Immer höher, weiter, härter?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von scrollmirnennamen 11.11.10 - 06:30 Uhr

Das hier soll eine konstruktive Diskussion werden, kein platter Austausch über sexuelle Vorlieben. Das mag langweilig sein, ist aber notwendig, finde ich. Wer anderer Meinung ist, bitte, sagt es mir, ich hör zu.
Ich lese und schreibe hier im Forum, regelmässig, gern, ausdauernd manchmal sogar. So langsam hat sich mir nun eine Frage in den Kopf gedrängt, ich bitte euch, euch mal darüber Gedanken zu machen.
Es scheint so, als wäre der sexuelle Austausch mit anderen Menschen immer noch steigerungsfähig. Als ginge es immer noch höher, immer noch härter, immer noch ausgefallener. Das wird in Pornos suggeriert, hier im virtuellen Gedankenaustausch bekommt der "Durchschnittsvögler" den Eindruck, er sei unnormal, wenn er sich noch nie eine Faust einverleibt hat.
Ich will jetzt nicht hören "lass doch jedem seine Vorlieben", darum geht es mir gar nicht. Auch ich habe Vorlieben, nein. Ja. Doch.:-)
Ich will wissen: Baut sich da ein Druck auf, eine Angst, einem potenziellen Partner oder auch dem Gegenwärtigen nicht zu genügen? Nicht gut/cool/heiss/geil genug zu sein in dem, was einem gefällt?
Oft genug wird von Jugendlichen berichtet, die über Pornos aufgeklärt zu werden scheinen (ist das so, Eltern von Jugendlichen? Schauen eure Kinder Pornos, oder wisst ihr davon nur nix?), sie auf dem Schulhof austauschen, andere Jugendliche zu Tätigkeiten zwingen etc.
Nun sind wir hier, denke ich, altersgemäss fast alles Erwachsene. Wie ist es bei uns? Ist der Druck, von dem ich rede, auch bei uns vorhanden? Machen wir uns zu viele Gedanken, bevor wir eine neue Beziehung eingehen, es im Bett auch wirklich "zu bringen"? Oder lässt euch das kalt, steht ihr über den Dingen, wenn ihr merkt, "Holla. Über das, worüber hier geschrieben wird, habe ich ja noch nie etwas gehört..."?
So. Ich hoffe, ihr versteht so halbwegs, was ich wissen will.
Druck. Ja oder nein. Ganz knapp ausgedrückt.
Vielen Dank für konstruktive Beiträge. Und die anderen werden na klar auch beantwortet. Das hier darf auch Spass machen. Ehrlich.
Danke!
Scroll
P.S. Entschuldigt, dies ist kein Burner, nein...:-) Ich will es halt wissen, von euch.#danke

Beitrag von gunillina 11.11.10 - 06:52 Uhr

Bis auf ein paar Formulierungsfehler hätte ich es nciht besser schreiben können, danke dafür!
Ich antworte konstruktiv. Ehrlichwahr.
Es gibt einen Druck, ja. Einen Druck, körperlich immer top in Schuss zu sein. Einen Druck, immer dann zu wollen, wenn der andere will.
Allerdings ist es bei mir so, dass mit zunehmendem Alter auch die Weisheit zunimmt ;-), oder sagen wir, das Wissen dahingehend, dass alle Menschen altern, ihre Körper nicht immer die einer/eines 25jährigen bleiben, Kinder einen Körper zeichnen und genau ich deshalb NICHT aussehe wie die Pornoqueen bei youtube (oder sonstwo). Und ich als Mensch (das könnt ihr also verallgemeinern) muss nicht immer bereit sein, und einem ebenso fertigen, müden Mann zur Verfügung zu stehen für das, was er unter gutem Sex versteht.
Ich ganz persönlich (also nicht unbedingt verallgemeinern, jetzt) muss mir jedoch darüber im Klaren sein, dass meine grosse Klappe sicherlich von einigen Herren der Gesellschaft gern hinterfragt und "ausgetestet" wird. Soll meinen, die wollen wissen, lebe ich meine Fantasien auch aus? Sollen sie fragen; sie finden es nur dann heraus, wenn ich es ihnen erlaube.
Was ich sagen will, ist, ich bemühe mich, mir keinen Druck zu machen. Meine grosse Klappe, rein wörtlich gesehen jetzt, macht es mir nicht immer leicht.:-)
Ich hoffe, das war konstruktiv genug.
Schluss jetzt mit so anstrengenden Themen am frühen Morgen.
Hier:#tasse#tasse#tasse#tasse#tasse Soll sich nehmen, wer mag, mein Club muss heute ohne auskommen. Aufgrund deiner Frage!#winke

Beitrag von scrollmirnennamen 11.11.10 - 09:20 Uhr

Oh, das tut mir leid. Der arme Club...;-)

Ansonsten auch dir Danke.

Und du hast recht, der eigene Druck, der Anspruch, den man an sich selbst stellt, ist der Härteste.
Für mich zumindestens.

Du stehst übrigens auch auf meiner Liste. *Haken mach*

P.S. halt die grosse Klappe doch einfach mal, vielleicht wird der Druck dann erträglicher?#schein *undschnellumdieeckeflitz*

Beitrag von gelandet 11.11.10 - 11:42 Uhr

Hääää #kratz, warum antwortest du dir denn selber ?
So langsam nimmt dein Verhalten hier wirklich sonderbare Formen an!

Schönen Tag noch,

gelandet

Beitrag von gleicher Gedanke 11.11.10 - 11:58 Uhr

Genau dasselbe habe ich auch gerade gedacht ;-)

Beitrag von ippilala 11.11.10 - 07:11 Uhr

Ich habe keinen Druck irgendetwas nachzumachen, was ich sehe oder lese. Sei es Fisten oder Fallschirmspringen.

Als Jugendlicher hat man zwar Kontakt zu Pornos, aber aufgeklärt wird man ja nicht erst als Jugendlicher. Bei mir begann das in der 2.Klasse.

Ich denke dem Durchschnittskind wird auch beigebracht, dass nicht alle real ist, was man im TV oder auf dem PC sieht.
Und ob das sich nun auf Bambi oder einen Hardcoreporno bezieht, ist egal.

Pornos wurden zwar per Handy ausgetauscht, aber zu irgendwas gewzungen wurde (so weit ich weiß) niemand. Zumindest nicht von der Generation Porno. Alle Vergewaltigungsopfer die ich kenne, wurden von erwachsenen Männern missbraucht und die dürften nicht mit Handypornos großgeworden sein.

Beitrag von kompliziert* 11.11.10 - 08:11 Uhr

Nein, ich stehe nicht unter dem Druck, ständig was neues ausprobieren zu müssen und ja, bei vielen Begriffen hier muss ich erst googlen, was überhaupt gemeint ist. Viele Sachen rufen in mir auch einfach nur ein "aua" hervor, die ich hier lese und kein Bedürfniss, dass irgendwie auch ausprobieren zu müssen.

Aber ein gewisser Druck ist zumindest bei uns in der Beziehung trotzdem vorhanden. Ich setze z.B. gerade meinen Mann extrem unter Druck und er weiß, dass ich ihn notfalls auch verlassen würde, wenn sich nichts ändert, egal wie groß die Liebe ist. Hat aber den Hintergrund, dass mein Mann pornosüchtig ist/war und sich 3 Jahre lang ausschließlich nur mit sich selbst beschäftigt hat und Sex zwischen uns einfach nicht mehr stattfand. Nachdem ich es rausgefunden hatte, gab es eine große Aussprache. Nun haben wir zwar wieder regelmäßig Sex, aber komplett in der Standartnummer, kurz streicheln, schnell rein raus, nach 5min erledigt, rumdrehen, schlafen. Vielleicht hat ihn der viele Pornokonsum irgendwie abgestumpft. Und das, obwohl wir vor der Pornogeschichte ein super Sexleben hatten. Er ist nicht bereit, mit mir daran zu arbeiten oder gar mal eine Eheberatung aufzusuchen, ich bin nicht bereit, weiterhin auf guten Sex zu verzichten. Und meine sexuellen Wünsche sind weiß Gott nicht ausgefallen, mein einzigster Wunsch ist, das Sex keine Pflichtnummer ist, die man mal eben schnell erledigt. Das belastet unsere Beziehung sehr. Er fühlt sich teils zu Recht unter Druck gesetzt, ich mich teils minderwertig und frage mich, ob ich ihn einfach nicht mehr richtig heiß machen kann, ob ihm mein Körper nicht mehr gefällt. Es ist ein Teufelskreis, der sich m. M. nach fast nur noch mit Hilfe von außen durchbrechen lässt.

Ich liebe ihn, das weiß ich 100%, aber ich werde ihn definitiv verlassen, wenn er sich nicht bereit erklärt, mit mir gemeinsam an unseren Problemen zu arbeiten, auch wenns schwer fällt.

Deshalb lese ich hier oft, nicht weil ich ausgefallene Sexpraktiken suche, sondern weil ich hoffe, Hinweise zu fiinden, wie es andere Paare gelöst haben, die mal in einer sexuellen Krise gesteckt haben.

Beitrag von stormkite 11.11.10 - 08:23 Uhr

Nein, ich hab da keinen Druck - ich habe aber das Glück, das ich mit meinem Partner sexuell sehr gut harmoniere, und es auch nicht langweilig wird - obwohl wir eher gelegentlich unsere Lieblingsthemen variieren als neue Experimente zu machen.

Das könnte in einer anderen Partnerschaft natürlich anders sein: Wenn einer der Partner ständig Neues einfordert, oder Unzufriedenheit mit dem "normalen" äußert, entsteht natürlich Druck.

Ich kann mir schon vorstellen, das da so manch eine/r, die/der im Bett unzufrieden ist, denkt das mit ein paar neuen Praktiken der Sex besser wird. Meiner Erfahrung nach kann das zwar mal Spaß machen, aber das Kernproblem dürfe eine mangelnde innere Kompatibilität (innere Nähe, gegenseitige körperliche Anziehungskraft) sein, die sich auch durch exotischere, neue Praktiken nicht besser wird.

Merke: Sex mit einem Menschen den man liebt und anziehend findet ist eigentlich immer schön - selbst bei Missionars-Stellung im Dunklen.

Kite

PS: Besser währe dein Thema im Joyclub aufgehoben. Hier verschwindet der Thread morgen leider in der Versenkung, dort wird so ein Thema oft tagelang diskutiert. Es gab auch schon häufiger Threads dazu.

Beitrag von stormkite 11.11.10 - 08:24 Uhr

wäre *vor den Kopf schlag*

Kite

Beitrag von scrollmirnennamen 11.11.10 - 08:48 Uhr

"Ich kann mir schon vorstellen, das da so manch eine/r, die/der im Bett unzufrieden ist, denkt das mit ein paar neuen Praktiken der Sex besser wird. Meiner Erfahrung nach kann das zwar mal Spaß machen, aber das Kernproblem dürfe eine mangelnde innere Kompatibilität (innere Nähe, gegenseitige körperliche Anziehungskraft) sein, die sich auch durch exotischere, neue Praktiken nicht besser wird"

Genau DAS wird hier oft mitgeteilt: Euer Sexleben schläft ein? Zieh dir mal was Nettes an, nimm mal ein paar Kilo ab, probier es doch mal anal aus, auch wenn du das eigentlich nicht willst.
Solche Beiträge kommen hier durchaus zum Vorschein, wenn man nur sucht.
Aber ich denke, wenn eine Beziehung schon älter ist, ist das etwas anderes. Ich dachte eher an die Situation, jemand Neues kennen zu lernen, denjenigen das erste Mal körperlich kennen lernen. Ob da ein Druck besteht, weil einfach unser Umfeld ziemlich sexualisiert ist. Weisst du?

Danke ansonsten dir für deinen Beitrag.
Joyclub kenne ich nicht, ich wäre wahrscheinlich auch vollends überfordert, in zwei Foren gleichzeitig zu agieren... Multitasking geht nur im realen Leben, stelle ich immer wieder fest.:-)

scroll

Beitrag von stormkite 11.11.10 - 10:38 Uhr

"vollends überfordert, in zwei Foren gleichzeitig zu agieren"

Ich mag den Joyclub, weil dort im Beziehungsforum eben sehr lange und ausführlich diskutiert wird - und das da auch Menschen mit diskutieren, die einen anderen Begriff von Sexualität und Partnerschaft haben als der Durchschnitts-Urbianer (wobei es natürlich auch hier offene Menschen gibt!)

Kite

Beitrag von ochnöööö 11.11.10 - 08:33 Uhr

Also mit ü 30 muss ich mir keinen druck mehr machen.Entweder ich genüge dem Mann so wie ich bin im Bett, bin auch gerne bereit was auszuprobieren, oder er brauch nie wieder kommen.
Ich mache mir keine Gedanken mehr ob ich gut genug bin.
Ich hatte einen der sagte mal kannst ja mal mehr machen und dann hatte ich einen der schrie: HAMMER und der nächste:Du machst ja geile Sachen...
dazu sage ich nur: tja wenn Frau Lust hat und meint MANN hat es verdient dann kann FRAU auch mehr als nur die 0815 Nummer.

Bei mir kommt es auf den Mann und auf die Lust drauf an wie ich mich einsetzte!!!#cool

Beitrag von badguy 11.11.10 - 08:41 Uhr

Tja Scrolly, meine Heimatstadt ist die der Gina Wild und wenn ich mit der in die Kiste hüpfen würde, dann würde ich mir Druck machen.

Wir leben in einer Zeit, in der viele Medien und auch Menschen versuchen den Eindruck zu erwecken, dass Sex nur dann gut ist, wenn er mit nem dreifach eingesprungenen Salto vom Kleiderschrank beginnt.

Prinzipiell bin ich der Meinung, dass Sex dann am Besten ist, wenn beide Partner aufeinander zu und eingehen. Der Sex daheim mit meiner Frau ist immer noch der Beste.

Muß ich fisten? Nö, aber in gewissem Rahmen macht das Spaß, es ist aber unser Rahmen.

Muß ich Sexspielzeug zum Einsatz bringen? Nö, ich kann auch ohne aber es macht Spaß.

Muß ich mich, wie Guni lalala schon geschrieben hat, noch mit 25 jährigen vergleichen? Der Zug ist abgefahren. Mir reicht es, wenn sie mir im Wald nicht davon laufen wie die jungen Hasen. Und wenn ich der Schnellere bin, ist es doppelt gut.

Zarte junge Haut, straffe Titten, keine Narben von Muttermalen, die raus mußten, das ist wunderbar im Internet anzuschauen, doch sind wir mal realistisch, wollen die in 15 Jahren nen 55 jährigen im Bett? Die normale Durchschnittsfrau hat Kinder bekommen, gestillt und ihr Körper hat sich verändert, wie der des Durchschnittsmannes sich auch verändert hat. Die Veränderungen zeugen aber von wunderbaren Geschenken, unseren Kindern.

Die Medien zeigen aber gerne Menschen wie meine Kollegin B, die sich am We Griesbrei für 12 Personen rein zieht, 4 Tafeln Schoki drauf legt, in der Kantine keiner widerlichen Fettbombe aus dem Weg geht und dabei ne Figur hat, für die min 80% aller Frauen morden würden.

Ein neuer potenzieller Partner/in sieht mit Sicherheit vergleichbar des biologischen Grundmodells aus, von daher, warum sollte mich das stressen. Ich hab noch keine Beziehung mit nem Sprung vom Kleiderschrank gestartet, man beginnt mit dem Standardprogramm und probiert dann aus, was der andere mag und was nicht.

Beitrag von scrollmirnennamen 11.11.10 - 08:56 Uhr

Ich glaube, so etwas kannst nur du, oder?
Mit Worten direkt aus der Blödsinnkiste gezogen etwas wirklich Wichtiges sagen?
Gut gemacht, badguy. Danke dafür.
Du bist bereits verheiratet, ja?
Schöne Grüsse an die Glückliche. #winke
Ich lese dich immer wieder gern. Wollte ich nur mal sagen.

Auf meiner Abhak-Liste fehlen jetzt noch

Seelenspiegel,
Mattblue1,
gustav g
und der
daddy69.
und noch ein paar Weibsbilder. ;-)
Mal sehen, wann sie auftauchen und mitdenken...:-)

Beitrag von denkdirnennamen 11.11.10 - 16:46 Uhr

Zählen deiner Meinung nach nur die Meinung besagter User? Dann schreib das besser gleich in deinem Thread dazu, dann musst du dich aufgrund deiner knappen Zeit nicht mit den anderen Beiträgen rumärgern.

Auf deine Frage antworte ich nicht, das zählt sowieso nicht. Ich hake mich einfach mal selber ab, OK?



Lange nicht mehr so ein Geschleime gesehen.

Beitrag von scrollmirnennamen 11.11.10 - 19:06 Uhr

Es tut mir leid, so habe ich das nicht gemeint.
Liebe Denkdirnennamen, ich wollte dich nciht ausgrenzen, genau, wie ich alle anderen nciht ausgrenzen wollte. Ich habe mich freundlich bedankt bei einigen Usern und ja, mir sind die Ansichten bestimmter User wichtig. Ist das verkehrt?
Sobald ich Zeit habe (das war sicher auch wieder falsch formuliert, hm), werde ich mich bei jedem persönlich bedanken.
Versprochen.
Siehe diese Antwort als Dankeschön an, okay?
Alles Liebe dir
Und jetzt ab in den Abend
:-)

Beitrag von gunillina 11.11.10 - 09:06 Uhr

Meinst du mit Guni lalala etwa mich?
Achtung Mädels, ich antworte dem badguy, spitzt die Ohren. Setzt die Augengläser auf. Aber ich will nciht shreddern, dies ist ein wertvoller Thread.

Also, zu Gina Wild, Badguy (oha, gross geschrieben): Ist sie nicht auch schon jenseits der 40? Auch ein Pornostar altert, wenn vielleicht auch nicht so sichtbar wie die Frau neben dir im Bett. Oder eine andere normale Frau. So als Beispiel.

Wo fängt das Reale an, wo hört das Virtuelle auf? Kann Mann/Frau das noch unterscheiden? Es geschieht sicherlich, dass in der virtuellen Welt Erwartungen erschaffen werden, die in der Realität niemals befriedigt werden können. Das kann ich doch so stehen lassen, als Fakt? Und wenn dann die Grenze verschwimmt zwischen Realität und Netzwerk, wie geht man dann damit um?

Das sind so Fragen, die ich mir zu dem Thread hier stellle.

Woah, hier geht es grad ab nebenan...#zitter (das war jetzt offtopic und auf die reale Welt bezogen...)

Beitrag von badguy 11.11.10 - 09:24 Uhr

Böse Tastatur! Hau mit der Faust drauf. Sie heißt Gunillialalala! Ich kann nix dafür, echt nicht! *treudoofblick*. Freu dich doch einfach über das zweite gekaufte l und das i, ok.

Figurtechnisch hat sie schon was auf die Mütze bekommen und ich denke, der persönliche Lebenswandel spielt eine große Rolle. Natürlich gibt es Möglichkeiten, Umstände positiv zu beeinflussen. Hätte meine Frau die Gene meiner Kollegin B, wäre Heidi Klum ihre hässliche kleine Schwester! #cool#rofl
Würde ihr Tag nicht um 04:30 Uhr beginnen und wie gestern kurz vor 23 Uhr enden, dann bliebe auch noch Zeit für Sport und Selbstverwirklichung.

Die Grenze ist für mich ziemlich klar definiert. Wo verschwimmt sie? Die Realität beginnt offline!

Und fun two schon gehört?

Beitrag von gunillina 11.11.10 - 09:27 Uhr

fun two? ich nix gehört.
ich muss jetzt arbeiten, tut mir leid. aber du hast meine nummer ja...;-)

lass die kamera aus, alter. wir sind beide alt.:-p

Beitrag von badguy 11.11.10 - 09:51 Uhr

Besetzt! Frechheit

Der Thread von gestern Abend von purpi. Ich hab da nen Link reingesetzt, der Canon von fun two. Musste gehört haben!

Beitrag von badguy 11.11.10 - 16:11 Uhr

Ich muss jetzt doch noch shreddern, das brennt mir unter den Nägeln. Nachdem, was wir erlebt haben, wäre ne Kamera zwischen uns doch billiger Abklatsch!

P. S.: Melonen? Ich würde sagen Orangen, leckä! Wir sind erfahren, nicht alt.

Beitrag von gunillina 11.11.10 - 16:20 Uhr

in Anlehnung an "CROSSPOSTING!!!":

SHREDDERTHREAD!!!!!!


Finger weg vom Antwortknopf.
Erinnere mich noch mal: WAS GENAU haben wir erlebt?

Orangen, ja? Was soll ich dann sagen? Salatgurke? Kleinere Zucchini? Dicke Karotte?
Also.
Mein Bruder hat gesagt, Apfel.
Ich sage

und das ist wirklich gut



moment, hol tief Luft.




und jetzt




DAMPFNUDEL.
#cool

Ich lach mich gerade Schrott. Passt doch perfekt. Also, eine grosse Dampfnudel. Na klar. So eine Handvoll eben.
#rofl Germknödel geht auch. Auch gross na klar.
Über die Vanillesosse reden wir besser nicht.
So, I'm out.
G#kuss

Beitrag von lichtchen67 11.11.10 - 08:46 Uhr

Nein, ich habe keinen Druck noch Angst, meinem Partner nicht zu genügen. Schneller, höher, weiter, das ist sowieso nicht mein Thema im Leben, weder im sexuellen Bereich noch anderswo.

Ich habe aber auch das Glück, dass ich selber sexuell einfach bin, auch einfach zu befriedigen und zufriedenzustellen, da muss auch kein Mann zirkusübungen für machen, dass ich komme. Ich steh nicht auf ausgefallene Dinge, auch wenn es ab und an schön ist, was auszuprobieren.

Ebenso ist sicher Glück, dass ich einen Partner habe, mit dem ich über alles reden kann und sich so gar kein Druck aufbaut. Wobei.... nein, in meiner Ehe z.B. konnten wir nicht gut über sowas reden und wir hatten dennoch 17 Jahre lang ein zufriedenstellendes Sexualleben... ich bin wahrscheinlich einfach nicht der Typ Frau der gleich denkt, hilfe, wenn ich ihm nicht einmal täglich einen blase dann verlässt er mich. oder die sich figurlich schämt, auch wenn es da einiges zu schämen gäbe.

Solche Gedanken wie andere Frauen "vielleicht hat er mich verlassen, weil meine Brüste zu klein sind", die gibts bei mir nicht. Wahrscheinlich hab ich auch da Glück gehabt.

Lichtchen

Beitrag von seelenspiegel 11.11.10 - 09:02 Uhr

<<<Oder lässt euch das kalt, steht ihr über den Dingen, wenn ihr merkt, "Holla. Über das, worüber hier geschrieben wird, habe ich ja noch nie etwas gehört..."? >>>

Ich hatte ehrlich gesagt noch nie den Fall das hier in den von Dir bedachten Rubriken jemand über etwas geschrieben hat, das ich noch nicht selbst mitgemacht habe, oder zumindest schon vorher darüber Bescheid wusste.

Grundsätzlich sollte man sich da aber einfach nicht verrückt machen lassen. Es ist hier kein Wettkampf bei dem am Ende irgendjemand auf dem Siegertreppchen steht, und wenn jemand eine bestimmte Praktik nicht mag, oder nichts damit anfangen kann, ist er/sie desshalb nicht spiessig.

Egal wie offen oder tolerant man selbst ist, hat jeder dennoch irgendeine Grenze wo gesagt wird "Ne, also das brauche ich nun absolut nicht".

<<<Baut sich da ein Druck auf, eine Angst, einem potenziellen Partner oder auch dem Gegenwärtigen nicht zu genügen? Nicht gut/cool/heiss/geil genug zu sein in dem, was einem gefällt?>>>

Was mich betrifft....nö !

Wenn man jahrelang immer nur ausgefallene Sachen auf dem Teller hatte, lernt man auch ein Butterbrot zu schätzen (sry für den seltsamen Vergleich ;-)) und passt sich dem jeweiligen Partner an.

Steigerungsfähig ist sowas dann immer, aber geht man gleich anfänglich zu weit, kann man das nicht mehr reduzieren oder zurücknehmen und setzt dadurch dann evtl. wirklich jemanden unter Druck.

<<<Es scheint so, als wäre der sexuelle Austausch mit anderen Menschen immer noch steigerungsfähig.>>>

Austausch ist wichtig, egal um welche Thematik es geht, und egal wie lachhaft manche Kommentare vielleicht auf einen selbst wirken...für irgendjemand ist immer irgendwas neu.

Die Akzeptanz ist da zweitrangig, und bleibt hinter der Konfrontation mit dem "neuen Gedankengut" erst mal zurück.

Beitrag von scrollmirnennamen 11.11.10 - 09:15 Uhr

*haken hinter deinem namen mach*
Danke, Seelenspiegel!

"Steigerungsfähig ist sowas dann immer, aber geht man gleich anfänglich zu weit, kann man das nicht mehr reduzieren oder zurücknehmen und setzt dadurch dann evtl. wirklich jemanden unter Druck."

Da hast du wohl recht. Langsam anfangen ist eine gute Idee.
Ich lese hier immer wieder, was bei manchen Menschen alles schon beim ersten Date geschieht. Und ich frage mich, warum das alles gleich in der ersten Nacht geschehen muss.
Klar, wenn man scharf ist aufeinander, dann macht man, was man machen möchte.
Ich schliesse mich da um Himmels Willen nicht aus.
Trotzdem wundere ich mich manchmal. Wenn man schon alles am Anfang einer Beziehung (egal, ob rein sexuelle Beziehung oder nicht) gemacht hat, ist die Beziehung dann dafür vielleicht umso schneller wieder beendet, weil einfach nix mehr da ist, was man machen könnte? Ist das dann die Schnelllebigkeit, der ich immer wieder begegne? Wenn in anderen Foren von Trennungen im Haurucktempo gesprochen wird, wenn niemand sich mehr anzustrengen scheint, um etwas zu bewahren?
Aber jetzt schweife ich ab, entschuldige.
Mir war übrigens bei den meisten von euch klar, dass gerade ihr euch NICHT unter Druck setzen lasst.:-)
Ausserdem war mir klar, dass gerade DU schon ALLES gesehen hast, Seelenspiegel. Deswegen schätze auch ich deine Meinung hier sehr.

  • 1
  • 2