Motorisch langsamer - wer noch??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von fibia 10.11.10 - 13:05 Uhr

Hallo,

meine Tochter war im motorischen Bereich im Vergleich schon immer etwas langsamer als Gleichaltrige: gekrabbelt mit 12 Monaten, gelaufen mit 19 Monaten, Bobbycar, Dreirad, Roller und Co. sind und waren nicht wirklich interessant, ich weiß nicht ob nur wenig Interesse besteht oder ob sie es ihr schwer fällt?? Im Moment (4 Jahre alt) hat sie langsam den Dreh raus mit dem Laufrad, aber so richtig Ausdauer hat sie dabei nicht.

Allgemein ist sie eher ängstlich was körperliche Herausforderungen angeht: Rutschen traut sie sich kaum, springen eher nicht, Treppen machen ihr oft große Angst... #zitter

Ansonsten ist sie ein sehr fröhliches, aufgewecktes und (laut Aussagen der Erzieherinnen im Kiga) ein sehr soziales Mädchen. Mit der Sprache und der Feinmotorik ist sie eher weit bzw. normal.

Ich weiß jedes Kind ist anders, hat sein eigenes Tempo, seine Stärken etc. aber manchmal hab ich das Gefühl, fast alle Gleichaltrige fahren schon Fahrrad ohne Stützen, Laufen Rollschuh, Schlittschuh, usw. usw. #schmoll

Wer hat auch eher einen "Spätzünder" und wie hat es sich bei Euch entwickelt??

LG
Fibia

Beitrag von brigge67 10.11.10 - 13:27 Uhr

Hi

Jaime war auch so ein Spätzzünder, feinmotorisch kein Problem aber die Grobmotorik. Er geht jetzt seit einem knappen Jahr in die KISS (Kindersportschule) und hat seitdem riesen Fortschritte gemacht :-)
Unser Kia hat uns geraten er solle zum Turnen gehen, Jaime war von der 1 Stunde an begeistert dabei und kommt schon ins heulen wenn in den Ferien kein Turnen ist. Auch seine Erzieherin hat schon gesagt, seit er in die KISS geht, ist er viel beweglicher und sicherer geworden. Man merkt das es ihm Spaß macht. Und klettern ect ist garkein Problem mehr.
Er kann zwar noch nicht Fahrrad fahren nur Laufrad, aber dafür fährt er wie ein wilder Ski#huepf

lg
brigge

Beitrag von fibia 10.11.10 - 13:37 Uhr

Ja beim Kinderturnen sind wir seit Herbst auch. Da merke ich auch deutliche Unterschiede: letztens bei einem Parcour (war so ein Hinderniss mit Bank schräg an Kasten zum hoch und drüberklettern und danach eine zweite Bank wieder runterrutschen) war sie anfangs sehr unsicher und wäre am liebsten die Bank hochgekrabbelt und hat sich noch an mir festgehalten. aber dann nach dem sie es (gefühlte 100x ;-) ) wiederholt hat, ist sie schon die Bank hochgerannt und auf der anderen Seite auf dem Bauch runtergerutscht... #freu

Ich bin halt immer nicht sicher, ob sie einfach keinen Spaß an sportlichen Dingen wie Fahrrad und Co. hat oder ob es ihr wirklich schwer fällt oder gar Angst macht???

Beitrag von mondfluesterin 10.11.10 - 14:13 Uhr

Ich kenne das, mein Kleine ist ebenfalls erst mit 19 Monaten gelaufen. Laufradfahren hat er mit 2,5 Jahren gelernt, aber mit dem Fahrrad haben wir noch gar nicht begonnen (er wird im Dez. 4). Treppen sind für ihn nach wie vor eine Herausforderung - oft geht er nicht am Geländer, sondern nimmt noch die Hände zu Hilfe. Er rennt auch langsamer als andere Kinder, an- und ausziehen ist dasselbe Spiel. Tretreckerfahren ist ihm zu anstrengend, ebenso wie Dreiradfahren.
Allerdings hatten wir gerade noch mal ein Rezept zur KG und die Physiptherapeutin war höchst zufrieden. Mir wurde mal gesagt, zur Einschulung hätte er die anderen Kinder eingeholt, aber so ganz daran glauben mag ich nicht. Allerdings habe ich heute Morgen im Bad mal wieder gesehen, dass der Papa sich wirklich konzentrieren muss, um auf einem Bein zu stehen und sich eine Socke anzuziehen.
Ich denke, manche Kinder sind wohl eher langsam und werden auch so bleiben. Ich fördere meinen Sohn durch Kinderturnen, viel Spielplatzbesuche und Bewegung an der frischen Luft, aber ansonsten akzeptiere ich es inzwischen einfach so wie es ist...

LG

Beitrag von kleene83 10.11.10 - 15:20 Uhr

Huhu,

das was dun da beschreibst deutet auf Kiss syndrom hin!
Hattes du eine schwere Geburt bei deiner Tochter???
Natürlich gibt es KInder die spät dran sind aber das hört sich schon sehr verzögert an!
Vielleicht kannst du ja mal zu einem osteophaten gehen und sie nachschauen lassen!
oder den Kinderarzt mal fragen wegen ner überweisung!
oft verschiebt sich bei einer schnellen geburt der Atlasknochen (1 Halswirbel) und kann dann von einem osteophaten wieder eingerenkt weden und durch krankengymnastik gefestigt werden!
meist sind die Kinder danach binnen kürzester zeit motorisch auf augenhöhe mit den anderen gleichaltrigen!

lieber grüß Kati