Stillfrage

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nemo1977 10.11.10 - 09:56 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist nun 141/2 Wochen alt und stille ihn voll. Ich möchte ihn auch solange wie möglich weiterstillen. Gestern waren wir zur U4 und da hat er seine 2. Impfung bekommen. Am Abend hab ich dauergestillt. Um 23 Uhr hab ich ihn schlafend in sein Bettchen gelelgt, wo er bis heut morgen kurz nach 6 geschlafen hat.
Ich hab ihn dann angelegt, aber es scheint mir, als ob er nicht viel getrunken hat. Jetzt hat er auch nicht viel getrunken. Er spuckt etwas, sabbert und steckt seine Fäuste in seinen Mund

Woran merke ich, dass die Milch nicht mehr ausreicht?


#danke für Eure Antworten

LG
Britta

Beitrag von jumarie1982 10.11.10 - 10:00 Uhr

Huhu!

Entschuldige, aber 'HÄH'???
Wie 'die Milch nicht mehr reicht'?
Wieso sollte sie denn nicht mehr reichen?

Er hat gestern sicher wegen der Impfung so viel gestillt und es hat sich ja gelohnt, wenn er dann so lange geschlafen hat, oder? ;-)

Ich denke, er muss jetzt erstmal die Impfung verdauen und du solltest dir einfach keinen Kopf machen. Leg ihn an, wenn er den leisesten Hunger zeigt oder knatschig ist und gut ist.
Deine Milch wird so schnell nicht weniger.

LG
Jumarie

Beitrag von berry26 10.11.10 - 10:07 Uhr

Hi,

na das Verhalten ist doch völlig normal. Die Impfung greift die Kleinen ja immer etwas an und sie werden quengelig und sind nähebedürftig. Dein Kleiner hat sich eben durchs Dauerstillen geholt was wer braucht... Nähe und Beruhigung. Dafür hat er ja auch ordentlich durchgeschlafen oder??

Heute hat er vielleicht einfach etwas weniger Appetit. Solche Tage hast du doch auch manchmal...

Wie kommst du also darauf das du zu wenig Milch hättest??
Aber um deine Frage zu beantworten. Du würdest es merken, wenn dein Kleiner dauerunzufrieden wäre, er kaum noch nasse Windeln hat, blass und antriebslos ist.

LG

Judith

Beitrag von lucaundhartmut 10.11.10 - 11:51 Uhr

Hi Britta,

Indizien dafür, dass ein Kind nicht ausreichend (nahrhafte) Milch erhält:

- es hat länger als 2 Tage keine 6 bis 8 nassen Windeln am Tag
- es wirkt blass, schlapp, extrem unausgeglichen
- es wirkt eingefallen, schläft deutlich öfter/länger als sonst
- es nimmt gravierend ab
- ein Brustkind hat länger als 2 Tage grünen Stuhl


Nach Impfungen fühlen sich manche Babys einfach etwas schlapp und trinken/essen nicht so viel. So lange das nicht länger als 1, 2 Tage anhält, ist in der Regel alles im Lot.


LG
Steffi

Beitrag von jumarie1982 10.11.10 - 12:05 Uhr

"- ein Brustkind hat länger als 2 Tage grünen Stuhl"

Wie kommst du denn auf sowas?

Blödsinn!

Beitrag von steffi0413 10.11.10 - 16:36 Uhr

Hallo Britta,

die Impfungen haben meinen Sohn immer für 1 Woche "kaputt gemacht". :-(

Lege ihn oft an und mache Dir keine Sorgen.

Nicht genug nahrhafte Milch gibt's nicht.

Dein Sohn bekommt genug Milch wenn er mind. 6 nasse Stoffwindel oder mind. 4 Einmalwindel pro Tag hat, noch wichtiger: Urin ist nicht konzentriert.

In der Woche einer Impfung kann vorkommen, dass er schlapp ist, mehr schläft und nichts zunimmt.

LG
Steffi