Mein Sohn hat mich in einem Wutanfall heftig getreten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tosse10 10.11.10 - 10:26 Uhr

Hallo ihr Lieben,

heute morgen hatte mein Sohn (grade zwei, aber groß und kräftig) einen Wutanfall. Als ich ihn dann hochgenommen habe um ihn irgendwohinzutragen wo er toben kann ohne in Nähe von gefährlichen Dingen wie z.B. gefüllten Wasserkochern zu sein, hat er mich mehrfach richtig heftig in den Bauch getreten (er hatte schon seinen Winterstiefel an). Mit den Füßen hat er den Unterbauch getroffen, mit den Knien etwa auf Nabelhöhe. Das End vom Lied ist nun, das ich richtig unangenehme Schmerzen habe, aber im Oberbauch - nicht dort wo er getroffen hat... Und das weil der Kleine bei Regen und deutlich unter 10 Grad einfach keine Jacke anziehen wollte und total ausflippt deswegen......

LG

Beitrag von nici20285 10.11.10 - 10:28 Uhr

Da hilft nur eins ab zum arzt und untersuchen lassen

Beitrag von tosse10 10.11.10 - 10:32 Uhr

Geht leider grad nicht. Bekomme den Kleinen erst heute nachmittag unter. Hab schon meinen Mann, meine Schwiegis und meine Mum versucht zu erreichen. Alle unterwegs. Mein Mann ist auf dem Weg nach Hause, hat aber noch gut 90km und einen Anhänger am Auto. Und die Spielgruppe wo er grade ist geht nur bis 11:30 Uhr. Das schaffe ich schon rein von der Fahrzeit her nicht.

Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 10:35 Uhr

Dann nimm ihn halt mit zum Arzt.

Beitrag von tosse10 10.11.10 - 10:41 Uhr

Nicht so einfach mit Kleinkind. Der Doc ist in der Innenstadt, der Kleine heute eh schlecht drauf, dann erst den KiWa ins Auto schleppen und wieder raus hieven, ein wahrscheinlich bockendes Kind drin anschnallen und durch die Stadt zerren (10 Minuten Fusßmarsch vom Parkplatz aus)..... HORROR! Und falls ich dann ans CTG müsste wäre das Drama vorprogramiert. Dann halte ich lieber Ruhe bis mein Mann hier ist.

Beitrag von kerstini 10.11.10 - 10:31 Uhr

Na dann mal ab zum Arzt!

Mir persönlich wärs zu riskant nicht zu gehn. So sind die Kleinen eben in dem Alter und die treten da ja auch schon mal mit Schmackes zu. Lieber einmal zu viel als zu wenig geguckt!

Ich drück dir die Daumen das alles in Ordnung ist!

Hast du deinen kleinen Raudi denn gebändigt bekommen? ;-)


Kerstin mit #stern Madita & #sternLeo *08.09.09+ und #stern12.SSW u Ida 30.SSW#verliebt

Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 10:35 Uhr

"Hast du deinen kleinen Raudi denn gebändigt bekommen?"

Na klar! Nachdem er mehrmals zutreten durfte!#schock

Beitrag von kerstini 10.11.10 - 10:38 Uhr

"Nachdem er zutreten durfte!"

Ich bezweifle das sie ihm das dafür die Erlaubnis gegeben hat.

Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 10:41 Uhr

Er hat mehrmals getreten! An welcher Stelle sagt man denn Nein und lässt das Kind unten? Und zum Schluss fand sie es so niedlich, weil er sie gesrteichelt hat.#augen Ne - sorry, null Verständnis. auch ein 2 jähriger darf lernen, dass er nicht zu treten hat. Wie soll denn das mit Gleichchaltirgen werden? Erst zutreten, dann streicheln? Fänd ich als Mutter des verprügelten Kindes nicht wirklich "süß"

Beitrag von kerstini 10.11.10 - 10:43 Uhr

Na dann herzlichen Glückwunsch das du solche Situationen bisher immer vermeiden konntest! #augen

Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 10:44 Uhr

mein sohn ist 4, der durfte trotzen, aber NIE treten.

Beitrag von tosse10 10.11.10 - 10:46 Uhr

Ich finde es gut wenn mein Kind sich auf seine Art entschuldigt. Wir können solche Situationen nicht immer vermeiden, aber wenn er sich angemessen (nach dem Frustabbau) bei mir entschuldigt heiße ich das gut. Wo kämen wir denn hin, wenn man sich für seine "Fehler" nie entschuldigen würde..... Er hat mit grade mal zwei nicht so viele Möglichkeiten seinen Ärger raus zu lassen und auch nicht so viel sich zu entschuldigen.

Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 10:51 Uhr

Sorry, aber ein Kind kann schreien und toben, aber das Treten zu rechtfertigen und zu tolerieren weil er 2 ist halte ich für falsch. In der Krippe müssen sie auch lernen, mit ihrem Frust anders umzugehen. Was meinst du, was da los wäre, wenn sich alle 2 Jährigen treten dürften, bloss weil man der Meinung ist, sie sind noch zu klein, ihren Frust anders abzubauen.
Er darf sich entschuldigen, na sicher. Aber du musst ihm doch trotzdem zeigen und beibringen, das dieses Verhalten nicht in Ordnung ist. Und das machst du doch nicht, indem alles sofort vergessen und verziehen ist und weil er so süß ist. Was würde denn passieren, wenn er das Kind in deinem Bauch ernsthaft verletzen würde? Darum geht es doch: Ihm beizubrignen, dass er andere verletzen kann. Und wenn was mit dem Baby sein sollte, dann wäre das sicherlich nicht mehr "süß"

Beitrag von vinny08 10.11.10 - 11:03 Uhr

Ist das Kind mitten im Wutanfall, kannst Du gar nichts machen, das hat uns sogar die Kindergärtnerin bestätigt. Das wichtigste ist, das Kind aus der Situation rauszunehmen und das hat die TE ja gemacht. Sie hat ihn zudem in Sicherheit gebracht, damit er sich nicht verletzt.
Meinen Sohn konnte ich auch nie beruhigen, beim Versuch wurde es nur noch schlimmer. Ich habe auch das ein oder andere abbekommen. Das Beste was geholfen hat, war, dass er sich abreagieren konnte und danach kam er auch immer zu mir und hat mit mir gekuschelt und mich gestreichelt. Und das MUSS man auch zulassen.
Die kleinen Kerle können nichts dafür, das ist einfach ein wichtiger Entwicklungsschritt!
Meiner ist jetzt 4 und hat keine Anfälle mehr und ist ein toller, kleiner Junge!

LG

Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 11:14 Uhr

man hätte auch den wasserkocher wegstellen können.#aha Aber hinzunehmen, dass mein Sohn mich in den Bauch tritt und damit das baby gefährdet...Nun, da hat wohl jeder so seine eigenen Prioritäten!

Und glaub mir: In der Krippe geht man dazwischen, wenn ein Kind aus Wut das andere tritt. Zumindest in der Gegend, wo ich lebe#cool

Beitrag von vinny08 10.11.10 - 11:28 Uhr

Natürlich geht man dazwischen, aber das Kind dann großartig zu belehren, bringt in dieser Situation nichts. Das wollte ich damit sagen. Das kann man dann vielleicht machen, wenn sich das Kind wieder beruhigt hat.
Und das der Kleine was falsch gemacht hat, wusste er schon, er hat sich ja indirekt bei seiner Mama entschuldigt. Was will man denn sonst noch erwarten?

Wie hast Du das denn geregelt in so einer Situation? Ihn ausgeschimpft, mit ihm diskutiert, oder was? Bin für Tips gerne dankbar.

LG

Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 11:38 Uhr

Also bei mir war in diesen Situationen schon Schluss mit lustig und ich hab mit ihm geschimpft, auch in einem lauteren Ton. Wobei ich da nicht belehrt habe, sondern ihn eher mit sowas wie "Mein lieber Freund, jetzt ist Schluss" laut angesprochen habe. Vorteil bei uns: Yannick mag es überhaupt nicht, wenn man laut mit ihm spricht und von daher hat das immer gezogen.
Und natürlich haben wir danach immer nochmal im Ruhigen miteinander gesprochen und er hat sich entschuldigt, wir haben uns gedrückt und es war erledigt. So sollte es ja auch sein.
Aber an irgendeiner Stelle muss man dem Kind doch auch zeigen, dass diese Art und Weise so nicht geht. Drüber weg schauen, ihn von A nach B zu tragen, sich treten zu lassen und es nachher niedlich zu finden, wenn er sich beruhigt: Da fehlt mir die Stelle, an dem er merkt: Oh, stopp, bis hier hin und nicht weiter. Gerade dann, wenn es gesundheitsschädlich für jemand anderes ist.

vg, m.

Beitrag von vinny08 10.11.10 - 11:59 Uhr

Ich versteh Dich schon, was Du sagen willst und im Nachhinein und nüchtern betrachtet, hast Du natürlich recht. Aber, wenn man in so einer Situation drin steckt und eh schon angespannt ist, macht man vielleicht nicht immer das Richtige. Das was Du mit Deinem Sohn gemacht hast, habe ich auch versucht. Nur leider war mein kleiner Raufbold total abwesend in diesem Moment. Ich hätte brennend neben ihm stehen können, er hätte es nicht gemerkt... Er hat mich gar nicht richtig wahr genommen, weil er so gefangen war in dieser Situation.
Kinder reagieren eben unterschiedlich. So oder so bin ich froh, dass wir diese Phase hinter uns haben.

LG
Mandy

Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 12:03 Uhr

ich auch#schwitz;-) Aber der/die nächste kommt#schwitz

Beitrag von tosse10 10.11.10 - 10:36 Uhr

Ich hab ihn nur bis in den Flur geschleppt und dann toben lassen, er lässt in solchen Situationen keine Nähe/Körperkontakt zu, wie ich heute mal wieder bemerkt habe. Als ich dann mit seiner Spielgruppentasche und meiner Tasche Richtung Auto verschwunden bin war es recht schnell wieder gut, denn Spielgruppe findet er momentan das Beste der Welt.... Dafür kann man sogar die Jacke anziehen.
Mir waren nach den Tritten die Tränen gekommen, weil es einfach weh tat. Als er sich beruhigt hatte kam er und hat mich gestreichelt und gedrückt. Da musste ich bald heulen weil ich das soooo süß fand, bin total emotional derzeit...
Sobald mein Mann wieder hier ist, werde ich zum Doc fahren und das mal kurz abklären lassen. Sicher ist sicher....

Beitrag von nici20285 10.11.10 - 10:40 Uhr

halt uns auf dem laufenden......
drück die daumen

Beitrag von kerstini 10.11.10 - 10:41 Uhr

Ich kenn das Alter nur zu gut von meiner Nichte #zitter

Die Trotzphase :-) das steht mir bei unserer noch bevor.

Alles Gute beim Arzt!

Beitrag von tosse10 10.11.10 - 10:50 Uhr

Für die Guten Wünsche!

Mein Mann ist in einer knappen Stunde zurück und ich kann noch bis 13 Uhr in die Praxis kommen (eigentlich ist nur bis 12 Uhr Sprechstunde). Melde mich dann später noch mal und ruhe mich bis dahin aus.

LG