Trennen oder nicht...??? Lang!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heute in 'dunkelschwa 11.11.10 - 10:27 Uhr

Muss mal was loswerden… Gestern haben wir uns gestritten, weil mein Kind sich die Schnürsenkel nicht aufbindet und mir eingefallen ist, dem Kind ein Stück Kuchen zu kaufen.

Heute ist ein schöner Tag… Ich könnt so spucken, ehrlich. Ich weiß nicht, ob das alles noch einen Sinn hat. Über solche Themen streiten wir uns. Ja klar, wir hatten viel Probleme damals mit der Großen (ADS-Kind, Störungen im emotional-sozialen Bereich) Sie ist auf Tabletten eingestellt. Woran er sich immer hochzieht, dass sie kein Obst und nur ganz wenig Gemüse isst. Er ist nämlich der Meinung, dass ADS keine Krankheit ist, sondern es nur daran liegt, weil sie eben kein Obst und Gemüse isst. Wäre das der Fall, könnten wir nämlich auch auf die Medikamente verzichten. Naja, und weil das eben so ist, ist Kuchen und anderes Süßes eben tabu, solange sie nicht mal eine Banane ist. Ich sehe das aber anders. Sie ist immer noch ein Kind. Ich bin doch nicht im Feldlager, dass ich meinem Kind alles verbieten muss. Man es klappt so gut im Moment in der Schule, sie ist eine 2er Schülerin und hat nur ab und zu mal paar Hörner auf. Ich bin so stolz, dass sich das alles so gut entwickelt hat, so heil froh. Und wenn es ihr mit Medikamenten besser geht, ist das doch gut oder nicht?! Sitz gerade, iss die Stulle mit einer Hand, denk nach bevor du sprichst… Aaaaaaaaaaaaaah. Es nervt nur noch.

Naja, gestern zunächst der Streit über o.g. Thema. Abends tat er dann so, als wenn nichts gewesen wäre. Dann hab ich aber gesagt, dass ich total sauer bin. Man muss wissen, er hat mich wegen dieser, in meinen Augen Lappalie, sowas angebrüllt am Telefon, alle um mich rum haben es mitbekommen, ich kam mir vor wie der Depp. Naja, dann ging es ja los: Wenn es mir nicht passt, könne ich ja ausziehen, ich müsse nur Bescheid sagen. Er ist immer der Doofe, klar ist das toll, dass es jetzt in der Schule so gut klappt, aber man muss doch wohl daran denken können, seine Schuhe richtig aufzubinden. Und nicht nur an Schokolade und was weiß ich. Ich muss dazu sagen, mein Kind isst kaum Süßes, wirklich ganz selten, macht Sport und sieht in seinem Sportkurs nicht anders aus, als andere Kinder.

Naja, dann ging es ja weiter. Das ginge ihm sowieso alles auf den Sack. Die Haare im Klo ständig. (Ich putze jeden Morgen vor Panik das Klo und fege die Haare weg. Ich weiß nicht, wo er überall guckt um noch 3 zu finden.) Überall Deko, nirgends wird Staub gewischt, immer nur drum rum. (Stimmt gar nicht, wenn einer akribisch aufräumt bin ich das, nicht er.) Er putzt lediglich das Klo, gestern hat er vor Wut den Kühlschrank auseinander genommen und tatsächlich war er „schmutzig“. Stellt euch das mal vor. Aber das seine Klamotten überall und nirgends rum liegen (auf der Treppe, Socken im Wohnzimmer auf der Couch unterm Tisch, dass stört nicht. Sieht ja keiner!

Ich sollte meine Meinung dazu sagen, dann hab ich das gemacht und schwupp war er wieder da der Satz… Wenn es dir nicht passt kannst du ja gehen… Ich hab nur noch geheult. Da kam der Spruch: Ich soll jetzt nicht auf Mitleid machen.

Ach, Sex haben wir auch nicht mehr. Wenn er nicht ständig ankommen würde, würde gar nichts mehr laufen. Sex stell ich mir so vor: Bissl necken, kuscheln, KÜSSEN und dann geht es zur Sache… Nicht „Eh wollen wir poppen…“ oder „Immer du mit deinem Küssen.“

Oh Gott, wenn ich nicht wüsste, dass das die Realität wäre und ich mitten drin stecke, würde ich mich totlachen über das was ich schreibe. Ich glaube es ist echt Zeit einen Schlussstrich zu ziehen. Aber es hängt so viel dran. Ich habe echt Angst… DANKE fürs Zuhören.

Beitrag von nightwitch 11.11.10 - 10:55 Uhr

Hallo,

wie lange willst du dich noch zum Honk für so einen Kerl machen?
Und wie lange soll deine Tochter sich von so einem Vater terrorisieren lassen?

Es hängt so viel dran? Ja was denn? Geld? Wohnung/Haus? Vorteile? Meinst du allen ernstes die sind soviel wert wie deine Gesundheit, dein Selbstbewusstsein und die unbeschwerte Kindheit deiner Tochter?

Entweder du haust mal richtig mit der Faust auf den Tisch und sprichst Klartext und verlangst, dass sich einiges ändert bei euch, oder aber du trennst dich.
Wenn du das Gefühl hast, reden bringt nichts mehr, dann trenn dich.

Aber lass deinen Kerl ausziehen! Du musst erstmal nicht ausziehen, wenn du nicht willst. Alles andere sollte in Ruhe überlegt werden. Lass dich von einem Anwalt beraten

Gruß
Sandra

Beitrag von heute in 'dunkelschwa 11.11.10 - 11:54 Uhr

Geht nicht... ist blöderweise seine Wohnung. Ich geb dir Recht, Geld ist nicht alles, aber wenn man keines für ne neue Wohnung geschweige denn für eine Einrichtung hat ist das schon Käse.

Dann meine Eltern, die mit dem Spruch... "Wir haben es dir doch gesagt." kommen werden.

Dann meine Tochter, die dass auch nicht so einfach wegstecken wird und dass wo es gerade so gut läuft.

Dann ich... bin bald 35. Werd ich je wieder einen Partner finden und dann noch mit einem "schwierigen" Kind und bei meinem Selbstbewusstsein, dass im Moment noch tiefer als im Keller liegt.

Wieder alleine... wieder Single... wieder lauter Paare um einen herum...
Wenn ich "auf den Tisch haue" kommt nur wieder... Dann zieh doch aus, wenn es dir nicht passt. Er ist soooo stur...

Ich weiß nicht, ob ich die Kraft habe, dass alles durchzustehen. Andererseits habe ich auch nicht die Kraft, so weiter zu machen.

Aber ich glaube auch, dass ich es beenden sollte, bevor es für mich zu spät ist... DANKE

Beitrag von nightwitch 11.11.10 - 12:40 Uhr

Hallo,

egal ob es seine Wohnung ist oder nicht, du kannst einen Antrag stellen, dass du in der Wohnung wohnen bleiben darfst!

Du bekommst im Falle einer Trennung Zuschüsse, auch stehen dir bestimmte Möbel mit Kindern einfach zu, egal ob er sie bezahlt hat.
Du kannst meines Wissens nach: die Küche, die Waschmaschine und das komplette Kinderzimmer/die Kinderzimmer mitnehmen.
Und für die Erstausstattung einer Wohnung kann man unter Umständen auch Gelder beantragen.
Des Weiteren ist dann dein Mann dir und den Kindern gegenüber Unterhaltspflichtig.

Eltern, die ihre Kinder und Enkelkinder lieber leiden lassen (und das tust du und wahrscheinlich auch die Kinder) und denen auch noch dumme Sprüche um die Ohren hauen werden, wären für mich ehrlich gesagt keine Eltern.

Glaub mir, deine Tochter wird irgendwann den Stress und die Streitereien mitbekommen. Es läuft bei euch gut? Ernsthaft jetzt? Wieso verfasst du dann gerade JETZT so einen Beitrag? Wenn doch alles gut läuft?
Ich glaub dir ehrlich gesagt nicht... du redest es dir schön, versuchst Ausreden zu finden usw.
Das ist im Grunde nicht schlimm, jeder macht das, wenn man sich nicht eingestehen will, dass eine Trennung unter Umständen besser wäre. Was nicht heissen muss, dass du dich sofort trennen sollst.

Ich weiss selbst, wie du dich fühlst. Ich habe mir auch lange Zeit vorgelogen, dass es ja eigentlich ganz gut zwischen uns läuft, dass er nur einen stressigen Tag hatte, dass er es so nicht gemeint hat usw.
Aber es ist ein Fehler gewesen. Meine Kinder waren in den Zeiten, wo er regelmässig zu Hause war, absolut daneben. Waren regelrecht stressig, aufmüpfig, teilweise quengelig usw.
Dann war er mal eine Woche komplett weg - LKW-Fahrer im Fernverkehr. Was soll ich sagen: am Montag kam noch "wo ist Papa?", der Rest der Woche kam noch nicht mal mehr das Wort Papa über deren Lippen. Die Kinder waren ruhig, lieb, haben normal mit einander gespielt, kaum gestritten, haben abends kein Theater gemacht wenn es darum ging ins Bett zu gehen usw.
Alles in Allem also viel entspannter.
Ich habe auch Angst vor der Woche gehabt, weil meine Große so ein Papa-Kind ist. Sie wollte nur von ihm abends ins Bett gebracht werden usw.
Ich habe auch gedacht, sie kommt mit der Trennung nicht klar.

Jetzt ist der Papa noch diese und nächste Woche nachmittags zu Hause. Die Kinder sind stressig, schlafen schlecht und daher quenglig. Ein Zufall? Kann sein, muss aber nicht.
Ab Ende November muss Papa höchstwahrscheinlich wieder in den Fernverkehr. Läuft es dann wieder besser mit den Kindern, ist meine Entscheidung gefällt.

Es ist so ähnlich wie du beschreibst: aus Kleinigkeiten werden riesen Streitereien, es wird angeschnauzt usw.

Einmal stand ich schon kurz davor mir eine andere Wohnung zu nehmen. Ich hatte mir schon einige angeschaut und brauchte letztendlich nur noch unterschreiben.
Er bat mich aber, ihm nochmal eine Chance zu geben. Ich habe es gemacht, die erste Zeit war auch wirklich besser. Er bemühte sich und alles lief wirklich toll.... bis sich die alten Marotten wieder einschlichen.


Du hast Recht, in dem du sagst, dass es Kraft kostet. Ja, es kostet verdammt viel Kraft. Aber wenn man nur einen Schritt nach dem nächsten macht, ist es zu schaffen!

Lass dich doch mal unverbindlich bei dem Sozialdienst katholischer Frauen (http://www.skf-zentrale.de/) beraten, wenn du eine Einrichtung in deiner Nähe hast. Sie haben mir damals ganz stark geholfen (in Fragen bzgl. Wohnung, Gelder usw). Falls es eine solche Einrichtung nicht in deiner Nähe gibt, dann wende dich an andere Einrichtungen. Es gibt soviele.
Zur Not kann dir auch ein Anwalt helfen.

Du wirst sehen, es wird sich alles regeln. Egal, ob du ihm noch eine Chance gibst oder die Beziehung beendest. Nur so, dass kann ich dir jetzt schon versprechen, wie es jetzt läuft, kann es nicht mehr lange laufen. Du machst dich damit kaputt und irgendwann wird auch deine Tochter darunter wirklich leiden, wenn sie es nicht jetzt schon tut.

Ich wünsch dir viel Kraft, egal welchen Weg du einschlägst.

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von kenn ich 11.11.10 - 11:22 Uhr

Ich habe jetzt eine Weile über deinen Text nachgedacht, weil ich glaube nachempfinden zu können, wie du dich fühlst...

ich hatte ein ähnliches Exemplar. Nur, dass der ständig hinter mir hergeräumt hat. Ich würde mich als normal ordentlich bezeichnen, wenn ein Buch aber nicht parallel zum Tisch ausgerichtet war, brannte die Hütte... (nur ein kleines von tausend anderen Beispielen) Ständig gab es was zu nörgeln und zu meckern, zwischendurch aber auch wieder viel ausgleichendes.

Zwei Jahre hab ich mich mit Trennungsgedanken geschlagen, dann war es ein vergleichbar winziger Auslöser, der das Fass zum Überlaufen brachte. Hals über Kopf bin ich mit dem Kind ausgezogen.

Ich finde es schwer jemandem zu raten sich zu trennen, das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich für meinen Teil hatte irgendwann schon innerlichen Stress, wenn er in nur meiner Nähe war. Was das alles mit mir gemacht hat, hab ich erst nach der Trennung und mit dem Abstand der Zeit gesehen. Ich war schockiert, verunsichert und in meinem Selbstwertgefühl kaputt.

Es hat lange gedauert, das aufzuarbeiten. Vor allem das eigene Unvermögen, sich vorher aus der Situation zu befreien, wie weit es kommen kann, wo man doch denkt so stark zu sein... er war mit der Kurzen immer sehr liebevoll, trotzdem hat auch sie ihren Schaden an unserer BEIDER Unvermögen eine normale Beziehung zu leben genommen.

Ich wünsche dir viel Kraft, die Situation zu verbessern- egal in welche Richtung!