Grundschuld löschen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sprentz 11.11.10 - 10:45 Uhr

Hallo

Haben unser Haus verkauft, jetzt soll noch die bestehende Grundschulg gelöscht werden, weiss jemand was das kostet?

LG Jess

Beitrag von raena 11.11.10 - 11:01 Uhr

Den Notar fragen!

Bin mir jetzt nicht sicher ob das nach Wert oder Gebührenordnung geht!

LG
Tanja

Beitrag von miss-bennett 11.11.10 - 13:45 Uhr

Hallo!

Das haben wir uns neulich auch gefragt, da meine Schwiegermutter eine hat, die sie einfach "behalten" hat, für den Fall der Fälle, denn die Eintragung einer Grundschuld kostet was. Warum dann die fürs Geld löschen, wenn man sie mal bei Bedarf einsetzen könnte (bei ihr ist der Bedarf absehbar).

Also, wenn Ihr sie nicht löschen müsst...

Auf dem von uns gekauften Haus war eine eingetragen und die musste vom Verkäufer selbst gelöscht werden.

http://www.focus.de/immobilien/finanzieren/grundschuld-loeschen-ist-unnoetig-und-teuer_aid_413280.html

LG

Beitrag von parzifal 12.11.10 - 09:06 Uhr

Welcher Käufer will denn ein Haus kaufen auf dem eine Grundschuld liegt.

Bzw. ohne Löschung würde ein Kaufpreis vereinbart, der die eingetragene Grundschuld berücksichtigt.

Deshhalb musste der Verkäufer bei Euch ja auch die Grundschuld löschen lassen. Genauso wie jetzt die TE als Verkäufer.

Weshalb sollten die TE sie also nicht löschen lassen müssen?


Und wie will Deine Schwiegermutter eine Grundschuld bei Bedarf einsetzen?

Ist sie Gläubigerin der Grundschuld oder hat sie ein Haus auf der eine lastet?

Und was hat das mit "Eintragung einer Grundschuld zu tun"?

Der Satz macht egal wie man ihn dreht überhaupt keinen Sinn.

Beitrag von miss-bennett 12.11.10 - 13:59 Uhr

Dass sie das Haus verkauft haben, hatte ich glatt überlesen #hicks

Meine Schwiegermutter hat aufgrund bei ihr eingetragenen Grundschuld einen Kredit aufgenommen (dies war die Sicherheit) und damit hat sie die Eintragungsgebühr gespart, die in ihrem Fall etwas über 1000 € wäre. Das Haus ist komplett abbezahlt

Alles klar?

Beitrag von parzifal 12.11.10 - 19:29 Uhr

Dann ist aber der Gläubiger des Kredites auch der Gläubiger der abgelösten Grundschuld gewesen.

Alte Grundschulden (die aber bereits bezahlt sind) werden häufig erst anlässlich eines Verkaufes gelöscht.

Wenn der Gläubiger der alten Grundschuld dann nicht mehr greifbar ist (bei Privatpersonen die am Ende schon vor geraumer Zeit verstorben sind), beginnt aber dann die Rennerei.

Wenn der Gläubiger der Grundschuld also eine Privatperson ist rate ich nach der Abzahlung die Grundschuld zu löschen.

Bei Banken ist das regelmäßig natürlich unproblematisch. Da kann die Grundschuld erst bei Verkauf gelöscht werden.

Beitrag von sternschnuppe215 12.11.10 - 15:35 Uhr

darum kümmert sich der Notar/ die neufinanzierende Bank ... Rechnung dafür erhält der NEUeigentümer...

kannst ja hier mal nachrechnen... aber was interessierts Dich? Ihr seid davon nach Verkauf nicht mehr betroffen...

http://www.interhyp.de/interhyp/servlet/interhyp?_rwc=style%3Db2c&view=showNotaryRegisterCalculator&changeType=1&ngb.Geschaeft=Löschung

Beitrag von werner1 12.11.10 - 18:44 Uhr

Die Rechnung für die Löschung bekommt der ALT-Eigentümer, nicht der neue.