Brief abschicken ja / nein

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von anke78 11.11.10 - 13:52 Uhr

Hallo,

ich hab ja mittlerweile mehrere Male hier in diesem Forum geschrieben, dass ich mich im Februar von meinem Mann wegen seiner Spielsucht getrennt habe und auch, was ich zuvor mitgemacht habe mit diesem Mann. Anbei der Link zum Glücksspielsuchtforum, in dem ich meine ganze Geschichte (z. T. schon vor der Trennung) aufgeschrieben habe.

http://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php/topic,756.0.html

Gegenüber einigen wenigen unserer Freunde und Bekannte, die die Wahrheit seit Beginn unserer richtig heftigen Krise im letzten Jahr mitbekommen haben (als ich endlich "aufwachte") hat er zugegeben, dass er Sch... gebaut hat und dass vor ca. 4 Jahren auch eine andere Frau im Spiel war.

Den meisten gegenüber stellt er mich allerdings als Schl... dar, die ihn wegen ihres neuen Partners verlassen hat und ihn vor 9 Monaten mit dem großen Haus, etc. allein gelassen hat. Wie einige im Bekanntenkreis jetzt scheinbar über mich denken, hab ich ja weiter unten geschrieben.

Keiner soll die wahren Gründe, sprich seine Spielsucht, erfahren. Am allerwenigsten seine Eltern (die ihm immer noch jeden Monat Geld überweisen) und seine neue Partnerin. Als er vor Kurzem erfahren hat, dass ich einigen Leuten, die mich direkt darauf angesprochen haben, die Wahrheit gesagt hab und den obigen Link zugeschickt hab, ist er am Telefon ausgerastet.

Meine ehemalige Gesprächstherapeutin (dort war ich auf Grund seines miesen Verhaltens mir gegenüber) und mein Arzt (Allgemeinmediziner + Homöopath, hat mir nach der Trennung mit Akupunktur etc. geholfen) haben mir empfohlen, einen Brief an meine SE und an ihn zu schreiben, was ich auch getan habe und was mir auch sehr gut getan hat.

Nun zu meiner Frage: Würdet ihr diese Briefe abschicken?

Der an meine SE enthält die ganze Geschichte, ohne irgendwas aus zu lassen, samt Anlagen (Kontoauszüge vom gemeinsamen Konto, dass er immer wieder überzogen hat, heimlich abgeschlossene Kreditverträge). Es ist allerdings keine Abrechnung mit ihm und den über 12 Jahren Partnerschaft bzw. unserer Ehe. Vielmehr versuche ich ihnen klar zu machen, dass er krank ist, denn Spielsucht ist eine anerkannte Krankheit und ich habe die Hoffnung, dass vielleicht sie ihn überzeugen können, eine Therapie zu machen. Ich konnte es nicht. Und dass sie ihm sein Suchtmittel, Geld, nicht mehr maßlos zur Verfügung stellen.

Andererseits sind sie 71 und 69 Jahre alt (er ist 38) und ich habe Angst, dass ich ihnen mit der Wahrheit zuviel zumuten könnte. Da die Anlagen schwarz auf weiß belegen, was er alles so getrieben hat, können sie mir nicht unterstellen, ich wolle "meine Weste reinwaschen" (wie gesagt, neuer Partner, den ich schon vor der Trennung kannte, hab meinen Mann aber nicht mit ihm betrogen!); andererseits neigt diese Familie dazu, solche Probleme nicht zu akzeptieren bzw. tot zu schweigen. Besonders meine Noch - SM neigt dazu, gerade ihren Sohn so zu sehen, wie sie möchte, nicht wie er ist. Und nach außen hin will sie wie die perfekte Familie dastehen. Nach der Trennung meiner Schwägerin von ihrem Mann vor 8 Jahren war das auch schon so. Da ist die Welt eingestürzt und sie traute sich mindestens einen Monat nicht vor die Haustür.

Und falls ich die Briefe doch abschicken soll, dann stellt sich die Frage "wann"? Sofort oder nach der Scheidung?

Ich muss dazu sagen, dass er nach der Trennung zu meiner Mutter sagte, ich solle mich ja nicht wagen und seinen Eltern alles erzählen, er wisse ja, wo ich jetzt wohne. Zudem mache ich mir mehr Sorgen um die Sicherheit meines Partners, als um meine.

Über eure Meinungen und Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

Anke

Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 13:59 Uhr

Abschicken!! Er ist ein Arschloch und droht auch noch? Ich hoffe seine Eltern drehen ihm sofort den Geldhahn zu

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 14:03 Uhr

Ich würde Ihn auch abschicken oder gar mit den Eltern, wenn der Kontakt gut ist selbst reden und erklären.

Bewundernswert wie du Ihm nach allem noch helfen willst, ich könnte es nicht....

Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 14:14 Uhr

Ich würde den Typen so in den Arsch treten das er von Flensburg bis Mailand rollt.

Beitrag von redrose123 11.11.10 - 14:19 Uhr

Jepp ich glaub ich auch, aber ich war nie mit so einem Menschen zusammen Gott sei dank.

Beitrag von fensterputzer 11.11.10 - 14:30 Uhr

Ich denke mit sowas zusammen sein braucht kein Mensch

Beitrag von mindgames 11.11.10 - 16:31 Uhr

Hallo Anke

Habe Deine Geschichte auch ein bisschen mitverfolgt..

Ich frage mich hierbei, warum seine Eltern ihm monatlich Geld schicken? Ein "normaler" erwachsener, selbststaendiger Mensch braucht doch nicht noch Zustupf von den Eltern, die ja nun auch nicht mehr die juengsten sind? DA denke ich eben, dass seine Eltern sehr wohl etwas ahnen, aber wohl meinen und hoffen, dass die Sache so nie wirklich ans Tageslicht kommt. Koennte das sein?

DESHALB wuerde ich wohl den Brief nicht abschicken. Und auch deshalb nicht, weil diese (leider lange) Geschichte nun Vergangenheit ist und Ihr ja zum Glueck auch keine Kinder habt (also keine Kontakterhaltung noetig). Sollen die doch weiter versuchen, die Augen vor den Tatsachen zu verschliessen. Du bist da eigentlich schon sauber raus. Es sollte Dir total egal sein, wer was sagt #winke

Beitrag von anke78 12.11.10 - 09:26 Uhr

Hallo mindgames,

seit er das Haus finanziert hat (er hat auch dafür enorme Zuwendungen von seinen Eltern bekommen), hat er monatlich von seinen Eltern Geld überwiesen bekommen, "damit's der Junge nicht so schwer hat" :-[

Ich denke, da irgendwo liegt wahrscheinlich auch die Ursache für sein Problem. Er verdient zusätzlich gut, hatte eine reiche Erbtante, eine Oma, die gut gestellt war und eben seine Eltern. Im Gegensatz zur Oma und zur Tante, wollte meine SM allerdings immer etwas für ihre Zuwendungen haben, d. h. sie knüpfte Bedingungen an (Geld-) Geschenke, meist war es, sich in unser Leben einzumischen, auf irgendeine Weise. Es ist mir mit viel Mühe und Tränen im Laufe der Jahre gelungen, dies zu unterbinden.

Ich hab mich aber auch immer gefragt, ob er vielleicht versucht, diesem Einfluss zu entgehen, indem er ihr Geld in den Automaten steckt (besser wäre natürlich gewesen, es gar nicht erst zu nehmen).
Und ich hab mich gefragt, warum sie zu Beginn unserer Beziehung seine Kontoauszüge auf der Sparkasse im Ort geholt hat (er hatte ihr die Vollmacht gegeben) und kontrolliert hat... Irgendwann waren ihm ihre Fragen zu blöd und so hat er sich die Auszüge zu uns heimschicken lassen; als die Sucht schlimmer wurde, hat er sie dann versteckt bzw. die Post abgefangen..

Danke für deine Nachricht und Meinung!

LG Anke

Beitrag von silbermond65 11.11.10 - 16:50 Uhr

Ich würd ihn abschicken und zwar sofort.
Vor allem ,wenn die Eltern dem Kerl noch Geld überweisen.
Mein Exmann war auch spielsüchtig und irgendwann als ich endgültig die Nase voll hatte ,hab ich meinem damaligen Schwiegervater auch so einiges auf den Tisch gepackt.
Mir gings danach auf alle Fälle besser.

Beitrag von chili-pepper 11.11.10 - 21:06 Uhr

Hallo Anke.

Zum Glück habt ihr keine gemeinsamen Kinder.
Du musst also keinen guten Kontakt zu ihm halten.
Schicke den Brief ruhig ab, seine Eltern dürfen das sehr wohl wissen.

Doch wie ist die Aussage Deines Mannes zu verstehen?
Du sollst dicht halten, wenn Du eine gütliche Scheidung willst.
Hast Du etwas zu befürchten?
Was ist mit dem Haus.
Was steht für Dich auf dem Spiel?
Wäge das mal zuerst ab, bevor er Dir einen Strick drehen kann.

Seine Zukunft kann er gestalten wie er will, aber Deine versauen (wenn er die Möglichkeit dazu hat) wäre schlecht.

Alles Gute für Dich!

Sandra

Beitrag von anke78 12.11.10 - 09:30 Uhr

Hallo Sandra,

danke für deine Nachricht.

Zu der "gütlichen" Scheidung: Wir wollen uns einen Anwalt teilen, weil das dann billiger für uns ist.

Sollte ich seinen Eltern die Wahrheit sagen, müsste ich mir einen Anwalt alleine nehmen und das ist natürlich teuer...

Und dann steht da halt noch die Aussage, er wisse, wo wir wohnen und läße mich (uns) auch nicht in Ruhe...

Das Haus hat er finanziert, hat zuvor enorme Zuwendungen von seiner Familie erhalten und wir haben einen Ehevertrag.

LG und #danke

Anke

Beitrag von mizz-montez 11.11.10 - 21:21 Uhr

ich würde seiner family und seiner partnerin das zukommen lassen dass er spielsüchtig ist... er selbst wird es anhand der reaktion die du beschrieben hast nicht zugeben. war bei meinem ex auch so immeriweder ausreden und rechenschaften aber es ist und bleibt eine sucht. ich würde sein umfeld darüber informieren damit die eine chance haben zu sehen was sache ist und ihm ggf den geldhahn zudrehen. irgendwann bekommt er auch keinen kredit mehr und dann ist ende im gelände. was die beteiligten aus den infos machen ob sie weiterhin in ihrer co-abhängigkeit bleiben oder aussteigen ist ihnen ja überlassen aber du hast alles getan mehr als reden kannst du nicht und schliesslich ist es ja dein ex also solltest du nicht mehr investieren als dir gut tut. ich meine ist aber auch reichlich seltsam dass er mit 38 noch auf fremde finanzielle hilfe angewiesen ist. und drohen lassen würd ich mir mal schon garnicht . es ist seine verantwortung dass er spielt und er hat die konsequenzen davon zu tragen so einfach ist das.

Beitrag von badguy 12.11.10 - 07:58 Uhr

Ich bin für nicht abschicken!

1) Es gehört ne Menge schriftliche Rethorik dazu, das nicht als Generalabrechnung aussehen zu lassen. Ich weiß nicht, ob ich mir das zutrauen würde. Und ich kann schriftlich extrem fit sein.

2) Wenn deine SE ihn jetzt schon glorifizieren, wird dein Brief nichts ändern, außer deiner persönlichen Befriedigung.

3) Du forcierst den Knatsch mit deinem Ex, hältst ein Süppchen am Kochen, dem du eigentlich die Hitze abdrehen solltest.

4) Frag doch deinen Therapeuten! Was bringt es dir, die Briefe abzuschicken? Du beendest für dich nichts!

5) Bekäme ich als Freund, ich habs dir schon mal geschrieben, einen solchen Brief, wäre mir klar, dass du was zu verbergen hast.

Beitrag von anke78 12.11.10 - 09:38 Uhr

Hallo,

danke erstmal für deine Meinung.

Zu 1) Da geb ich dir recht, ich war der Meinung, ich hätte alles neutral formuliert, bin da aber natürlich nicht objektiv.

Zu 2) Das ist mit ein Grund, warum ich diesen Thread eröffnet hab. Sein Vater hat ihm anfangs die komplette Schuld gegeben und kein Wort mehr mit ihm gewechselt, dann hat er ihm gesteckt, dass ich einen neuen Partner hab und den vorher schon kannte und schon hatte fast die gesamte Familie "einen Hals" auf mich :-[

Zu 3) Stimmt; je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr denke ich, dass du recht hast, ich sollte nach vorne gucken.

Zu 4) In therapeutischer Behandlung bin ich seit meinem Auszug nicht mehr. Nochmal hingehen wäre eine Möglichkeit.

Ich habe eine Frage zu Punkt 5):

Heißt das, wenn du so einen Brief bekommen würdest, würdest du eher denken, dass ich doch eine fremdgehende Schl... bin / war (und ich bin nicht fremdgegangen!), als wenn ich gar nichts mache und nächstes Jahr die Scheidung, ohne Rosenkrieg, hinter mich bringe?

Gruß Anke

Beitrag von badguy 12.11.10 - 12:59 Uhr

Hi,

zu 2) Es ist seine Familie und die wird zu ihm halten. Mal abgesehen davon, dass ich mit meiner Familie kaum noch was zu schaffen habe, egal wie alt du bist, du fragst dich doch, wozu deine Kinder die Asche brauchen. Darüber denkst du nach, du malst dir ein Bild aus, kommst zu Schlüssen und ...

... bildest dir eine Meinung, sprich, verteilst eventuell auch Schuld. Dann bekommst du den Happen vorgeworfen, dass deine EX-ST nen neuen hat. Den Happen schnappst du dir, weil er dich weniger trifft. Lass es laufen, sie werden wieder anfangen nachzudenken. Lass sie, so befriedigend es sein mag, Gerechtigkeit zu erfahren, Gerechtigkeit ist relativ!

Wenn ich so nen Brief bekommen würde, würde ich nicht darüber nachdenken, ob du ne Fremdgängerin bist, ich würde mcih fragen, warum du es nötig hast, Dinge klar zu stellen. Ich bin dein Freund, ich will mit dir und ihm Kontakt halten. Ich will mir meine eigene Meinung machen, keine Bröckchen fressen, die ich vorgeworfen bekomme. Egal, wie du es machst, es wird einen schlechten Blick auf ihn werfen und den würde ich dir übel nehmen. Eure Beziehung zueinander muss mit unserer Beziehung nichts zu tun haben. Ich finde es wichtig, diese Dinge zu trennen. Alle Freunde, die sich, ohne deine Seite zu kennen, von dir abgewendet haben, kannst du aussortieren, ruhigen Gewissens. Das tut zwar weh aber die, die übrig bleiben, sind die richtigen Freunde.

Beitrag von anke78 12.11.10 - 14:42 Uhr

Hallo,

ich habe lange darüber nachgedacht, was du mir geschrieben hast.

Also, ich denke, ich werde für meine SE eh immer der "Buhmann" sein, da ich ihren Sohn verlassen habe. Schreibe ich ihnen jetzt noch einen Brief und erkläre ihnen darin, dass ihr Sohn mit seiner Spielsucht und seinem miesen Verhalten mich "aus dem Haus getrieben hat", wird es wohl nicht besser, eher schlimmer. Vielleicht werden sie es auch so irgendwann erfahren, vielleicht, weil er nicht damit aufgehört hat und das Haus nimmer halten kann (was ich ihm nicht wünsche) oder von seiner neuen Partnerin. Mir sollte es genügen, die Geschichte aufgeschrieben zu haben, das war auch schon eine Befreiung, nun gilt es, damit ab zu schließen.

Zu der Thematik Freund: Ich habe keinem Freund einen Brief geschrieben und werde es auch nicht tun. Ich hab einen abschließenden Brief an meinen zuk. Ex-Mann geschrieben, den ich auch nicht abschicken werde.

Einer unserer früheren Freunde hat mir vor wenigen Wochen eine Mail geschrieben, in der stand, er habe gehört, ich hätte einen Anderen und deshalb spiele mein Partner.
Das hat mich wütend und traurig zugleich gemacht, wie du dir vielleicht denken kannst. Mein Ex spielt schon seit ca. 20 Jahren...
Diesem Freund(?), der keinen Kontakt mehr zu meinem Ex und vorher auch zu mir hat / hatte, hab ich den Link zum Spielsucht - Forum geschickt, um ihm zu zeigen, dass ich schon im Dezember verzweifelt war und mein Mann damals schon lange gespielt hat (bin ja erst im Feb. gegangen). Anderen Bekannten hab ich lange Zeit gesagt: "Wir haben uns auseinander gelebt" oder "es ist noch zu frisch, ich mag noch nicht darüber reden" oder "das ist privat".

Manche kennen die ganze Wahrheit, etwa wie meine beste Freundin, die das Ganze mitbekommen hat oder die drei Mädels aus meiner Clique, denen ich mich irgendwann anvertraut hab.

Ich gehe aber nicht mit meiner Geschichte im Freundes - oder Bekanntenkreis "hausieren" und schreibe auch keine Briefe oder Mails an meine Freunde oder Bekannte. Daher ja auch mein Beitrag von letzter Woche :-( Und es stimmt, die, die sich abwenden, ohne meine Seite zu kennen, die werden jetzt "aussortiert".

Danke nochmal!

Schönes WE!

Beitrag von ppg 12.11.10 - 18:03 Uhr

Ich hatte Dir letzte Woche schon mal geschrieben.

Vor vielen Jahren hatte auch ich eine Trennungssituation in der ich vom Ex - Partner sehr negativ dargestellt worden bin. Da gingen Sachen ab.... sagen wir mal so, er war manipulativ sehr begabt.

Mich hat es weniger gestört, weil ich wegen einem lukrativen Jobangebot bald weggezogen bin.


Viele, wirklich viele Jahre, beim Besuch der alten Heimat, habe ich in einer Kneipe "Freunde" von damals wiedergetroffen. Sie sprachen mich an, entschuldigten sich für ihr damaliges Verhalten , denn sie hatten selbst erleben können welch hinterhältiger und gewissenloser Charakter mein Ex war.

Es wurde zwar nie wieder eine Freundschaft, nochnichteinmel eine Bekanntschaft - aber es hat einfach nur gutgetan.

Nur Mut - auch Wut verraucht, es braucht aber ein bischen

Ute

Beitrag von badguy 12.11.10 - 23:28 Uhr

Einer unserer früheren Freunde hat mir vor wenigen Wochen eine Mail geschrieben, in der stand, er habe gehört, ich hätte einen Anderen und deshalb spiele mein Partner.
Das hat mich wütend und traurig zugleich gemacht, wie du dir vielleicht denken kannst. Mein Ex spielt schon seit ca. 20 Jahren...

Das ist doch goldig. Wenn mir einer sagen würde "Ey, ich hab gehört, deine Ex spielt, weil du ne Neue hast!" ich würde mich auf den Rücken werfen vor lachen.

Zeitgleich mit meiner Trennung musste ein Kollege auch seine Trennung verarbeiten. Wie oft hab ich gehört, wie viele Dosen Bier er wieder intus hat, weil es ihm dann besser geht. Bullshit, ich habe im Leben immer die Möglichkeit, mich für einen Weg zu entscheiden. Alternativen zu suchen, die Wahrheit zu finden.

Mitte des Jahres hat ein langjähriger gemeinsamer Freund die fette Welle gemacht, wie beschissen er es findet, dass er sich immer um ein großes gemeinsames Treffen bemüht und keiner seine Mühe zu wertschätzen weiß. Hallo? Wir waren bereits Gastgeber, er war es schon, die anderen Freunde, nur meine Ex nicht. Wer klar nachdenkt und unsere Situation kennt, der weiß, dass meine Ex niemals, ich betone niemals hingehen würde und würde den Gastgeber für ein gemeinsames Treffen spielen. Die Antwort hat der Freund von meiner Frau bekommen, war auch besser so. Kurze Zeit später bekam ich an meinem Geburtstag eine SMS "Da du nicht zuhause bist und wir dich telefonisch nicht erreichen können, vermuten wir, dass du unten bist, daher auf diesem Wege unsere Glückwünsche!" Bedankt, darauf hingewiesen, dass ich auf dem Handy erreichbar gewesen wäre, genauso auf dem FN meiner Frau und ...

... genau aussortiert.

Du machst das und wirst dich wundern, wie gut du dich fühlen wirst. Laß die Scheiße hinter dir und blick nach vorne.

Beitrag von witch71 12.11.10 - 13:13 Uhr

Dein ganzes Posting klingt danach, als wäre Dir selber klar, dass Du keine Lust auf die möglichen Konsequenzen dieses Schreibens hast. Vor allem, da man nie absehen kann, wie weit solche Konsequenzen wirklich reichen können.

Dann lass es auch bleiben. Der Brief steht ja und wurde geschrieben, ihn abzuschicken.. da musst Du Dir zu 100% sicher sein. Jeder Zweifel kann bedeuten, dass Du es bereust.

Und ganz ehrlich kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Therapeut einem rät, so einen Brief abzuschicken. Abgesehen von dem an den Ex, das ist ein direkt betroffener Mensch. Aber kein Therapeut kann es für ernsthaft hilfreich halten, nicht direkt betroffene Menschen (und die Schwiegers zählen hier nunmal nur als Dritte) in eine Beziehung und deren Ende hineinzuziehen.

Lass die Leute reden, wer Deine Seite hören will, wird Dich fragen. Und irgendwann kommt die Wahrheit sowieso raus.. da er ja anscheinend noch spielsüchtig ist, kann seine neue Partnerin davon ja nicht dauerhaft verschont bleiben.

Beitrag von bruchetta 13.11.10 - 13:34 Uhr

Hallo Anke!

Ich habe Dir vor kurzem ja schon über Pin etwas geschrieben, vielleicht erinnerst Du Dich.

1. Ich bin der Meinung, dass gerade die Eltern das wissen sollten

2. Es könnte tatsächlich sein, dass sie die Augen verschließen WOLLEN und es als Boshaftigkeit von Dir werten.

3. Selbst wenn sie dem Glauben schenken, werden Sie mit ziemlicher Sicherheit den Sohn weiter unterstützen, wenn er mal wieder Geld braucht.

Entscheiden muß Du!!!

Da Du Dich ja auch in einer neuen Partnerschaft befindest, frage ich mich, warum Du nicht loslassen kannst.

Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, dass es besser ist, wenn die Eltern es wissen, aber wenn es mein Ex ist, würde ich da wahrscheinlich gar nicht mehr drin rumrühren, sondern mich auf ein neues Leben konzentrieren.

Alles Liebe!

Beitrag von anke78 15.11.10 - 08:44 Uhr

Hallo,

hab dir über VK zurück geschrieben.

LG Anke