Darf eineFirma das????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hallowiegehteseuch 10.11.10 - 17:16 Uhr

Hallo

Es geht um folgendes


Darf ein Arbeitgeber das Urlaubsgeld streichen wenn man oft krank ist in einem jahr?


grußi

Beitrag von hauke-haien 10.11.10 - 17:19 Uhr

Kommt drauf an!

Beitrag von hallowiegehteseuch 10.11.10 - 17:22 Uhr

auf was?

Beitrag von hauke-haien 11.11.10 - 10:15 Uhr

Auf die Informationen, die du uns vielleicht im Laufe des Threads sonst noch so zukommen lässt.

Ich habe nämlich keine Luste mehr, ausführliche Ratschläge zu geben und hinterher zu erfahren, dass die Situation ja ganz anders ist und man eigentlich schon vorher hätte wissen müssen, dass:
- dejenige schon ein ganzes Jahr krank ist.
- Urlaubsgeld nicht im Arbeitsvertrag steht
- die anderen auch kein Urlaubsgeld bekommen
- man zwischenzeitlich gekündigt worden ist oder selbst gekündigt hat...
- ... was weiß ich, was du uns noch nicht geschrieben hast????

Beitrag von arkti 10.11.10 - 17:28 Uhr

Was ist denn oft krank?

Beitrag von spezitante 10.11.10 - 17:40 Uhr

Hallo,

kommt drauf an ob das Urlaubsgeld im (Tarif-)Vertrag verankert ist oder ob es tatsächlich, wie es früher war, eine freiwillige Zahlung vom Arbeitgeber ist.

Wenn das Urlaubsgeld schon Jahre lang bezahlt wird gibt es, glaube ich, inzwischen auch Urteile dazu, das es nicht so einfach eingestellt werden darf.

LG
Tanja

Beitrag von kati543 10.11.10 - 18:04 Uhr

Die urteile gibt es tatsächlich dazu. Daher machen das die meisten AG mittlerweile so, dass diese Gelder unregelmäßig und in unterschiedlicher Höhe gezahlt werden und dann eben auch immer gegen Unterschrift, dass daraus sich kein Anspruch auf die folgenden Jahre ergibt.

Beitrag von sassi31 11.11.10 - 14:28 Uhr

Und dazu hat der Personalberater meines Ex-AG uns gesagt, dass man mit den Unterschriften keineswegs auf der sicheren Seite ist. Der Rechtsanspruch entsteht trotzdem, wenn das Geld regelmäßig gezahlt wurde.

LG
Sassi

Beitrag von kati543 10.11.10 - 18:03 Uhr

Was bedeutet denn zu oft krank? Mehrere einzelne Erkrankungen oder kurz vor Krankengeldbezug?
Wenn es nicht im Tarifvertrag oder im Arbeitsvertrag fest geregelt ist, dass man das immer bekommt, dann kann das unter bestimmten Bedingungen gestrichen werden.

Beitrag von atarimaus 10.11.10 - 20:08 Uhr

Nein. Es sei denn im Arbeitsvertrag/ Tarifvertrag steht ein Passus, der bestimmt, bei wieviel Krankheitstagen das Urlaubsgeld gestrichen wird. Den Passus würde ich dann jedoch für sittenwidrig halten.

Streichen kann der AG das Geld nur unter bestimmtem Bedingungen.

Google mal nach betrieblicher Übung...
http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebliche_%C3%9Cbung
Punkt Anwendungsbereich.

Es gilt viele Faktoren zu berücksichtigen.

Gruß
Beate