Super nanny !

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von diva-82 10.11.10 - 20:21 Uhr

Hallo !!

WAS bitte ist das ?#schock so geht doch keiner mit seinen Kindern um das ist doch alles gefakt..

ich weiß nicht wie Menschen so sein können die sind glaub ich maßlos überfordert.

LG

Beitrag von goldmannchen 10.11.10 - 20:27 Uhr

hey...

leider ist es war!!! vielleicht ist das bei der super nanny übertrieben,was ich kaum glaube,aber in wirklichkeit gehts noch viel schlimmer....


was glaubst du wieviel kinder misshandelt werden wo man es am wenigsten vermutet:-(

Beitrag von sophieswelt 10.11.10 - 20:27 Uhr

Ich könnte heulen....die tun mir so Leid. Geht gar nich. Gestellt is das nich...wie soll man das mit den Kindern stellen? Oder bin ich völlig naiv?? #zitter Grausam.

Beitrag von blueeyes09 10.11.10 - 20:28 Uhr

Ich sehe es anders!

Ich sehe da eine junge 25 Jährige Frau - die einfach total allein ist. Sie weiss das sie vieles falsch macht. Sonst hätte sie sich 1. keine Hilfe geholt und 2. würde sie ganz anders reden
Es is weiss Gott nicht einfach, Zwillinge ALLEIN aufzuziehen - ohne grossartige Hilfe

Wer ist schon eine perfekte Mutter ?!

Schlagen geht garnich, richtig - aber welche Mutter ist nicht schon mal der Kragen (verbal) geplatzt ?

Und ich sehe ihr an das sie total überfordert is, und aus dem Grund hat sie die Super Nanny gerufen..!



Beitrag von 96kati 10.11.10 - 20:30 Uhr

Ich sehe es wie du! #pro

Beitrag von bibabutzefrau 10.11.10 - 20:31 Uhr

du hast total Recht.

Beitrag von jeanie25 10.11.10 - 20:34 Uhr

Sehe das auch so...

ich habe nie Mitleid mit "solchen Eltern", aber dieser Mutter sieht man die Verzweiflung wirklich an.
Sie macht sich selber sehr große Vorwürfe, weiß das sie viel falsch macht und will dies ändern.

Beitrag von yvschen 10.11.10 - 20:36 Uhr

hallo

ich seh das genauso wie du

Ich bin selbst alleinerziehende zwillingsmami.Meine familie wohnt 450 km weit weg.Es ist anstrengend.Zum glück nimmt der papa die mädels alle 2 wochen was mir zeit für mich gibt.Auch arbeite ich am tag fast vollzeit.Die kids sind somit 9 stunden am tag im kiga.Und das ist gut so.
Ich bin auch oft mit den nerven am ende.
Finde es gut das sie hilfe sucht.

Ich bin auch mal laut , das ist normal.Nur bei uns geht es sonst sehr liebevoll zu.Wir kuscheln extrem viel.Meine kinder küssen mich ab. Und abends liegen meine mädels sogar zusammen in einem großen bett.Dann singen wir was oder ich les was vor.Das macht das zubett gehen natürlich extrem einfacher.

lg yvonne

Beitrag von delfinchen 10.11.10 - 20:55 Uhr

Hallo,

ich seh das auch so. Die Arbeit mit Zwillingen verdopelt sich nicht nur, sondern potenziert sich.
Dass du das alleine schaffst - dafür allergrößten Respekt.
Ich habe Mann und Familie - muss nicht arbeiten (erst ab September) und finde es sehr anstrengend.
Man hat tagsüber oft nur mal ne halbe Stunde für sich, das reicht grad mal für die eigene Körperhygiene und für nen Klogang :-).

Ich finde es toll, dass die Mutter ich Hilfe holt. Sie seht ein, dass sie fehler macht und will sich helfen lassen, den Umgang mit ihren KIndern zu verbessern. Das ist allemal besser, als allein rumzuwursteln und am Ende völlig die Nerven zu verlieren und einen Riesenfehler zu machen ....
Einzugestehen, dass man Hilfe braucht ist der erste Weg zur Besserung.

Dir alles Gute und weiterhin viel Kraft,
delfinchen

Beitrag von diva-82 10.11.10 - 20:53 Uhr

ich hab meine Kinder wo ich meinen Freund noch nciht hatte auch ALLEIN groß gezogen und sie sind auch nicht allzuweit auseinader 21 Monate.

Klar gibt es momente da könnte man an die decke gehen und ausrasten trozdem ist es kein grund so mit den kindern umzugehen.


Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 21:31 Uhr

Nicht alle Menschen gehen gleich mit Stress um. Die einen stecken es leicht weg, andere sind total überfodert und benötigen Hilfe. Gut, wenn diese Leute das von selbst erkennen. Es ist immer einfach, mit dem Finger auf die zu zeigen, die es offensichtlich schlechter machen. Hilft aber den Betroffenen nicht im geringsten#aha

Beitrag von bibabutzefrau 10.11.10 - 21:32 Uhr

das hat doch auch keiner gesagt.Es ist natürlich nicht richtig.
Aber sie hat sich Hilfe gesucht!

Tausende Mütter haben das gleiche Problem und denken noch nicht mal dran sich Hilfe zu suchen und finden ihr Verhalten auch noch total normal.

Beitrag von babygirl2010 10.11.10 - 21:40 Uhr

Hallo.

Leider ist sowas kein Fake.

Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus im 3. Stock und um selben Stockwerkt neben uns (Also direkte Nachbarn) wohnt eine Mutter mit ihren zwei Kindern. (7 und 4 Jahre alt)
Und was soll ich sagen... sie geht mit ihren Kindern um wie als wären sie Dreck.

Beschimpfungen wie "Du bist so böse!!" oder "Du bist so ein Idiot und sooo dumm", "Ich bin so froh wenn du jetzt dann im Kindergarten bist und ich dich los habe ich kann dich nicht mehr sehen" , "Ihr müsst endlich lernen das ihr brav sein müsst!! Sonst hab ich euch wirklich nicht mehr lieb ich kann nicht mehr!!".

Gestern bin ich zeitlich mit Ihnen heim gekommen dann ist ihr Sohn vor mir gelaufen und ist gestolpert und hat sie die Nase ganze böse auf die Treppe geschlagen und hat geweint und gesagt "Mama, ich hab mir aua gemacht", und was macht seine Mutter? Geht hin, zieht ihm am Arm die Treppen hoch und schreit "Augen auf und nach vorne schauen, selber schuld!!".

Ich hätte ihn am liebsten selber in den Arm genommen! :-( Mir hat es so weh getan das zu sehen.

Lg Janine


Beitrag von mamavonyannick 10.11.10 - 21:45 Uhr

Mitleid hilft diesen Kindern nicht im Geringsten!

Beitrag von snoopygirl-2009 10.11.10 - 22:09 Uhr

Meine liebe Nachbarin letzte Woche brüllend zu ihrem Sohn:

Geh in dein Zimmer du verdammter Bastard!!!


Die Kinder sind schon Teenies, wenigstens traut sie sich nicht mehr sie zu schlagen#augen

Beitrag von scrollan01 11.11.10 - 09:41 Uhr

Und da wird dann zugehört, zu gesehen und NICHTS zu gesagt?

Ach du liebe Zeit .... dann lieber hier posten!

:-[

Beitrag von pechawa 11.11.10 - 12:38 Uhr

Hallo,

die Situation hätte so verlaufen müssen:
Du: "du armer kleiner Kerl, hast du dir weh getan?"
Die andere Frau hätte darauf was erwidern müssen, z.B. "der ist zu blöd zum hinschauen" (oder ähnlich), das hättest du dann als Gelegenheit nehmen können, mit ihr ins Gespräch zu kommen.
Die Frau hätte aber auch sagen können "halten sie sich da raus" - da hättest du erwidern müssen "geht nicht, ich krieg das hier täglich mit"!
Du hast eigentlich nur 2 Möglichkeiten: du freundest dich mit ihr an, vielleicht ist sie so überfordert und merkt nicht, wie sie mit ihren Kindern umgeht. Du könntest sie drauf hinweisen, ihr evtl eine Folge von "Supernanny" aufnehmen und in den Briefkasten werfen. Im Glücksfall überdenkt sie ihr Verhalten und ändert sich. Ich persönlich finde, dass eine solche Art von Erziehung, nämlich die Kinder psychisch fertig machen, viel schlimmer ist, als eine Ohrfeige!
Die 2. Möglichkeit wäre, dass du Meldung beim Jugendamt machst, am besten persönlich,

LG

Beitrag von sassi31 11.11.10 - 14:06 Uhr

hallo,

und warum schaust du da nur zu und sagst nichts?

Ich hab meine Nachbarn direkt angesprochen, als ich mitbekam, dass sie die Tochter geohrfeigt haben. Das hat so geklatscht, dass man es bei uns in der Wohnung hören konnte. Wollte gerade das Fenster schließen (im Sommer) und die Nachbarn hatten ihres noch auf, so das ich alles mitbekommen habe. Habe denen mit Polizei und Jugendamt gedroht und danach war Ruhe. Kurz darauf ist die Frau mit dem Mädchen ausgezogen. Zugeschlagen hatte ihr Freund, der nicht der Vater vom Kind war.

Gruß
Sassi

Beitrag von -kopfsalat- 11.11.10 - 07:44 Uhr

Fake oder nicht. Viel schlimmer finde ich, dass solche Sendungen von Menschen mit wenig Verstand geschaut werden.

Du sagst: "Ich weiß nicht wie Menschen so sein können". Echt nicht? Das wurde doch eigentlich ganz gut erklärt von der Mutter selber. Hast du nicht zugehört? Hast du das nicht verstanden? Wenn du diese Sendung schon so ernst nimmst, dann doch bitte mit allen Konsequenzen. Die Mutter war auch mal ein Kind und hat ordentlich eins auf die Fresse bekommen. Desweiteren war sie mit Zwillingen (eins davon krank) ziemlich überfordert.

Du bist irgendwie echt weltfremd. Und ziemlich einseitig im Denken. Du siehst nur eine Frau, die ihre Kinder schlägt. Scheinst aber wegzuhören, wenn diese Frau über sich erzählt. Hättest du dein Hirn beim Glotzen eingeschaltet, müsstest du nicht fragen, wie man "so sein kann". Ob Fake oder nicht, ist bei so einer Sendung doch eigentlich egal. Real geht es in vielen Familien noch viel schlimmer ab. Da darf dann aber niemand zuschauen!


Salat

Beitrag von thea21 11.11.10 - 08:26 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele.

Beitrag von jacky1983 11.11.10 - 09:39 Uhr

Beide Kinder waren krank.

Und ich hab auch was auf den Arsch bekommen.... Mit der Haarbürste, Weidenstock, Teppichklopfer und mit der Hand... :-(

Schlage ich meine Kinder deswegen??
Nein, weil ich eben nicht so sein will, es nicht so machen will, wie meine Eltern!!

Ich seh trotzdem nicht nur eine schlagende Mutter.
Sie erkennt ja die Fehler und sucht sich Hilfe. #pro

Ich finde diese Vergleiche aber dämlich.
''Ich hatte eine schlechte Kindheit''.
Ja, hatte ich auch... Vielleicht nicht ganz so extrem, aber was auf den Hinter haben wir auch bekommen.

gruß

Beitrag von -kopfsalat- 11.11.10 - 10:07 Uhr

Ich finde es dämlich, wenn man sagt: "Die armen Kinder. Was soll nur aus ihnen werden." Sieht man die kleinen süßen Kinder, ist man voller Sorge und Verständnis und macht sich Gedanken über ihr späteres Leben.

Zeigt man dann aber Jahre später ihr späteres Leben (als z. B. schlagende Eltern) so ist es nicht mehr weit her mit Verständnis. Dann ist es vergessen, was sie als Kinder durchgemacht haben. Denn schließlich sind sie erwachsen und nicht mehr ausgeliefert.

Das ist doch irgendwie verlogen, oder?

Salat


Beitrag von girl.next.door 11.11.10 - 11:13 Uhr

Ich denke ihr habt beide ein Stück weit recht.

Man kann nicht alles auf seine Kindheit schieben. Das wäre wohl zu einfach. Ich habe auch eine Mutter gehabt, die jede Gelegenheit genutzt hat um uns zu prügeln. Wir mussten uns unter andern selbst einen Stock suchen gehen, mit dem sie uns dann verhauen hat.

Aber trotzdem schiebe ich es nicht da drauf, wenn ich mit meiner Tochter überfordert bin und mit meinen Nerven am ende bin.

Kinder sind anstrengend, sowas sollte man aber eigendlich wissen, bevor man sich dazu entschliesst welche in die Welt zu setzen.

Es gibt ganz einfache Lösungen um mit der Überforderung klar zu kommen. Ich zum Beispiel gehe ins Schlafzimmer und verhau mein Bett.#hicks

Ich habe mir Bücher gekauft, die mir sehr geholfen haben. Man kann sich hilfe holen. Das JA ist nicht nur dazu da um Kinder weg zu nehmen.

Ich denke aber auch man kann einer Mutter die selbst prügel und demütigungen erfahren hat nicht all so grosse Vorwürfe machen. Wie soll man etwas anders machen, wenn man nie gelernt hat wie!? Eltern die es anders machen, als sie es selbst erfahren haben, zeigen mir damit, dass sie sehr viel stärke und den Willen haben es anders zu machen.

Es ist nur zu leicht in Verhaltensmuster zu verfallen, die man nur zu gut kennt. Es zeugt von unglaublich viel Stärke an sich zu arbeiten um es anders zu machen.

Viel schlimmer finde ich, wie auch hier im Thread geschrieben wurde, dass manche einfach weg schauen, statt hilfe zu holen. Man kann sich auch anonüm ans JA wenden, wenn man von Nachbarn, Freunden, Bekannten oder sonst wem weiss, dass die Kinder misshandelt werden.

Zeigt mir eine Mutter, die nicht mal einer Situation überfordert war und mal an die Decke gehen wollte!?

Streitet euch nicht. Seid froh darüber, dass eure Kinder die Liebe von euch bekommen, die sie verdient haben.

LG
g.n.d

Beitrag von pcp 11.11.10 - 11:49 Uhr

Jaja, klar - Fake!

Es kommt doch immer wieder vor daß Kind hierzulande verhungern oder sonst wie elendig verrecken. Ganz unbemerkt.

Ist die Berichterstattung darüber auch nur ein Fake? #augen

Beitrag von hermina 11.11.10 - 12:32 Uhr

Hallo.

Ja ich habe es auch gesehen. Und ich bin sehr traurig drüber. Ich denke mal eher, dass die Mütter, die ihre Kinder so behandeln, eigentlich ihre Wut über ihre zerbrochene Beziehung zum Vater des Kindes signalisieren. Über die Wut, dass sie mit allem alleine sind. Die Mütter sind keineswegs schlechte Mütter, nur sind sie mit allem alleine. Warum klappt es denn in den meisten Fällen, wenn Katja da war. Sie haben Hilfe bekommen und merken erst dann, dass sie sich ändern müssen. Die Kinder können für nix. Sie sind nur der Spiegel der Mutter, wie sie sich grad fühlt. Man muss wirklich bei den Müttern anfangen und nicht bei den Kindern. Sie müssen die Trennung vom Vater des Kindes erstmal verarbeiten. Schade, dass es in vielen Familien bei Trennungen so läuft. Man liest doch auch hier im Forum genug, dass Mütter, die sich gerade getrennt haben oder trennen nicht mehr weiter wissen.

LG