Scheidenriss, Labienriss wer kennt sich aus?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sonja123456789 10.11.10 - 18:08 Uhr

Hallo,

ist hier jemand der auch einen Scheidenriss oder Labienriss hatte?

Meine Geburt ist jetzt 11 Tage her und es schmerzt noch ziemlich sehr!
(oh mein Gott, es reimt sich auch noch)

Ich habe zwei Scheidenrisse, einer 3 cm und der andere 8 cm mit Labienriss.

Es brennt auch immer noch beim Wasserlassen.

Würde mich sehr freuen, wenn mich jemand aufklärt wie lange das dauert bis es einigermaßen erträglich wird.

Was kann man den außer ARNIKA Globlui noch zur Wundheilung nehmen,
BITTE UM HILFE #bitte


LG Sonja mit Paula (4 Jahre) und Leni (11 Tage)

Beitrag von dackie79 10.11.10 - 19:08 Uhr

Herzlichen Glückwunsch erst einmal!

Habe meinen Sohn am 09.09. entbunden und hatte auch fiese Labienrisse.
im großen und ganzen hatte ich knappe 3 Wochen schmerzen beim Wasserlassen. was hilft ist,wenn du lauwarmes Wasser mit einer messerspitze Tannolact drüberlaufen lässt während dem Toilettengang. 2x am Tag sitzbäder in Tannolact. Zwischendurch mit ner Calendula essenz abtupfen.(die muß aber verdünnt werden)

Dann hab ich noch ne Pyolosin salbe bekommen die mir wirklich gut geholfen hat.

Und immer wenn du kannst, mal nackig auf ein tuch legen und luft ranlassen.

lg doreen

Beitrag von bensu1 10.11.10 - 19:08 Uhr

hallo,

erstmal gratulation! #blume

bei mir ist die geburt schon etwas länger her (3,5 jahre #hicks), aber ich hatte ebenfalls einen labienriss und einen (durchgehenden) scheidenriss. ich weiss noch, dass das sitzen eine herausforderung war....

mir hat damals topfen sehr gut geholfen (nicht direkt aus dem kühlschrank). dick topfen auf eine breite vorlage schmieren und drauf damit. so lange, bis der topfen zu warm wird. tut unheimlich gut!

alles gute mit deinen beiden prinzessinnen und lg
karin

Beitrag von italyelfchen 10.11.10 - 22:54 Uhr

Huhu,

kenne ich nur zu gut! Ich hatte schon Angst vor jedem Toilettengang!

Mir hat das hier total geholfen:
http://shop.bahnhof-apotheke.de/sitzbad-250g.354.html

In warmes Wasser in einen Messbecher und dann beim Wasserlassen mit am Körper runter laufen lassen!

Am Anfang half aber gegen diesen plötzlichen stechenden höllischen brennenden Schmerz nur Gegendruck! Toilettenpapier gegen die Scheide drücke und dann halt gut Hände waschen... Hat mir total geholfen!

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von cori0815 11.11.10 - 19:57 Uhr

hi Sonja!

Ich hatte ähnliche Geburtsverletzungen wie du nach meiner ersten Geburt. Und ich kann es dir SEHR gut nachfühlen, wie sehr es weh tut.

Als ich nach 5 Tagen vor Schmerzen mich nicht mal mehr aufs Klo setzen konnte und den ganzen Tag kaltschweißig war, war es meinem Mann genug und er fuhr mich kurzerhand ins Krankenhaus. Nicht lachen: er transportierte mich liegend auf der Rückbank: ich lag bäuchlings auf den Rücksitzen, Waden angewinkelt #rofl ich habe die ganze Zeit nur gedacht "Hauptsache, uns hält die Polizei nicht an".

Im KH hat man dann gesagt, alles sähe "gut" aus #augen und es bräuchte halt noch etwas. Ich habe dann Tannolact für Sitzbäder bekommen und trotz Stillens wurde mir zu Schmerzmitteln geraten (ich glaube Paracetamol, ich bin mir aber nicht mehr sicher, könnte auch Ibuprofen gewesen sein...). Zusätzlich bekam ich Traumeel verschrieben, das ist ein Präparat, das abschwellend wirken soll (so dass die Narbe nicht mehr so unter Spannung steht). Und ich HABE die Schmerztabletten genommen (2 pro Tag glaub ich, das brachte schon unheimlich was) und das war GUT so. Meine Hebamme sagte, es ist absolut richtig, bei solchen Schmerzen die Tabletten zu nehmen. Und siehe da: es ging mir danach so viel besser, dass ich auch endlich wenigstens etwas Milch hatte - vorher ging nicht viel...

Das mit dem Brennen beim Wasserlassen hatte ich auch. Und ich habe eine unschicke, aber höchst wirksame Lösung gewählt: ich habe immer unter der Dusche bei fließendem Wasser den Urin fließen lassen, dann brannte es nicht und sauber war ich auch gleich ;-)

Ach, was mir auch sehr gut tat, waren Quarkpackungen (jaaa, auf dem Damm, nicht auf der Brust). Quark in Jerseystoff, einschlagen und dann auf den Damm schön zwischen die Schamlippen legen. Am besten im Bett liegend und ein Handtuch unter den Po - tut total gut, weil es schön kühl ist und abschwellend wirkt.

LG und gute Besserung
cori

Beitrag von hro-tina 12.11.10 - 08:54 Uhr

hallo

Glückwunsch zur 2ten tochter


Bei mir war es damals ganz fies ich hatte keine Schmerzen beim Wasserlassen sondern die Knoten von den Fäden haben gescheuert.

Ich hatte immer ein kleinen Becher lauwarmes Wasser mit auf Toilette und wenn es kam habe ich sofort mit dem Wasser mit gespült.

Nach ca 3 wochen finf ich an die Fäden die echt schon sehr lose waren mit hilfe von einer gereinigte Nagelschere und Spiegel zu entfernen, mein arzt meinte die Fallen von selbst ab nix war.

Die letzten 4 Fäden hatte meine Hebamme 1 woche Später gezogen weil ich mir das nicht getraut hatte konnte sie nicht richtig sehen.

Vielleicht einfach nochmal zum Frauenarzt und die Wundeund die Fäden nochmal überprüfen lassen.