Asthmaexacerbation... status...silent chest...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fibi7 11.11.10 - 15:26 Uhr

Hallo,

mir gehts grad mal wieder richtig mies. Ich habe ganz schweres Asthma, aber eben "nur" Asthma. Alles, was sich in meinen Körper abspielt ist größtenteils reversibel.

Ich bekomme so ziemlich alles, was an Medikamenten auf dem Markt ist. Ich inhaliere viani forte, spiriva, nehme dauerhaft Kortisontabletten, singulair, inhaliere zusätzlich pulmicort täglich, nehme aerius, also antihistaminika und habe eine Therapie mit Xolair am Laufen. Laut Aussage meiner Ärzt bin ich austherapiert, kein schönes Wort.

Dank des Xolairs hatte ich gerade eine Phase von fast 6 Wochen, wo es mir "gut" ging. Ich konnte Kortison reduzieren, habs sogar geschafft eine längere Strecke zu radeln, hatte keinen Infekt. Bis auf kleinere Anfälle, die sich gut mit Berodual abblocken ließen brauchte ich keine zusätzlichen Medikamente.

Seit einigen Tagen bemrkte ich schon wieder ein Pfeifen bei Anstrengung, heute Nacht ist es mir völlig eskaliert und ich musste heute morgen von der Arbeit heim und zum Arzt. Konnte auch wieder nicht mehr sprechen. Stecke nun schon das dritte Mal in diesem Jahr im status mit silent chest, Arzt musste mich wieder notfallmäßig mit Kortison i.v. und Bricanyl behandeln.

Eigentlich, meinte gehöre ich stationär, wenn nicht ITS, wir geben dem Ganzen bis morgen noch eine Chance... Hab auch wieder Fieber bekommen und somit vermutlich einen beginnenden Infekt.

Wer von euch hatte auch schon "harte" Asthmaphasen" durch? Bin gerade ein wenig verzweifelt....

Ganz liebe Grüße
fibi

Beitrag von doucefrance 11.11.10 - 15:53 Uhr

Hallo Fibi

Asthma habe ich nicht, aber da ich hier regelmäßig lese, bist Du mir immer mal wieder aufgefallen und ich habe Dir auch schon geantwortet.

Helfen kann ich Dir leider nicht, aber vllt. baut Dich eine #liebdrueck Umarmung über das www wenigstens ein wenig psychisch wieder auf. Denn da fällt man ja auch immer wieder in ein tiefes Loch wenn man solche Worte vom Doc zu hören bekommt...
Ich kann Dir so nachfühlen, ich habe mit meinen Panikattacken auch wieder mal zu kämpfen...

Liebe Grüße, beste Besserung und vor allem, dass sich hier noch jemand meldet, der Dir mehr schicken kann, als eine #liebdrueck

B.

Beitrag von chiara.93 22.01.11 - 20:04 Uhr

Hallo fibi

Ich kenne diese "harten" Asthmaphasen leider zu gut.

Als ich mit 2 Jahren einen Keuchhusten hatte (trotz Impfung) fing es bei mir an. Danach wurde ich ganz lange von einem Pneumatologen behandelt, alle Jahre diese Tests, alle Jahre neue Medikamente. Dennoch wurde mein Asthma von Jahr zu Jahr schlimmer.

Nach etwa 12 Jahren Behandlung, Dutzenden vom Medikamenten und keiner Besserung bekam ich auch noch Hautausschläge. Da ging ich zum Allergologen (eigentlich wegen den Hautausschlägen). Dieser stellte fest das mein Asthma einen allergischen Auslöser hat.
So wurde ich 12 Jahre eigentlich gegen die Symptome und nicht gegen den Auslöser behandelt.

Jetzt werde ich seit rund 4 Jahren gegen den Auslöser behandelt. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten (allergischen Schock) geht es mir jetzt gut. Mache auch eine Behandlung mit Xolair, Singulair, Telfast, Ventolin, Seritide.

Ich wurde mit 14 Jahren als austherapiert erklärt und denoch jetzt 3 Jahre später kann ich fast wieder so leben wie meine Freunde. Das einzige ist noch die vielen Medikamente aber die werden jetzt von Jahr zu Jahr weniger und ich haben die Hoffnung nicht verloren irgendeinmal als geheilt zu gelten.

Beitrag von fibi7 23.01.11 - 16:38 Uhr

Hallo du,

schön dass du deine Erfahrungen schreibst....

ich bin momentan in einer Klinik. Ich habe mich endlich drauf eingelassen. MIr geht es recht gut hier. Haben noch einiges an Medikamenten gedreht, außerdem mache ich gerade viel Sport und Physiotherapie, das bringt schon einiges...

Liebe Grüße
Fibi