GEZ - Eure Erfahrungen im Umgang mit Kunden

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sillysilly 11.11.10 - 09:31 Uhr

Hallo
wollte mich unten nicht dran hängen, weil es ja eine andere Thematik ist - aber bin dadurch darauf gekommen.

Habt ihr auch schon so seltsame Erfahrungen gemacht ?
Freunde von uns hatten auch schon Mal Probleme weil der Name vom Kind mit an der Tür stand.

Bei uns hatte es mal an der Haustür geklingelt, kam aber niemand hoch.
Mein Mann schaute aus dem Fenster - dritter Stock - und jemand rief hoch, wo ein ..........( Nachname ) wäre.
Mein Mann meinte das gehe ihn gar nichts an, wenn er was will soll er hoch kommen.
Ja, ob der ............. - da wohnt, und wollte noch andere Sachen über Menschen im Haus wissen.
Wie sich im später heraus stellte, war es ein GEZ-Gebühreneintreiber.

Wochen später bekamen wir ein entsprechendes Anschreiben ........ wir haben uns geweigert Auskunft zu geben, mit dem Mitarbeiter nicht zusammen gearbeitet, müssen jetzt zahlen, bla bla bla .... Frist wurde uns gesetzt usw.
Wir wußten weder wer der Mensch da unten ist, und wenn er vertrauliche Daten wissen will, wird er sich schon in den dritten Stock rauf bewegen müssen.

Ich habe eine Email an den zuständigen Bearbeiter geschickt - die Sachlage dargelegt, mich über die Art des Mitarbeiters beschwert.
Zudem ist das mein Mädchenname unter dem ich auch früher schon GEZ bezahlt habe, der steht noch an der Tür, da ich Vormund für meine Mama bin. Egal ...........

Keine Antwort :-(


Fand das keine Art und Weise schließlich wurde ich ja beschuldigt etwas zu unterschlagen und hätte gerne ein Bestätigung, daß die Sache geklärt ist.
Also nochmals schriftlich die Sachlage dargelegt und daß ich gerne ein Antwort möchte, ob die Sache geklärt ist.
Und das das doch kein Umgang mit Kunden ist

Keine Antwort


Einige Wochen abgewartet - und ist zwar albern - aber ich habe mich echt geärgert.
Da kommen sie, wollen Informationen über Nachnamen, über andere Anwohner im Haus zugerufen bekommen.
Dann bekommt man Anschreiben in denen man den Vorwurf bekommt man weigert sich zusammen zu arbeiten, Fristen werden gesetzt ect.
und wenn ich antworte - kann nicht ein Mitarbeiter die Zeit finden zu Schreiben, daß es Ok ist.
Habe beim GEZ-Kundenservice überregional nachgefragt, ob das der Umgang mit Kunden ist.
Und das sie ja so ihren Ruf nur immer wieder bestätigen .........

.......... und wollt ihr Raten ? :-p

Keine Antwort.

Wieso haben sie dann ein Online-Kontaktformular - Kontaktstellen für Kunden wenn sie auch hier keine Antwort für Nötig halten.

Grüße Silly

Beitrag von pinky82 11.11.10 - 09:40 Uhr

Hi

Ja, die sind echt dreist.
Ich habe ja den Thread da unter Dir eröffnet.
Mein Freund war an der Tür und ich war nicht da. Der meinte dann, er meldet sich nochmal.
Abends um halb 6 kam er dann und ich hatte es ja eilig#augen
Der kann mich heut Abend mal an de Füsse packen;-)

LG

Beitrag von sillysilly 11.11.10 - 09:45 Uhr

Hallo

ich finde es echt krass - wenn ich schon von jemanden was will, der auch noch die Tür aufmacht, dann muß ich doch die 3 Stockwerke hoch laufen wenn ich was wissen will.
Wir sind es nicht gewöhnt persönliche Daten aus dem dritten Stock Fremden, die sich nicht mal ausweisen, zu zurufen. :-p

Noch dazu wollten die dann noch was über die Anwohner im Haus wissen.
Bei einer alten Frau im ersten Stock ist er einfach in die Wohnung rein, als die geöffnet hat.

Klar, die arbeiten auf Provisionsbasis - aber das müssen andere Menschen auch, und die pflegen trotzdem normale Anstandsregeln.

Und ich finde es einfach nur unverschämt, daß mir Fristen gesetzt werden und sie dann nicht in der Lage sind mir zu antworten ob die Sache geklärt ist.

Wir hatten eben dieses Anschreiben, mit Fristsetzung bekommen - worauf wir verpflichtet waren zu antworten.
Total lächerlich, da wir schon immer GEZ zahlen, und sie über unseren Umzug vor 2 Jahren informiert. Ist auch nur ein paar Haustüren weiter.
Und meinen neuen Nachnamen habe ich schon seit 2003 - also eigentlich alles bekannt gewesen.


Grüße Silly

Beitrag von mamavonyannick 11.11.10 - 09:45 Uhr

Nö... die GEZ lässt uns seit Jahren in Ruhe#schein

Beitrag von sillysilly 11.11.10 - 09:47 Uhr

Hallo

uns bis zu der Situation auch -
aber der Typ hat hier die ganze Wohnanlage abgegrast und Leute über Anwohner ausgefragt.
Hatte was von Stasi

Grüße Silly

Beitrag von tini-mausi 11.11.10 - 10:23 Uhr

die GEZ ist echt so ein Ding für sich. Die können sich echt blöd anstellen.
Ich wollte vor zwei Jahren mein Autoradio abmelden, da ich für neun Monate ins Ausland gegangen bin. Hab denen geschrieben, dass mein Auto abgemeldet wird (vorrübergehende Stilllegung) und dass das Auto in einer Garage stehen wird für die Zeit. Ich bin dann 8000 km weit weg und damit hat sich die Sache.

Pustekuchen!

Der Kommentar lautete: Das Radio steht ja immernoch zum Empfang bereit#kratz

Ich hab dann versichert, dass ich das Radio ausbaue und verschrotten lasse und dann war alles schick!

Die können sich echt haben!

Gruß
Tini

Beitrag von sillysilly 11.11.10 - 10:24 Uhr

Hallo

die müssen es ja echt nötig haben ...........

Grüße Silly

Beitrag von sillysilly 11.11.10 - 10:30 Uhr

Hallo

achja, meine Mama hat einen Schwerbehinderten Ausweis mit 80 Prozent.
Damit hat sie ja die Möglichkeit sich befreien zu lassen .....

Sie hat COPD - (Raucherlunge ) und diverse andere schlimme Diagnosen.

- abgelehnt


Einspruch - sie hat Pflegestufe 1, vom Arzt noch extra was geschrieben, daß es ihr schlecht geht, genau aufgeführt ...

- abgelehnt.

Einspruch eingelegt - nein sie ist nicht mehr Gesellschaftsfähig, nein sie kann nicht mehr ihr Zimmer verlassen, sollen mal das Krankheitsbild bei COPS im Endstadium googeln.

- abgelehnt - wir sollen bitte Klagen - ein Einspruch kann nicht mehr gemacht werden nur noch geklagt
Meine Mutter sein noch voll Gesellschaftsfähig und könne am sozialen Leben teilhaben.

Schon klar -
Dauersauerstoffschlauch
kann alleine nicht mehr ihr Bett verlassen
hat einen Klostuhl weil sie es bis zum Klo nicht schafft
muß gewaschen und gefüttert werden
kann wegen Atemnot nur im Sitzen gefüttert werden.

Das alles wurde ihnen schriftlich vorgelegt - durch Atteste und die Genehmigung der Pflegestufe - ( die man ja auch nicht einfach so bekommt )
und hat eben die 80 Prozent Schwerbehinderung mit der sie werben zur Befreiung.

Aber meine Mutter ist ja voll Gesellschaftsfähig #zitter und nicht eingeschränkt in ihrem sozialen Leben :-[


Leider hat meine Mutter keine Rechtschutzversicherung, sonst würde ich mir das nicht gefallen lassen.

Grüße Silly

Beitrag von tini-mausi 11.11.10 - 10:37 Uhr

hmmm, das ist schon echt hart!

Wenn du dir den Anwalt sparen willst, aber dich trotzdem irgendwie wehren willst, versuche es doch mal bei Akte von Sat 1. Keine Ahnung, wie groß die Chance ist, dass die einem helfen. Aber auf gemeine Spielchen von der GEZ sind die glaube immer scharf. Guck mal auf der HP von denen!

Drücke dir die Daumen

und wegen deiner Mama, lass dich mal#liebdrueck

Gruß
Tini

Beitrag von sillysilly 11.11.10 - 10:52 Uhr

Hallo

hatte ich mir auch schon überlegt -

aber ich bin nicht besonders scharf ins Fernsehen zu kommen.

Und meine Mutter bekommt schon Atemnot wenn ich mit meinen drei Kindern da auftauche.
Wenn ich der nur erzählen würde, daß ich da Wirbel machen will, wäre sie gesundheitlich am Ende

Danke und Grüße Silly

Beitrag von tami_26 11.11.10 - 10:50 Uhr

Das ist echt der Hammer.

Der Tip von meiner Vorschreiberin ist gut.
Drück euch die Daumen, dass es klappt.

lg

Beitrag von tami_26 11.11.10 - 10:57 Uhr

Je nach dem wie die finanzielle Lage deiner Mutter ist könnt ihr euch ja mal einen Beratungsschein beim Gericht holen. Damit kannst du dann zumindest mal ein Termin beim Anwalt machen und überhaupt mal hören ob es Zweck hätte.

Oder kann es nicht auch sein, dass dafür das Sozialgericht zuständig ist? Meines wissen´s ist das auch ohne Gebühren. Weiß es aber nicht so genau.

Beitrag von goldtaube 11.11.10 - 11:29 Uhr

Die Frage ist ja erst einmal ob im Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen RF drin steht. Wenn nicht, dann hat die GEZ nämlich recht und muss nicht befreien.

Erster Schritt wäre dann erst einmal der Gang zum Versorgungsamt und die Klärung ob der Mutter das RF-Merkzeichen zusteht. Wenn sie es bekommt, kann sie auch die Befreiung bei der GEZ bekommen.

Beitrag von goldtaube 11.11.10 - 11:23 Uhr

Nur weil sie 80 % schwerbehindert ist heißt das nicht, dass sie befreit werden kann. Hat sie das RF-Merkzeichen drin?

Anerkannt wird bei der GEZ nur ein Schwerbehindertenausweis mit RF-Merkzeichen.
http://www.versorgungsaemter.de/Schwerbehindertenausweis_Merkzeichen_RF.htm

Wenn deine Mutter das nicht hat, hat die GEZ recht und muss sie nicht befreien.
Deine Mutter muss sich dann an das Versorgungsamt wenden und das Merkzeichen beantragen. Wenn es ihr zusteht bekommt sie es und dann kann sie sich auch von der GEZ befreien lassen.

Beitrag von sillysilly 11.11.10 - 11:40 Uhr

Hallo

danke -
sie ist ja quasi nicht "nur" schwerbehindert -
sondern kann ja gar nix mehr selber machen.
Wenn ich sie das nächste Mal besuche schaue ich auf ihrem Ausweis mal nach.

Heißt das das dann die zusätzliche Bestätigung durch die Genehmigung der Pflegestufe ( wo ja drin steht, daß sie nichts mehr kann )
und eine zusätzliches Attes ihres Hausarztes nicht ausreichen ?
Das hat das Versorgungsamt ja auch ?

Mal sehen, werde nochmals nachhacken

Grüße Silly

Beitrag von goldtaube 11.11.10 - 11:49 Uhr

<<Heißt das das dann die zusätzliche Bestätigung durch die Genehmigung der Pflegestufe ( wo ja drin steht, daß sie nichts mehr kann )
und eine zusätzliches Attes ihres Hausarztes nicht ausreichen ? <<
Genau das heißt es.

Die GEZ akzeptiert nur Schwerbehindertenausweise mit RF-Merkzeichen.
Zitat:
7. a. blinde oder nicht vorübergehend wesentlich sehbehinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung von 60% allein wegen der Sehbehinderung. Das RF-Merkzeichen ist zuerkannt.

Vorzulegende Unterlagen: Schwerbehindertenausweis mit RF-Merkzeichen

b. hörgeschädigte Menschen, die gehörlos sind oder denen eine ausreichende Verständigung über das Gehör auch mit Hörhilfen nicht möglich ist. Das RF-Merkzeichen ist zuerkannt.

Vorzulegende Unterlagen: Schwerbehindertenausweis mit RF-Merkzeichen

8. behinderte Menschen, deren Grad der Behinderung nicht nur vorübergehend wenigstens 80% beträgt und die wegen ihres Leidens an öffentlichen Veranstaltungen ständig nicht teilnehmen können. Das RF-Merkzeichen ist zuerkannt.

Vorzulegende Unterlagen: Schwerbehindertenausweis mit RF-Merkzeichen
Zitatende
Quelle: http://www.gez.de/gebuehren/gebuehrenbefreiung/index_ger.html

Wenn deine Mutter das RF-Merkzeichen nicht hat, dann muss sie das beim Versorgungsamt beantragen. Ggf. weitere Unterlagen einreichen und die überprüfen dann anhand ihrer Richtlinien ob ihr das Merkzeichen zusteht.
Steht es ihr zu, wird es im Schwerbehindertenausweis vermerkt und sie kann damit dann bei der GEZ die Befreiung beantragen.

Steht es ihr laut Versorgungsamt nicht zu, kann sie auch keine GEZ-Befreiung bekommen.

Beitrag von ostsonne 11.11.10 - 14:54 Uhr

Du bist wohl von der GEZ #kratz, weil du dich so gut auskennst....

Beitrag von goldtaube 11.11.10 - 14:57 Uhr

Nein, bin ich nicht. Man muss nicht von der GEZ sein um so etwas zu wissen.

Beitrag von elofant 11.11.10 - 16:00 Uhr

Um eine Befreiung zu bekommen, braucht es nicht nur einen GdB von 80... sondern auch das Merkzeichen RF im Behindertenausweis!


Das wird dann wohl auch keine Rechtsschutz-Vers. klären...

Beitrag von sillysilly 11.11.10 - 16:56 Uhr

Hallo

habe mich ja oben schon für den Tipp bedankt - und hatte mich mehrfach mit den Ämtern in Verbindung gesetzt, und alle Unterlagen eingereicht.
Kam immer nur die Ablehnung - weil meine Mama ja noch gesellschaftsfähig ist.
Und bei meiner Mutter ist das der blanke Hohn -

dann frage ich mich aber warum weder das Versorgungsamt noch die GEZ die ja alle Atteste und Unterlagen sowie Anträge haben, im Stande waren mir noch genaueres mit zu teilen
oder mir sogar das entsprechende Zeichen zu geben.

Finde es auch nicht gerade menschlich, wenn ich mich um alles für meine Mama kümmere, alle Ämter anschreiben, alles organisiere mir dann kein Amt diese Auskunft gibt nur um die Beiträge von meiner Mutter zu erhalten.
Es wäre ja schließlich auch die Aufgabe der Ämter entsprechend mit den Informationen umzugehen.



Grüße Silly

Beitrag von elofant 11.11.10 - 17:30 Uhr

Gibts in Deiner Nähe vielleicht eine Diakonie o. ähnliches? Die geben auch Auskünfte aller Art und helfen bei Anträgen, Widersprüchen etc.

Beitrag von tami_26 11.11.10 - 10:48 Uhr

Hallo!

Über die GEZ hab ich mich auch schon mehr als geärgert.

Wir haben letztes Jahr die Bank gewechselt. Leider hab ich vergessen das auch der GEZ mitzuteilen. #schein
Die Rechnung kam und ich hab (inklusive der Rücklastschriftgebühr) gezahlt.
Nun hab ich aber auch keinen Lastschrifteinzug mehr erteilt. Ende des Jahres kam dann ein Schreiben ich soll doch bitte LEV erteilen. Und was soll ich sagen...da stand meine komplette neue Bankverbindung.#kratz
Ich hab sie ihnen nicht gegeben. Und die Rechnung vorher wurde über ein anderes Konto bei einer anderen Bank gezahlt.

Ich hab einfach mal nicht reagiert.
Zwei Tage später kontrolliere ich meine Abbuchungen....und....was hat die GEZ gemacht....einfach die Beträge abgebucht.#aerger
Eine mail an die Bank und ein Tag später war das Geld wieder zurück gebucht.
Seitdem wollen die von mir die Rücklastschriftgebühr haben. Aber nicht mit mir. Zahle doch keine Gebühren für etwas was nie hätte von seiten der GEZ passieren dürfen.

Ich frag mich nur woher hatten die meine neue BV?
Bin mal gespannt wann die erste Post bei uns eingeht wenn wir umgezogen sind...


Beitrag von ninnifee2000 11.11.10 - 10:50 Uhr

Fast jedesmal, wenn ich umgezogen bin und mich umgemeldet habe, kam zwei Wochen später ein Brief von der GEZ.

Im Formular habe ich dann angegeben, dass mein Lebensgefährte GEZ bezahlt (mit KundenNr., vollständigem Namen, ...). Dann hatte ich Ruhe.

Als ich vor 1,5 Jahren in eine neue Gemeinde umgezogen bin, habe ich nichts von der GEZ gehört. Entweder schnallen die endlich, dass mein Liebster GEZ bezahlt oder dieses Gemeindeamt hat die Daten nicht weiter gegeben.

Was mich hier eigentlich ärgert, dass die Ämter die Daten weiter gegeben haben ohne jegliche Einwilligung. Und dann predigt der Staat immer was von Datenschutz. #rofl#rofl#rofl

Beitrag von miau2 11.11.10 - 11:07 Uhr

Hi,
ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit der GEZ gemacht. Erste eigene Wohnung, als nicht-bafög-Berechtigte war ich auch nicht befreit, aber ich habe damals meinen Mietvertrag falsch verstanden und dacht irgendwie, was da als "Fernsehgebühr" stand wäre die GEZ. Na ja, so richtig nachforschen wollte ich auch nicht ;-), hatte mir halt keine Gedanken darüber gemacht.

Irgendwann nach langer Zeit - war im Januar oder so - stand dann die Dame vor der Tür. Da man die Bude von der Tür komplett einsehen kann war das Verleugnen eines Fernsehers nicht wirklich möglich. Aber die Dame hat mir dann netterweise einen Hinweis gegeben: sie könnte ja gar nicht wissen, wie lange ich das Gerät schon hätte. Natürlich hatte ich das erst den Monat zuvor zu Weihnachten bekommen, vorher nicht mal ein Radio gehabt. Diese Erklärung war für sich auch vollkommen in Ordnung.

Die Nachzahlung hielt sich also in Grenzen. Wer weiß, was ich ohne eine verständnisvolle (!) Eintreiberin unterschrieben hätte.

Seit dem zahle ich brav meine Gebühren und habe entsprechend wenig Ärger mit den Leuten.

Als ich mit meinem Freund zusammengezogen bin kam regelmäßig nach jedem Umzug (wir sind ein paar Mal umgezogen in den letzten 10 Jahren) ein Schreiben, wo er aufgefordert wurde, sich anzumelden oder eben die Kundennummer mitzuteilen, unter der gezahlt wird...haben wir brav gemacht, war zwar lästig, aber nun wirklich extrem weit entfernt davon mein Aufreger des Jahres zu werden - da haben ganz andere Unternehmen (private, wo ich WIRKLICH Kunde bin und aus vollkommen freien Stücken den Fehler gemacht habe, dort etwas zu kaufen) sich noch Böcke in ganz anderem Umfang geleistet.

Ich habe weder ein Problem mit den Gebühren noch mit der GEZ.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von dackel05 11.11.10 - 11:55 Uhr

Genau so eine Geschichte habe ich auch zu erzählen, also ich habe keine negativen Erfahrungen gemacht.

LG

  • 1
  • 2