Wo bewerben als Politikwissenschaftler?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von reddevil3003 10.11.10 - 18:29 Uhr

Hallo zusammen.

vielleicht habt ihr ja noch eine idee wo sich ein Bachelor of Arts mit Fachrichtung Politikwissenschaft bewerben kann?

ich habe schon sooo viel gesucht und nur irgendwie in den letzten 2monaten 5 Bewerbungen schreiben können.

Ich habe mich als folgendes unter anderem beworben:
- schulreferent bei der deutschen kriegsgräberfürsorge
- bildungsreferent beim bund der pfadfinder
- Unterhaltsvorschussstelle im Bezirksamt, weil ich da ein Praktikum mal gemacht habe und dies mir auch gefallen hat.
- Sacharbeiter im Archiv des DDR Museums

Vielleicht hat von euch jemand noch eine Idee für den Raum Berlin.
eigentlich sollte das nicht schwierig sein in der Hauptstadt, aber doch es das ist es.

Ach so: ich habe zwar Politikwissenschaf studiert aber so richtiger Politiker möchte ich nicht werden, nur so zur Info.
Das wird man sowieso nicht von heut auf morgen!

vielen dank für eure antworten:-)

Beitrag von cjuma 10.11.10 - 18:55 Uhr

Consultingunternehmen mit Blickrichtung internationale Zusammenarbeit/Regierungsberatung (bei Interesse bitte PN) Ich hoffe du kannst 2-3 Fremdsprachen.

Aber mal ehrlich: Überlegt man sich nicht vorher was man nach einem Studium machen kann und will?

Beitrag von reddevil3003 10.11.10 - 19:17 Uhr

doch ich hatte mir gedanken gemacht. will in den öffentlichen dienst, aber da ist es schwierig was zu bekommen. die wollen nur leute die schon im land berlin angestellt sind. :-(

Beitrag von cjuma 10.11.10 - 19:30 Uhr

Das willst du jetzt nicht hören, aber: Ich glaube von deinen Wunschvorstellungen musst du dich verabschieden. Außer du hast DIE Beziehungen, aber dann hättest du schon einen Job.
Überlege weiter: wo kannst du Abstriche machen?

Beitrag von boncas 10.11.10 - 19:32 Uhr

schaeuble@cdu.de

Da ist gerade ein Posten als Pressesprecher frei geworden.

Beitrag von chanty80 11.11.10 - 19:26 Uhr

#rofl

Beitrag von tini-mausi 10.11.10 - 19:46 Uhr

falls du ein bisschen was von der welt sehen möchtest und ein bisschen fremdsprachenbegabt bist (zumindest englisch und französisch) kannste es ja mal hier versuchen

http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/AAmt/AusbildungKarriere/AA-Taetigkeit/HoehererDienst/Uebersicht.html

lg aus dem lieblichen minsk#schein

Beitrag von mel1983 11.11.10 - 08:54 Uhr

Hallo,

was neuerdings in vielen Bundesländern wohl auch geht, auf Grund des Lehrkräftemangels, ist ein Quereinstieg als Lehrkraft. Ob das auch für das Fach Politikwissenschaften gilt (oder man da noch 1-2 dazu machen muss) oder ob dies überhaupt auch nur annähernd deinen Vorstellungen entsprechen würde, weiß ich nicht.

Grüße

Beitrag von tina_b84 11.11.10 - 09:03 Uhr

Hallo,

ich bin letztes Jahr mit dem Studium fertig geworden. Bin allerdings Dipl.-Kffr. und habe während des Studiums Praktika gemacht.

Ich habe mich auch lange beworben und habe dabei die Erfahrung gemacht, dass die Unternehmen weniger an meinen theoretischen Kenntnissen interessiert waren, als an meinen praktischen. Ist ja auch verständlich - die Unternehmen (oder Behörden) wollen niemanden mehr anlernen müssen, sondern wollen jemanden, der sofort einsetzbar ist. Als Grünschnabel frisch von der Hochschule hat man es da besonders schwer - und dann auch noch mit einem unliebsamen Bachelor, sorry...

Ich kenne deinen Lebenslauf zwar nicht und weiß nicht, was du schon alles gemacht hast. Aber es kommt zumindest so rüber, als hättest du relativ wenig Erfahrung. Deswegen würde ich dir empfehlen, erstmal kleine Brötchen zu backen und dich auf Praktikanten- und Traineestellen zu bewerben. Natürlich kannst du dafür kein üppiges Gehalt erwarten - du solltest diese Phase als praktischen Teil deiner Ausbildung verstehen. Leider, leider müssen heute sehr viele Hochschulabsolventen diesen Weg gehen...

Außerdem kann ich dir nur raten, auch mal über den Tellerrand zu schauen und nicht nur nach Stellen zu suchen, die 100% deiner Ausbildung und deinen Idealvorstellungen entsprechen. Dazu gehört eben auch, nicht nur im öffentlichen Dienst zu schauen, sondern auch in der freien Wirtschaft. Dir muss einfach klar sein, dass die Konkurrenz stark ist und es genug Bewerber gibt, die mehr Erfahrung haben als du.

LG, Tina

Beitrag von susa31 11.11.10 - 12:26 Uhr

welche ideen hattest du denn zur berufswahl, als du dich für dieses studium entschieden hast?