Was soll ich jetzt nur tun?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von wiekannich 11.11.10 - 13:23 Uhr

Hallo,

ich habe heute positiv getestet und ich weiß einfach nicht, wie das passieren konnte!

Mein Mäuschen ist grad mal 7 Monate alt! In der Schwangerschaft hatte ich viele Probleme. Ab der 30. SSW hatte ich vorzeitige Wehen, ich durfte nur liegen und musste Wehenhemmer nehmen. Mir ging es darauf gar nicht gut, ich bekam Herzrasen, Nasenbluten, ich war ständig unruhig und konnte mich auf nichts mehr konzentrieren. Schlafen war fast unmöglich, denn trotz Wehenhemmer hatte ich immer noch regelmäßige Wehen, durch die Medikamente wurden sie aber zum Glück Zervixunwirksam. Und das schlimmste war die Angst um mein Baby.

Später durfte ich sie dann absetzen und nachhause. Einen Tag später, kamen die Wehen plötzlich im 2 Minuten Abstand, aber vom Schmerz her so wie immer. Mein Mann bestand darauf mich ins Krankenhaus zu fahren, ich wollte nicht schon wieder dahin. Als wir dort ankamen, wurde gleich nach dem Muttermund geschaut 3 cm offen. Ich hab mir noch gedacht, man dass ging aber schnell, da platzte mir auch schon die Fruchtblase. Die erste Wehe danach war BOMBE, ich dachte mich zerreist es. Ich sollte dann in den Kreissaal, doch so wirklich laufen konnte ich nicht mehr, ich musste mich hinsetzten. Auf dem Flur, wurde ich nochmal untersucht, da kam der Kopf schon, zwei Ärzte trugen mich das letzte Stück und dann viel er einfach so aus mir raus.

Was mach ich nur? Es ist doch gefährlich wenn man kein Jahr zwischen den Kindern hat. Ich werde beim nächsten Kind sicher wieder vorzeitige Wehen bekommen, meinte der Oberarzt im Krankenhaus und auch mein Frauenarzt.
Was ist wenn dem Baby im Bauch was passiert, wenn es viel zu früh kommt? Was ist wenn ich wieder ins Krankenhaus muss, mein Kleiner ist noch viel zu klein, der versteht das nicht! Er denkt dann sicher das ich ihm im Stich lasse.

Aber wegmachen kann ich mein Kind auch nicht, für meinen Mann wäre das schlimm und ich weiß das würde ich nicht verkraften, ich würde mir das im Leben nicht verzeihen.

Ich hab so Angst, ich kann gar nicht mehr klar denken, ich weiß nicht was ich tun soll!

Beitrag von connie36 11.11.10 - 14:08 Uhr

hi
mal doch jetzt erst mal nicht den teufel an die wand.
meine freundin hatte bei der ersten ss ähnliche probleme wie du, musste sogar unten zugemacht werden, dann kamen noch 3 weitere kinder ohne probleme.
du musst nach einer normalen geburt kein jahr mind. abstand haben.
nach einem ks sagt man das. aber ich habe auch nur nach 8 monaten damals überraschend pos. getestet.
dein kleiner, wie du schon sagtest, versteht es noch nicht....aber er versteht vieles noch nicht, das was er nicht kennt, kann er nicht vermissen, sprich dauerbetütelung, bis ein 2. irgendwann käme.
ich empfand den kurzen abstand, nach einem gewissen schock, als supi, die grosse konnte sich noch nicht in ihre rolle als "einzelkind" hineinleben, und hatte dann, als die kleine aktiver wurde, immer eine spielkameradin zur hand.
gehe ersteinmal zu deiner gyn, lasse die ss bestätigen, und frage sie dann über deine sorgen aus, anstatt dir jetzt schon schlaflose wochen über dieses und jenes ungelegte ei zu machen.
lg und alles gute
conny 27. ssw mit nr. 3 nach 9 jahren abstand

Beitrag von unoduetre 11.11.10 - 14:31 Uhr

ich wünschte, ich könnte dir meine freundin vorstellen,

der es ähnlich erging wie dir...ihr baby war ein halbes jahr alt und sie wurde ungewollt schwanger,hatte noch einen grösseren sohn, der nicht einfach war und ihr mann war die ganze woche weit weg arbeiten, nie zuhause wegen seiner ausbildung.

sie hat es geschafft, das war ein krasses erlebnis, aber es hat sich stetig entwickelt.

so wie du dich anhörst müsstest du die letzte geburt einfach aufarbeiten vor allem.
ich kenne das.
ich habe das auch versäumt und muss mcit den konsequenzen leben, nun, vor der dritten entbindung kommt alles mögliche hoch, auch vor allem die ohnmacht vorzeitiger wehen, liegen, krankenhausaufenthalte und das, trotz 4 jähriger tochter und alleinerziehend.

ich kann dir nur raten, dich gehörig auszusprechen, dein trauma aufzuarbeiten.

was ich dir noch raten würde, denn es hat bei mir wahnsinnig viel bewegt ist OSTEOPATHIE.

lass dich nicht abschrecken von einem presi einer behandlung.

osteopathen helfen, das in zellen gespeicherte trauma, ängste, blockaden zu lösen, die einfach irgendwann körperlich werden oder schon geworden sind.

der schritt zur osteopathie war das beste was ich je an unterstützung und heilung in einer belastungssituation erfahren konnte...

**
halt die ohren steif

Beitrag von salida-del-sol 11.11.10 - 21:42 Uhr

Hallo Du,
es kann nicht um die Frage gehen, was Du tun sollst, sondern was Du tun möchtest, um in vielen Jahren stolz auf Deine Entscheidung zurückblicken zu können.
Du mußt nicht etwas tun, was Du nicht verkraften würdest. Denn es geht um Dich. Und Deine Ängste vor einer Abteibung sind berechtigt. Denn durch Deine schwierige Schwangerschaft, hast Du etwas vom Wert des Lebens kennengelernt. Dies hat Dich geprägt.
Sollte die Schwangerschaft wieder schwierig werden, kannst Du von der Krankenkasse eine kostenlose Haushalteshilfe beantragen. Außerdem können bei der selben Frau unterschiedliche Schwangerschaften sehr verschieden ablaufen. Lass Dich davon nicht entmutigen.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von daisy-muc 12.11.10 - 01:16 Uhr

Hey,

erstmal: keine Panik!!!

Das muss dieses Mal nicht zwangsläufig so enden, wie bei Deiner ersten Geburt. Angst und Sorgen um das Kind hat frau doch immer, auch ohne Deine Vorgeschichte! Deswegen mach Dich nicht verrückt, vielleicht wird ja alles gut?

Ich war 2 Montate alt, als meine Mama ungeplant wieder schwanger wurde mit meinem Bruder. Wir haben also 11 Monate Altersunterschied. Ich glaub, viel näher zusammen sind nur Zwillinge ;-)
Mama hat auch erstmal eher sparsam geguckt und war richtig verzweifelt. 4 Jahre hatten meine Eltern versucht, ein Baby zu bekommen und dann ging es quasi Schlag auf Schlag #schock

Sie sagte mal, in ihr hat sich erstmal alles gewehrt, sie wollte nicht schon wieder schwanger werden, hat mich doch noch gestillt, was wollte dieses zweite Baby denn da? Ihre zweite SS war dann auch anstrengend, sie haben ihr eine Cerclage legen müssen, damit sich der Mumu nicht vorzeitig öffnet und sie bekam auch Wehenhemmer. War aber alles nicht so schlimm, die SS ging danach ganz normal weiter und mein Bruderherz kam gesund und rosig in der 39. SSW auf die Welt.

Mit zwei Babys zu Hause war es schon recht stressig für sie, auch weil mein Dad als Selbständiger sehr viel arbeitete, aber sie hat es irgendwie gewuppt bekommen.
Und für uns Kinder war das toll, wir haben immer zusammen gespielt, sind zusammen in die Schule gelaufen (ich ein Jahrgang drüber), Urlaube waren immer toll weil wir was zusammen unternehmen konnten und später sind wir zusammen durch die Clubs gezogen und haben bis heute einen sehr ähnlichen Freundeskreis.

Also das hat auch sehr viele positive Seiten, wenn die Kinder keinen großen Altersabstand haben.
Und Dein Kleiner ist noch viel zu klein, der wird nicht denken, dass Du ihn im Stich lässt wenn Du im Krankenhaus bist sondern das eher spannend finden, mit Papa allein ein paar Tage die Bude zu Hause zu rocken :-)
Und später mit seinem kleinen Geschwisterchen spielen. Eifersucht zwischen den Geschwistern war bei uns übrigens auch nie ein Thema!!!


Alles Liebe
Daisy

Beitrag von anna030 13.11.10 - 22:48 Uhr

Hallo,
du hast wirklich in jeder hinsicht eine ungewöhnliche schwangerschaft und geburt hinter dir. und das ist es, was jetzt vor deinem inneren auge alles wieder hochkommt gell?
das macht es sicher schwer, sich auf ein zweites baby zu freuen, das kann ich gut verstehen, da überwiegt im moment einfach deine angst.
aber weißt du, trotz allem was war: du hast es geschafft, und nun bist du mama von einem wunderbaren, einzigartigen kind, dass sicher längst dein herz erobert hat. #huepf
ich kann nicht nachvollziehen warum eine neue schwangerschaft wieder so schwierig sein sollte, und ich glaube du darfst auch davon ausgehen, dass es diesmal wirklich ganz anders verlaufen kann.
da will ich dir mut machen einen frauenarzt zu suchen dem du vertrauen kannst, und mit dem du auch in ruhe deine ängste besprechen kannst.
so wie du schreibst, steht dein mann auch ganz und gar hinter dir. es ist gut, dass du von dieser seite auch unterstützung hast. :-)

vielleicht könnt ihr miteinander aber auch von außen noch hilfe und eine gute beratung gebrauchen. dann melde dich doch gerne nochmal auf vk.

so wünsche ich dir, dass du innerlich zur ruhe kommen kannst und neue kräfte sammelst für das baby, dass sich bei dir eingenistet hat.
schreib doch wieder, wie es dir geht ja?
liebe grüße und alles alles gute für deine familie
anna #blume

Beitrag von anna030 19.11.10 - 11:03 Uhr

hallo du,
in dem was du schreibst klingst du so verzweifelt. nun hast du dich aber garnicht mehr gemeldet. ich mach mir sorgen um dich.#liebdrueck
wie geht es dir inzwischen? schreib doch noch einmal!
liebe grüße
anna