Anatonomisch richtig reiten

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von petra24 10.11.10 - 09:00 Uhr

Hey an alle!

Ich reite eigentlich schon mein ganzes Leben lang.... Und nun nach ein paar Jahren Pause durch Schwangerschaften, Zeitmangel und Motivationslosigkeit geh ich nun wieder regelmäßig reiten auf Isländern (nur ausreiten) und trainiere zusätzlich regelmäßig bei meiner Freundin. Sie ist Instruktor und hat noch etliche Ausbildungen hinter sich!
Naja, ich war ehrlich geschockt was ich die letzten Jahren immer gelernt hab, nämlich alles falsch...
Sie praktiziert das anatonomisch richtige Reiten, was es Mensch und Pferd ermöglicht in voller Harmonie zu agieren.... Es macht einfach jede Menge Spass...
Allein die bei den Zügelhilfen die Zügel nicht nach hinten zu nehmen sondern nach vorne/oben ist echt schwer umzustellen....
Wie ist es bei euch?
Schaut mal. hier sind 2 interessante Links von einer tollen Seite wie ich finde:
http://www.pferdewissen.ch/reiten.php
http://www.pferdewissen.ch/pdf/biomechanik.pdf

LG

Beitrag von celini13 10.11.10 - 09:51 Uhr

Schöne Links.

Also ich hatte das Glück gehabt schon am Anfang meiner Reiterlaufbahn an einen Reitlehrer zu geraten, der dieses Motto vertrat: Für jedes Gramm, dass du von hinten aufnehmen möchtest, musst du hinten ein Kilo schieben.
Meine Stute habe ich dann auch entsprechend ausgebildet. Sie lässt sich einfach nur toll reiten. Man legt die Schenkel an und gibt Gewicht und schon geht sie in Aufrichtung, vorne hat man nur Butter in den Händen. Jetzt nach 12 Jahren sind wir so eingespielt, dass ich Hilfen nur denken muss. Ich liebe diese Tempiwechsel und die ganzen Dressurlektionen mit ihr zu machen, weil ich es mir nur im Kopf vorstellen muss. Kleinste Gewichshilfen reichen.
Jeder, der mein Pferd mal geritten hat, schwärmte von ihrer Rittigkeit.

Deswegen für diesen "Reitstil" ein #pro.

Dir wünsche ich viel Erfolg beim Erlernen dieser "Methode". Denn es stimmt, nur so macht reiten richtig viel Spaß

Beitrag von celini13 10.11.10 - 21:57 Uhr

Oh Gott, ich meinte natürlich "Jedes Gramm das du VORNE aufnehmen willst, musst du ein kilo hinten nachschieben." So ein blöder Fehler - Sorry#hicks

Beitrag von petra24 10.11.10 - 22:02 Uhr

das hab ich mir schon gedacht #rofl

Beitrag von celini13 10.11.10 - 22:18 Uhr

Danke für`s Verständnis#schwitz

Beitrag von anarchie 10.11.10 - 10:36 Uhr

Jo, ich bin vor etwa 10 Jahren auf den richtigen Trichter gekommen!

Auch hier ein klares #pro

lg

melanie

Beitrag von mauz87 10.11.10 - 15:46 Uhr

Leider habe Ich meinen Dicken nicht mehr, aaaaber 14 Jahre lang und Ich muss sagen so müssen mal alle in den Reitschulen das REITEN LERNEN!

Man sehe so oft , wie den Tieren im Maul gezogen wird man sieht in den Augend er Tiere wie weh es tut wenn der Reiter der gerade auf Ihm sitzt ins Kreuz fällt , das der Sattel nicht passt oder die *reiter* einfach keine Ahnung haben.


Bei uns war es so, das Ich nach einigen Jahren meinen Dicken komplett ohne Sattel und ohne kopfstück reiten konnte.Allein die Gewichtsverteilung sowie die Hilfen der Beine und Stimme langten uns kompetent und MITEINANDER zu arbeiten.Und sowas geht auch nur, wenn man wirklich ein eingespieltes Team ist ein Herz udn eine Seele zwischen Mensch und Tier!

So würde Ich es mal sagen...


Leider lernen die meisten immer noch nur Mist in den Reitschulen da zählt das Geld und nicht der Umgang mit dem Tier.


lG mauz