welchen autositz ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jessik0106083 10.11.10 - 21:36 Uhr

hallo,

unser lea wird jetzt bald 14 monate alt. sie wiegt 10kg und ist ca. 78 cm groß.
sie passt noch in ihre babyschale rein aber wir wollen sehen, das sie bei der nächsten längeren auto tour schon einen großen autositz bekommt. das wäre so im märz.
sie hasst auto fahren bzw. hoffe ich, das sie einfach nur die babyschale hasst.
könnt ihr mir vielleicht einen autositz emfpehlen ???

lg jessica

Beitrag von jana-marai 10.11.10 - 21:42 Uhr

Hallo,
wir sind mit dem Maxi Cosi Priori sehr zufrieden. Und seitdem wir ihn haben, ist Autofahren was gaaanz tolles, selbst über 1000km sind kein Thema. Davor war jeder Kilometer eine Qual.
LG
jana-marai

Beitrag von mone1 10.11.10 - 21:43 Uhr

HAllo,

Römer oder Maxi Cosi sind denk ich immer gut zu empfehlen.
Allerdings rate ich von diesen "Kombi" Sitzen ab, sondern würde immer einen Sitz der Gruppe 1 und später einen neuen der Gruppe 2/3 kaufen!
Und welchen genau musst du im Laden mit Kind und am besten auch im Auto testen(kaufen kann man ja dann wo günstig...). Der beste Sitz bringt ja nix, wenn er für dein Kind unbequem ist!
Lg,
Simone

Beitrag von melanie1987 10.11.10 - 21:43 Uhr

Huhu :)

Also wir haben den Storchenmühle Starlight SP und sind super zufrieden! Der Kleine sitzt darin, seit er 8 Monate alt ist!


GLG

Beitrag von littlecat 10.11.10 - 21:44 Uhr

Hi,

unsere Tochter fährt weiter rückwärts und zwar im HTS BeSafe. Der Sicherheitsaspekt war uns sehr wichtig und deshalb haben wir uns für einen Reboarder entschieden.

Was mich bei den Fangkörpersitzen immer gestört hat, war, dass es die nicht mit Isofix gab. Das hat sich zwischenzeitlich geändert, so dass es meiner Meinung nach mit dem Cybex Pallas fix mittlerweile eine echte Alternative zum Reboard-Sitz gibt.

LG
Littlecat

Beitrag von julibraut 10.11.10 - 21:47 Uhr

Wir haben seit zwei Wochen den Reboarder von Wavo uns sind sehr zufrieden. Der Reboarder von HTS BeSafe stand auch noch zur Auswahl, aber der war uns dann doch etwas zu teuer. Uns war halt wichtig, dass unser Kleiner rückwärts fährt, da es einfach sicherer sein soll.

Beitrag von miriamama 10.11.10 - 22:00 Uhr

So sieht es bei uns auch aus!

Beitrag von flammerie07 10.11.10 - 22:00 Uhr

schau mal nach den sitzen von kiddy - mit fangkörper. haben im test sehr gut abgeschnitten.

alternativ kann ich noch den römer king plus empfehlen.

Beitrag von fanti8 10.11.10 - 22:02 Uhr

Wir haben auch den Maxi Cosi Priori und sind super zufrieden. Beide Kinder fahren gern drin und schlafen super, weil man ihn so schön weit runter stellen kann. Unsere Autofahrten sind noch immer nicht der hit, aber viiiiiel besser als mit der Schale. Seit sie rausschauen können geht es echt besser.

Schönen Abend, Fanti

Beitrag von ronjas_ma 11.11.10 - 06:38 Uhr

Hallo,

unser Sohn hat den Kiddy comfort pro. Der ist zwar im ersten Moment sehr teuer, aber Du deckst damit ja die Sitzgruppe II und III ab, d.h. sie kann ihn behalten bis sie zwölf ist! Die Kinder haben einen Fangkörper vor sich und werden nicht mit Gurten "gefesselt" unser Sohn fühlt sich pudelwohl, weil sein Oberkörper jetzt freier ist und der Sitz ist dazu noch sicherer. Was sill man mehr? Schau ihn Dir mal an und lass Dich vom Preis nicht abschrecken, weil Ihr ihn ja sooo lange behalten könnt. Ich würde ihn sofort wieder kaufen!

LG
Saskia

Beitrag von zwei-erdmaennchen 11.11.10 - 22:35 Uhr

Hallo Saskia,

ein Autositz sollte nie länger als 5, maximal 6 Jahre eingesetzt werden. Danach sind sie aufgrund von Materialermüdung nicht mehr unbedingt sicher. Man spart sich dadurch also keinen Sitzkauf.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von nepumuk2009 11.11.10 - 11:06 Uhr

Bist du im ADAC wenn ja lass Dich da beraten was für dein Auto im Verhältnis mit der Größe/ Gewicht deines Kindes das beste ist.

Du hörst hier immer was jede Mutter daheim hat, aber weißt nicht was für Dich das beste ist.

Verkäufer wollen Verkaufen deshalb am besten jemand fragen der 1. Ahnung hat und 2. unabhängig ist.


Lg

Beitrag von zwei-erdmaennchen 11.11.10 - 22:43 Uhr

Hi,

wirklich unabhängig ist auf dieser Welt wohl kaum jemand ;-)

Der ADAC ist in dem Fall keine wirkliche Hilfe. Da kann man zwar generelle Dinge erfragen und hoffen darauf eine fachlich kompetente und unabhängige Antwort zu bekommen.

Doch die können nicht hellsehen in welchem Sitz das Kind am Besten sitzt, das muss man testen. Und auch die Montage im Auto muss immer getestet werden, da selbst innerhalb der Modelle unterschiedliche Autositze verwendet werden (kann man sich ja oft aussuchen) und man somit nie sagen kann, dass auf das Auto X der Sitz Y passt :-(

Ein guter Verkäufer berät ausgiebig und unabhängig, denn welchen Sitz sie verkaufen ist denen ja letztendlich Wurst. Diese Verkäufer muss man nur finden. Eine schlechte Beratung (also eine von jemandem, der nur schnell was loswerden will) erkennt man am Einfachsten daran, dass sie direkt am Anfang einen Testsieger präsentieren. Denn dieses Argument zieht am Besten und sie können sich dann oft weitere Demonstrationen sparen. Wenn das vorkommt wäre ich erstmal seeeehr vorsichtig :-)

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von catie42 11.11.10 - 12:15 Uhr

Hallo,

es ist ziemlich erschreckend, was hier so in Deutschland beim ADAC oder Warentest als angeblich gut getestet wird, denn das sind meistens nach vorne gerichtete Sitze, und die viel sichereren rückwärts gerichteten schneiden dann wegen des etwas aufwändigeren Einbaus (den man aber eigentlich nur einmal macht, und dann bleibt der Sitz ja fest drin im Auto) gleich nur noch ausreichend ab!

Bei kleinen Kindern so bis 4 Jahre ist die Wirbelsäule noch ziemlich verknorpelt also weich und dazu kommt auch noch, daß der Kopf im Vergleich zum Erwachsenen ein viel größeres Gewicht gegenüber dem Rest des Körpers hat. Deswegen kann meiner Meinung nach aus Sicherheitsaspekten nur ein nach hinten gerichteter Sitz (Reboarder) in Frage kommen.

Ich habe den Maxi Cosi Mobi, sehr bequem, 4 verschiedene Winkel (also aufrecht oder mehr als Schlafposition) einstellbar, hat nur den Nachteil daß der relativ viel Platz braucht, paßt zwar auch noch in nen Golf aber da wirds für den Beifahrer etwas eng. Daher haben wir den Sitz in unserem größeren Auto und für das kleinere Auto habe ich noch einen anderen Sitz, Britax MultiTech, auch bequem, aber nur eine Sitzposition einstellbar, dafür braucht der weniger Platz.

Beide Sitze sind von 9-25kg, der Britax MultiTech kann später auch nach vorne gerichtet eingebaut werden. Gekauft hab ich die bei nem Schweden: http://www.carseat.se/
Den Laden kann ich nur empfehlen, der Verkäufer antwortet innerhalb einiger Stunden auf Fragen (in Englisch, weiß nicht, ob er auch Deutsch kann) und beide Sitze hatte ich jeweils nach 2-3 Tagen, also sehr schnelle Lieferung.

LG Catie

Beitrag von nepumuk2009 11.11.10 - 13:51 Uhr

Hat der ne Zulassung für D ???
Hab noch nie von nem Reborder von MC gehört, klasse !
Hab nur nen 3 Türer da ist es schwierig aber für lange Strecken nehemen wir immer den von meinem Mann. Für den wär der toll.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 11.11.10 - 23:14 Uhr

Hallo,

hier wird immer wieder davon gesprochen, dass nur die Reboarder-Sitze wirklich sicher wären. Das ist aber einfach nicht so. Die einzige Unfallsituation, in der diese Reboarder sicherer sind, ist eine Vollbremsung bzw. ein Frontalcrash in Fahrtrichtung. Bei allen anderen Unfallsituationen ist es vollkommen unerheblich ob das Kind in oder entgegen der Fahrtrichtung unterwegs ist. Nebenbei bemerkt schützt auch beim o.g. Frontalcrash ein Reboarder nicht zwangsläufig vor schweren oder tödlichen Verletzungen. Bei einem Unfall erfolgt immer auch ein zweiter Ruck der dann auch die Wirbelsäule des Kindes stark beanprucht und ebenso zu schlimmen Verletzungen führen kann.

Generell kann man sich schon einen Reboarder kaufen, dagegen ist gar nichts einzuwenden. Allerdings sollte man das nur tun wenn man dafür auch das passende Auto hat. Und genau da liegt der Hund begraben. Wenn ich hier schon lese, dass dann eben der Beifahrer wenig Platz hat #zitter. Dann riskiert man eben das Leben des Beifahrers. Ein Autositz passt nur dann in ein Auto wenn trotzdem die vom Fahrzeughersteller angegebenen Abstände zum Lenkrad etc eingehalten werden können. Und das ist eben selten der Fall. Da kann es dann schon mal gut sein, dass der Beifahrer bei einem Unfall vom Airbag erschlagen wird :-( Wir haben unser jetziges Auto nach Abstand der Vorder- zu den Rücksitzen gekauft. Mein Mann ist groß, aber kein Riese und trotzdem könnten wir bei uns niemals einen Reboarder montieren ohne dabei lebensgefährliche Risiken für uns selber einzugehen. Und ein Kind ohne Eltern ist ja auch nicht unbedingt der Hit :-(

Dann werden die Sitze auf den Beifahrersitz montiert - den unsichersten Platz im Auto überhaupt - nur um einen Reboarder unterzubringen. Abgesehen davon läßt man sich dann als Fahrer leichter ablenken. Und bei den meisten Reboardern wird die Sicht zur Seite bzw. nach hinten stark eingeschränkt. Man gerät also womöglich erst in eine Unfallsituation, in die man ohne Reboarder aber dafür mit freier Sicht erst gar nicht gekommen wäre.

Und was ist z.B. wenn sich ein Kind (wie sehr viele Zwerge es tun) im Reboarder aus den Gurten befreit? Wann merkt man das dann? Sicher gibt es diese Spiegel, doch mal ehrlich gesagt, wie oft wirft man da tatsächlich einen so genauen Blick rein, dass einem das auffallen würde? Bei Sitzen in Fahrtrichtung bemerkt man das schon beim Umschauen wenn man z.B. um eine Kurve fährt.

Zu guter Letzt werden die Sitze dann noch im Ausland bestellt. Dabei ist bekannt, dass Autositze als Sicherheitsartikel nur kurze Transportwege zurücklegen sollten damit sie so wenig Erschütterungen wie möglich ausgesetzt sind. Ich würde mir nie einen Sitz aus dem Ausland schicken lassen, der beim Transport über fünf Flughäfen womöglich zigmal auf den Boden gedonnert ist und evtl schon keine Sicherheit mehr bietet bevor ich ihn überhaupt in Gebrauch nehme.

Schon mal drüber nachgedacht warum hier in D kaum ein Geschäft Reboarding-Sitze führt? Weil man es als Verkäufer immer mitverantworten muss einen gewissen Sitz an jemanden zu verkaufen. Und das ist bei den Reboardern eben leider oft nicht möglich.

Lange Rede - kurzer Sinn. Ein Reboarder kann in manchen Situationen vorteilhaft sein. Aber nur dann, wenn man dadurch an anderer Stelle kein Risiko eingeht.

Viele Grüße
Ina #winke

Beitrag von amelie01 11.11.10 - 12:36 Uhr

Hallo,

der Maxi Cosi Tobi ist der Beste und noch ein Ticken besser als der Priori der er noch Kopfstützen hat. Im Übrigen ist er auch der Testsieger. Wir haben gestern gerade noch nach einen 2 ten für ein weiteres Auto geschaut und haben mit Freude festgestellt, dass Amazon den für 177 € anbietet. Das ist nicht normal da wir knapp 270 - 280 Euro vor ca. 6 Monaten bezahlt haben.


Also wenn Du deioner Maus einen Gefallen tun möchtest, dann den TOBI ;-)

LG Amelie01 + Finn 13,5 Monate und Nele 9 Jahre

Beitrag von xenia85 11.11.10 - 21:17 Uhr

Hallo Jessica,
ich würde Dir den Cybx Pallas (noch besser Pallas-fix mit Isofix) empfehlen. Der ist wirklich toll - ein Sitz mit Fankissen und das ist meiner Ansicht nach das Beste für die Kleinen. Und der ist schon ab 9 kg zugelassen. Man kann den ziemlich lang nehmen, weil man den Fangkörper später einfach abnimmt. Also wir sind begeistert!
LG Xenia

Beitrag von jessik0106083 15.11.10 - 09:59 Uhr

hallo xenia,

ich habe mir den cybex gerad mal angeschaut, werden die kleinen da gar nicht angegurtet ?

lg jessica