Hund abgeben oder nicht?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von d4rk_elf 11.11.10 - 13:40 Uhr

Hallo,

wir haben uns nach langem Hin und Her und vielen Tränen entschlossen uns von unserem 7 Jahre alten Rüden zu trennen. :-(

Bevor ihr jetzt Steine werft, wenn es nach uns ginge würde der Hund bleiben, aber wir können ihm einfach nicht mehr gerecht werden. Er ist jetzt 7 Jahre alt und wir haben in mit 12 Wochen bekommen. Mittlerweile hat sich unsere familiere Situation so geändert das ich einfach keine Zeit mehr für ihn finde. Auf jeden Fall nicht mehr so viel Zeit wie er eigentlich braucht. Er ist ein grosser Hund der auch mit 7 noch sehr viel Auslauf braucht. Und ich schaffe das zeitlich nicht mehr.
Dazu kommt das bei unserem Sohn schon vor 4 Jahren eine Hundeallergie festgestellt wurde und uns nie jemand genau sagen konnt ob der Hund mit der Auslöser für den Husten von ihm ist. Er hat sehr oft Probleme mit den Bronchen und muss täglich inhalieren.
Wir befassen uns schon sehr lange damit und haben uns diese Endscheidung nicht leicht gemacht. Trotzdem habe ich ein sch.... Gefühl im Bauch und könnte heulen bei dem Gedanken das er nicht mehr bei uns sein könnte. Andersrum sagt mein Kopf aber das es für ihn das richtige ist.
Und er noch ganz viele tolle Jahre vor sich hat.
Ich bin hin und her gerissen und suche nach wie vor nach einer anderen Lösung. Habt ihr Tipps oder Ideen?

LG
d4rk_elf

Beitrag von tauchmaus01 11.11.10 - 13:51 Uhr

Was für Tips erwartest Du denn ?
Es gibt eine Seite die es versteht und die andere die Dir Steine an die Rübe wirft.
Du hast doch schon geschrieben dass ihr Euch entschieden habt, nun kann man nur hoffen dass ihr Euch auch die Zeit nehmt ein schönes neues Heim zu finden für den Hund und ihn nicht einfach so hergebt.

Ich denke dass viele Hunde die ihre Familie wechseln müßen durchaus noch ein wunderschönes Leben haben können ohne Schaden zu nehmen.

Ich wünsch Euch und dem Hund dass ihr eine gute Lösung findet

Mona

Beitrag von d4rk_elf 11.11.10 - 13:58 Uhr

Hi,

danke davor hab ich nämlich Angst, das ich nicht das richtige finde. Wir werden uns soviel Zeit nehmen wie es braucht. Werden den Hund nicht an jeden geben. Dazu ist er mir nach wie vor zu wichtig.
Ich mache mir soviele Gedanken wie er damit zurecht kommt. Wobei das vieleicht nicht mal notwenig ist wenn er merkt das sich andere ganz toll um Ihn kümmern?!

Beitrag von ippilala 11.11.10 - 13:54 Uhr

Zu wem gebt ihr denn den Hund?

Wenn ihr ihn zu Freunden/Verwandten gebt, könnt ihr ihn doch besuchen.

Beitrag von d4rk_elf 11.11.10 - 13:56 Uhr

Naja Freunde und Verwandte fallen da leider weg. Wir müssen so jemanden finden. Und ich hab einfach schiss nicht das richtig zu finden.

Beitrag von dominiksmami 11.11.10 - 15:33 Uhr

ich denke das wäre für den Hund viel schlimmer als weit weg zu kommen.

Er würde nie verstehen warum er sie zwar sehen darf, aber dann doch wieder dort gelassen wird.

lg

Andrea

Beitrag von ippilala 11.11.10 - 20:13 Uhr

Da habe ich andere Erfahrungen mit gemacht.
Dem Hund ging es prima und er hat sich immer auf sein altes Frauchen gefreut, hatte keine Macken o.ä. und wollte auch nicht wieder mit seinem alten Frauchen mit. Der hat sein neues Zuhause akzeptiert.

Beitrag von maddytaddy 11.11.10 - 13:58 Uhr

Tipps:

-Beim Allergologen einen Allergietest speziell auf euren Hund machen und schauen wie ausgeprägt die Allergie ist

-Zettel aushängen, dass ihr für 2 mal in der Woche einen Gassigänger sucht oder jemanden, der den Hund mal einen halben Tag zu sich nehmen kann. Vllt 3-5 Euro pro Stunde als Lohn? Eventuell findet sich aber auch eine nette Person, die es umsonst macht. So wärst du etwas entlastet.

-Ihn auch anderweitig auslasten. Nicht nur mit Auslauf. Wenn du ein bisschen Kopftraining (Tricks beibringen) mit ihm machst reicht eventuell auch etwas weniger Auslauf.

LG

Beitrag von lilliane 11.11.10 - 14:06 Uhr

hallo du, ich find das auch sooo traurig- warum versuchst du nicht eine andere lösung zu finden? hunde binden sich an die menschen, nicht an die umgebung, wie katzen...... versichere dich doch erstmal, obes tatsächlich die hundeallergie ist. und dann gäbe es wege ihn zu immunisieren...
such dir einen gassigänger, aber bitte versuch alles, damit der hund bleiben kann. vielleicht kriegst dus ja doch irgendwie anders hin, ich würds dem hundi wünschen!!! LG LILLI

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 14:08 Uhr

Kannst du Ihn eventuell an jemand aus Freundes- oder Familienkreis geben? Ihr habt ein wenig Zeit und vieleicht findest du ja jemanden der Ihn nimmt....Mehr raten kann ich dir nicht....

Beitrag von sandmann1234 11.11.10 - 14:23 Uhr

wir hatten einen labrador wir haben ihn mit 8 wochen beim züchter abgeholt.Dieser Hund war/ist mein Kindheitstraum. T<rotzdem hab ich mich nach 1 Jahr entschieden ihn wieder zu verkaufen. Ich habe nach der Elternzeit wieder angefangen zu arbeiten bin schwanger geworden und wir haben schon 3 kleine Kinder die aber in den Kiga gehen, mein Mann ist von 7 bis 18.30 nicht zu Hause.

Mir war es einfach zu viel 4 Kinder, arbeiten, Haus und Gartenarbeit 3x die woche Hundeschule und der Dreck zu Hause, mich hat es nachher einfach nur noch geeckelt, als das Baby anfing zu krabbeln und trotz 3x am Tag saugen die Finger voller Haare hatte und sich die in den Mund gesteckt hat. Und ich konnte keinem mehr gerecht werden,

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 14:29 Uhr

#augen

Beitrag von d4rk_elf 11.11.10 - 14:33 Uhr

Ähnlich ist es bei uns auch. Von der Allergie von meinem Sohn mal abgesehen ist, der absolut nicht der Hauptgrund ist das wir uns dazu endschieden haben. Ich habe drei Kinder und bin nur noch unterwegs. Logopädie, Fussballtraining, schwimmen, Krabbelgruppe etc. An den Wochenenden sind wir sehr viel mit den Kindern unterwegs und der Hund kann nicht überall mit. Ich schaff es zeitlich einfach nicht mehr!
Und auch ich fange mittlerweile an Probleme mit den Hundehaaren zu haben, was ich früher nie hatte. Aber die sachen der Kleinen sind voll davon und auch das Spielzeug. :0( Fällt hier mal nen Keks runter schmeisse ich den sofort weg obwohl ich wirklich 2-3 mal täglich sauge. :0(
Ich glaube da führt eins zum anderen.

Beitrag von sandmann1234 11.11.10 - 14:41 Uhr

ja ihr hundeliebhaber da könnt ihr die augen rollen, ich liebe hunde immer noch über alles und der hund fehlt mir auch.

Aber es ist echt ecklig wenn man die Spielzeugkisten durchwühlt und da alles voll Hundehaare ist. Die frischgewaschenen Klamotten immer noch voll Haare sind trotz Trockner.

Der Hund war nur in der Küche im Flur und im Garten, trotzdem war jedes Zimmer voller Hundehaare, auch in der oberen Etage.

Ich hab ihn bei Ebay Kleinanzeigen verkauft. Die Leute sollten zu mir kommen und wir sind dann ein paar mal Probegassi gegangen.

Jetzt lebt er auf einem Bauernhof mit anderen Hunden und das Herrchen ist beim Zoll wo sie auch jeden Tag trainiert wird:-D

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 15:19 Uhr

Ja, ich kann ja nachvollziehen, dass es Leute gibt, die Hundehaare eklig finden aber warum kauft man sich dann einen Hund???

Das ist doch kein Wegwerfartikel, den man in Küche/Flur/Garten hält und dann "verkauft", wenn er völlig überflüssig geworden ist!

Ebay-Kleinanzeigen ist natürlich für "uns Hundeliebhaber" die Krönung der Geschichte....

Beitrag von tauchmaus01 11.11.10 - 15:22 Uhr

Trotz Internet und anderen Informationsquellen kann es eben sein dass es doch nicht passt mit einem Hund, das kann man mit einem Kind nicht vergleichen und daher ist es auch legitim dass sich die Wege wieder trennen.
Besser als wenn der Hund ein Leben lang mit seinen Leuten lebt die ihn nicht leiden können.

Mona

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 15:36 Uhr

Du, in diesem Fall hat der Hund vermutlich großes Glück gehabt.

Trotzdem war doch keins der "Probleme" unvorhersehbar, sondern alles vorher schon bekannt und wenn ich einen Hund in vernünftige Hände vermitteln will, setze ich ihn nicht in den Heißen Draht....

Gruß,

W

Beitrag von sandmann1234 11.11.10 - 15:37 Uhr

ich hab die leute vorher ein paarmal gesehen bin zusammen mit ihnen spazieren gegangen und ich war bei ihnen zu hause.

Beitrag von dominiksmami 11.11.10 - 15:34 Uhr

>>Ebay-Kleinanzeigen ist natürlich für "uns Hundeliebhaber" die Krönung der Geschichte....
<<

jepp der Knaller....*seufz*

ich sag mal lieber nix

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 15:37 Uhr

Mich hat ja schon "wieder verkauft" geschockt...

Beitrag von sandmann1234 11.11.10 - 15:42 Uhr

dann guck doch mal bei ebay, wieviele tiere da verkauft werden, alte hunde zu züchter/welpenpreisen.

Besser als ins Tierheim oder Aussetzten

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 15:44 Uhr

Ja und? Klar gibts viele, die ihren Hund weiterverkaufen und bei Ebay verscherbeln. Das macht es aber nicht besser bzw. verantwortungs- oder liebevoller.
Aussetzen ist kein ernstzunehmender Vergleich und vom Tierheim aus werden Tiere meist sehr verantwortungsvoll vermittelt aber da gibts ja kein Geld.

Der Züchter hat den Hund nicht zurücknehmen wollen?

Beitrag von sandmann1234 11.11.10 - 15:47 Uhr

Den hab ich nicht gefragt

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 15:52 Uhr

Nett.

Beitrag von goldengirl2009 11.11.10 - 16:06 Uhr

Schade,dass Du nicht gefragt hast, haben doch gute,bzw. sehr gute Züchter ein Rückkaufrecht und das sollte dann auch im Vertrag stehen.

Gruß

  • 1
  • 2