schöne Geburt, trotz langwieriger Einleitung

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von danibern 10.11.10 - 12:05 Uhr

Am 21. Oktober 2010 sind mein Mann und ich gegen Mittag im Klinikum Landshut eingetroffen. Als erstes wurden die Formalitäten geregelt, wie Zimmerbezug etc.
Dann ging es relativ schnell erst zum CTG, Ultraschall, ein Zugang wurde mir gelegt und dann erklärte man uns, wie jetzt weiter vorgegangen wird. Ich bekam nun eine Tablette, nach zwei Stunden noch 2 und nach vier Stunden wieder 2 Stück. Dazwischen musste ich immer wieder zur Kontrolle ans CTG, ob schon Wehen zu sehen waren. An diesem Tag passierte leider nichts.
Also starteten wir voller Hoffnung am nächsten Tag gleich in der Früh mit den nächsten 2 Tabletten und im 4-Std.-Takt machten wir weiter bis zum frühen Abend, dann gaben wir leider wieder auf. Der Tag war recht langweilig, ich musste ziemlich oft dazwischen ans CTG und wenn ich nicht am CTG war, gab es grad Essen oder ich war mit Bruno spazieren. Aber leider passierte auch am 22. Oktober 2010 nichts aufregendes.
Da die Tabletten scheinbar komplett ihre Wirkung verfehlten, versuchten wir es am 3. Tag mit Gel. Mir wurde gleich in der Früh die Vorgehensweise erklärt und schon haben wir einen Versuch gewagt. Es war wie an den Tagen davor, CTG, Essen, spazieren, aber alles ohne Erfolg. Mittlerweile war der 3. Tag und ich war mit den Nerven schon fertig, weil sich einfach gar nichts getan hat. Mittlerweile kannten wir alle Hebammen, Schwestern, Ärzte… Ich hatte wirklich keine Lust mehr und hab an diesem Tag abends viel geweint, ich wollte doch nur, dass unser Kleiner endlich da raus kommt.
Am 24. Oktober 2010 ging es mit dem Gel weiter, aber natürlich wieder ohne Erfolg. Keine einzige richtige Wehe in Sicht, Geburtsbefund unreif, es hat sich ein bisschen was getan, aber nicht wirklich erfolgreich. Nachmittags wollten die Ärzte mit uns sprechen, wie wir weiter machen wollen. Leider zog sich das Gespräch ziemlich nach hinten, da noch eine Geburt dazwischen kam. Als das Gespräch begann, war es bereits 17 Uhr und ich bat darum, dass wir endlich einen Kaiserschnitt machen, weil ich nicht mehr wollte und konnte.


Die Ärztinnen redeten auf mich ein, dass wir noch die Möglich vom Wehentropf hätten und das einen Versuch wert wäre, aber ich wollte doch nicht mehr, ich wollte nur mein Kind und das so schnell wie möglich. Wir machten einen Deal, sie hängen mich gleich an den Wehentropf und wenn sich bis 22 Uhr nichts tat, dann machen wir um 22 Uhr noch einen Kaiserschnitt. Das hörte sich doch vielversprechend an, damit konnte ich leben. Ich durfte gar nicht mehr auf mein Zimmer, sondern wurde gleich in den Kreissaal verfrachtet, Bruno holte mein Abendessen vom Zimmer in den Kreissaal und dort machten wir dann noch gemütlich Brotzeit. Der Wehentropf wirkte schon kurze Zeit später und die Wehen wurden immer intensiver. Als um ca. 19 Uhr unsere Lieblingshebamme zu ihrem Dienst kam, sah sie gleich, dass die Wehen schon sehr stark waren, sie schaute nach und sagte dass der Muttermund bei 3 cm wäre und sie jetzt den Anästhesisten für die PDA holt. Mir wurde vorher noch ein Schmerzmittel gegeben und nach der PDA war alles erstmal recht einfach und schön. Als ich gegen 21:45 Uhr wieder Schmerzen bekam, bat ich darum, dass man nochmal nachdosiert, wurde auch gemacht, nur der Druck ließ nicht nach und so schaute die Hebamme nochmal nach und meinte, es könne losgehen, der Muttermund ist offen. Sie holte die Oberärztin und die Ärztin hinzu und um 22:51 Uhr kam unser kleines Wunder zur Welt. Es war unbeschreiblich schön.
Dadurch, dass unser Leon so winzig war, bin ich nicht mal gerissen oder so. Es war alles einfach super.

Beitrag von sensbaby 10.11.10 - 17:02 Uhr

herzlichen glückwunsch

wann haben sie den mit einleitung angefangen also wieviel tage nach et??

wie groß und schwer war der kleine???

lg senieh 35 ssw

Beitrag von danibern 11.11.10 - 17:25 Uhr

danke!

wir haben genau am ET angefangen wg. SS-Diabetes.

Unser Kleiner hatte 49 cm und 2930 g.

LG

Dani