Eheschließung mit einem türkischen Staatsbürger

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von coupechen 11.11.10 - 12:52 Uhr

Hallo an Alle,

ich bin seit über 6 Jahren mit meinem Verlobten (türkischer Abstammung) zusammen. Er ist auch hier in Deutschland geboren und aufgewachsen. Der einzige Bezug zur Türkei ist seine Staatsangehörigkeit. Wir haben momentan vom Regierungspräsidium eine vorläufige Einbürgerungsbescheinigung bekommen. Mit dieser sind wir auch schon im türkischen Konsulat gewesen und haben seine Ausbürgerung beantragt. Diese lässt jetzt allerdings schön auf sich warten.
Momentan bin ich im 4. Monat schwanger und wir erwarten im Mai 2011 unser 1. Kind. Wir wollen gern vorher wenigstens standesamtlich heiraten.
Meine Frage ist jetzt, benötigen wir trotz der vorläufigen Einbürgerungsbescheinigung noch immer ein Ehefähigkeitszeugniss oder müssen wir noch immer beim OLG eine Genehmigung einholen???
Denn er ist ja hier geboren und aufgewachsen?!!!
Ich steh momentan echt auf dem Schlauch, man bekommt ja auch telefonisch die beschissensten Auskünfte, nähmlich gar keine

Vielen Dank im Voraus

Beitrag von ahasoisdasalso 11.11.10 - 12:53 Uhr

Ich dachte das man wenn man hier geboren wird Deutscher Staatsbürger ist ok so kann man sich täuschen....

Beitrag von coupechen 11.11.10 - 13:04 Uhr

nein auf keinen Fall.

Wenn man hier in Deutschland geboren wurde, die Eltern aber eine andere Staatsangehörigkeit besitzen, können es sich die Eltern nach der Geburt des Kindes aussuchen, welche Staatsangehörigkeit das Kind haben soll. Die Eltern meines Freundes haben sich nun mal für die türkische entschieden.

Wenn man sein Kind im Urlaub bekommt, warum auch immer, dann wäre das Kind ja automatisch auch spanische, türkische, griechische oder sonst was. Das gibt es ja auch nicht.

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 13:09 Uhr

Ich sollte ins Bett wo ich hingehöre #hicks Ich bekomm heut nichts auf die Reihe, ja das ist ja logisch :-P

Beitrag von anira 11.11.10 - 14:48 Uhr

ähh soweit ich weis doch
also in eingien staaten is es soo das wenn man da geboren wurde autoamtisch dann z.b. Amerikanischer staatsbürger ist
so hab ich das mal gehört

Beitrag von medina26 11.11.10 - 14:56 Uhr

Das können die Eltern in Deutschland entscheiden.

Obwohl ich in Deutschland geboren bin, haben meine damals entschieden das ich einen ausländischen Pass bekomme.

Bei meinem Sohn habe ich entschieden das er gleich einen deutschen Pass bekommt, obwohl ich und mein Mann keine deutschen Pässe haben.

lg Medina

Beitrag von tini-mausi 11.11.10 - 18:14 Uhr

verschiedene länder, verschiedene staatsangehörigkeitsgesetze!

es stimmt, in den USA ist jeder, der auf dem boden (territorialprinzip/ ius soli) geboren ist, automatisch auch ami ist. es gibt paare, die reisen extra zur geburt dorthin, damit sie dann den pass haben!

eigentlich ganz europa hat das prinzip der abstammung vom blute her (ius sangiuinis). es kommt also rauf an, welche stag die eltern haben. seit der reformierung des staatsangehörigkeitsrechtes im jahre 2000 gibt es eine mischung beider prinzipien in deutschland. lebt ein ausländischer elternteil seit 8 jahren legal in deutschland gibt es eine optionsmöglichkeit. diese tritt aber meines wissens nach erst ein, wenn das 18. lebensjahr vollendet wurde und bis zum 23. lebensjahr. man wird per post aufgefordert, sich zu entscheiden! so lange hat man eigentlich beide staatsangehörigkeiten! hat man sich bis zum 23. LJ nicht für die deutsche entschieden, verliert man sie automatisch!

so, unterrichtsende#winke

Beitrag von ppg 11.11.10 - 13:17 Uhr

Ich vermute Dein verlobter hat noch keinen Grundwehrdienst in der Türkei abgeleistet.

Dann hat die Verzögerungepolitik Methode: Er bekommt ein Schreiben, indem er aufgefordert wird so 10 - 20 000 € zu zahlen, Erzatz für den nicht geleistetem Kriegsdienst und im Gegenzug wird er aus der türkischen Staatsbürgerschaft entlassen.

Es ist eine probate Einnahmequelle des türkischen Staates.

Ute

Beitrag von coupechen 11.11.10 - 13:30 Uhr

Nein das stimmt nicht.

Er wird auch aus der türkischen Staatsangehörigkeit entlassen, auch wenn er den wehrdienst nicht abgelegt hat. Da hat was damit zu tun dass er hier in Deutschland geboren wurde.

Beitrag von ppg 11.11.10 - 16:42 Uhr

Gott erhalte Dir Deine Naivität.

Ute