Sagt mal spinn ich??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von gutgehts 11.11.10 - 13:43 Uhr

Hallo,

bin echt tierisch genervt. Meinen denn alle Menschen, die kein Kind haben, dass wir den ganzen Tag nix zu tun haben und ja einen lockeren Tag haben, weil wir schön zu Hause bleiben können und spazieren gehen und shoppen und ja nicht morgens zur Arbeit fahren müssen?? HÄ? Bin ich bescheuert oder was?
Also ich habe hier einen Vollzeitjob, ich weiß ja nicht, wie das bei Euch ist, aber "normal" arbeiten gehen, war manchmal wesentlich entspannter, als hier zu Hause! Es gibt viele super schöne Stunden und Tage mit meiner Kleinen, aber es gibt auch genau das Gegenteil. Tage an denen ich nicht zum Duschen, Essen, Einkaufen oder Schlafen komme! Da muss man echte Nervenstärke beweisen!

Sorry, musste das mal loswerden...
Liebe Grüße
Lydia und die kleine Johanna

Beitrag von aryssa0405 11.11.10 - 13:46 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele ;-)

Beitrag von ohneplan 11.11.10 - 13:47 Uhr

Hallo Lydia,

die kenn ich die Leute :-[:-[:-[

Kopf hoch - die merken das irgendwann auch noch ;-)

Wer ist dir denn da Quer gekommen?

LG
Ohneplan

Beitrag von gutgehts 11.11.10 - 14:13 Uhr

Hey,

meine Nachbarin (Mehrfamilienhaus, Eigentumswohnung) klingelt eben und ich stehe mit einer sichtbar quengelnden Johanna in der Tür. Dann fragt sie, ob ich nicht eben den Flur sauber machen könnte, weil sie Besuch bekäme. (Normalerweise wird der samstags sauber gemacht, immer im Wechsel!) Da meinte ich nur, dass ich keine Zeit hätte, weil meine Kleine momentan schlecht drauf ist und ziemlich wenig schläft und aufn Arm will und kuscheln etc. kennt ihr ja ;-)
Da war sie richtig pickiert und meinte mit mir hätte man auch ja mal besser reden können und ich wär doch gerade eh zu Hause!
Letztens sagte ich zu Bekannten, dass ich zu Hause manchmal zu nix käme, da meinten die, ja wenn ich auch den Halben Tag spazieren gehe, kann man ja auch nix schaffen :-[
Johanna schläft tagsüber meistens nur im KiWa beim Spazieren gehen...

LG

Beitrag von ohneplan 11.11.10 - 15:27 Uhr

diese nachbarin kenn ich glaub :-[ meine meinte dann sie könne es ja für mich mitmachen (nett dachte ich) aber sie wolle da dann auch geld dafür... dabei wissen die das ich alleinerziehend bin und so schon kaum über die runden komme..... da mach ich es doch lieber selbst.

ich koche 2 mal die woche für die tochter meiner freundin mit und wenn die da ist kann ich auch mal bissel was tun sie schaut dann nach meiner kleinen :)

aber das verstehen die leute nicht - die sehen nur du bist zuhause und dann bitte ... #winke

Beitrag von tineee79 11.11.10 - 20:24 Uhr

Ärger dich nicht. Ich sag dann immer den Leuten (war nämlich bis vor kurzem Erzieherin im Kiga):

Mit 27 Kindern war ich nicht so gestresst wie mit einem Kind. Es ist einfach der rund um die Uhr Job der so an den Nerven zährt.
Als Erzieherin wusste ich um spätestens fünf Uhr ist Schluss mit dem Theater und ich hab zuhause Ruhe, aber als Mami musste Rund um die Uhr auf der Matte stehen. Und ich sag nur eins: Schlafentzug ist in manchen Ländern sogar ne Foltermethode! Galileo oder so haben das mit dem Schlafmangel auch schon mal getestet.
Frag doch mal deine Bekannten das nächte Mal wie sie sich nach mehreren Durchzächten Nächten fühlen. Und ob sie dann in der Lage wären um sechs Uhr aufzustehen und sämtliche Bedürfnisse und Kindergeschrei ertragen würden???

Halt durch und mach dir nix draus.
lg

Beitrag von live.free 11.11.10 - 13:47 Uhr

Ich lasse gerade unter "Gute-Laune-für-alle" einen Witz für dich suchen! #liebdrueck #winke

Beitrag von caramaus 11.11.10 - 13:51 Uhr

Hallo!

Hmmm... ich sehe das etwas differenzierter. Mein Vollzeitjob war definitiv anstrengender als es jetzt zu hause ist. Ich habe 8Stunden am Tag im Halbstunden-Takt Patienten behandelt mit 30min Mittags-Pause. Jeder Patient war anders mit eigenen Bedürfnissen, immer muss man spontan sein, auf alles eine Antwort wissen und immer gut drauf sein.

Zu hause kann ich mir alles einteilen. Schaff ich was nicht, bleibts liegen. Jetzt habe ich z.B. schon seit einer Stunde Pause und sitz auf dem Sofa und daddel so rum, weil die Maus schläft. Herrlich. Also ich finds nicht anstrengender, auch wenn ich mir immer noch manche Nächte um die Ohren schlage, die Maus noch nie durchgeschlafen hat.

C.
(P.S.: allerdings nerven mich so neidische Kommentare von wegen, dass man auf der faulen Haut rumliegt auch - denn das ist ja nicht immer so.)

Beitrag von lucie.lu 11.11.10 - 15:22 Uhr

O.k., das kommt natürlich aufs Kind und auf den vorherigen Beruf drauf an.

Ich bin Bankberaterin, auch immer im Stress gewesen, Nachlässe, Wertpapiere, Bausparverträge, Betreuungen - jeden Tag, jede Stunde was anderes..

Aber mein Kind war in den ersten 5 Monaten ein Schreikind, schrie bis zu 6 Stunden am Stück fast jeden Tag.. da war das Bankkauffrau-Dasein absolut stressfreier *lach*.

Mittlerweile ist er 17 Monate alt - und super drauf, also ist das Zuhausesein entspannter.. meistens jedenfalls. Allerdings hat man keine Pausen, bis auf mittags 1 Stunde, in der er schläft - und mein Arbeitstag geht bis 21 Uhr, wenn er ins Bett geht, danach noch Haushalt.. das war früher halt nicht so..

LG - Lucie

Beitrag von caramaus 11.11.10 - 15:32 Uhr

Meine Maus hatte auch die Drei-Monats-Koliken... da habe ich mir manchmal ehrlich gesagt auch meinen alten Job gewünscht.

Mittlerweile kann ichs genießen. Weil es irgendwie trotz Stress und Schlaflosigkeit alles eine Nummer langsamer geht als in meinem früheren Job. Ich muss nicht immer auf die Uhr schauen, weil nach der einen Einheit schon der nächste auf mivh wartet. Wenn das Kochen länger dauert, die Wäsche 5min später aufgehängt wird... so what.

Und die Hausarbeit wartete ja früher auch auf mich, nach Feierabend, denn eine Putzfrau hatte ich nicht....

C.

Beitrag von nana13 11.11.10 - 14:15 Uhr

Hallo,


Ja wir haben einen vollzeit job und würden wir dafür entlohnt wie wen wir angestellt wären, wäre unser Beruf unbezahlbar, oder wir alles sehr sehr wohlhabend.
reich sind wir ja schon durch unsere süssen Kinder

lg nana

Beitrag von gutgehts 11.11.10 - 14:19 Uhr

Ja, da hast du Recht! Die sind gar nicht zu bezahlen #verliebt

Beitrag von tragemama 11.11.10 - 14:30 Uhr

Ganz ehrlich - kann ich nicht nachvollziehen, wie man "nur" mit einem Kind einen "Vollzeitjob" haben kann... Ich hab zwei Kinder (1 und 3) und arbeite zwischen 6 und 10 Stunden täglich - damit bin ich ausgelastet. Mit einem Kind wäre und war mir langweilig.

Andrea

Beitrag von amalka. 12.11.10 - 04:39 Uhr

#kratz

Beitrag von catch-up 11.11.10 - 14:46 Uhr

Also für mich isses eher Urlaub!

Felix ist so ein entspanntes baby, dass ich nicht viel zu tun hab! Manchmal langweil ich mich richtig und wünsch mir mehr zu tun!

Beitrag von xyz74 11.11.10 - 15:38 Uhr

also, wenn das so is...
kannst gern vorbei kommen :-p

Beitrag von oekomami 11.11.10 - 14:49 Uhr

Hallo,

es kommt immer auf den Kind an.

Meine Freundin die in München in einer Mietswohnung wohnt, meinte auch immer ihr ist langweilig. Aber ihr Kind schläft mit einem Jahr auch fast nur und sie hat nur 70 qm als Wohnung.

Im letzten Winter wäre ich oft lieber arbeiten gegangen als mit den zwei Kinder zuhause zu sein, weil der großer wollte beschäftigt werden und der kleine hat nur geschrien und dann musste ich täglich mindestens 3 Stunden Schneeschippen, was meine Freundin nicht verstehen konnte weil man doch den Hausmeister anrufen kann.

LG

Beitrag von nepumuk2009 11.11.10 - 14:55 Uhr

Wäre ich nur zuhause in meiner 140 qm Eigentumswohnung oder in irgendwelchen Mütter-Kind-treffen wäre ich schon vom Hochhaus gesprungen.
An den tagen wo ich nicht arbeite hab ich bis 9 h den Haushalt fertig spiele mehrer Stunden mit meiner Tochter und schaffe es mich um meine trauernde Mutter zu kümmern und bei Ihr um 15 h einen Kaffee zu trinken.

GsD hab ich beides 2 Tage Vollzeit arbeiten und den rest zum Spass haben mit dem Kind.

Meine Mutter war "nur" zuhause mit 100 qm und 4 Kindern was eine supermeisterleistung war.

Beitrag von brille09 11.11.10 - 15:13 Uhr

Ich mein klar, es ist nicht immer nur ganz einfach, aber ich finde es schon für einen riesigen Luxus, den uns unser wunderbarer Sozialstaat hier ermöglicht. Ich darf ein ganzes Jahr daheim bei meinem Kind bleiben und bekomm dafür 1800 Euro pro Monat! Das ist doch oberaffengeil! Meine Mutter musste damals noch nach 2 Monaten wieder in die Arbeit gehen und DAS ist dann Stress! Klar, Babys sind manchmal Stress, aber v.a. weil das Baby über mein Leben bestimmt und nicht mehr ich selber. Wenn mein Kind Hunger hat und schreit und ich aufs Klo muss, fütter ich das Kind und verdrücks mir. Das ist dann punktuell natürlich stressig und - ja - auch nervig. Aber im Grunde genommen hab ich sooooo viel Zeit mit meinem Spatz zu spielen, spazieren zu gehen, Haus und Garten in Ordnung zu halten wenn er schläft (bei mir herrschte immer das Chaos früher) und das ist doch Luxus pur, wenn man bedenkt, dass anderswo die Mütter mit den Babys auf dem Rücken in praller Sonne auf den Feldern stehen.

Beitrag von marlene95128 11.11.10 - 15:21 Uhr

So viel bekomme ich nicht mal, wenn ich wieder vollzeit arbeiten gehe! #schock

Hast du es gut!

LG

Beitrag von maryjane85 11.11.10 - 16:17 Uhr

1800 € Elterngeld? #kratz

Ist doch eher ungewöhnlich.

Beitrag von schmerle123 11.11.10 - 19:26 Uhr

das ist der höchstsatz. wenn jemand vorher richtig gut verdient hat und dann 67% von summe x erhalten soll, sind es trotzdem "nur" 1800€. kann also gut oder schlecht sein!

Beitrag von brille09 11.11.10 - 21:03 Uhr

Ja, es ist der Höchstsatz. Ich hab ein relativ einfaches Hochschulstudium hinter mir und nen ganz normalen guten Job. Würd man wohl als "klassische Mittelschicht" bezeichnen. Wie schon gesagt wurde, es ist der Höchstsatz, ich würd also "eigentlich" - will heißen 67% - noch mehr bekommen. Jede Frau, die mehr als etwa 2700 Euro netto verdient hat, bekommt eben diesen Höchstsatz. Und 2700 Euro ist ja gar nicht mal sooooo viel, find ich.

Klingt schon schön, dafür ists halt aber auch so, dass wenn Elterngeld und mein Einkommen wegfallen, wir schon EXTREM viel weniger haben. Also werd ich nächstes Jahr wieder arbeiten. Hätt ich dagegen nur ein Einkommen von - z.B. - 800 Euro, würd ich wahrscheinlich daheim bleiben.

Hat halt immer alles 2 Seiten.

Beitrag von moulfrau 11.11.10 - 22:53 Uhr

Bei dem alten Erziehungsgeld, hättest Du vermutlich garnichts bekommen.

Weil wir sowenig hatten, haben wir 2 Jahre 300 Euro- Höchstsatz bekommen. Man muß sich halt einschränken.

Bei 1.800 Euro................ Himmel, was habt Ihr für Ausgaben, daß Dein Mann Euch nicht versorgen kann, bzw. 2 Jahre splitten.........

Ich hätt vielleicht gar nichts schreiben sollen, aber ne Freundin machte mich damals auch an, daß ich ja 2 Jahre Geld bekommen hätte und sie nur 1 Jahr.

24 x 300 Euro, oder 12 x 1.600,--, tja, war mal Friseuse, ich habe sie beneidet und sie mich............. kleiner Rechenfehler, aber so ist das

Beitrag von romance 11.11.10 - 15:23 Uhr

Huhu,

wir haben ein 24 Stunden Job, wir müssen immer für die Kids da sein. Wir haben kein Urlaub, kein Feierabend oder WE. Nein...wir sind Muttis, die immer wenn die Kids was wollen, wenn sie krank sind oder einfach ihren Spaß haben wollen, da sein. Da fragt keiner nach.

Oh du warst wieder mal wach in der Nacht? Nein, du bekommst nur ein mitleidigen Blick und das wars.

Oder jetzt bei meiner Tochter. Sie macht Bauchübungen so das sie schon weint, es ist wie ein Zwang. Sie muß es tun...Wie erkläre ich einem Baby was sie macht, das es nicth so gut ist. Das es sie überfordert. Sie hat ja kein Spass mehr daran. Und dann steht mann als Mami da und fragt sich. WArum macht sie das überhaupt?

Nein, die Leute gehen ihren Weg und meinen, ihre Meinung kund getun zu haben. Aber die haben keine Ahnung, wie es ist Muttter zu sein. Das es schöne aber auch nicht so dolle Seites des Muterseins gibt.

Und trotzdem würde ich niemals die Mutterolle aufgeben wollten. Dafür habe ich lange genug kämpfen müssen. Nö, danke.

Das was ich jeden Morgen mit meiner Tochter erlebe, das kann mir niemand nehmen...kein Geld der Welt. DAs Kuscheln im Familienbett!

LG Netti

  • 1
  • 2