haarausfall durch Goldgeist

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von tonimoni123 11.11.10 - 13:44 Uhr

Hallo ihr Lieben, allso irgendwie musste ich meine Tochter dieses Jahr öfter mit Goldgeist behandeln. Sie hat die nun mehrmals gehabt. Das tolle ist, ich lasse sie zuhause soll man ja auch, dann kommt ein Anruf von einer Freundin : warum warst Du nicht in der Schule, meine Tochter dann : weil ich Läuse habe, im hintergrund ein lachen hatte ich vor 3 Tagen auch, aber das Kind wurde nicht zuhause gelassen. Na ja meine Frage : kann man davon Haarausfall bekommen? es ist ja Chemie pur. Sie verliert sehr viele Haare. Lg Nadine

Beitrag von radiocontrolled 11.11.10 - 13:57 Uhr

Hallo Nadine,

"es ist ja Chemie pur."

Stimmt pure Zellchemie zusammengekocht in Jahrmillionen Jahren von der bösen Evolution die die Chrysanthemen so niedlichen auf die Weide gestellt hat.

Ein klein wenig die eigenen grauen Zellen mal bewegen und den Suchbegriff bei Wiki oder den sonstigen üblichen Verdächtigen eingeben und schon gibts oh Wunder einen Erkenntnissprung.

Komm versuchs selbst mal.
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite
dann oben rechts "Goldgeist" eintippen und den ersten link folgen.


Beitrag von tonimoni123 11.11.10 - 14:15 Uhr

Oh mein Gott bist Du schlau, ich fasse das nicht, . Meinst Du ich habe noch nicht rum geguckt und gegoogelt. Leute gibt es hier, die dürfte es nicht geben. Wie#rofl du armes ding .

Beitrag von minimoeller 11.11.10 - 19:47 Uhr

#pro

Genau so ist das!

#rofl

Beitrag von ippilala 11.11.10 - 20:43 Uhr

Aber wenn du schon selbst rumgeschaut hast, wieso betitelst du es dann trotzdem noch als pure Chemie ?

Beitrag von herzensschoene 14.11.10 - 22:49 Uhr

ist schon blöd, wenn man hier so rumtönt und dann selber nicht richtig liest. der joke mit der chrysantheme ist doch nun wirklich überholt. der wirkstoff ist so flüchtig, dass haufenweise chemie als wirkstoffverstärker in die lösung getan werden muss.

die wirkungsweise ist außerdem gleich null.

hast du schon mal an einer flasche goldgeist gerochen? so riechen jedenfalls chrysanthemen nicht.

maren

Beitrag von simone_2403 11.11.10 - 21:17 Uhr

Hallo

Zu allererst :

Eltern sind gemäß § 34 Abs. 5 IfSG verpflichtet, der Gemeinschaftseinrichtung, die ihr Kind besucht, Mitteilung über einen beobachteten Kopflausbefall, auch nach dessen Behandlung, zu machen. Den Eltern sollte bewusst sein, dass das rasche Erkennen und Behandeln eines Kopflausbefalls und die pflichtgemäße Mitteilung darüber eine Voraussetzung für die erfolgreiche Verhütung und Bekämpfung in der Einrichtung sind.
Die Erziehungsberechtigten sollten auch die Durchführung der Behandlung bestätigen (ob diese elterliche Rückmeldung mündlich oder schriftlich erfolgen soll, richtet sich nach den örtlichen Regelungen).

Wenn es so ist,das bei euch ständig Läuse herrschen,würde ich als Mutter selbst das Gesundheitsamt informieren wenn es die Schule nicht für nötig hält.

Zum Goldgeist.

Das Medikament ist eine Kombination aus den Wirkstoffen Pyrethrum, Piperonylbutoxid, Diethylenglycol und Chlorocresol. Diese Mischung wird sowohl gegen Kopfläuse, als auch gegen Filz- und Kleiderläuse eingesetzt.

Pyrethrum ist ein Extrakt aus Chrysanthemenblüten. Auf die Insekten wirkt er als starkes Muskel- und Nervengift. Es tötet zwar die Läuse, nicht jedoch ihre Eier (Nissen). Aus ihnen können bis zehn Tage nach der Behandlung neue Läuse schlüpfen können. Um auch sie zu erwischen, wird der Extrakt mit weiteren Stoffen kombiniert.

Piperonylbutoxid steigert die insektizide Wirkung, Diethylenglycol wirkt austrocknend und soll die Nissen bereits bei der ersten Anwendung sicher abtöten.

Der Zusatz von Chlorocresol wirkt außerdem antibakteriell und desinfiziert daher Wunden, die durch intensives Kratzen der Bissstelle entstanden sind.

Ich denke also nicht das Goldgeist für den Haarausfall deiner Tochter verantwortlich ist.

Tip am Rande....Infectopedicul hat bei uns immer besser gewirkt als Goldgeist.

lg

Beitrag von moonerl 12.11.10 - 09:46 Uhr

Hallo,

mach mal Dampf in der Schule !!
Zur Not können die auch das Gesundheitsamt kommen lassen.

Ihr kriegt das Zeug nie los, wenn der Herd nicht ausgerottet wird.

Es gibt Eltern, die behaupten strikt *nein, mein Kind hat keine Läuse*
Da sitzt dann meist die Ursache.

Haarspray und Tönung oder Färben hilft auch.
Erwachsene haben seltener Läuse, da auf den Haaren viel mehr Chemie ist.

Grüßle :-)

Beitrag von parzifal 19.11.10 - 01:34 Uhr

Medizinisch gesehen ist ein zu Hause bleiben unnötig.

Nach der Behandlung sind die Läuse tot. Man muss diese aber wiederholen um auch die aus den Nissen schlüpfenden zu töten.

Beitrag von lajo 20.11.10 - 20:07 Uhr

Goldgeist ist nicht mehr das richtige Mittel. Ich nehme nun immer Nyda . Arbeite selbst in der Apo und hatte gerade eine Fortbildung darüber.
Das wichtigste dabei ist noch die 2. Behandlung und zwar erst dann, wie es in der Gebrauchsanweisung steht.
Mit der 1. Behandlung sind nur die lebendigen Läuse tot und da sie nun auch schon Eier abgelegt haben und die nach 8-10 Tagen ausschlüpfen, muß man unbedingt die 2. Behandlung machen.

Beitrag von lajo 20.11.10 - 20:08 Uhr

Habe ganz vergessen zu sagen, sobald die Kinder behandelt wurden dürfen sie wiede rin die Schule/Kindergarten, bei uns ist das so.