Meine Große möchte bei der Geburt vom Geschwisterchen dabei sein

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 10:27 Uhr

aber der ET ist am 09. Juni und am 10. fangen die Pfingsferien an und mein Ex möchte sie dann natürlich wieder holen. Sie (8Jahre, dann 9) möchte aber unbedingt dabei sein wenn das Baby kommt, was ich natürlich auch sehr gut nachvollziehen kann...

Mit ihm reden bringt alles nichts, er ist da so stur wie ein Esel. Ich versteh es ehrlich nicht, es ist doch einmalig wenn ein Baby kommt und grade die erste Zeit halte ich sehr wichtig für die Geschwister. Wo sie sich kennenlernen und so, ich halte es für sehr problematisch, wenn sie dann zu ihrem Papa fährt, dann nach Hause kommt und dann ist das Neue geschwisterchen schon da.

Habt ihr einen Rat für mich? Baby früher holen lassen? Sie fahren lassen oder dabehalten. Ich bin nicht gegen den Umgang, möchte halt nur meiner Großen den Wunsch erfüllen, das Baby von anfang an kennenzulernen und es nicht einfach "vorgesetzt" zu bekommen.


Danke und LG

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 10:35 Uhr

Das ist doch nicht dein Ernst das du überlegst das Baby früher holen zu lassen#schock Ich denke eine 9 Jährige kann schon sagen ob sie will oder nicht und zwingen kannst du sie nicht, so seh ich das.

Sag deinem Ex das er dann eben ein Ersatz Umgang angeboten bekommt. Wohnt er weit weg von euch?

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 10:38 Uhr

Mit meinem Ex ist nicht zu reden, er droht sogar mit EV. Sie sagt sie möchte dabei sein, meinem Ex ist das total egal, hatten dieses Jahr schon in den pfingsferien das Problem dass sie geschrieen hat weil sie nicht mitwollte und sich in ihrem Zimmer eingesperrt hat. Am nächsten Tag stand er mit EV und Polizei vor der Tür. Er wohnt 200 km weit weg. #heul Laut Anwalt muss ich sie zwingen wenn sie nicht mit will. #schock


Beitrag von redrose123 11.11.10 - 10:42 Uhr

EV? Klär mich auf :-)

Au mann, klasse Anwalt klasse Vater. Mein Mann hat auch zwei Töchter die sind nun 5 und 6 jahre alt, und wenn die nicht mitwollen, was öfters vorkam weil die Mutter Ihnen dinge Verspricht, aber gut, dann war es so, wir rufen nun immer an und fragen nach ob sie wollen oder nicht, ich finde es furchtbar wenn man die Kinder zwingt, will ich als Next nicht haben und mein Mann auch nicht. Mit der Polizei#schock Boah ich würd meinem Mann was erzählen aber auf sowas dummes würde er nichtkommen gott sei dank.

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 10:48 Uhr

Einstweilige Verfügung.

Ja leider ist es seine Next und seine Mutter die ihm immer so einen scheiss einreden. Mein Anwalt ist wirklich klasse (ohne blödsinn jetzt) aber in dem Moment hab ich auch gedacht, gehts noch? Aber auch andere Anwälte haben mir das bestätigt.#schock

Ich war fix und fertig, vor allem kann man da auch nicht mehr von Kindeswohl sprechen. Ich versau mir das Verhältniss mit meiner Tochter weil Mama sie zu etwas gezwungen hat, was sie nicht will und mein Ex ja auch aus dem selben Grund.

Wir wissen zwar nun warum sie nicht wollte ( Next hat 2 ältere Jungs die sie immer fertig machen) aber bisher hatten sie noch keine Anstalten gemacht das zu ändern. Sommerferien war sie wieder bei ihm, weil sie ihr versproche hatten, das die Jungs nicht da sind. Eine Woche ging es gut, dann kamen die Jungs zurück und sie hat mich heulend angerufen das ich sie holen sollte.

Keine Ahnung was ich da noch mache, iwas kommt schon noch von mir, bin nur grad soooo ratlos.

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 11:20 Uhr

Geh von Gericht zu Gericht, deine Tochter wird mit 9 angehört und die Gründe Mobbing sind nicht gut für ein Kindeswohl.

Beitrag von litalia 11.11.10 - 13:17 Uhr

UNTERNIMM WAS!

besseren anwalt und vors gericht.

ich würde mir von dem kasper garnichts sagen lassen.

deine tochter möchte bei der geburt dabei sein und da hat er garnichts zu melden. du bietest ihm ein "ersatz umgang" an und gut ist.

teile ihm das SCHRIFTLICH mit.

soll er doch mit der polizei vorbei kommen. wäre mir scheiss egal. dann würde ich mal so eine richtige szene machen und ganz andere geschütze auffahren. z.b. betreuten umgang beantragen o.ä.


ich verstehe nicht wieso du dich vom kindesvater so manipulieren lässt. denke an das wohl deines kindes.

wenn das baby kommt geht sie nicht zum KV... PUNKT! da gibts kein wenn und aber.

Beitrag von sini60 11.11.10 - 10:43 Uhr

Eine 9-jährige hat bei einer Geburt nichts zu suchen. Gestandene Männer kippen bei einer Geburt um und du möchtest das deinem Kind antun?#schock
Dein Kind kann das Baby doch noch im Krankenhaus besuchen.

Also ich würde dein Kind fahren lassen und wenn in dieser Zeit das Baby kommt, dann kann sie es im Krankenhaus besuchen. Einem Kind einen Wunsch erfüllen, dessen Tragweite es noch gar nicht einschätzen kann, ist absurd. Es ist normal das Geschwister das Baby einfach vorgesetzt bekommen und deshalb keinen Schaden nehmen.

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 10:45 Uhr

Ich denke das meint sie mit nach der Geburt, wenn sie ne Woche aber weg ist kann sie nicht mal am Tag danach dabei sein ;-)

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 10:50 Uhr

Genau, im Kreissaal möcht ich sie nicht dabei haben, aber wenn das kleine dann da ist möcht ich sie schon sehen. Betreuung wäre kein Problem, aber bei ihrem Vater geht das gar nicht. A) Entfernung von über 200 km. B) Würde er sie nicht deswegen heimfahren (O-Ton von ihm)

Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 10:45 Uhr

Du willst ein Kind eher holen lassen weil der KV spinnt. Sorry kein Verständnis. Auch er muß Sachzwänge wie eine Geburt hinnehmen und kann gar nicht seinen Kopf durchsetzen.
ABER!! Es ist nicht dein Ernst eine 8/9 Jährige mit in den Kreissaal zu nehmen.

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 10:54 Uhr

Er muss es eben nicht hinnehmen. Laut meinem Anwalt muss ich sie ihm mitgeben.

Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 11:03 Uhr

Verrat deinem Anwalt das du niederkommst!

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 11:08 Uhr

Das weiss er schon, habe letzte Woche mit ihm gesprochen.

Beitrag von hauke-haien 11.11.10 - 10:49 Uhr

Verstehe ich das richtig?
Du würdest deine 9-jährige bei der Geburts im Kreissaal dabeisein lassen?
Sonst geht's aber noch?

Als Vater würde ich alle (!) Hebel in Bewegung setzen, damit dem Kind das erspart bleibt. Eine solche Aktion ist absolut nicht im Sinne einer altergemäßen Entwicklung des Kindes. Es sind schwere psychische Schäden zu befürchten!

Lass es bleiben!

Vorschlag an den Vater wäre, eure Tochter diesmal vor Ort zu betreuen, bis das Baby da ist und dann einen Besuch im KH zu machen. So habt ihr die Betreuung gesichert und sie ist trotzdem sehr nah.

"grade die erste Zeit halte ich sehr wichtig für die Geschwister"

Vielleicht, aber da kommt es nicht auf Stunden oder Minuten an, schon gar nicht muss sie sehen, wie das Baby blutgebadet unter den Schreien der Mutter das Licht der Welt erblickt. Stell dir mal vor, es geht was schief, es bricht Hektik aus, das Baby atmet nicht, du hast großen Blutverlust...

Es kann alles passieren und das willst du deiner Tochter antun?

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 10:56 Uhr

Vor Ort betreuuen geht nicht, erstensmal sind mein Verlobter und er sich mehr als Spinnefeind, zweitens ist er Ortsgebunden, hat zuhause eine Landwirtschaft wo er punkt halb 5 wieder auf er Matte stehen muss.

Und NEIN, ICH WÜRDE SIE NICHT IM KREIßSAAL DABEI HABEN WOLLEN!!!

Beitrag von fallen-angel89 12.11.10 - 15:33 Uhr

Hallo,

auch wenn die Mutter nicht vorhat das Kind direkt im Kreißsaal mit dabei zu haben. Was wäre daran denn so schlimm? Kinder können das sehr gut selbst entscheiden wann es ihnen reicht / langweilig wird etc.

Ich plane eine Hausgeburt und meine Hebamme hat Psychologie studiert. Sie befürwortet es wenn die Kinder mit dabei sein wollen/dürfen und mein Sohn ist 4,5.
Klar hat er eine Betreuungsperson das wenn er nicht mehr mag oder es ihm zuviel wird gehen kann, aber einen Schaden behält davon kein Kind.

Man muss dem Kind eben alles erklären. Das die Schmerzen gut sind, da sonst das Baby nicht rauskommen kann. Ich habe ihm von seiner Geburt erzählt und er findet das alles ganz spannend und hinterfragt auch viel.

Blut ist auch nicht gleich Blut. Wenn ich meine Tage habe/hatte und er das mal zufällig gesehen hat das da unten Blut rauskommt vergleicht er es auch nicht mit einer Wunde durch einen Sturz etc.

Außerdem plane ich wieder eine Wassergeburt und da gibt es dann auch kein "Blutbad".

Lg

Beitrag von ppg 11.11.10 - 10:49 Uhr

Du meinst doch sicher Kind in der Nähe , wenn das Baby geboren wird und nicht mitten im Geburtsgeschenen dabei #schock

Sie (8Jahre, dann 9) möchte aber unbedingt dabei sein wenn das Baby kommt, was ich natürlich auch sehr gut nachvollziehen kann...

DAS kannst Du gut nachvollziehen??? Du hast doch schon Kinder geboren. Das ist nicht nett und romantisch , sondern schmerzhaft und blutig. Damit kannst Du das Kind nachhaltig traumatisieren! Das vertragen manche erwachsenen Männer nicht und dem willst Du ein Kind aussetzten. Ehrlich, das grenzt schon an Mißhandlung!

Es wäre schon, wenn die ältere Schwester dazu kommt, wenn das Baby da ist, Mutter versorgt und Kind gebadet, um den neuen Erdenbürger zu begrüßen - anders keinesfalls!

Ute

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 10:53 Uhr

Hab ich irgendwo geschrieben, dass sie im Kreissaal dabei sein soll?
NEIN

Meine Freundin hat das gemacht, war für ihre Große ein schönes Erlebnis, Mama hatte PDA, aber ich möchte das nicht.

Ich werde (so Gott will) ambulant entbinden und dann mit dem Baby nach Hause fahren. Und da fänd ich es schön, wenn eben meine Große da wäre. Und sie möchte ja auch da sein.

Beitrag von hauke-haien 11.11.10 - 10:55 Uhr

Du hast geschrieben:

"Meine Große möchte bei der Geburt vom Geschwisterchen dabei sein"

Kann man das anders verstehen, als dass sie bei der Geburt (findet im allgemeinen im Kreissaal statt) dabei sein will?

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 11:00 Uhr

Ja, man kann darauf setzen dass die Mutter gesunden Menschenverstand hat und ein Kind nicht bei einer Geburt dabeihaben will. Schon gar nicht, wenn sie später mal Oma werden will ;-)


LG

Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 11:04 Uhr

Hochschwanger und gesunder Menschenverstand sind 2 Tatsachen die sich absolut ausschließen.

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 11:07 Uhr

Das möchte ich nicht abstreiten, aber in der 11. Woche von Hochschwanger zu reden ist glaub ich verfrüht ;-)

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 11:22 Uhr

Bis dahin ist ja dann noch Zeit klage ein das du dein Kind nicht wohin geben musst wo es geärgert wird....

Beitrag von kruemel8282 11.11.10 - 11:29 Uhr

Termin bei der Kinderpsychologin hab ich schon, denn ihr erzählt sie hoffentlich mehr als mir, ich muss da auch immer sehr bohren, denn Papa will auch nicht dass sie mir erzählt, was sie bei ihm gemacht hat.

  • 1
  • 2