Vater gestorben, Mann im KH - ich kann nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aro79 10.11.10 - 13:37 Uhr

Ich bin im Moment ziemlich am Ende meiner Kräfte angelangt. Wir leben mit meinen Eltern in einem Haus. Mein Vater hatte seit 1 1/2 Jahren einen Hirntumor, von dem wir wussten, dass er nicht heilbar ist. Die letzten 2 Monate hat sich sein ZUstand stark verschlechtert. Dadurch, dass meine Mutter ihn zuhause gepflegt hat war ich natürlich immer mit dabei. Hab geholfen wo es ging. Am Dienstag wurde dann mein Mann in einem KH 150km von uns entfehrnt operiert. Er hatte einen gutartigen Tumor im Innenohr, der auch unter die Kategorie Hirntumor fällt. Jedenfalls verlief die Op gut. Donnerstag dann ist mein Vater recht plötzlich an einem Blutgerinnsel gestorben. Am Samstag verschlechterte sich der Zustand meines Mannes, er kam auf Intensivstation, wo er immer noch liegt. Zwar nur noch zur Überwachung, aber ihm grehts auch noch wirklich schlecht. Jedesmal die weite Strecke fahren fällt mir schwer, da wir noch eine 2jährige Tochter haben und ich im 9. Monat ss bin. Zumal ich im KH ja auch stark sein muss, ich will nicht, dass mein Mann sich Sorgen macht. Jedesmal wenn ich aus dem KH komme bin ich total erschöpft. Gestern war die Beerdigung meines Vaters und ich merke einfach, wie ich langsam echt nicht mehr kann. Ich hätte so sehr meinen Mann bei mir gebraucht, statdessen weiß ich, dass es ihm selbst nicht gut geht. Ich habe tolle Freundinnen, die meine Tochter jederzeit nehmen, aber durch das viele Hin und Her und weil sie ihren Papa so vermisst und sie meine Anspannung merkt wird sie nur noch kribbeliger und anstrengender.
Ich versuche so oft es geht zur Ruhe zu kommen und habe auch das Gefühl, dass es dem Baby gut geht. Aber so langsam frage ich mich auch, wieviel Stress so ein Baby im Bauch aushält. Unsere Tochter war die ersten Monate ein regelrechtes Schreibaby, ohne diesen Stress in der SS. Ich hab langsam echt Angst, dass sich die ganze emotionale Belastung auf unsere neue Tochter auswirkt. Selbst wenn, ich kann die Situation ja eh nicht ändern, aber vielleicht kann mich ja irgendwer hier ein bisschen beruhigen und erzählen, dass er/sie in der SS ähnliches erlebt hat und trotzdem ein fröhliches Kind bekommen hat.

Beitrag von pegsi 10.11.10 - 13:42 Uhr

Laß Dich mal drücken!

Natürlich ist Streß nicht gut, vor allem nicht für Dich. Das Risiko, daß Dein Kind dadurch etwas früher kommt ist aber größer als das Risiko, daß es deshalb ein Schreibaby wird.
Falls es Dich beruhigt: Ich kenne mehrere Familien mit "Schreibabys", aber in keiner war mehr als eins. ;-)
Wenn Du es selbst aushalten kannst, solltest Du nicht so oft zu Deinem Mann fahren oder Dich fahren lassen, damit Du nicht noch mehr Streß hast als ohnehin schon.

Für mich persönlich wäre es mehr Hilfestellung, wenn jemand mir zu Hause mit meinem Kind helfen würde als die Kleine abzunehmen. Dann muß man nur umso mehr Aufmerksamkeit geben, wenn die Kleine wieder da ist.

Ich hoffe, Du findest einen Weg, den Streß ein bisschen zu minimieren. Und schnelle, gute Besserung an Deinen Mann natürlich!

Beitrag von aro79 10.11.10 - 13:49 Uhr

Danke für die netten Worte.
Habe mich das WE auch immer zu meinem Mann fahren lassen, weil ich den Kopf einfach nicht frei hatte, aber unter der Woche ist das schwieriger, müssen ja alle wieder arbeiten. Heute kann ich auch nicht zu ihm, merke einfach, dass ichs nicht schaffe, die Strecke zu fahren. Will ja keinen Ufall provozieren.

Beitrag von pegsi 10.11.10 - 13:50 Uhr

Sehr vernünftig! Für Deinen Mann ist es ja auch das Wichtigste, Euch in Sicherheit zu wissen!

Beitrag von kerstini 10.11.10 - 13:47 Uhr

Ohje da hast du ja mächtig Sorgen im Moment!

Dein Baby merkt zwar bestimmt das es dir momentan nicht gut geht, aber ich glaube nicht das es deswegen ein "unglückliches" Kind wird. Mach dir mal deswegen keine Sorgen. Die Zwerge halten mehr aus als wir Ihnen zutrauen. Ich habe auch oft schlechte Tage wegen dem Tod meiner Kinder und meine Hebi meinte auch das das meiner Maus nicht schadet.

Was die Körperliche Schwäche angeht glaube ich bleibt dir nichts anderes übrig als mal einen Gang zurück zu schalten. Vielleicht bleibst du mal einen Tag zu Hause und sagst deinem Mann Bescheid das du einen Tag nicht kommst. Wenn dann noch eine Freundin deine Kleine nehmen kann hättest du etwas Zeit für Dich. Und ich glaube das brauchst du momentan.

Sei nicht schüchtern und versuch auch auf Dich zu achten! Klar brauchen deine Mama, deine Tochter und dein Mann Dichl, aber sie haben viel mehr davon wenn du mal einen Gang zurückschaltest. Man kann nicht immer nur geben! Irgendwann muss man auch mal nehmen können!

Ich wünsch Dir alles, alles Gute und gib gut auf Dich acht!


Kerstin mit #stern Madita & #sternLeo *08.09.09+ und #stern12.SSW u Ida 30.SSW #verliebt

Beitrag von aro79 10.11.10 - 13:55 Uhr

Oh Mann, du hast ja auch schon einiges hinter dir....

Ich hoffe ja auch ganz stark, dass die KLeine alles gut mitmacht. Aber irgendwie kann man seinen Kopf ja nicht ausschalten. Grade heute, wo ich körperlich echt alle bin und ich mir das Recht genommen habe, statt Wäsche zu waschen in die Wanne zu gehen rotieren die Gedanken halt.

Beitrag von kerstini 10.11.10 - 14:16 Uhr

Aber das ist doch normal. Du musst das ja auch alles irgendwie verarbeiten!

Ich kann dir nur empfehlen auch mal richtig zu weinen wenn dir danach ist oder dich einfach mal am A... lecken zu lassen. Bürde dir nicht zuviel auf. DAS schadet dem Baby. Die Trauer um deinen Papa und die Sorge um deinen Mann kann dir keiner nehmen, aber du musst nicht immer für alle anderen 100% geben.

Tu auch mal das was dein Gefühl dir sagt!

Beitrag von butter-blume 10.11.10 - 13:49 Uhr

Hallo,

ich schicke dir ganz viel Kraft um durch diese Zeit zu gehen.
Das ist wirklich eine besondere Herausforderung gerade... ich finde es toll, dass du so stark bist und versuchst für alle da zu sein! Da darfst du auch ruhig mal das Gefühl haben du kannst nicht mehr! #herzlich

Hm... vielleicht wäre es ja leichter für euch alle, wenn ihr ne Woche "Urlaub" macht - Du, deine Tochter und vielleicht deine Mama - natürlich ganz in der Nähe vom KH in dem dein Mann liegt! Dann könnt ihr mal wieder was schönes machen, kommt mal raus aus dem (gerade ja nicht sehr schönen) Alltag und du musst nicht mehr so viel fahren um deinen Mann zu sehen!

#liebdrueck, ganz viel #klee gute Besserung an deinen Liebsten,

Butter-#blume

Beitrag von kamelefant 10.11.10 - 13:50 Uhr

Wenn die Mutter fröhlich und entspannt ist, ist meist auch das Kind fröhlich und entspannt. Fröhlich ist in deinem Fall vielleicht derzeit sehr schwierig, aber versuche jeden Tag dir einen Zeitraum für dich alleine freizuschaufeln. Gönn dir regelmäßig ein paar Minuten Ruhe zum Durchatmen und zum Entspannen.

Beitrag von bothur2009 10.11.10 - 13:57 Uhr

Hallo Süsse lasse dich erstmal #liebdrueck

In der ersten SS mit meiner Tochter, ist meine kleine Schwester verstorben sie war grade mal 15jahre alt und sie hatte ein Autounfall und ist gleich vor ort Verstorben....
Nun ja ich habe in Lüneburg gewohnt und meine Geschwister wohnen alle in Bayer...
Ich wurde nachts angerufen und da wurde es mir dann am tel gesagt naja, ich meine andere Schwester angerufen und ihr es gesagt und wir haben schnell beschlossen das wir nach Bayern müssen also hoch schwanger habe ich dann meine sachen gepackt und wir sind gefahren....
Die Beerdigung war mit offenen sag vor der Trauerfeier so das jeder abschied nimm konnte....
Da ich die älteste bin von Neun Kinder dachte ich, ich müsste meine klein Geschwiestern bei stehen wenn sie da rein gehen um unsere Tode Schwester zu sehen und obwohl der Fa vorher gesagt hat ich soll mich nicht belasten oder besondere aufregungen aussetzen...
Naja wie man leider so oft ist vergisst man in so ein moment und da stande ich nun hoch schwanger mit meiner Maus im Bauch vorm offenen sag meiner klein Schwester, es war der abzulute schock und die restlichen wochen habe ich davon auch immer nur noch geträumt....
Ich und auch der Fa haben gedacht das es zu doll war der schock und da durch meine Maus so unruhig geworden ist im Bauch und wir hatten auch den verdacht das es ein schrei Baby wird....
es war aber nicht so ich hatte ein so was von verschlafenes ruhiges Baby das ich öfters schauen musste ob alles okay ist weil sie so viel geschlafen hat....
Also mache dich bitte nicht jetzt noch in deiner lage mehr verrückt okay???
Nimm dir so viele auszeiten wie du nur kannst und geniesse die restliche kugel zeit auch wenn es schwer ist aber du musst immer an deine Bauch bewohnerin denken und an dich selber....


Ich #liebdrueck dich noch mal ganz lieb!!!

Beitrag von aro79 10.11.10 - 14:03 Uhr

Danke dir für deinen Beitrag! Ich versuche auch immer, positiv zu denken, für Ruhe zu sorgen, in mich reinzulauschen. Aber du weißt dann ja wie das ist. Nicht so einfach. Oft denke ich, wenn die Kleine spürt, wieviel Kraft und Feude sie mir / uns jetzt schon gibt, danngleicht sich das vielleicht aus. Letztendlich muss ich wohl einfach abwarten bis ich sie endlich im ARm habe...

Beitrag von celestine84 10.11.10 - 14:01 Uhr

Lass dich erstmal #liebdrueck.

Es ist wirklich schrecklich was Du gerade alles durchmachen musst!
Mein herzliches Beileid zum Verlust deines Vaters #kerze
Es ist bewundernswert wie stark Du trotz aller Schicksalsschläge bist und ich kann mir vorstellen wie es in Dir aussehen muss.
Ich wünsche Dir und natürlich deinem Mann alles gute und das du bald ein gesundes Baby und einen gesunden Mann zuhause hast #herzlich

Liebe Grüße Cel+MiniMuffelchen 19.SSW#verliebt

Beitrag von aro79 10.11.10 - 14:04 Uhr

Danke dir, dass hoffe ich auch!

Beitrag von holly38 10.11.10 - 14:22 Uhr

zunächst einmal herzliches beileid zu deinem verlust.
ich bin mir sicher du wirst die kraft aufbringen um die situation die ohne frage sehr schwierig ist zu meistern.
ich kann dich beruhigen, es wird weder deinem kind noch deinem baby durch die situation ernster schaden zugefügt. hauptsache ist, du bewahrst die nerven und hörst auf deinen körper wenn er sagt, jetzt reichts.
als ich mit meiner ersten tochter schwanger war, war ich dabei wie mein vater sich einige finger absägte und habe diese dann auch noch aufgesammelt und mit zur klinik genommen. die situation war alles andere als ideal zumal mein vater eh schwer krank war und ist. kurz darauf verstarb mein schwiegervater an leukämie, wir haben ihn bei dieser schweren krankheit intensiv begleitet. ich will dir nur damit sagen, wir halten mehr aus als wir manchmal glauben. und deshalb wünsche ich dir ganz viel stärke und den mut auch mal zu sagen, ich kann jetzt nicht mehr und brauche für mich und mein baby einfach mal einen tag absolute ruhe.
alles alles liebe und fühle dich #liebdrueck

holly

Beitrag von aro79 10.11.10 - 18:59 Uhr

Danke dir für deine Worte.

Nachdem ich mir heute Nachmittag etwas Ruhe gegönnt habe geht es auch schon wieder etwas besser. Ich war nicht im KH, weil ich es einfach nicht geschafft hätte. Rein körperlich.
Aber ich glaube auch, dass die Schwangerschaft mir viel positive Kraft gibt. Genau wie meine Tochter.

Beitrag von katta76 10.11.10 - 14:22 Uhr

Hallo! Lass dich auch von mir mal drücken!
Hab selbst im ca. 4. Monat schwanger erfahren, dass meine Mutter eine unheilbare Krebserkrankung hat. Hochdosis-Chemo und das ganze Programm gingen gleich los. Zudem kam, dass mein Mann zwischendurch Panik bekam und meinte, dass er das Kind nicht wollte und ich davon ausging, alleinerziehend zu sein. Das hat sich zum Glück wieder alles eingerenkt, und wir haben einen fröhlichen, inzwischen 4-jährigen Jungen, der sich bisher ziemlich unkompliziert entwickelt hat. Ich hatte auch immer Angst, dass mein ganzer Stress und die Traurigkeit in der Schwangerschaft ihm schaden könnten- dabei bin ich an sich auch ein fröhlicher, optimistischer Mensch, aber irgendwann erreicht man halt doch seine Grenzen...
Ich hoffe, dass dich meine Geschichte ein wenig trösten konnte und wünsche dir alles Gute

Beitrag von aro79 10.11.10 - 19:04 Uhr

Auch dir lieben Dank!
Es tut gut zu lesen, dass die kleinen Krümel robuster sind, als man immer so denkt. Nachdem ich mir heute Nachmittag etwas Ruhe gegönt habe, nicht im KH war und auch kein Mitglied meiner Schwiegerfamilie angerufen hat um sich zu erkundigen gehts schon wieder besser.
Ich hoffe einfach, dass die kleine in meinem Bauch merkt, wieviel Kraft sie mir gibt.