Fernstudium....Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 12:39 Uhr

Huhu liebe Urbianer ;-)

Sehr wahrscheinlich werde ich bald ein Fernstudium beginnen.


Ich bin Krankenschwester, arbeite im Moment in einem Wohnstift 80% als Dauernachtwache ( könnte also auch gut in den Pausen in Ruhe lernen) und habe dies in Erwägung gezogen:

http://www.fachhochschule.de/FH/Studium/Ernaehrungsberater_-_mit_zusaetzlicher_Fachrichtung_Heilpflanzenkunde_16222.htm


Ich will mich unbedingt weiterbilden und bin total gierig aufs Lernen!


Hat jemand Erfahrungen diesbezüglich, wie läuft des ab, geht das reibungslos?
Hab ein wenig Angst #hicks

Über Meinungen, Empfehlungen, Ratschläge oder sonstiges würd ich mich freuen!

Alles Liebe DON

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 12:41 Uhr

ups, falsche Kategorie!

Sorry!

Beitrag von daisy80 11.11.10 - 13:53 Uhr

Ich weiß, dass Fernstudien nicht in jedem Fall so super anerkannt werden. Eine Freundin hat da zuweilen so ihre Probleme mit.

Genaueres weiß ich leider nicht, aber es ist sicher sinnvoll, sich da sehr gut kundig zu machen, was einem das nachher bringt und ob der Abschluss nicht kritisch beäugt wird.

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 13:56 Uhr

Huhu,

danke dir.

Inwieweit wird es denn nicht anerkannt, schließlich investiert man doch ne Menge Zeit und auch Geld #kratz

Was genau studiert sie denn wenn ich fragen darf?

Alles Liebe

Beitrag von daisy80 11.11.10 - 14:05 Uhr

Sie hatte vorher schon Englisch und Französisch "normal" studiert und hat dann sowas managementmäßiges bei ILS angehängt. Wie das genau hieß, weiß ich nicht mehr.

Ich habe mich etwas falsch ausgedrückt - offiziell anerkannt ist das natürlich schon, aber viele Firmen findes es wohl nicht so toll. Frag mich nicht warum.
Weiß ich auch nur von ihr und gebe ihre Aussage weiter.

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 14:10 Uhr

Achso, ok, das ist natürlich dann etwas ärgerlich und schade.


Aber ich denke in meinem Beruf ergänzt es das ganz gut, grade im Wohnstift ( heißt wir haben hier unter anderem betreutes Wohnen, da kann man recht gut beraten)

Mein Chef ist auch sehr offen was sowas anbelangt, werde mal mit ihm darüber reden ;-)

Alles Liebe dir und deiner Freundin

Beitrag von daisy80 11.11.10 - 14:13 Uhr

Ja, das ist doch eine gute Idee. Der wird dir ja sagen können, ob das was Gutes ist.

Es gibt doch auch bei fast jedem Arbeitgeber Fortbildungsmöglichkeiten, die unterstützt oder intern/in Kooperation angeboten werden. Da lohnt oft auch ein Blick in den Katalog.

Viel Spaß und Erfolg Dir!

Beitrag von emma81 11.11.10 - 13:55 Uhr

Hallo,

ich studier jetzt im 4. Semester an der Fernuni Hagen.

Bei uns läufts sehr gut, wobei ich glaub, daß man es auch nicht richtig vergleichen kann. Deins geht ja nicht so lang, ist wahrscheinlich ne härtere dafür kürzere Zeit, als bei mir. Also ohne die volle Unterstützung des Partners bzw. der Familie geht es nicht.
Und du mußt dich halt selber motivieren können, und sehr diszipliniert sein.
Aber wenn man es will, dann schafft man es auch. Hab z.B. 5 Wochen nach der Geburt meiner Tochter eine Klausur geschrieben :-)

Wenn noch Fragen hast, kannst gerne fragen.

LG Susanne

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 13:58 Uhr

Huhu,

vielen lieben Dank!

Was studierst du denn, wenn ich fragen darf?

Auf der Seite von der Uni/Hagen hab ich scho geguggt, soll ja sehr gut sein, allerdings is da nicht das passende für mich dabei.

Wielange musst du denn noch, und darf ich auch nach den Kosten fragen?

Alles Liebe

Beitrag von emma81 11.11.10 - 14:14 Uhr

Naja, wie lang ich noch muß, kommt drauf an, wieviel ich mach. Ich studier Wirtschaftswissenschaften, und das sind 10 A-Module (Pflichtfächer), 6 B-Module (Wahlfächer),Seminar und Bachelorarbeit.
Wenn man Vollzeit studiert macht man 3 Module pro Semester, ich hab die ersten 2 Semester aber nur eins gemacht, um erstmal reinzukommen. Jetzt mach ich als 2 Module, d.h. ich brauch noch so 3-4 Jahre, wobei ich mir auch keinen Streß mach, ich will halt auch noch Zeit für meine Familie haben.
Ein Modul kostet 120 €. Ist also relativ günstig.

LG Susanne

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 14:28 Uhr

Ach das ist ja praktisch wenn du das wirklich so entscheiden kannst wie es dir am besten passt ;-)

Preislich gesehn dürft es bei mir auch noch gehn!

Danke dir.

Alles Liebe

Beitrag von frengelchen152 11.11.10 - 14:22 Uhr

Hallo DON,

ich habe 2 Weiterbildungen gemacht bei der SGD Darmstadt.

Erst Buchhalterin SGD und danach Bilanzbuchhalterin IHK. Beide Diplome werden anerkannt und jede Weiterbildung oder Fortbildung wird durchhaus hoch geschätzt von den Arbeitgebern. Sie drücken doch selbstândiges Weiterbilden und Interesse am Beruflichen aus. Mitarbeiter mit Zeugnissen-Diplomen oder Certifikaten von Ferninstituten haben höhere Chancen auf Aufstieg. Das ist nicht nur so daher geredet!!

Sicherlich gibt es Ausnahmen, zB wenn der Arbeitgeber das Certificat etc nicht anerkennt. Aber das machen die meisten AG's aus Unkenntnis oder weil sie alle Selbstlerner über einen Kamm scheren.

Ich kann Dir nur raten, Weiterbildungen in Angriff zu nehmen. Allerdings musst Du Dir genau überlegen, welche es sein soll und was Du damit erreichen möchtest. Du zahlt eine Menge Geld und das soll sich später positiv auswirken.

LG von Susi

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 14:27 Uhr

Huhu,

danke dir!

Das klingt ja sehr gut.

Also wie gesagt, ich arbeite in einem Wohnstift, mit ambulanter Betreuung und betreutem Wohnen.
Mein Chef steht dem ganzen allgemein positiv gegenüber.

Integrieren könnte ich dies auch gut, habe da schon so ein paar Ideen in meinem Kopf.

Ich brauch das einfach, Weiterbildung, lernen, Wissen...das macht einfach Spaß ;-)

Alles Liebe

Beitrag von ippilala 11.11.10 - 14:36 Uhr

Ich würde ein richtiges (akkreditiertes) Fernstudium nicht mit irgeneinem Lehrgang vergleichen, bei dem es am ende irgendein Zertifikat gibt.

Vieleicht nimmst du ja doch lieber einen durch die IHK zertifizirten Lehrgang (Wellnessbearter oder so)oder ein richtiges Fernstudium mit richtigem Abschluss.

Da hast du dann natürlich nicht nur 4-5 Stunden Lernzeit pro Woche (steht so auf der Seite...), dafür aber einen richtigen Abschluss.

Ernährungsberater kann sich jeder nennen, auch ohne Studium, Lehrgang oder sonst was. Der Begriff ist nicht geschützt.


Wird dein Lehrgang durch die DGE zertifiziert?
Wieviel zahlst du?

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 15:48 Uhr

Huhu,

bei der IHK hab ich noch nicht wirklich was gefunden, hab ich falsch geguggt?

Hättest du da denn einen Link von einem "richtigen" Studium in diesen Bereichen?

Nähere Infos zu dem Fernstudium aus dem obigen Link hab ich erst angefordert, weiß also noch nix genaueres.

Bei der ILS wäre zB. Ernährungberater 14 Mon. 121€.

Alles Liebe

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 21:42 Uhr

Huhu nochmal ;-)

Ja, die sind garnicht sooo teuer!

Vielen lieben Dank für deine Links, da werd ich mich doch gleich mal durchklicken!

Grüßlein

Beitrag von grubenlicht 11.11.10 - 18:19 Uhr

Also ich mache auch seit 1,5 Jahren ein Fernstudium (bzw. eine Weiterbildung wenn man es eben so will) und bin total glücklich damit. :-)
Bisher habe ich auch nur positive Reaktionen darauf gehabt und ich muss sagen ich bin echt froh mich so entschieden zu haben. Ich konnte mich nämlich zwischen einer 'richtigen' FH und eben einer Fernschule entscheiden - das Studium wäre dreimal so teuer gewesen und ich hätte kein Bafög bekommen. Außerdem haben viele Unis und FH's jetzt alles komplett aufs Internet umgestellt, d.h. man bekommt keine Hefte mehr sondern muss sich alles online aneignen (das finde ich tierisch unbequem da ich gern auch mal in der Badewanne oder im Sommer draußen lerne).

Die Fernschule ist also wesentlich preiswerter, ich kann mir die Seminare aussuchen und auch wie ich lerne - bin also weder an Ort noch Zeit gebunden und die Lerninhalte (ich habe mit einem Bekannten verglichen) sind genau dieselben. Für die guten Noten muss man wirklich so einiges tun und die Einsendeaufgaben sind inhaltlich manchmal echt knifflig.

Aber mir macht das Lernen neben dem Mamasein total viel Freude und schon allein deswegen lohnt es sich (schließlich wird man auf jeden Fall nicht dümmer!)

Für Deinen Fall finde ich die Wahl ziemlich passend: 1. ist Dein Chef dafür 2. passt es zum Lebenslauf und 3. hast du auch gleich noch die Praxis neben der Theorie.

Also alles Gute von mir! ;-)

Beitrag von die-ohne-name 11.11.10 - 21:43 Uhr

Huhu,

danke dir für deinen Bericht.

Das klingt ja sehr gut!

Freut mich das es dir so gut gefällt und das alles toll hinhaut!

Ich hoffe auch das ich bald richtig durchstarten kann.

Alles Liebe