Schwangerschaftsdiabetes - ab wann muss man Insulin spritzen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von chocolate77 10.11.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

bei mir wurde letzte Woche Schwangrschaftsdiabetes diagnostiziert. Die Werte beim Glukosetoleranztest waren etwas grenzwertig, aber eigentlich nicht dramatisch:
nüchtern: 92,5, nach 1 Stunde: 172

Jetzt bin ich seit letztem Freitag fleißig am Blutzucker messen (7x am Tag) und die Werte sind viel schlechter geworden. Ich schaffe nur in Ausnahmefällen mal die vorgegebenen Werte (vor dem Essen <90, nach dem Essen <140). Außerdem sind die Werte sehr schwankend und mein Nüchternwert morgens liegt nie unter 98, war aber auch schon bei 109.
Bin ehrlichgesagt mittlerweile super frustriert.

Nun meine Fragen:
Wie "schlecht" müssen die Werte sein, damit man Insulin spritzen muss? Wie lange hat man es bei euch mit einer Ernährungsumstellung versucht, bis man euch auf Insulin eingestellt hat?

Vielen Dank im voraus für eure Antworten!

LG, Melanie

Beitrag von lotosblume 10.11.10 - 14:25 Uhr

Das entscheidet der behandelnde Diabeologe aufgrund deiner Werte nach dem Essen. Wenn diese trotz Ernährungsumstellung nicht im notwendigen Grenzbereich liegen, wird man dir eine Insulin-Therpie empfehlen.

Das ist nicht so furchtbar wie es sich anhört. Ich habe gespritzt, sogar recht viel. Beim Essen konnte ich dann viel entspannter sein.

Beitrag von maylu28 10.11.10 - 14:33 Uhr

Kann schon sein, dass Du bald spritzen musst.....

Die Werte sind schon arg schlecht....auch nach der Ernährungsumstellung..

Was hast Du denn gegessen???Beschreib mal den gestrigen Tag...

Ich musste immer zur den BZ-Werten auch ein Essentagebuch führen, ob ich alles richtig mache oder ob es wirklich keine Zweck hat..

LG Maylu

Beitrag von chocolate77 10.11.10 - 14:45 Uhr

Hallo Maylu,

hatte gestern 1,5 Vollkornbrötchen mit Frischkäse zum Frühstück.
Wert nüchtern davor: 102
Wert 1 Std. danach 151

Mittagessen: Lachs mit Blattspinat und paar Kartoffeln
vorher 97
nachher 158

Abendessen: 1 VK Brötchen mit Putenwurst und 1 Joghurt natur.
vorher: 107
nachher: 152

LG, Melanie

Beitrag von carlos2010 10.11.10 - 14:50 Uhr

Hallo,

das ist Dein Vollkornbrötchen!!!
Die werden meist mit Zucker gebräunt und mit Weißmehl gebacken.
Wenn Du bei einem normalen Bäcker (kein Biobäcker) VK Produkte kaufst, hat das mit Vollkorn nicht viel zu tun.
Such´Dir einen Biobäcker oder lass´Dich ausführlich beraten.

Deine werte sind übrigens definitiv zu hoch; vor und nach dem Essen!!

Beitrag von maylu28 10.11.10 - 14:55 Uhr

Okay, ja die Werte sind schon hoch......

Aber man könnte die Ernährung verbessern....

Was sind das für Vollkornbrötchen, Du brauchst spezielles Brot vom Bäcker, bei jedem Brot auch Vollkornbrot, dass Du so einkaufst ist Zucker drin, oder Malz oder Glukose usw...Und die sind meistens nur zu 40 % aus Vollkorn....Du brauchst Vollkornbrot mit min. 90 % Vollkorn....

War der Blattspinat ein Fertigprodukt oder hast Du den frisch gemacht??
Vorsichtig bei allen Fertigprodukten, da ist überall Zucker drin...

Abends solltest Du keine Kohlenhydrate mehr essen...da hast Du ja locker 80 % Kohlenhydrate, dass ist für abends zu viel....

Am meisten Vollkorn verträgt man morgens....

Mittags ist die optimale Verteilung 20 % Vollkorn (vorsichtig mit Kartoffeln, Vollkornreis wär besser gewesen) 50 % Gemüse und 30 % Fleisch, Fisch oder Käse

Abends hab ich als STandardessen eine großen Salat mit Fleisch/Fisch...
und ich essen nach 19/20 Uhr nichts mehr..

Versuche es damit.....

LG Maylu

Beitrag von chocolate77 10.11.10 - 15:48 Uhr

Hallo Maylu,

danke für die Tipps! Mittags habe ich halt kaum eine Möglichkeit, etwas zu ändern, da ich VZ arbeite und an das Kantinenessen gebunden bin. Mit Vollkorn gibt's da nix.
Das mit dem VK Brot ist wahrscheinlich ein guter Punkt! Da muss ich wirklich mal zum Biobäcker gehen und nachfragen, zu wievel % das Brot aus Vollkorn gemacht ist. Bisher dachte ich immer Vollkorn ist Vollkorn...

LG, Melanie

Beitrag von maylu28 10.11.10 - 15:59 Uhr

Kantine ist immer doof....

Da hast Du nur 2 Möglichkeiten, entweder Du ernährst Dich dort von Salat und nimmst die Salatsauce von Zuhause mit und kombinierst es mit dem Lachs z.B.

Oder Du machst Dir was zu Hause, dass Du mitnimmst....

Zum Wohle Deines Kindes....aber Kantinenessen ist wirklich auch gefährlich...

Wenn ich Mittags unterwegs bin, hab ich entweder Salatsauce mit oder ich gehen irgendwo hin, wo es halt essig mit Öl hat und man selber würzen kann....Oder halt ein Vollkornbrot mit frischem Gemüse.....

Ich weiss, dass ist nicht leicht, aber es ist ja nur eine begrenzte Zeit....

LG Maylu

Beitrag von trottelfant 10.11.10 - 14:35 Uhr

Ich gehe mal davon aus, dass du eine Ernährungsberatung bekommen hast und dich entsprechend diätisch ernährst? Bei mir hat das Gott sei Dank gereicht und ich musste nicht spritzen und letztendlich sogar nur an 2 festen Tagen in der Woche überhaupt ein Tagesprofil machen.

Ich hatte drei Tage nach der Diagnose eine zweite Beratung, wo auch meine Werte kontrolliert wurden. Das wurde alle 4 Wochen wiederholt. Du musst doch sicherlichg auch regelmäßig zur Kontrolle, oder? Ruf doch einfach mal bei deinem Diabetologen an und erklär die Lage.

Beitrag von carlos2010 10.11.10 - 14:41 Uhr

Hallo,

um Deinem Kind nicht zu schaden, solltest Du schnell mit Deinem Diabetologen über Deine Nüchternwerte sprechen, die sind nämlich viel zu hoch.
Mir wurde gesagt, dass gerade ein zu hoher Nüchternwert sehr schlecht für das Baby sei.

Auch deine Tageswerte sind eher schlecht als gut; ich liege vr den Mahlzeiten zwischen 60-80 und danach zwischen 105-125.
Ich selber habe beim Test nur eine leichte Glukosetoleranzstörung diagnostiziert bekommen und musste nach ca. 3 Wochen anfangen zu spritzen, erst nur vor den Mahlzeiten, dann auch zur Nacht.
Sind zwar nur kleine Einheiten aber ohne ging es nicht mehr.
Ich war auch frustriert und schockiert aber es ist ja auch ein überschaubarer Zeitrahmen und immer schlechte Werte ohne Insulin zu haben ist definitiv schlimmer als die Insulintherapie hinaus zu zögern.
Das Insulin geht übrigens nicht zu Deinem Kind durch!

Ruf`Deinen Diabetologen an und klär´das sofort ab und warte damit nicht noch.

Alles Gute#klee

Beitrag von heson 10.11.10 - 14:51 Uhr

Hallooo :-)

Sei nicht frustriert .... Dein Körper schafft das eben nicht alles auf einmal: Blut produzieren, Baby versorgen, Baby muss wachsen, Mutti muss fit bleiben....

Ich kann dir noch empfehlen, dich immer brav zu bewegen. Geh nach jedem Essen spazieren ne halbe Stunde, mach 'n bisschen Walking oder geh schwimmen - Bewegung verbrennt Zucker! Es ist doch gar nicht mehr sooo lange ....!

Und bei mir war das mit dem blöd-doofen-lästigen Zuckergedrisse SOFORT nach der Geburt vorbei.

Bleib tapfer - machst es für dein Baby #verliebt

Lieben Gruß!

Beitrag von tanjamami2006 10.11.10 - 21:57 Uhr

HAllo,

also meine werte sind wesentlich undramatischer, trotzdem muss ich seit 2 wochen insulin spritzen.

meine nüchtern werte liegen bei 85 bis 90
1 h nach dem essen bei 120 also meistens.

bei dem glukosetest war nur der letzte wert bei 145 nach 2 h und daraufhin ging ich zum diabetesarzt wo ich sofort insulin bekam wg. einem schlechten langzeitzuckerwert von über 6.

find ich schon komisch, das ich spitzen muss wo meine werte doch gar nicht so schlecht sind,
und du musst nur messen wo deine werte doch viel höher sind.

kenne mich nicht damit aus, bin nur jetzt froh das ich insulin spritze, da achte ich nicht mehr so auf die ernährung, also dh. ich kann ganz normal essen, denn meine werte sind ja gut! waren sie aber auch schon vor dem insulin??

tanja 37 woche