Ich kann einfach nicht mehr!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *XXX* 11.11.10 - 11:25 Uhr

Hallo zusammen,

mein Mann ist seit 2004 Selbständig. Es gab Zeiten, da lief seine Firma gut und es gab Zeiten, da lief es überhaupt nicht. In der Zeit in der es relativ gut lief, bekamen wir unsere zwei Kinder. Jetzt läuft es seit Anfang des Jahres wieder überhaupt nicht. Ich weiß nicht, wie oft ich meinen Mann angefleht habe, dass er sich doch einen Job suchen soll. Er tut es nicht. Wir haben nie Geld. Selbst das Kindergeld wird für offene Rechnungen gebraucht. Ich weiß nie, wann und ob Geld kommt. Ich muss um jeden Euro bitten und betteln. Als mein 1. Sohn 11 Monate war, fing ich wieder an zu Arbeiten, aber auch dieses Geld wurde in seine Firma gesteckt.
Anfang des Jahres hatten wir bei der ARGE einen Zuschuss beantragt, der auch bewilligt wurde. Mein Mann musste monatlich seine Einnahmen vorlegen und dann bekamen wir den Zuschuss. Nach drei Monaten, war er fest davon überzeugt, dass wir kein Hartz 4 mehr brauchen und jetzt stehe ich wieder da, habe noch ca. 10 Euro und weiß nicht, wann das nächste Geld kommt. Ich muss meinen Kindern doch irgendwie was zu Essen kaufen. Ich habe wirklich keine hohen Ansprüche. Ich rauche nicht, ich trinke nicht, ich kaufe nur das, was wirklich gebraucht wird, trotzdem habe ich immer nur so wenig Geld, das es kaum zu Leben reicht. Mein Mann hat so viele Schulden gemacht, ich weiß nicht, ob wir die jemals wieder abbezahlen können.
Täglich mache ich mir solche Sorgen und Vorwürfe. Wieso war ich nur so egoistisch und habe meine Kinder in so ein Chaos geboren? Wieso kann ich meinen Kindern kein sorgenfreies Zuhause bieten? Ich habe so ein schlechtes Gewissen. Es tut mir so leid für meine Kinder.
Mein Mann und ich streiten uns ständig, es geht immer um Geld. Mein großer Sohn leidet sehr unter der ganzen Situation. Wir versuchen nicht vor den Kindern zu streiten, aber mein Großer bemerkt die angespannte Stimmung.
Wie soll es nur weiter gehen? Ich kann so nicht mehr leben. Ich glaube, eine Trennung wäre für mich am besten, aber was ist das Beste für meine Kinder? Ich fühl mich so hilflos und allein. Was soll ich nur tun?

Liebe Grüße

Beitrag von nina610 11.11.10 - 11:45 Uhr

Mensch, das ist glaub ich eine sehr bescheidene Situation. Ich kann jetzt ja nur nach dem urteilen, was du geschrieben hast.
Wenn du wirklich oft mit deinem Mann geredet hast und er es einfach nicht einsehen will... Trenn dich... Vielleicht sieht er dann ein, dass es ein Fehler war, nicht auf dich "zu hören" und einen Job als Angestellter zu suchen. Vielleicht ändert er sich dann, wenn er sieht das du es ernst meinst.
Gehst du denn arbeiten? Oder musst du dann Geld vom Amt beziehen? Geh doch einfach mal zur Beratung ( Diakonie oder was es bei euch so gibt ), damit du weißt, was du als erstes beantragen mußt ( falls das Geld nicht reichen sollte)... Deine Kinder bekommen mehr mit als du denkst. Ich spreche aus Erfahrung... Und du möchtest doch, das es deinen Kindern gut geht...
Also nochmal, setze dich ein letztes Mal mit deinem Mann zusammen, sag ihm klipp und klar, dass du einfach nicht mehr kannst und du dir dein Leben soo nicht vorgestellt hast. Eine Frage solltest du dir aber noch selbst stellen... Liebst du ihn noch aufrichtig und vom ganzen Herzen? Sei ehrlich zu dir... Denk mal dabei NICHT an die Kinder sondern an dich!! Wenn du dieses nur mit Nein beantworten kannst, glaub ich kaum, dass eure Ehe überhaupt noch einen Sinn hat.


Liebe Grüße

Beitrag von hermina 11.11.10 - 11:58 Uhr

Hallo.

Ich würde auch vorschlagen, rede mit ihm nochmal über diese Sache und setze ihm eine Frist. Und wenn er sie immer noch nicht wahr nimmt, dann gehe mit den Kinder. Regel dein Leben mit den Kindern. Soll dein Mann erstmal Herr der Lage werden und begreifen, wie ernst es ist.

Viel Glück.

LG Hermina

Beitrag von nickymaus30 11.11.10 - 11:59 Uhr

hallo xxx...


des geht doch mal garnicht das ,dass kindergeld für rechnungen missbraucht wird ..es steht den kindern zu für essen ..kleidung ..spielzeug ..schulsachen und all solch sachen ..was dem kind zu steht und braucht ..

ich meine klar müssen rechnungen bezahlt werden ..aber sollen die kinder für die rechnungen aufkommen !? ..in meinen augen geht das mal garnicht ..


mein exmann bekam auch das ganze geld auf dem konto ..und verballerte es für unnütze sachen und rechnungen ..bis es anfing und keins mehr da war ,weil alles für ratenzahlungen verplant war ..und meine große 10 euro kopier geld brauchte und mein ex meinte er hätte kein geld wo er mir geben kann weil es für die rechnungen braucht ..ich dachte nur hallo ..gehts noch ..das is den kindern ihr geld und nicht deins für deine zahlungen ..

ich hab mir das ein zwei monate angeschaut ..es hatte sich nix verändert ..im gegenteil ..es war mitte des monats und wir hatten nichts zu essen im haus ..obwohl er auch gearbeitet hatte und einen lohn von 2500 mit nach hause brachte ...

ich bin mit meinen kindern ausgezogen ..kann ja nicht sein das so viel geld verdient wird und dann nix zu essen im haus ist ..

er bettelte und flehte mich an ..aber wenn es um meine kinder geht ist schluss ...die kids müssen im vordergrund stehen ..und wenn sie kein schulbrot mit ihn die schule nehmen können ,ist bei mir schluss...

kinder können nichts dazu ,wenn die erwachsenen nicht mit geld umgehen können ..

nach meinem auszug leb ich ruhiger ..habe immer genug essen im haus ..und spare noch nebenher ..und ich habe meinen auszug keinen tag bereut ...


klar fehlt mir ab und zu de schulter zum anlehnen ..
aber so ist das leben ..

entweder ..oder ..

denke an deine kinder und an deiner gesundheit ..


lg nicky

Beitrag von ippilala 11.11.10 - 13:03 Uhr

>.das is den kindern ihr geld
>dass kindergeld für rechnungen missbraucht wird ..es steht den kindern zu

Das Kindergeld steht den Eltern zu und nicht den Kindern.
Es ist ganz sicher kein Missbrauch, wenn man damit Rechnungen bezahlt.

Schonmal überlegt wieso Kinder (volljährige, geschäftfähige) das nicht selbst aufs Konto bekommen, sondern die Eltern?

Beitrag von nickymaus30 11.11.10 - 22:50 Uhr

wenn man mit den kindergeld seine autoraten oder seinen neuen flachbildfernseher bezahlt dann ist das in meinen augen missbrauch vom kindergeld ,aber wenn du vom kindergeld den kindergartenplatz oder das essengeld bezahlst dann ist es ja fürs kind ...und kindergeld kann man bis 25 jahren bekommen wenn man noch zur uni geht oder noch nicht mit der lehre fertig ist !


klar bekommen die eltern das kindergeld - aber fürs kind ! und das wird vergessen ...

Beitrag von ippilala 12.11.10 - 13:30 Uhr

>...und kindergeld kann man bis 25 jahren bekommen wenn man noch zur uni geht oder noch nicht mit der lehre fertig ist !

Äh ja, das habe ich bereits erwähnt.
Und da du es offenbar selbst weißt, kannst du mir sicher beantworten wieso die Eltern, obwohl mal selbst volljährig ist, das Kindergeld bekommen.

Wenn das Kindergeld ausschließlich fürs Kind wäre, dann müssten Kinder, zumindest die erwachsenen, grunsätzlich das Kindergeld auf ihr Konto bekommen und nicht auf das ihrer Eltern.
Das ist aber nur in besonderen Fällen so, nicht die Regel.

Schließlich soll ja nach deiner Auffassung das Kindergeld für die Kinder ausgegeben werden und das könnten die Kinder dann auch selbst machen.

Da das aber nicht der Fall ist, können wir also davon ausgehen, dass Eltern das Kindergeld auch für Rechnungen ausgeben können, die nicht die Kinder betreffen.

Der Großteil des ausgezahlten Kindergeldes ist weiterhin Steuerentlastung (der Rest Sozialleistung, je nach Einkommen)und zwar für den Unterhalt des Kindes. Dieser ist aber unabhängig vom Kindergeld zu entrichten. Ohne Unterhalt kein Kindergeld. Deshalb ist das Kindergeld nicht als Unterhalt anzusehen.


Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 12:07 Uhr

Geh zur Arge, such dir und den Kindenr eine Wohnung und dann zum Anwalt der Unterhalt einfordert. Dein Nochmann ist ein kleines Kind das nicht zu rechnen gelernt hat.

Beitrag von frieda05 11.11.10 - 12:50 Uhr

Mir drängt sich die Frage auf, ob Dein Mann - wie hier von einigen angenommen - schlicht ein Diskalkulieproblem hat und damit keine Aussicht auf Änderung Eurer wirtschaftlichen Lage besteht oder, ob es konjunkturell bedingte Engpässe sind, die ihm/Euch zu schaffen machen. Da Du erwähntest, das die Firma bereits deutlich bessere Zeiten sah, gehe ich von Zweiterem aus.

Das Los eines Selbstständigen ist a) immer "selbst und ständig" arbeiten zu dürfen und b) selbstverantwortlich für die Finanzen zu sein. Ist manchmal übel, birgt aber auch Potential. Weicher ist das Polster als abhängig Beschäftigter mit Sicherheit (meistens jedenfalls)

Wie ist die Lage bei Euch?

Durststrecke oder Unfähigkeit?

GzG
Irmi

Beitrag von ippilala 11.11.10 - 13:22 Uhr

Wenn es seine Firma ist, dann halte dein Geld da raus.

Wieso sollt IHR die Schulden abbezahlen, wenn sie dein Mann gemacht hat? Wenn das wirklich seine sind, musst du doch überhaupt nichts machen.

Ich finde es völlig übertrieben, dass du dich trennen willst, nur weil ihr (er) eine wirtschaftlich schwache Phase hat.
Wenn er mit seiner Firma nicht mehr auf die Beine kommt, muss er halt zur not Privatinsolvenz beantragen oder sonst wie die Schulden abstottern. Das ist aber nicht dein Brot.
Besteht deine Bindung zu ihm denn nur finanziell?
Ein Problem und du willst dich trennen?

Beitrag von gehtarbeiten 29.11.10 - 05:15 Uhr

@*XXX*
Miese Situation!
Wenn jedoch die Einnahmen deines Mannes unter einem gewissen Mindestwert liegen, könnt ihr aufstockendes ALG 2 beantragen. In wie weit die Regelungen genau sind, oder was zu beachten gilt weiss ich nicht im Detail, ich kenne jedoch einen solchen Fall aus dem Bekanntenkreis, in dem (trotz Arbeit) die monatlichen Einnahmen durch die Arge aufgestockt werden.
Weitere Möglichkeiten sind der Besuch beim Steuerberater (40-50€ die gut angelegt sind). Dort würde ich mir Punkte wie Zweckgemeinschaft (also Scheidung auf dem Papier), Nebenjob (deinerseits), Gründungszuschuss (Selbstständigkeit neu planen und organisieren) oder Überbrückungsgeld erörtern lassen.
Ist dein Mann nicht in der Lage 4 Personen zu ernähren, musst du tätig werden, auf gute Zeiten hoffen bringt Euch wenig weiter.
Ist die Situation wirklich dringend, kann man für diese Fälle ein Darlehen über die Arge bekommen, bei der Tafel einkaufen oder in der nächsten Uni essen (dort sind auch für Gäste die Essen teilsubventioniert).
Vielleicht kannst du deinen Mann auch zu dem Gedanken bewegen, einen gleichartigen Job im Angestelltenverhältnis zu finden. Du kannst ja einfach für ihn ungefragt ein paar Bewerbungen schreiben und ihn mit den Ergebnissen konfrontieren.

@nickymaus30
Satzzeichen sind keine Rudeltiere, Duden gibts auch für H4-Empfänger im Internet kostenlos und deine Shift-Taste ist defekt!

Bevor du dich also von deinem nächsten Mann trennst, versuchs nochmal mit dem Schulabschluß, dann findest du vielleicht auch niveauvollere Partner die ihr Monatsgehalt noch nicht versoffen oder verspielt haben, bevor du es zum Supermarkt geschafft hast.
Wär natürlich auch möglich, dass du einfach zu langsam bist..

Beitrag von gehtarbeiten 29.11.10 - 05:21 Uhr

@ippilala
Dich sollte vielleicht mal jemand darüber aufklären, in welcher rechtlichen Abhängigkeit Ehepartner bei Schulden des Anderen einzubeziehen sind.

Selten so einen Quatsch gelesen!
Und selbstverständlich sind finanzielle Unfähigkeiten des Partners ein Trennungsgrund, darum gibt es Eheverträge und Lebensabschnittsgefährten.