Ernährung Baby 6Monate

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von rori10 10.11.10 - 21:52 Uhr

Ich hab mal eine Frage meine Tochter bekommt abends abendbrei und ist so circa eine dreiviertel portion und danach trinkt sie noch ca. 130ml 1er milch. Dann geht sie ins bett (ca.18.15Uhr). Bereits so gegen halb 10 möchte sie schon wieder eine flasche. Wieso kann das sein? Hab auch probiert nur tee zu geben, aber da trinkt sie 80ml und dann will sie nicht mehr und schreit weil sie milch möchte. Nachts kommt sie dann auch nochmal und möchte eine flasche (zwischen 140 und 170ml). Ist das normal??? Kann mir jemand weiterhelfen? Danke

Beitrag von hailie 10.11.10 - 22:27 Uhr

Das ist doch normal, warum sollte sie deiner Meinung nach keine Flasche mehr verlangen?

Im ersten Lebensjahr sind nächtliche Mahlzeiten völlig normal. Mit Sättigung haben sie kaum etwas zu tun. Wenn deine Tochter soweit ist, dann wird sie von sich aus durchschlafen.

Warum habt ihr denn mit dem Abendbrei angefangen? Die meisten beginnen ja mit 6 Monaten mit dem Mittagsbrei.

VG,
hailie

Beitrag von -sunshine-1985- 10.11.10 - 22:48 Uhr

Ansichtssache.

Nicht alle beginnen erst mit sechs Monaten mit dem Mittagsbrei. Manche beginnen damit schon mit 4 Monaten.
Mit 6,5 Monaten isst mein Sohn schon sehr viel, eigentlich alles was für dieses Alter gerecht ist.

Ich hab meinem Sohn vor einem Monat die Flasche nachts abgewöhnt, weil sie nichts mit Hunger zu tun hatte. Er hatte 20 ml getrunken und dann wieder geschlafen als ob er sie gar nicht verlangt hätte. Also gibts jetzt nur den Schnuller und meistens schläft er sogar ganz durch.
Aber da sollten die Eltern bzw. die Mutter selbst entscheiden, was richtig ist und was falsch. Wird ja hier ständig diskutiert.

Lg

Beitrag von hailie 10.11.10 - 22:52 Uhr

>> Ansichtssache. <<

Deshalb fragte ich die TE, was ihre Beweggründe waren.


>> Aber da sollten die Eltern bzw. die Mutter selbst entscheiden, was richtig ist und was falsch. <<

Die TE fragte, ob es normal ist. Meine Antwort lautete: JA, das ist es.

Es gibt keinen Zweifel daran, dass die nächtliche Flasche bei einem 6 Monate altem Säugling normal ist. Daher finde ich deine Antwort unangebracht.

Sicher, im Endeffekt entscheiden immer die Eltern über ihr Kind...

VG,
hailie

Beitrag von -sunshine-1985- 10.11.10 - 23:00 Uhr

Vielleicht solltest du dich nicht so persönlich angesprochen fühlen! #kratz

Mit "Ansichtssache" meinte ich nicht unbedingt DEINE Ansicht, sondern die von vielen Müttern hier. Es gibt Mütter die jeden Atemzug von ihrem Baby überwachen (was sie natürlich dürfen), und es gibt Mütter die sich einfach von ihrem Baby bzw. ihrem Mutterinstinkt leiten lassen.

Wenn dein Kind mit 6 Monaten die Flasche noch braucht, dann ist ja gut. Mein Sohn braucht sie auf jeden Fall nicht mehr, wüsste nicht was an meiner Frage unangebracht sein sollte!! #kratz

Beitrag von hailie 10.11.10 - 23:04 Uhr

Ich habe mich keinesfalls persönlich angegriffen gefühlt. ;-)

Aber inhaltlich fand ich deinen Beitrag eben unpassend. Wie schon geschrieben.

Beitrag von daisy90 10.11.10 - 22:50 Uhr

Hallo,

Jetzt bin doch ziehmlich verwirrt mit 6 monaten erst den mittagsbrei?

also mein großer ist mittlerweile 5 jahre alt und damals kann mich noch genau erinner stand auf den gläsern ab dem 4ten monat heute steht schon nach dem 4ten monat drauf

Also finde das total verwirren zumal mir auch der kinderarzt versichert hat das es vollkommen ok ist wenn meiner jetzt (wird am 13.11 4 monate alt) langsam an brei gewöhne .

Mein großer hat damals auch mit 6 monaten abends brei gegessen und seit dem er 4 monate alt war mittags brei gegessen, zwischen durch natürlich auch noch die flasche. er mochte dann aber nach und nach doch lieber brei und fingerfood

Verstehe garnicht was da manchmal für ein wirwar gemacht wird um beikost.

Lg Daisy

Beitrag von hailie 10.11.10 - 22:56 Uhr

Naja... die WHO empfiehlt einen Beikoststart mit etwa 6 Monaten. Und die meisten Eltern beginnen damit mittags, weil man so genügend Zeit hat, das Baby den Rest des Tages zu beobachten. Es können ja immer Unverträglichkeiten auftreten.

Es gibt durchaus auch schon Beikost für "nach dem 4. Monat" zu kaufen. Besser wäre es allerdings, wenn man wartet bis das Baby auch beikostreif ist, und das ist in diesem Alter so gut wie nie der Fall.

Kinderärzte wissen oft leider nicht viel über gesunde Ernährung... die Erfahrung habe ich selbst schon gemacht, weshalb ich mich mittlerweile lieber selbst informiere. :-)

VG,
hailie

Beitrag von -sunshine-1985- 10.11.10 - 23:01 Uhr

Bist du von der WHO oder bist du Kinderärztin???
Sorry, muss jetzt einfach mal fragen #schein

Beitrag von hailie 10.11.10 - 23:08 Uhr

#kratz

Weder noch, ich verstehe gerade nicht was du meinst.

Ich habe mich mit dem Thema auseinandergesetzt und kenne somit verschiedene Meinungen dazu. Du sagtest doch, dich würden die ganzen Meinungen verwirren... daher schrieb ich, wie die Empfehlungen der WHO sind.

Beitrag von -sunshine-1985- 11.11.10 - 07:23 Uhr

Das mit den Verwirrungen hab nicht ich, sondern daisy90 geschrieben.
Ist aber auch egal.

Beitrag von hailie 11.11.10 - 12:16 Uhr

Du hast recht, das habe ich überlesen. Sorry. :-)

Beitrag von berry26 11.11.10 - 09:58 Uhr

Hi,

wenn deine Kleine danach verlangt, dann braucht sie auch die Flasche. Würdest du ihr die Flasche abgewöhnen (was möglich wäre), würde sie aber ziemlich sicher trotzdem aufwachen. Also das Durchschlafen damit zu forcieren funktioniert meistens nicht. Durchschlafen ist eine Sache der Hirnreife und nicht der Nahrung.

Nächtliche Mahlzeiten sind bis zum Ende des 2. Lebensjahres noch völlig normal.

LG

Judith