Ungeplant schwanger, Kind 10 Monate und Partnerschaft hin

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von .. 10.11.10 - 22:19 Uhr

Hallo,
ich hätte nie gedacht, dass ich hier einmal schreibe oder überhaupt jemals über eine Abtreibung nachdenke, aber ich befinde mich in folgender Situation: Mein Sohn (ebenfalls ungeplant und aus einem Unfall entstanden) ist ziemlich genau 10 Monate alt. Mit seinem Vater bin ich eigentlich erst nach Bekanntgabe der Schwangerschaft richtig zusammen gekommen - er hat lange um mich geworben, ich war aber immer unsicher.

Mit dem Freund davor habe ich viele, viele Jahre quasi alles versucht, um ein Kind zu bekommen. Gesundheitlich waren wir beide fit, aber es hat irgendwie nicht sollen sein.

Nun kam das Kind und mein neuer Freund veränderte sich immer mehr vom ehemals fürsorglichen und liebevollen Menschen zu einem sehr selbstbezogenen und unzuverlässigen Partner. Bei ihm steht die Arbeit an erster Stelle, die Familie kommt eigentlich erst danach. Das ist insofern problematisch, als dass er in Elternzeit ist (trotzdem irre viel arbeitet, weil selbstständig) und ich mich völlig betrogen fühle, weil ich im August mein Referendariat begonnen habe - das dauert zwei Jahre - was neben der Zeit in der Schule oder im Seminar auch entsprechend viel Vorbereitungszeit zu Hause verlangt. Die ich aber nicht habe, weil der Vater meines Sohnes jede Minute, die ich daheim bin, für sich abzwackt. Ich bereite mich also im Bus, unter Dusche oder sonstwo vor, damit ich nicht völlig hilflos vor den Schülern stehe.

Gestern war es dann soweit, dass wir beschlossen haben, dass es besser sei, wenn wir uns trennen würden und ich mir nach Ende der Elternzeit eine eigene Wohnung und eine möglichst flexible Tagesmutter für meinen Sohn suche. Damit war ich einverstanden. Selbst wenn es super anstrengend würde.

ABER:

Wir hatten einmal ungeschützen Verkehr im letzten Monat (das einzige Mal überhaupt), mein Eisprung war eigentlich noch mindestens 10 Tage entfernt. Und irgendwann fiel mir auf, dass meine Tage nicht kamen.

Heute morgen machte ich einen Test, nur um die Sorge loszuwerden, schwanger zu sein. Und nun das zweite ABER!

Der Test wurde sofort positiv.

Mein "Freund" wollte ebenso prompt, dass ich das Kind wegmachen lasse, weil es in der Situation völlig absurd sei. Einerseits verstand ich das, denn ich habe jetzt schon schlimme Zeitprobleme, auf der anderen Seite wollte ich immer viele Kinder und meine größte Angst war und ist, dann irgendwann wieder in der Situation zu sein, dass es nicht klappt. Und ich bin nicht mehr zwanzig. Schon lange nicht mehr ;-)
Ich ging also absolut am Boden in meine Schule; wie der Unterricht war, den ich gab, könnt ihr euch sicher vorstellen.

Wieder zu Hause hatte ich bereits einen Termin mit meiner Frauenärztin, die mir die Schwangerschaft bestätigte und mein Freund lenkte ein. Wenn wir versuchen, zusammen zu bleiben, dann würde er das Kind auch gerne haben wollen.

Nun bin ich in der Zwickmühle! Einerseits ist er nicht mein Traummann und auch nicht der beste Vater, selbst wenn er seinen Sohn wahnsinnig liebt und, ich werde mit Sicherheit nicht ewig mit ihm zusammen bleiben, auf der anderen Seite ermöglichte mir eine Fortführung der Beziehung, dass ich dieses Kind bekommen könnte, eine Abtreibung wäre für mich der absolute Horror.

Die Frage an diejenigen, die es bis hierher geschafft haben: Ist es egoistisch, eine nicht-funktionierende Partnerschaft aufrecht zu erhalten, um diesem kleinen Zellhaufen in meinem Bauch ein Leben zu ermöglichen oder bringe ich bewusst ein Kind in diese Welt, das nie - zumindest nicht auf lange Sicht - die Chance auf eine heile Familie mit Mama und Papa hat?

Allein könnte ich das nicht schaffen, ich wäre wegen der fehlenden Familie hier völlig auf mich gestellt und zwei Kinder unter zwei Jahren wären mit meinem Referendariat nicht zu vereinbaren.

Wenn wir das zusammen machen, nähme ich dieses Mal die Elternzeit und würde danach noch ein Jahr mein Referendariat beenden müssen und wenigstens etwas Geld verdienen. Was danach kommt, weiß keiner.

Ich will dieses Kind nur so unbedingt. Es kann ja nichts dafür, dass sich seine Eltern nicht als das ideale Paar erwiesen haben.

Was soll ich tun. Ich bitte um konstruktive Ratschläge.

Ich bin erst morgen abend wieder im Netz, wenn ich also nicht prompt antworte, entschuldigt dies.

Vielen Dank


Beitrag von anuk87 10.11.10 - 23:07 Uhr

Hallo,

natürlich ist das eine schwierige Situation für dich und deine kleine Familie. Ich finde es von deinem Freund nicht richtig das Kind nur dann zu wollen, wenn ihr zusammen bleibt. Durch die Schwangerschaft und nachher mit zwei Kids und deinem beruflichen Stress ist es doch sehr wichtig, das auch du jemand hast der dich unterstützt, liebt und glücklich macht. Wenn es jetzt schon so stark kriselt, kann es nur noch schlimmer werden.
Auch wen die 2 dann noch klein sind, merken Kinder doch wen ihre Eltern nur am streitten sind!

Hast du schon mal überlegt es alleine zu schaffen? Finanziell müsste es ja klappen, da dein Freund dann zum Unterhalt verpflichtet ist. Beruflich wird es schwierig, aber es ist machbar.

Wie auch immer du dich entscheidest, ich wünsch dir viel Kraft und Energie für deine Zukunft!

LG,

Beitrag von daisy-muc 10.11.10 - 23:20 Uhr

Ich glaube, Du hast Dir die Antwort doch schon gegeben, oder?

Beim Durchlesen fällt mir einfach auf, dass Du dieses Kind willst und Dir bereits Gedanken machst, wie Du das alles stemmen kannst.

Du schreibst, Du hast lange versucht, ein Kind zu bekommen, und jeztz fällt Dir das zweite, nach dem ersten, mehr oder weniger in den Schoß. Nimm es als das an, was es ist: ein Geschenk des Lebens.
Und Du hast recht, auch meine FÄ sagte zu mir, als ich mit meinem ungeplanten Wurm ankam: "Wer weiss wie oft Sie in diesem Leben noch die Möglichkeit bekommen werden, ein Kind zu haben?"

Wenn Dein Partner Dir zumindest die erste Zeit noch zur Seite stehen kann, ist das vielleicht nicht verkehrt, gerade wenn Du sonst keine Hilfe im direkten Umkreis hast. Ich würde mich auch mal schlau machen, da gibt es z.B. so einen Verein von Müttern/Frauen, die anderen Müttern helfen, mal die Kinder abnehmen etc.

Und dann machst Du Dein Referendariat fertig.
Klar hätten wir alle gerne die perfekte Familie und den tollsten Daddy für unsere Zwerge, aber das Leben ist halt nicht immer perfekt und ein Kind kann auch ohne dass die Eltern zusammen sind glücklich werden.

Ich habe mich auch für mein Kind entschieden, obwohl der Erzeuger bis heute Zeter und Mordio deswegen schreit. Es wird nicht einfach, aber ich kann immer nur sagen, Frauen sind sehr stark und wenn es sein muss, schaffen sie alles.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen Mut zu sprechen.
Du schaffst das schon, dessen bin ich mir sicher #liebdrueck

Liebe Grüsse
Daisy
mit ihrem kleinen Zwergi in 22+5

Beitrag von betsy0103 10.11.10 - 23:22 Uhr

Hallo,
das hört sich alle sehr verzwickt an.Aber du scheinst dich schon gut mit deinem Problem auseinander gesetzt zu haben.Was ich dir damit sagen will das kannst du auch gut alleine schaffen.Dein NochFreund oder Freund gehört ja zu dem Kind dazu auch wenn er sich das schön einfach vorgestellt hat .Rede mit ihm oder hol dir Unterstützung bei der Familienhilfe.Mit UNterstützun wird das klappen auch wenn es Tage gibt an denen man total K.O. ist aber so gets auch Müttern mit Partner.Überleg es dir gut eine Beziehung aufrecht zuerhalten nur des Kindes wegen das klappt meistens nicht weil die Gefühle nicht erlich sind .Er kann auch so ein guter Vater sein indem er dich Unterstütze und sich an der Erziehung mit beteiligt.
Alles Gute#winke

Beitrag von MyWay1997 10.11.10 - 23:28 Uhr

Hi!

Kann ich als aussenstehende Person Dir einen Ratschlag erteilen?!
Ich kann Dir von mir berichten, aber ich kann nicht für Dich entscheiden.

Ich war 7 Jahre mit meinem Partner zusammen, als ich ungeplant schwanger wurde. Wir waren damals eigentlich gerade am "getrennte Wege gehen" und haben uns dem Kind zuliebe nochmal zusammen gerissen. Ich habe ihn damals schon nicht an mich binden wollen, ich hätte das Kind auch alleine gross bekommen, eine Abtreibung wäre nie in Frage gekommen.

Wir leben und lieben zusammen, aber so richtig zufrieden ist er mit seiner Vaterrolle nie geworden. Muttern machte alles und Vater lebte in seiner eigenen Welt ('was aus mir alles hätte werden können, hätte ich damals nicht...') Nun gut. Ist er ohne uns besser dran? Ich weiss es nicht. Als ich ihn vor ein paar Jahren erneut frei stellen wollte, hat er gekniffen und wir haben uns "stattdessen" ein gemeinsames eigenes Domizil zugelegt. Ergebnis dieser Entscheidung, war ungeplantes Kind No. 2;-)

Interessanter Weise geht es seitdem bergauf. Er kümmert sich mehr, ist interessiert an der Entwicklung seiner Kinder, bis auf das er nach wie vor unzufrieden mit seiner Situation ist (Midlife-Krise würde ich es eher nennen, denn ich stelle ihm immer wieder frei zu gehen!) hat er sich mittlerweile wirklich gebessert.

Tja, und nun bin ich gerade am Nervös werden, da er definitiv kein drittes Kind will und ich eindeutige Schwangerschaftsanzeichen habe. Könnte auch sein, da wir einmal ohne Verhütung hatten...zwar aus meiner Sicht "weitgenugweg" vom ES, aber wer weiss... Ich würde mir schon noch eines wünschen und wieder würde ich das Kind ihm vorziehen.

Ich schaffe das zur Not auch alleine, aber mit Partner ist natürlich schon schöner.

Du wirst Deinen Weg schon gehen!

Liebe Grüsse,

MyWay

Beitrag von licia79 10.11.10 - 23:53 Uhr

Hallöle,
ich kann Dir nur kurz meine Erfahrung berichten.Also ich war vor mehr als zwölf Jahren mit einem Typen zusammen,bei dem ich schon nach kurzer Zeit wußte,das wird nix mit uns.Kaum hatte ich diese Gedanken war ich doch ungeplant schwanger.So,ich nun schwanger,mitten in der Ausbildung und dann noch ein Typ von dem ich wußte-er ist es nicht.Ich bin dann erstmal mit ihm zusammen geblieben,habe meinen Sohn bekommen(ich dachte er kann ja nix dafür#hicks)und habe dann als er neun Monate alt war,mein letztes Ausbildungsjahr beendet.Der Vater des Kindes war zwar da aber eigentlich auch nicht.(er sah immer zu das er irgendwie weg gehen konnte)
Nachdem ich die Ausbildung erfolgreich beendete(frag mich heute nicht mehr wie ich das geschafft habe)bin ich mit meinem Kind ausgezogen und habe bis heute all diese Schritte nicht bereut und mein Sohn ist nicht weniger glücklich wie andere Kinder.Er sieht seinen Vater heute noch regelmäßig und wir haben alle ein entspanntes Verhältnis.Inzwischen habe ich zwei Söhne.Ich will damit sagen wenn Dein Herz Dir sagt das Du das Kind bekommen sollst,dann tu es.Die Kinder können genauso glücklich sein wie andere Kids...

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute,letztendlich mußt Du ganz allein entscheiden welchen Weg Du gehst.Hör auf Dein Herz.Und egal welchen Weg Du gehst,er ist für Dich/Euch dann auch der richtige#liebdrueck

Alles Liebe,Gruß licia#winke

Beitrag von lisha7 11.11.10 - 07:20 Uhr

hallöchen,

ich kann dir das ganze jetzt mal von der anderen seite berichten.
vor zwei jahren wurde ich ungeplant von meinem damaligen freund schwanger. eine katastrophe! da ich mich erstens alles andere als bereit fühlte, meine mutter mich grade auf die straße gesetzt hatte und auch mein ex alles andere als "der vorzeigevater" war. er hatte schon eins um das er sich nicht kümmerte.
irgendwie hatte ich aber doch den willen verantwortung zu übernehmen.
nach wochenlangen diskussionen, zu beratungstellen rennen, mir von allen sagen lassen das ich es ja eh nicht schaffen kann (meine mutter war da besonders hilfreich "wenn du ein kind hast muss du funktionieren das ist nicht einfach, ich hätte dich auch besser abgetrieben")

am ende hab ich kapituliert und eine abtreibung durchführen lassen.
und ich habe mich sehr lange dafür gehasst, was wirklich schlimme psychologische folgen hatte. wenn ich ein baby gesehen habe bin ich auch mal mitten auf der straße weinend zusammmen gebrochen.

also wenn du jetzt schon weisst dass du dich mit einer abtreibung nicht gut fühlen würdest dann mach es auf keinen fall!
das sagt dir auch jede beratungsstelle, zu der du ja eh musst bevor du den eingriff durchführen lassen kannst.

ich bin mir ganz sicher dass du das irgendwie schaffst egal ob mit oder ohne den papa der kids!!

wir drücken dir alle daumen!#liebdrueck

Beitrag von .. 11.11.10 - 07:23 Uhr

Guten Morgen,

ich habe mir eure Antworten jetzt schnell durchgelesen und danke euch allen sehr.
Sicher habe ich mich irgendwie schon entschieden, aber es ist manchmal doch hilfreich die ganze Angelegenheit von außen betrachten zu lassen. Und scheinbar seid ihr auch der Meinung, dass ich das zur Not auch irgendwie allein schaffe, das ist doch schon mal positiv und gibt Kraft.

Ich wünsche euch einen schönen Tag

Beitrag von lisha7 11.11.10 - 09:46 Uhr

hallöchen,

hab das ganze schonmal gepostet, irgendwie aber wohl falsch geklickt. naja also hiernochmal für alle zum lesen

ich kann dir das ganze jetzt mal von der anderen seite berichten.
vor zwei jahren wurde ich ungeplant von meinem damaligen freund schwanger. eine katastrophe! da ich mich erstens alles andere als bereit fühlte, meine mutter mich grade auf die straße gesetzt hatte und auch mein ex alles andere als "der vorzeigevater" war. er hatte schon eins um das er sich nicht kümmerte.
irgendwie hatte ich aber doch den willen verantwortung zu übernehmen.
nach wochenlangen diskussionen, zu beratungstellen rennen, mir von allen sagen lassen das ich es ja eh nicht schaffen kann (meine mutter war da besonders hilfreich "wenn du ein kind hast muss du funktionieren das ist nicht einfach, ich hätte dich auch besser abgetrieben")

am ende hab ich kapituliert und eine abtreibung durchführen lassen.
und ich habe mich sehr lange dafür gehasst, was wirklich schlimme psychologische folgen hatte. wenn ich ein baby gesehen habe bin ich auch mal mitten auf der straße weinend zusammmen gebrochen.

also wenn du jetzt schon weisst dass du dich mit einer abtreibung nicht gut fühlen würdest dann mach es auf keinen fall!
das sagt dir auch jede beratungsstelle, zu der du ja eh musst bevor du den eingriff durchführen lassen kannst.

ich bin mir ganz sicher dass du das irgendwie schaffst egal ob mit oder ohne den papa der kids!!

wir drücken dir alle daumen!#liebdrueck

Beitrag von summer7708 11.11.10 - 09:56 Uhr

Hallo,

vielleicht kannst du doch 2 Kinder UND revendariat vereinbaren auch ohne Mann.
Ich bin alleinerziehend mit 3 Kindern und ARBEITE!
Ich habe lange nach einer geeigneten Tagesmutter suchen müssen und kurz bevor ich aufgeben wollte hab ich sie gefunden! Ich hatte Glück aber das kannst du auch haben und es geht!
Mir wird die Tagesmutter auch von der Stadt bezahlt weil ich wenig verdiene!
Wenn meine T.mutti 3 Kinder nimmt, wirst du auch ein finden die 2 nimmt!

Ich wünsch dir viel viel Glück