Keine Windeln nach Operation Hodenhochstand?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von schatzi1901 10.11.10 - 20:52 Uhr

Hallo,

mich würde mal interessieren, ob jemand schonmal diesen Fall hatte, oder wie das in anderen Kliniken gehandhabt wurde, also folgendes:

Unser Sohn hat rechts einen Hodenhochstand. Am 19.11. wird er 10 Monate alt und ungefähr zu diesem Zeitpunkt soll ich mit der Hormontherapie (Kryptocur) anfangen. Wenn das abgeschlossen ist, muss ich ihn wieder in der Klinik vorstellen und dann wird ein OP Termin ausgemacht. Der soll nach seinem 1. GEburtstag stattfinden.

Mir wurde gesagt, dass das Nasenspray wohl nicht die Absenkung des Hodens auslösen soll, sondern der Hoden wird wohl dadurch auf die OP vorbereitet und auch die Samenqualität soll dadurch wohl besser sein, außerdem werden beide HOden dadurch besser heranreifen.

Soweit so gut, aber jetzt kommt meine eigentliche Frage:
Nach der OP darf er ca. 1 Woche keine Windeln anziehen, sondern soll nur zu große, weite Jogginghosen tragen. Durch eine Windel könnte der Hoden wohl wieder nach oben rutschen. Er darf ansonsten alles machen, außer halt auf Rutschauto oder Schaukelpferd sitzen, eben alles was da unten quetschen könnte.

Jetzt frag ich mich, wie ich das machen soll #kratz, er wird im Januar 1 Jahr alt, d.h. die OP findet auf jeden Fall im Winter statt. Ich darf ihm dann ja auch keine Strumphosen anziehen, denn die sitzen ja auch eng.
Hab schon öfter gegoogelt, jedoch hat noch nie jemand berichtet, dass man danach keine Pampers anziehen darf!

Wer kann mir helfen, bzw. bei wem war es genauso???

Freue mich über Antworten, denn ich bin etwas ratlos, wie ich diese Woche überstehen soll!

LG
Schatzi1901

Beitrag von tragemama 10.11.10 - 21:02 Uhr

Eine Freundin von ihr lässt ihr Kind zum Teil windelfrei aufwachsen, das geht. Zuhause trägt der Kleine (11 Monate) keine Windeln, sie erkennt an seinem Verhalten, wann er muss und setzt ihn dann auf den Topf. Vielleicht könntest Du versuchen, das jetzt schon zu etablieren? Also natürlich kein Töpfchentraining oder so, aber mal beobachten (ohne Windel), wie er sich vor dem Urinieren verhält und ihn dann abhalten.

Alles Gute,
Andrea

Beitrag von wismarli 10.11.10 - 21:11 Uhr

Hallo.

Das mit der Windel habe ich noch nie gehoert.Haengt bestimmt mit der Wundheilung zusammen.

Ich gehe morgen zum Arzt mit Luke.Er hatte auch Hodenhochstand(festgestellt mit 3,5m) nach Nabelbruch-Op.
Bin mal gespannt was auf uns zu kommt.

LG wismarli

Beitrag von sternchen7778 10.11.10 - 21:11 Uhr

Hallo,

als mein Großer operiert wurde (beidseitiger Hodenhochstand und Vorhautverengung in einer OP), war er 2 3/4, aber eben noch nicht sauber.

Unser Kinderchirurg war eher froh darüber, dass er noch Pampers an hatte, weil diese nicht so straff anliegen wie eine Unterhose. Im Gegenteil, sie sind ja doch einigermaßen gepolstert und haben etwas Abstand zur Haut. Ich würde eben nur keinen zu engen Body drüber anziehen.
Nur eine Jogginghose würde ich definitiv nicht darüber anziehen. Die sind ja gerne mal weich gefüttert innen. Und trotz Pampers hatten sich bei uns Fussel in den Nahtstellen am Hoden gesammelt. (Da die Hoden ja eigentlich erstmal wieder nach oben wollen, haben sich die Nahtstellen bei meinem Sohn anfangs trichterförmig nach innen gezogen.) Wenn ich mir da vorstelle, wie viele Fussel das mit einer Jogginghose im direkten Kontakt wären?! Oh Gott...

Ich kenne Euren Arzt ja nicht. Aber ich würde mir mal noch eine zweite Meinung einholen. Hört sich alles etwas komisch an.
Wie soll das denn gehen ohne Windel??? Du müsstest ihn ja konstant neu anziehen?!
Und dem Kleinen erstmal die Hormone anzutun, wenn eh schon fest steht, dass operiert werden muss, find' ich auch ein bissel komisch.
Andererseits wundert es mich, dass schon kurz nach dem 1. Geburtstag operiert werden soll. Ich war mit meinem Großen lange unter Beobachtung bei dem Chirurgen, bevor er es dann wirklich nötig fand zu operieren.

Vielleicht bin ich aber auch einfach zu mißtrauisch...

LG, #stern

Beitrag von maylu28 10.11.10 - 21:25 Uhr

Hallo,

also bei unserem Sohn war es so, dass wir Windeln benutzt haben die bestimmt 2 Nummer größer waren, so war es auch in der Klinik und halt weite Hosen, die keinen Druck ausüben.....

Bei uns war es aber so, dass er auch eine Woche liegen mußte, mehr gesagt wir sollten es probieren, je mehr er liegt, desdo geringer ist die Möglichkeit das er zurückrutscht, wir haben es eisern durchgestanden und nach 2 Tagen hat er sich in sein Schicksal ergeben und er lag ganze 10 Tage und alles war gut.....

LG Maylu

Beitrag von coconut05 11.11.10 - 08:51 Uhr

Hallo,

ich finde die ganze Vorgehensweise mehr als fraglich.

Erstmal bringt eine Hormontherapie meist gar nix, ein so kleines Kind mit Hormonen vollzupumpen ... ich würde es nie machen und auch unser Kinderarzt hat uns davon abgeraten. Er hat selten Fälle gesehen wo es was gebracht hat. Und auch dann dient sie Hormontherapie wohl auch eher dazu um eine OP zu umgehen. Aber scheinbar soll ja bei euch dennoch eine OP durchgeführt werden.

Heute heißt es, bei Hodenhochstand soll möglichst vor dem 1. Geburtstag operiert werden, um Spätfolgen zu vermeiden. Unser Großer wurde damals mit 8 Monaten operiert. Wir konnten ihn nach ein paar Stunden wieder mit nach Hause nehmen und Windeln hatte er ganz normal an, uns wurde das auch nicht verboten. Der Schnitt war so klein und auch weit unten, das hat die Windel nicht behindert. Er hatte einen kleinen Verband drüber der dann 2 mal vom KiArzt gewechselt wurde oder nach Bedarf. Aber da war nie was nass vom Pippi o.ä.

Falls du Fragen hast kannst du dich gerne melden. Aber höre dir vielleicht nochmal eine 2. Meinung ein wegen der Hormontherapie. Wir haben hier einen sehr angesehenen Kinderarzt und auch eine gute Kinderklinik und auf deren Meinung vertraue ich auch. Dewegen hätte ich nie eine Hormontherapie gemacht.

LG Sandra