 10.11.10 - 09:46 Uhr

Keine Ahnung ob du es gesehen hast, aber weiter unten ist ein Thread von mir. Ich hab am Montag aufgehört und ich esse seit dem rund um die Uhr. #mampf

Also der Stoffwechsel verändert sich schon, (die Fettzellen nehmen den Zucker jetzt wieder besser auf) aber nicht so, dass man ganz alleine 5-8kg zunimmt...

Das liegt dann doch an der Menge oder an dem WAS gegessen wird ;-)

Beitrag von bibiblox96 10.11.10 - 10:03 Uhr

Huhu,

ich habe Ende letztes Jahr auch zum Rauchen aufgehört bzw. war dies wohl eher eine Pause für 6 Monate #hicks

Also ich habe auch nicht "mehr" gegessen..... Jedoch geschmackvoller! #schein
Statt einen Salat, gab´s halt Pommes. Statt Kartoffel, gab´s Knödel mit Sosse.

Also ich tauschte die Sachen aus, denn ich wollte mich für meine Bemühungen belohnen ;-)

Ja die Belohnung kam dann auch in Form von Pfündchen - stolze 6 Kg habe ich mir angefuttert!

Nun rauche ich zwar "nur" noch eine am Tag (am Abend nach der Arbeit) - esse aber auch wieder gesünder und mache Sport und siehe da, alles ist Gott sei Dank wieder runter!!

Aber eins kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen:
Der Stoffwechsel verlangsamt sich, wenn man das Rauchen aufgibt oder einfach nur wenn man weniger raucht! Diesen sollte man mit Sport wieder ankurbeln, sonst nimmt man wirklich zu! #herzlich

LG #winke

Beitrag von hauke-haien 10.11.10 - 12:00 Uhr

Glaub doch den ganzen Quatsch nicht, den die Tabakindustrie mit ihrer Gehirnwäsche der ganzen Welt seit Jahrzehnten einflößt!

Es ist nichts davon wahr! Gar nichts!

Man muss nicht mehr essen, wenn man aufhört zu Rauchen. Es gibt keinen veränderten Stoffwechsel. Der Körper braucht keinen Ersatz, schon gar nicht für so was Überflüssiges wie Zigaretten. Es gibt keinen langanhaltenden Enzug (höchsten ein paar Tage und da minimal!).

Man muss nicht zunehmen, nachdem man mit dem Rauchen aufhört.
Ich selbst habe nach 25 Jahren aufgehört und nach und nach 5 kg abgenommen!

Warum? Weil die Wahrnehmung beim Essen besser wird. Endlich schmeckt man wieder was und muss nicht Unmengen in sich hineinstopfen bevor man merkt, was man isst (übrigens mit 2 's').
Man lebt bewusster, ernährt sich auch bewusster und erkennt, dass man auch sonst nicht ungesund leben muss, nur weil es die anderen tun. Ist wie beim Rauchen, die Erkenntnis muss kommen und mit dem Aufhören verändert sich vieles im Leben.

LG, H.H.

Beitrag von bea-christa 14.11.10 - 17:45 Uhr

ähhh, sorry, Dein Artikel macht mir echt Mut, was die "drohende" Gewichtszunahme betrifft....aaaaber....bezüglich der Aussage mit dem langanhaltenden Entzug kann ich Dir nicht recht geben.
Vielleicht hängt das auch damit zusammen, wieviele Zigaretten man am Tag geraucht hat. Ich habe jetzt seit genau 14 Tagen keine mehr konsumiert und merke die Entzugserscheinungen sehr wohl noch.

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von d4rk_elf 10.11.10 - 12:37 Uhr

Hi,

also ich habe vor knapp 8 Jahren aufgehört zu rauchen und habe kein Gramm zugenommen. Allerdings hat sich mein Ess verhalten auch absolut nicht geändert.

Mein Mann hat vor ein paar Monaten aufgehört und schon ein bisschen zugelegt. Wieviel weiss ich allerdings nicht.

LG
d4rk_elf

Beitrag von camargo 10.11.10 - 17:57 Uhr

das nennt man Suchtverlagerung. Ist einfacher als ganz aufzuhören so verschiebt man das auf was anderes in diesem Fall Essen. Hat sicher gar nichts mit dem Stoffwechsel zu tun.

Beitrag von kindlein 10.11.10 - 19:32 Uhr

Hallo!!!
Also ich bin jetzt 7 Wochen rauchfrei und darauf auch ziemlich stolz!!!
Ich muß sagen das ich seid den Tag als ich den Zigaretten lebe wohl gesagt habe gleichzeitig angefangen habe mehr Gemüse und Obst zu mir zunehmen.
Lasse jetzt seid ca.3 Wochen nach 16 Uhr die kohlenhydrate weg trinke reichlich Wasser und ungesüssten Tee .....und was soll ich sagen ich habe in den paar Wochen trotzdem bereits 4,1 kg zugenommen und kein Ende in Sicht...und ich kann nichts dagegen tuen.
Also finde ich nicht das man einfach so behaupten sollte das die Zunahme nach Rauchstop nur an der "Fresserei" liege.
Ich habe vor etwas über 2 jahren schonmal für 6 Wochen nicht geraucht da habe ich unkontrollierter gegessen als dieses Mal und da hatte ich 6 kg in 6 Wochen zugenommen und da ich damals nicht damit umgehen konnte habe ich das Rauchen wieder angefangen....traurig#aerger