Vater will Kind zur neuen Partnerin mitnehmen... Bitte Eure Meinung

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von kiesel29382 10.11.10 - 10:57 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

habe schon ein paar mal gepostet, dass mein Ex mich von jetzt auf gleich wegen einer Anderen verlassen hat. Unsere Tochter ist 5. Der Herr ist ja auch gleich dorthin gezogen, ca. eine Stunde Fahrzeit von uns weg. Nun hatten wir besprochen, das er wenn er sie mal mitnehmen sollte es am Anfang in Besuche eingegrenzt werden soll, nicht jedoch mit übernachten. Er sagte er würde Sie dann mitnehmen und ich soll sie abholen.....Was ich eigentlich nicht einsehe, noch für seine Bedürfnisse das Taxi zu mimen... Ich sagte er kann sie gern holen, soll sie aber auch wieder nach Hause bringen.... Voller Hass meint er, dass das nicht geht und wenn ich sie nicht hole, dann nimmt er sie Freitag mit und bringt sie Sonntag wieder..... Der denkt nur an sich und seine Bedürfnisse.... Keinesfalls an die unserer Tochter.... Er meint nur ich hätte ein Problem damit, sonst keiner.... Ich würde ihn für dumm halten, dass er nicht auf die Bedürfnisse seiner Tochter eingehen kann etc. Ich bin schon der Meinung das er zu unbefangen damit umgeht, da die neue und deren Sohn ja für unsere Tochter total fremde Personen sind und sie dann in absolut fremder Umgebung schlafen soll.... Das scheint überhaupt nicht zu interessieren und wenn ich nicht zulasse, dass er sie mitnimmt, dann hat die Kleine halt Pech und ich soll mich nicht beschweren das er sich nicht kümmert, quasi immer die Schuld mit in die Schuhe schieben..... Keiner kommt mehr an ihn ran bis auf diese Frau.... Ich halt das einfach nicht mehr ab.... Was würdet ihr tun. Hab ihr Rat?????

LG Kiesel

Beitrag von galeia 10.11.10 - 11:12 Uhr

Du hast noch soviel Wut im Bauch, du kannst noch gar nicht rational denken.

Deine Tochter ist 5 Jahre alt. Ihr wird man schon einiges erklären können. Wie weit wohnt ihr denn jetzt auseinander?

Grundsätzlich würde ich schon sagen, es ist ok, wenn er sie mitnimmt und sie auch bei ihm übernachtet und damit die "neue Familie" kennenlernt. Das ganze sollte dennoch behutsam ablaufen, man sollte vorher mit ihr sprechen, es jedoch nicht schlecht machen... Es scheint, dass du derzeit nicht gerade die richtige bist, um deiner Tochter das Positive an der neuen Situation zu verkaufen.


So wie du schreibst, wärst du für mich vermutlich die typische böse "Ex"

LG H. #klee

Beitrag von ppg 10.11.10 - 11:31 Uhr

Ich kann Deinen Zorn und Deine Eifersucht gut verstehen, aber Du mußt unbedingt lernen Deinen Groll auf der Beziehungsebene von der Elternebene zu trennen.

Bis zur Trennung hat das Kind doch auch beim Vater übernachtet - warum jetzt nicht mehr? Es gibt keinen Grund, der gegen eine Übernachtung spricht. Das es ein neuer Ort ist und die Kleine dort auf neue Menschen trifft ist kein Argument. Dem sollte ein Kind, das in einem Jahr zur Schule geht , gewachsen sein. Außerdem ist der Papa doch dabei. Und wenn alle Stricke reißen Kannst Du die Kleine immernoch abholen.

Das Deine Tochter die neue Partnerin ihres Vaters kennenlernt empfinde ich als richtig und normal. Wenn Du einen neuen Partner gefunden hast, wäre das Kind ja auch einbezogen. Das diese Frau der Trennungsgrund war ist bitter, aber mach Dir bitte bewußt, das in eine intakte Beziehung kein Dritter einbrechen kann. Eure Beziehung war mit Sicherheit schon vor dieser Frau kaputt und sie hat deinem Mann nur den Ausstieg "erleichtert". .

Mir scheint es vielmehr so, das Du dein Kind intrumentalisierst, um deine (verständliche ) Kränkung auszuleben. Das ist nicht richtig von Dir und schadet deinem Kind massiv.

Das solltest Du Dir mal ganz in Ruhe bewußt machen, villeicht im Gespräch mit wirklich guten Freunden oder auch einem Therapeuten, der Dir über die Trennung hinweghilft.

Ute

Beitrag von sandy38 10.11.10 - 11:45 Uhr

Huhu...#winke

Oje...das war bei mir auch mal so, zum glück ist mein Sohn jetzt 14 Jahre .
Damals war er 4 Jahre ;-)
Ich kann Dir nur einen guten Rat geben...die Zeit wo sich Tochter und Papa sehen , sollte für die beiden gedacht sein und da sollte noch keine neue Freundin eine rolle Spielen !!!
Taxi spielen ja , aber noch nicht in der mom. Situation !!!
Ein paar Stunden mit Papa zusammen , sind so wichtig , aber nicht wenn Papa nebenbei sich mehr um die Freundin kümmert :-(
Auf keinen fall dort schlafen lassen #zitter ich möchte nicht in der kleinen oder deiner Haut stecken .Nachts wacht sie auf fremde umgebung ...Weint...puhh was ein Seelischer Stress...#heul
Ich würde auf die stunden bestehen und erst wenn er sie regelmässig holt und bringt...mit kleinen schritten weiter machen.
Will er sie nicht bringen braucht er sie nicht zu holen, klare Regel !
Wenn er sein kind liebt und etwas sein Hirn anstrengt , wird er sich darauf einlassen ..wenn nicht ist er noch nicht bereit nur an seine Tochter zu Denken!!!
Mein Sohn schläft auch mal beim Papa +neue Freundin +anderes Kind ist ihm heute noch nicht angenehm, aber er macht's Papa zuliebe .
War ein langer weg , grade weil mein Ex sooo ein Ego ist :-[
Du tust der kleinen keinen gefallen, wenn Du nachgibst und Dir auch nicht ;-)

So , oje jetzt hab ich doch soviel wieder geschrieben
#rofl
Ganz liebe Grüße Sandy

Beitrag von sandy38 10.11.10 - 11:51 Uhr

ohh, hatte ich vergessen zu schreiben bei uns hat es fast ein Jahr gedauert bis mein Sohn bei Papa übernachten konnte !!!

Beitrag von kiesel29382 10.11.10 - 12:28 Uhr

Es ist so, dass ich verstehe, dass unsere Tochter das recht hat bei ihrem Papa zu sein. Und das ich dahingehend mich im Griff haben muss... Wir hatten jedoch von vornherein besprochen, dass er sie zu "Besuchen" mitnimmt und das behutsam angeht.... , nun ist es ihm aber zu stressig sie zu holen und mit wieder zu bringen... Mit den Worten, entweder Fr.-Sa. oder gar nicht! Eine Strecke sind 80km und eine Stunde fahren. Sie ist 5 Jahre alt und er wohnt bei einem anderen Kind. Natürlich muss das für sie nicht schlimm sein und das versuche ich mir immer bewusst zu machen, er hingegen ist der Meinung, dass es für sie wunderschön wird.... Was aber auch nicht sein muss (Meine Meinung) Ich bin die, die die letzten 8 Wochen allein den Alltag mit ihr bestreitet und es ist nicht einfach.... Und ich sehe wie sie sich durch die Trennung verändert hat in ihrem Verhalten...., jeden morgen winkt sie mit mit Tränen in den Augen im KIGA hinterher und bettelt das ich dableibe oder sie mitnehme. Ich meine das er diese WEitsicht bei seiner Sturrheit einfach nicht hat. Immerhin ist es erst 8 Wochen her seit er weg ist.... Ich finde es sehr früh, sie jetzt schon dort übernachten zu lassen, eben bei fremden Leuten....

Kiesel

Beitrag von fensterputzer 10.11.10 - 12:46 Uhr

Ich finde es sehr früh, sie jetzt schon dort übernachten zu lassen, eben bei fremden Leuten....


Nicht bei fremden Leuten sondern bei ihrem Vater!!


Gegenfrage: wenn du einen neuen Lover hast darf den dein Kind auch nicht sehen denn er ist ja auch ein fremder Leut.

Beitrag von kiesel29382 10.11.10 - 13:23 Uhr

Ich bitte um Hilfe und finde nur Vorwürfe was ich falsch mache!!!!! Klasse, Danke! Hilft sehr...

Die Trennung kam äußerst unverhofft für mich und meine Tochter... Wir haben immer unserer Tochter suggeriert, dass wir eine Familie sind und zusammengehören, was ich glaube normal ist, da sie sehr sensibel ist (schon immer) und zu Selbstzweifeln neigt. Er ist sozusagen bei uns ausgezogen und bei seiner neuen Familie eingezogen... Mein allererster Impuls, der meinen extremen Gefühlen geschuldet war, war meine Tochter so lange wie möglich zu schützen... Nach kurzer Zeit jedoch, habe ich dahingehend eingelenkt, dass ich und er uns psychologisch von einer dritten fremden Person beraten lassen, einfach um zu erfahren, wie wir hier so behutsam wie mgl. mit unserer Tochter verfahren sollen. Im Ergebnis dessen ist es so, dass selbstverständlich unsere Tochter das recht hat zu erfahren wo Papa wohnt und auch mit wem, dass ich meine Emotionen dahingehend im Griff haben muss. Ich bemühe mich darum wirklich sehr und mache ihn auch keinesfalls schlecht o.ä.. Ich habe ihm nichts in der Vergangenheit vorzuwerfen. Ich hasse ihn auch nicht, da ich auf 8 schöne Jahre zurückblicken kann... Ich bin halt traurig und enttäuscht, was glaube ich auch normal ist... Er liebt sein Kind und sein Kind liebt ihn, ich kann ihm nicht vorwerfen ein schlechter Vater zu sein, mache ich auch nicht. Ich weiß auch, dass irgendwann eine Regelung (14tägig o.ä.) geschehen muss... Aber auch der Psychologe hat angeraten in dieser SAche behutsam vorzugehen, d.h. Treffen erstmal an einem neutralen Ort, dann mal mit dahin nehmen, ein paar Stunden zum spielen o.ä., dann erst eine Nacht dort schlafen, halt alles Stück für Stück. Ist für mich alles in Ordnung und ich verstehe das... Nun aber fordert er ein ganzes Wochenende von 0 auf 100, quasi und alles Besprochene dahingehend ist einfach weg.... Das finde ich nicht in Ordnung.

Und was mich betrifft, bin ich meilenweit davon entfernt einen wie Du es sagst "Lover" anzuschleppen, immerhin war der Vater meiner Tochter die Liebe meines Lebens.....Da ich den Alltag mit meiner Tochter bestreite und sehe, wie auch sie mit der Situation zu kämpfen hat, meine ich schon zu wissen, wenn diese Sitation eintreten sollte, wie ich damit umzugehen habe... Das Wohl meiner Tochter steht ganz oben, so dass ich ihr ihren Vater natürlich auch gönne..., weil er wie gesagt, immer ein guter Papa war... Es ist auch so, dass er in unserer Nähe unter der WOche arbeitet und ich ihm was unsere Tochter betrifft immer die Tür offen halte, nutzen tut er das an einem Tag der Woche....

Vielleicht kann ich jetzt besser Verstanden werden.

Gruß Kiesel

Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 09:54 Uhr

Dein Psychologe redet dir nach dem Mund!!! Deine Tochter kennt ihren Vater sehr gut!!!! Wehe du lernst einen anderen Mann kennen. Dann darfst du diesen auch nie deiner Tochter vorstellen denn es ist ein fremder Leut!

Beitrag von kiesel29382 11.11.10 - 10:02 Uhr

Du bist auch viel alleine, oder???

Es ist NICHT mein Therapeut.. Wir haben uns gemeinsam zu diesem Termin geeinigt und kannten den beide NICHT vorher!

Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 10:26 Uhr

Nachts bin ich meist allein weil ich da schlafe ansonsten habe ich relativ viel Trubel um mich.

Beitrag von sandy38 10.11.10 - 14:22 Uhr

huhu nochmal ich #winke

Die kleine ist erst 5 Jahre , da sollte sie erst mal in ihrer alten Umgebung schlafen (sicherheit, geborgenheit) und die neue Situation ist jetzt schon etwas viel für Mama und Kind.
Ich habe mir Damals auch einen Kopf machen müssen , wie ich einen Ego Vater+neue Freundin +anderes Kind zusammenbekomme ohne das mein kleiner einen schaden davon Trägt !


Mal angenommen , Mama lernt einen neuen Freund kennen , so wird es erst mal ein netter Besucher der Heimischen Wohnung sein ...und keine komplette neue Situation !

In dem Sinne #winke Sandy

Beitrag von starshine 10.11.10 - 14:47 Uhr

Das Kind ist 5 und die Trennung vom Vater erst 8 Wochen her.

Das ist DEFINITIV zu frueh!

Der Vater hatte ja praktisch keinen Kontakt zu seiner Tochter in den letzten Wochen und nun soll seine Tochter direkt bei seiner neuen Familie uebernachten. Wie bescheuert kann Mann eigentlich noch sein?

Wie stellt der sich das denn vor??? Sagt er seiner Tochter dann: mit Euch wollte ich nicht mehr leben, aber hier ist meine neue Familie?

Wie sollte ein 5jaehriges Kind denn sowas einordnen????? Und wer hat mit den Folgen umzugehen? ER mit Sicherheit nicht, denn das Kind lebt ja bei der Mutter. Die kann dann die Verlustaengste auffangen oder wie?

Stell ihn vor die Wahl: er kann sie abholen und bringen aber ohne Uebernachtung. Ist ja nicht Dein Problem, dass er nun 80km weit weg wohnt. Wenn er darauf nicht einwilligt, dann eben nicht. Basta.

Dein Kind muss ja erstmal lernen mit der neuen Situation umzugehen. Da muss man sicherlich noch so was draufpacken.

Setz Dich durch. Wenn er zickt, schalte einen Anwalt ein. Das was er da vorhat ist definitiv NICHT zum Wohl des Kindes.



Beitrag von sandy38 10.11.10 - 15:09 Uhr

Huhu Starshine #winke

Bin ganz deiner Meinung !!! #verliebt

Schluß mit dem Seelenquelen #heul

Viele Liebe Grüße Sandy

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 10:07 Uhr

#kratz

Die Trennung meines Mannes war sicher nicht super und ist auch nicht friedlich von statten gegangen, aber die Kinder haben damit so wie ihr es hier Schreibt keinen Schaden davon getragen, sie haben mich auch recht schnell kennengelernt. UNd sind heut glückliche offene Mädchen die nicht zum Therapeuten müssen oder in sich gekehrt sind.

Ich denke man kann auch überbehüten und das die Kleine 8 wochen keinen Kontakt hatte lag ja wohl daran das dies von der Mutter nicht erlaubt wurde aus Angst usw.

vieleicht sollten sie sich einfach mal Mittags Treffen und abends soll die Mutter die kleine einfach abholen wieder um sich anzunähern....

Beitrag von kiesel29382 11.11.10 - 10:17 Uhr

Wie bereits mitgeteilt, kann er seine Tochter sehen wann immer er will. Seine Arbeitsstelle ist 2km von uns weg, er holt sie auch aus dem Kindergarten ab und verbringt den nachmittag... Er hat sogar noch einen Schlüssel zu meiner Wohnung, dass er wenn ich länger arbeite dahinkommen kann und mit ihr spielen kann dass sie nicht in der Kälte stehen.... Die beiden telefonieren auch jeden Tag!
Es ist NICHT so, dass ich ihm das Kind vorenthalte!!!!! Nutzen tut er es an einem Tag der Woche.... Und ich bin sehr interessiert daran ein gutes Verhältnis zu schaffen ihm auf normaler Ebene zu begegnen nur beruht das leider nicht auf Gegenseitigkeit....
Kiesel

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 10:20 Uhr

Gut wusste ich nicht, dann kann doch mal in naher Zukunft mal ein Annäherungsversuch gestartet werden können mit der Neuen und deren Kind. Und ich würde dann eben notgedrungen MEINE Tochter Abends abholen.....Es ist ja nicht von dauer so aber bis sie sich kennen....

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 08:54 Uhr

Da Ihr beide es ja nicht wisst und Ihr euch einigen solltet, geh Ihm doch trotz allem für eure Tochter auch entgegen und hol sie die ersten male ab. Bis sich alles eingependelt hat und sie dort auch schlafen kann will wie auch immer.

Ich denke die die das grösste Problem mit fremden Kind und Frau hat bist du, was man auf einer Seite verstehen kann, es aber hier nicht um dich geht, sondern um eure Tochter.....

Es ist Ihr Vater kein fremder, ich habe die Kinder von meinem Mann drei Monate nach der Trennung kennengelernt, beim ersten sehen von meinem Mann, und nach 2 wochen waren wir "zusammen" und die Kinder haben wir miteinbezogen. Sie waren weitaus Kleiner als deine Tochter und gingen damit gut um, ich habe sie allerdings auch gefragt ob es ok ist wenn ich da bleibe....

Beitrag von josili0208 12.11.10 - 11:11 Uhr

Ich bin in der gleichen Situation, wir haben die gleichen Gespräche, mein Mann scheint meine Bedenken aber bisher GsD einzusehen. Besonders Angst habe ich, dass mein Sohn (4) damit ein Problem hat, dass Papa die Mama "ausgetauscht" hat. Ich finde Du hast durchaus recht mit Deinen Sorgen. #liebdrueck
lg jo

Beitrag von ciocia 10.11.10 - 13:11 Uhr

Ich stelle mir gerade vor, ich bin 5 Jahre alt und mein Vater lebt auf einmal mit einem fremden Kind unter einem Dach, das Kind hat meinen Papa ständig um sich, aber ich nicht...ich weiss nicht, aber schön ist was anderes

#schmoll

Beitrag von nick71 10.11.10 - 15:47 Uhr

"Voller Hass meint er, dass das nicht geht und wenn ich sie nicht hole, dann nimmt er sie Freitag mit und bringt sie Sonntag wieder."

Freitag bis Sonntag (und das jedes 2. WE) würde ihm vermutlich von jedem Richter zugebilligt werden. Und dass er für ein paar Stunden Umgang nicht unbedingt ein hunderte von Kilometern fahren möchte, kann ich auch nachvollziehen.

"Er meint nur ich hätte ein Problem damit, sonst keiner...."

Ganz unrecht hat er damit ja anscheinend nicht...

"Ich bin schon der Meinung das er zu unbefangen damit umgeht, da die neue und deren Sohn ja für unsere Tochter total fremde Personen sind und sie dann in absolut fremder Umgebung schlafen soll...."

Natürlich kann es sein, dass deiner Tochter das nicht gefällt bzw. sie sich da unwohl fühlt. Es kann aber auch sein, dass deine Bedenken unbegründet sind.

"Was würdet ihr tun. Hab ihr Rat?????"

Ich würde ausprobieren, wie es eurer Tochter damit geht.

Beitrag von kiesel29382 10.11.10 - 16:05 Uhr

Jetzt lies nochmal die Antwort welche ich dem Fensterputzer gegeben habe und Du verstehtst mich vielleicht ein wenig besser.

Beitrag von sandy38 11.11.10 - 00:10 Uhr

Also, Hammer, ich glaubs nicht... Auf ein vielleicht und evtl, gefälts ihr ja .. ist gepfiffen drauf. Die kleine ist eh sensibel. Also sollte doch der Kontakt, zumal es ja so besprochen wurde... langsam aufgebaut werden. Nicht so holter die Polter... ja Kind.. hier ist jetzt meine neue Familie und schau mal.. ein brüderchen kriegste auch gleich noch dazu.....
Es geht ja nun nicht drum, das Kiesel das Kind dem vater entfremden will, denn das hat er schon ganz alleine gemacht.
Im gewohnten Umfeld kann sich die kleine viel einfacher an die Situation gewöhnen und wieder Kontakt zum Papa aufnehmen. Und wenn er das nicht versteht..... naja...80 Km zu fahren.....tja er hätte ja näher ziehen können. Und für sein Kind zu besuchen sind 80 Km ein Klacks.

Jedenfalls das Kind mal so für Versuchszwecke zu benutzen, mal sehen obs ihr vielleicht doch gefällt... entschuldigung...... Blödsinn. Jedes Jugendamt oder Psychologe würde hier das Besuchsrecht in gewohnter Umgebung anfangen und je nach Fortschritt dann erweitern.

Tschaui

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 06:55 Uhr

Mit 5 sollte das doch kein Problem sein, die Kinder meines Mannes haben mich auch kurz nach der Trennung kennengelernt ich war nicht der grund, und wir fragten ob es ok ist wenn ich da bleibe, wenn sie nein gesagt hätten wäre ich natürlich gegangen, da waren sie 2,5 und 3,5 jahre alt.

Beitrag von starshine 12.11.10 - 13:09 Uhr

Oh man #klatsch Glaubst Du wirklich, dass Kinder in DEM Alter so gefestigt sind, dass sie NEIN sagen???? Die stehen so verdattert vor so einer Frage, dass sie einfach das antworten, von dem sie denken, dass es dem Papi wohl gefallen wuerde. Einer fremden Frau zu sagen, sie wollen, dass sie geht wirst Du bei Kindern von 2.5 und 3.5 Jahren nicht erleben!

Du hast wahrscheinlich keine Kinder nehme ich mal an.

Ich hoffe Du weisst zu schaetzen, wie viel Glueck ihr mit den kids gehabt habt. Die Tochter einer Bekannten hat sich nach so einer Holter-die-Polter-Geschichte mit 14 das Leben genommen und im Abschiedsbrief klar mitgeteilt, dass sie eigentlich nie mit der neuen Partnerin des Vaters etwas zu tun haben wollte, aber keinen Ausweg sieht da wieder rauszukommen weil es von ihr erwartet wird... Da war der Vater bereits seit 11 Jahren mit dieser Frau zusammen! Das heisst aber auch, dass das Maedchen 11 Jahre lang darunter gelitten hat!!! Der Vater und seine neue Frau haben auch immer gemeint, es sei alles Friede-Freude-Eierkuchen und das Kind sei gerne bei ihnen. Aber das war nicht der Fall, sie hat einfach "Die Erwartungen" erfuellt und ist dabei in ein tiefes Loch gefallen!!

  • 1
  • 2