Wieder arbeiten -wann und wie oft abpumpen???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von walktoireland 10.11.10 - 23:37 Uhr

Hallo,

ab morgen fange ich an 3 Tage die Woche zu arbeiten :-( / :-).

Mein kleiner ist nun knapp 4 Monate und ich stille voll. An die FLasche ist er schon gewoehnt, das sollte kein Problem sein.

Nun weis ich aber nicht wann genau ich auf arbeit abpumpen soll. Sollte das im selben Rhytmus sein wie das Stillen? Das waere alle 2-3 Stunden #schwitz , da komm ich auf Arbeit ja zu nix wenn ich nur mit der Pumpe rum renne. Oder reicht es auch wenn ich all Stunden abpumpe (sprich 2- 3 mal in einer SChicht)????

Ich moechte aber nicht das meine Milch zurueck geht, da ich sehr gerne mindestens 6 Monate voll stillen moechte.

Was meint ihr? Wie mach ich es am besten?

Einen grosen Vorrat an milch hab ich schon :-) .....

Achso, ich bin ca 10 Stunden von meinen suesen getrennt #schmoll und kann auch nicht hin in den Pausen.

lg

Tess

Beitrag von sonne_1975 10.11.10 - 23:45 Uhr

Bei meinem Grossen habe ich mit 14 Wochen angefangen zu arbeiten (2,5 volle Tage) und habe 6 Monate vollgestillt.

Ich habe 2 Mal gepumpt: gegen 12 und gegen 16 Uhr. Allerdings hat er auch 2 Mal die Flasche mit der Muttermilch bekommen.
Du musst so häufig abpumpen, wie er die Flaschen bekommt. Hast du einen Kühlschrank auf der Arbeit? Du musst die Milch ja kaltstellen. Um die Pumpe nicht jedes Mal zu spülen usw., habe ich sie auch in den Kühlschrank gestellt. Und abends gespült und ausgekocht.
Auf dem Weg habe ich die Milch in einer Kühltasche mit Kühlakkus gekühlt.

Dir stehen Stillpausen zu (gehören zur Arbeitszeit), soviel, wie du brauchst. Hast du einen separaten Raum, wo du abpumpen kannst? Ich habe dafür die Küche genommen und ein Schild auf die Tür gehängt, damit keiner reinplatzt (haben nur Männer).

Ich habe keinen Vorrat gebraucht: nur für einen Tag und ansonsten immer an dem Tag für den nächsten gepumpt, zur Not abends nachgepumpt, wenn es nicht gereicht hat (mein Grosser wollte 200 ml pro Mahlzeit, von Anfang an#schwitz).
Am letzten Arbeitstag für die Woche habe ich dann die Milch eingefroren, und am ersten Arbeitstag der nächsten Woche wieder aufgetaut.

Ich gebe zu, es war sehr nervig (ich hatte eine Hand-Milchpumpe von Avent, heute würde ich eine elektrische kaufen). Ich habe bei meinem Kleinen kein einziges Mal abgepumpt, weil ich es damals so nervig fand. Diesmal muss ich nicht arbeiten (wg. Elterngeld) und habe ihn immer mitgenommen.

LG Alla

Beitrag von hailie 11.11.10 - 00:06 Uhr

Respekt! Ganz ehrlich!

Ich habe bei meiner ersten Tochter nur drei Wochen lang gepumpt und fand das schon anstrengend... #schwitz

LG

Beitrag von sonne_1975 11.11.10 - 00:09 Uhr

Na ja, es waren ja 2 Mahlzeiten je 2 Tage plus 1 am halben Tag. Vollzeit wäre ich durchgedreht.

Hätte er wenigstens keine 200 ml gewollt. Ich habe sie nie zusammengekriegt, trotz beider Seiten. Er hat immer an einer Seite getrunken. Musste abends immer nachpumpen.

Aber du verstehst, warum ich beim Kleinen (10,5 Monate) nie abgepumpt habe, oder?.:-D

Beitrag von hailie 11.11.10 - 00:22 Uhr

Okay, ich hatte erst verstanden, dass es öfter wäre. So war es sicher machbar... auch wenn ich am Arbeitsplatz sicher ungerne abgepumpt hätte, aber was tut man nicht alles. ;-)

Ja, das verstehe ich sehr gut. Bei der Großen habe ich damals die ersten 3/4 Wochen komplett gepumpt, das will ich nie wieder. Dabei hatte sie einen wunderbaren 4-Std-Rhythmus. Alina hatte bisher noch keine Flasche im Mund, ich bin einfach froh, dass das Stillen klappt. :-D

Beitrag von sonne_1975 11.11.10 - 00:11 Uhr

Und ich habe 3 Kreuze gemacht, als endlich 6 Monate um waren. Ich hatte wohl schwer Glück, dass mein Grosser die Beikost so gut akzeptiert hat, nach 3 Wochen musste ich diese Mahlzeit nicht mehr pumpen, nur eine am Nachmittag. Und mit 7,5 Monaten war Schluss mit Pumpen. Den Rest habe ich zu Hause weitergestillt.

Beitrag von sonne_1975 10.11.10 - 23:46 Uhr

Ah, noch was. Ich war ca. 9,5 Stunden weg. Ich habe ihn gestillt, bevor ich ging und dann wieder, als ich kam. Und dazwischen hatte er die 2 Flaschen.