Autoimmunerkrankung nach der Schwangerschaft....wer noch??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von inn4ik 10.11.10 - 12:08 Uhr

Hallöchen,
ich habe vor 7 Monten entbuden und leide seit dem an vielen Symptoment. Es hat sich rausgestell, dass ich eine starke Schilddrüsenüberfunktion habe die durch eine Autoimmunkrankheit ausgelöst wird das heißt mein Immunsystem greift die Schilddrüse an und um sich zu währen arbeitet diese auf hochtouren.

Kennt sich jemand damit aus oder hat es sogar auch?

Lieben gruß Inna

(sorry gehört nicht hier rein aber hier sind ja alle mit Babys und Kleinkinder...also nach einer Entbindung)

Beitrag von manja. 10.11.10 - 14:42 Uhr

Ich, ich habe 4 Wochen nach der Entbindung schlimme Ängste bekommen, massive Schweißausbrüche und weinte ständig. Die Gynäkologin meinte, ich muß zum Psychiater. Ich hatte auch immer so einen Kloß im Hals und habe gebeten, dass sie Schilddrüsenwerte abnimmt. Obwohl sie dagegen war, machte sie es und ich hatte eine Überfunktion. dann in die Endokrinologie, da waren die Werte grenzwertig normla, aber die Schilddrüse doppelt so groß, wie erlaubt und massive Knoten. Ich sollte noch mehr Jod nehmen, als schon die ganze SS und Stillzeit. Dann ging es mir psychisch so schlecht, dass ich nochmal zu einem anderen Endokrinologen ging, der bei gleichem Ergebnis meinte: Jod sofort absetzen, Überfunktion durch Jod, evt. Hashimoto-Tyreoiditis. Habe Knotten von 3 cm, die der erste gar nicht gesehen hatte und sie wurden sofort punktiert, weil sie u.U. auch entarten können. Medikamente bekomme ich nicht, weil z.Z. Werte gerade so im Normbereich (TSH ganz niedrig, T3,T4 ganz hoch). Aber Kontrolle alle drei Monate.
Jetzt geht es mir langsam besser, aber ich leide darunter, dass ich mir die ganze erste Babyzeit so verdorben habe. Ich stand zeitweise völlig neben mir und sollte echt schon eingewiesen werden und Antidepressiva bekommen. Ich hatte offenbar den richtigen Riecher, dass ich das alles abgelehnt habe.
LG Manja