Liebe weg?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von plda0011 10.11.10 - 22:29 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss mich erstmal für die Länge entschuldigen, aber ich muss mir was von der Seele schreiben, das kann ich nicht in Kurzform.


Mein Beitrag könnte in etwa der Gegenpart zu "SCHEIDUNG??" (Beitrag weiter unten) sein. Ich habe das Gefühl, dass ich die Liebe zu meinem Mann verloren habe. Nur dass ich ihm das bisher so nicht gesagt habe.

Witzigerweise würde mein Mann wohl auch ziemlich dasselbe schreiben, wie der Verfasser des genannten Beitrags. Dass ich spinne und sowieso mich viel mehr um die Kinder kümmere und er doch das Geld ranschafft und Arbeiten geht und sich drum kümmert, dass der Kühlschrank voll ist (was am Ende alles dasselbe ist, nämlich arbeiten gehen...). Nur dass mein Mann nicht putzt, wenn er am Abend zu Hause ist.

Wobei ihn das verletzen würde, denn alle zwei Wochen macht er doch irgendwas sauber und ist ziemlich enttäuscht, wenn ich das nicht würdigen kann.

Dass ich in der Zeit zwei kleine Jungs versorge, bespiele, bekoche und am Abend dann eben nicht vorm Fernseher hänge wie er sondern Haushalt mache (ich hab leider noch nicht raus, wie man das gleichzeitig mit den Kindern hinkriegt und muss es deshalb machen, wenn sie schlafen) und meinen Job tierisch vernachlässige, für den ich "nur" acht Stunden pro Woche mal in Ruhe am Rechner sitzen müsste. Nein, das ist nicht unfair, das ist nur schlecht von mir organisiert. Mag sein.

Ganz normales Alltagsgenörgel halt...

Das ist sicher nicht der einzige Grund, aber es fällt mir inzwischen auf, dass ich weit weg bin von meinem Mann.
Ich hab mal "Die fünf Sprachen der Liebe" gelesen und daraus entnommen, dass ich jemand bin, der auf Berührung anspricht. Ich interpretiere zuíemlich viel in ein kurzes Streicheln bzw. drücke viel damit aus (ob es nun ankommt oder nicht).
Gestern fängt er an meine Hand zu streicheln und es war mir einfach nur egal - höchstens noch einen Hauch unangenehm. (mal abgesehen davon, dass er damit nur seinem inneren Gefühl, Sex mit mir haben zu wollen, Ausdruck verliehen hat)

Ich kriege meine Tage auch besser organisiert, wenn er nicht da ist. Ich muss dann nicht noch auf ihn Rücksicht nehmen. Klingt echt übel, ist aber so. Er weigert sich z.B. morgends etwas für Tag zu planen, weil ihn das zu sehr stresst. Wie will er denn sonst am Familienleben teilnehmen?
Ich kann nicht mit zwei kleinen Kindern im Wohnzimmer sitzen und warten, dass er vielleicht Lust bekommt mit uns auf den Spielplatz zu gehen oder wasweissich. Es gibt da gewisse Zeitfenster zwischen Mittagsschläfen und Raubtierfütterungen, die man nutzen muss.
Das nervt ihn und er kriegt schlechte Laune - zieht sich zurück.

Wir gehen immer weiter auseinander und ich bin nichtmal sicher, ob er das merkt. Ich habe letztens versucht mit ihm zu sprechen, rauszufinden womit er unzufrieden ist bzw. im zu sagen was mir fehlt und heraus kam, dass er es zu unordentlich findet. Hmmm.
Dann sollte ich also besser aufräumen und alles ist wieder gut?
Kann ich mir nicht vorstellen.

Naja, ich weiss garnicht genau, was ich eigentlich von euch will. Eine Antwort nach dem Motto "Jaaaa, is ganz normal, so ging's uns auch als unsre Kinder so klein (2 und 4) waren, bald habt ihr euch wieder lieb!" wäre ganz schön vielleicht.

Ich will mich nicht von ihm trennen. Ich finde wir sollten uns zusammenraufen und zusammen Eltern sein, aber im Moment sind wir eher eine Wohngemeinschaft...

LG


Beitrag von engelchen100 10.11.10 - 22:51 Uhr

Hallo!

Raten kann ich dir leider auch nichts, verstehen kann ich dich aber gut, denn mir geht es irgendwie auch so.

Mir kommt es auch so vor als lebe ich mi meinem Freund in einer WG. Wir haben zusammen ein 2-jähriges Kind und wollen eigentlich noch ein 2.Baby. Wir verhüten nicht mehr,aber er passt noch auf, da wir uns um den Zeitpunkt nicht ganz so einig sind.

Mein Freund geht jeden Tag arbeiten, auch Wochenende am Abend hat er einen Zusatzjob und ich bin die meiste Zeit zu Hause bei dem Kleinen. Nebenbei habe ich noch einen kleinen Nebenjob ( jeden Abend 2 Stunden Lernbetreuung bei mir zu Hause. Der Kleine schläft das schon)
Ja und sonst kümmere ich mich um unser Kind, mache den Haushalt und Koche, damit mein Freund auch immer warmes Essen bekommt, wenn er heim kommt. Und dann eben 24 Stunden "Übermami" für Sohnemann!

Wenn mein Freund heim Kommt, kommt erst mal ein kurzes Hallo und dann will er essen. Ja und dann verbringt er den restlichen Abend vorm TV oder PC und ich?
Ich darf mich dann selbst beschäftigen. Ich meine, er will dann Ruhe und ich störe da nur. #sex gibt es alle heiligen Zeiten und Gespräche auch so gut wie nie. Niemals mal auf einen Kaffee oder sonst was.

Mir fehlt das so, ich möchte doch auch mal Zeit mit ihm verbringen. Wenn ich das anspreche rastet er aus und sagt ich verstehe ihn nicht und wenn ich zum Weinen beginnen, dann sagt er wie sehr er mich liebe, aber er eben Zeit für sich bräuche.

Ich liebe die Zeit mit meinem Sohn, aber ich möchte mich doch auch mal mit meinem Freund unterhalten oder mit ihm etwas machen.
Das einzige was er jedes WE machen will, ist, Verwandten Besuche! Das finde ich aber nicht ok, denn schließlich will ich auch erst mal ein bisschen Zweisamkeit.

Ich liebe ihn, aber ich möchte auch spüren, dass ich einen Partner habe!

g

Beitrag von plda0011 11.11.10 - 10:40 Uhr

Ich glaube ein Problem ist auch, dass jemand der arbeiten geht ja die ganze Zeit im Kontakt mit anderen (erwachsenen) Menschen ist und es dann zu seinem Alltag dazugehört sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Da ist es ja schon irgendwo verständlich, dass man irgendwann abschalten möchte und garnicht merh so auf reden aus ist...

In der Zwischenzeit bist du zu Hause und kümmerst dich im Alleingang um den Haushaltskram bzw. sprichst hauptsächlich Kindgerecht im Alltag. Na klar würdest du dann gerne mal irgendwann mit deinem Partner einen Kaffee trinken und dich austauschen.

Bei euch ist ja noch einen Zacken härter mit Wochenende und Zusatzjob.

So eine Ehe mit Kindern, Jobs und Partnerschaft ist eine echte Herausforderung - ich bin auch eigentlich sicher, dass die zu bewältigen ist, aber es müssen halt alle ihren Einsatz dazu beitragen.
Aber wie genau der aussieht habe ich noch nicht raus.

LG und danke für deine Antwort!

Beitrag von sunnysunny 10.11.10 - 23:16 Uhr

Ich bin mit meinem Freund 6 Jahre und 2 Tage zusammen.

In der letzten Zeit krieselte es etwas und es stand auch fast vor einer Auszeit.
Wir haben sehr viel geredet und uns gegenseitig gesagt was wir von dem anderen und wünschen.

Wir haben seit März ein Baby und sind total stoltz auf unser Baby.
Es hat aber eine Weile gedauret bis wir als Familie zusammen gewachsen ist.

Jetzt klappt alles und wenn es wieder Unstimmigkeiten gibt, dann reden wir sofort miteinander.

Drücke dir die Daumen.

Beitrag von plda0011 11.11.10 - 10:43 Uhr

So stelle ich mir das eigentlich auch immer vor. Nur irgendwie kriegen wir das nicht richtig hin. Wenn wir (ich) mal versuche ein klärendes Gespräch zustande zu bringen, endet das üblicherweise damit, dass wir uns mit blöden Vorwürfen bewerfen und am Ende nichts gelernt haben.

Ich merke aber auch selbst, dass ich nicht klar Ausdrücken kann, was denn eigentlich falsch läuft. Es ist irgendwie konfus. Wir müssen das wohl mal mehr üben...

Beitrag von sweety03 11.11.10 - 07:40 Uhr

Hallo,

wir haben den gleichen Altersabstand zwischen den Kindern wie ihr. Mittlerweile sind unsere Mädchen 7 und 5.
Vor 2-3 Jahren hatten wir auch mal eine Phase, in der ich mich ähnlich fühlte wie Du.
Allerdings hatte ich zu dem Zeitpunkt 20 Std./Woche gearbeitet, mein Mann Vollzeit, und ich war nur am Rödeln mit der Arbeit und den Kindern, die zudem noch dauernd krank waren.
Dazu Schlafmangel, gereizte Stimmung... An traute Zweisamkeit überhaupt nicht zu denken.
Ach ja, wir sind jetzt übrigens seit 13 Jahren zusammen und seit knapp 10 Jahren verheiratet.
Ich wusste immer, dass wir grundsätzlich auf einer Wellenlänge sind, die gleichen Interessen und gleiche Wertevorstellungen haben. All das wurde aber lange Zeit von den o. g. Problemen überlagert.
Ich dachte auch oft, dass ich im Haushalt viel mehr machen würde, er sagte, ich sei eben berufsbedingt mehr zu Hause, und so kam es immer wieder zum Schlagabtausch über Nichtigkeiten.
Seit 15 Monaten haben wir eine andere Konstellation. Ich arbeite VZ, mein Mann macht sich gerade selbstständig und arbeitet von zu Hause.
Wir haben mehr Zeit als früher füreinander, hören einander zu und verstehen uns wirklich gut.
Die Kinder sind auch jetzt größer, schlafen durch, so dass der ständige Schlafmangel passé ist. Der machte mich echt jahrelang fertig.
Ich könnte mir ein Leben ohne ihn überhaupt nicht vorstellen. Ich lasse mich gern von ihm berühren und fühle mich wohl mit ihm.
Es ist nicht mehr die Leidenschaft wie in der Anfangszeit vorhanden, aber wir haben eine sehr stabile Ehe.
Arbeitet daran, wenn Ihr Euch liebt. Die Kinder werden größer und selbstständiger. Nehmt Euch Zeit füreinander. Überrasche ihn doch mal mit einem kinderfreien Arbend, z. B. mit Kino oder Essen gehen.
Habt Ihr einen Babysitter oder nette Eltern, die mal aufpassen können?
Und denk auch an Dich. Hast Du Hobbys und Freunde, die Dich begleiten und auffangen?

Sweety

Beitrag von plda0011 11.11.10 - 10:49 Uhr

Hallo,

ich glaube das ist eine gute Idee. Die Oma wird immer nur eingespannt, wenn Termine anstehen. Ich denke es ist wirklich mal Zeit für einen Abend nur für uns (nicht zu Hause mit Babyfon nebendran, sondern mal richtig).

Der Schlafmangel hat auch großen Einfluss, das stimmt. Ich bin eigentlich immer müde und wenn ich mal mit den Kindern früh einschlafe, hab ich ein schlechtes Gewissen, weil so viel unerledigt bleibt. Das legt ja schonmal eine entsprechende Grundstimmung fest...

Danke für deine Antwort! Die macht Hoffnung, denn Vertrauen und gleiche Wertvorstellungen sind bei uns auch da - nur die Leichtigkeit fehlt.

LG

Beitrag von plda0011 11.11.10 - 10:32 Uhr

Hallo,

danke für die Antworten und vor allem für die Ausdauer beim lesen!

Ich bin gestern nicht mehr zum lesen gekommen...

LG

Beitrag von schneutzerfrau 11.11.10 - 11:55 Uhr

Hallo

unsere kinder sind 3 und 5 und ja es ist eine verdammt anstrengende zeit! Bei uns waren sogar die koffer des anderen schon gepackt!!!!!!!!!

Jetzt haben wir beschlossen genau das zu tuen was du sagst es anpacken und sich wieder finden.
Ich versuche auf ihn zu zu gehen und das zu tuen was er gern hat, streicheln, kleine geschenke, nähe und er bemüht sich meine vorlieben einzuhalten und ja wenn beide etwas tuen kommt man wieder auf einander zu.

Aber du musst auch etwas tuen, bemühe dich die streicheleinheiten wieder anzunehmen und sie nicht abzulehnen als unangenehm.

Wir sind wirklich auf dem weg der besserung obwohl wir vor ein paar monaten vor dem aus standen.

Kopf hoch rede mit ihm und geht auf einenader zu, beide!

Lg sabrina

Beitrag von schneutzerfrau 11.11.10 - 11:57 Uhr

ach so die idee meines mannes war auf einmal ... da er viele überstunden machen muss.... das wir jetzt jeden monat einen freitag frei machen........ da gehen wir frühstücken ,bummeln und geniessen die zeit. Dann holen wir gemeinsam die kinder ect.............

tut uns sehr gut

Vielleicht müßt ihr auch mal wieder was zusammen unternehmen

Beitrag von josili0208 11.11.10 - 16:10 Uhr

Ja, uns (mir) gings genauso.
Ja, dieser Text könnte - bis auf das Alter der Kinder und dem Fakt dass ich ausser Haus Vollzeit arbeite - von mir sein.
Ja, ich habe immer gehofft dass wir uns noch zusammenraufen, immer versucht, Verständnis zu haben, geduldig und tolerant zu sein.
Ja, mein Mann wollte auch nie planen, nie im Haushalt helfen und nie einsehen, dass alles Arbeit macht.
Ja, wir haben uns vor 1 Monat getrennt.
Und ja, es war wohl das Beste und Einzige, was wir tun konnten.

Wir streiten viel weniger, sogar die kinder haben das schon gemerkt. Und hurraaa, mein (Ex)Mann hat endlich wieder Interesse an den Kindern und ich die Freiheit, meinen Tag einzuteilen wie ich das möchte. Naja fast ;-)
Ich habe bereits eine eigene Wohnung und werde demnächst ausziehen, die Kinder werden bei uns beiden wohnen.

Warte nicht zulange und hoffe nicht zulange, dass er endlich aufwacht.
Rede mit ihm offen und ehrlich!

#liebdrueck
lg jo