meine tochter 2 weint und schreit ständig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 1claire1 11.11.10 - 16:12 Uhr

hallo an alle,
ich bin neu hier und habe schon ein paar mal hier ein paar themen gelesen und mir tipps geholt aber so langsam bin ich ratlos.
da habe ich mir gedacht ich melde mich mal an und frage um rat.

meine tochter wurde im september 2 jahre alt und ist eigentlich auch ganz lieb aber seit 4 monaten ist sie ständig am schreien und weinen.
ich versuche alles kuscheln mit ihr, spielen mit ihr, ich gehe auch jeden tag mit ihr raus und kümmere mich 24 stunden um sie.
der papa der kleinen ist den ganzen tag arbeiten und nach dem abendessen kümmert er sich auch noch 1,5 stunden um sie und am wochenende machen wir familieausflüge usw.
aber mittlerweile geht bald gar nichts mehr.
wir sind vor 2 monaten umgezogen und hier sind die wände sehr dünn.sie schreit ständig wenn ihr was runter fällt weint und schreit sie,
wenn sie was nicht bekommt,
wenn ich nein sage weint sie auch
wenn sie ins bett soll weint sie
eigentlich wegen allem
sie darf auch helfen beim tisch decken helfen oder sie will helfen beim wäsche holen da sage ich auch nicht nein.
ich versuche sie bei allem einzubinden und an liebe fehlt es ihr auch nicht ich beschäftige mich ständig mit ihr.
jetzt will sie noch nicht mal mehr in ihrem bett schlafen und schläft zwischen meinem mann und mir wenn wir sie ins bett bringen mit retualen zähne putzen vorher, was vorlesen, nochmal kuscheln kurz dann ihr gute nachtlicht an hilft nichts sie kennt es aber schon aus der anderen wohnung.
wir haben das problem das sie so unruhig ist und mein mann und ich können deswegen kaum schlafen und er muss um halb 6 morgens aufstehen.
jetzt haben sich schon die nachbarn beschwert weil man sie immer weinen hört auch abends wenn ihr was nicht passt.
ich weiß nicht mehr was ich machen soll.
wir lieben unsere tochter über alles aber es wird solangsam doch viel mit der schreierei.
habt ihr vielleicht einen tipp?
im geschäft schreit sie auch ständig rum wenn sie was will so gehts doch nicht weiter.
ich meine ich kann doch nicht immer nachgeben wenn sie was will nur damit sie ruhig ist.
ich schreie sie auch nicht an sondern rede ganz ruhig mit ihr und versuche es ihr auch zu erklären aber es hilft nichts :-(
danke für die hilfe im vorraus.

Beitrag von mel21 11.11.10 - 19:01 Uhr

Hallo,

ich glaube ihr befindet Euch mitten in der Trotzphase.

Ich finde, Du machst alles genau richtig, kümmerst Dich um sie und gibst ihr viel Liebe, besser geht es eigentlich nicht.

Das einzige, was mir aufgefallen ist, dass Du geschrieben hast "ich kann doch nicht immer nachgeben, wenn sie was will, nur damit sie ruhig ist".

Ich denke, Grenzen setzen muss man auf jeden Fall und dann testen die Kleinen natürlich, ob diese Grenzen auch jeden Tag noch bestehen. Bestehen diese Grenzen einen Tag ja und einen Tag nicht, dann sind sie verständlicherweise verwirrt. Daher mein Tipp: konsequent sein : )

Ich hoffe, es wird bald besser bei Euch! Alles Gute!

Beitrag von pegsi 11.11.10 - 19:11 Uhr

Hallo! :-)

Erst einmal fühl Dich #liebdrueck !

Deine Nachbarn haben wohl keine Kinder oder haben vergessen, wie es ist, Kinder zu haben. Schade. Ein Recht sich zu beschweren haben sie bei so einem kleinen Kind aber nicht. Du mußt auf keinen Fall andere Konsequenzen fürchten als daß sie meckern.

Für mich klingt Deine Geschichte als wärst Du eine sehr, sehr liebevolle und besorgte Mama.
Ich würde Dir raten, nicht zu schnell zu versuchen, Deine Kleine zu beruhigen. Laß sie ruhig auch mal schreien, wenn sie wütend ist. Sag einfach nein und ignoriere es dann, wenn sie schreit. Dann lernt sie, daß sie damit nicht weiterkommt. Momentan klingt es ein bißchen für mich, als hätte sie sich schon daran gewöhnt, daß Du nachgibst, wenn sie nur laut genug brüllt. Damit hat sie natürlich gar keinen Grund, sich das abzugewöhnen - im Gegenteil!

Alles Gute für Euch!

Beitrag von annesfm 11.11.10 - 19:23 Uhr

Hallo,
ich kann dich soo gut verstehen, mein Sohn ist zwar etwas jünger aber er verhält sich fast genauso...
Ich habe das Buch "Das glücklichste Kleinkind der Welt " von Harvey Karp durchgelesen und finde es sehr gut! Ich schaffe es noch nicht, alles davon umzusetzten, es sind aber sehr sehr gute Tips dabei!!!
Es erklärt u.a. wie man Kontakt zu seinem Kind aufnehmen kann, bzw.wie man mit ihm kommunizieren muss, um es auch in einem Wutanfall zu erreichen.
Es gibt auch ein Video davon, so weit ich weiss.
Vielleicht hift dir dieses Buch auch weiter.
Ich wünsche dir auf jeden Fall GAAANZ viel Kraft und Erfolg,
LG Anne

Beitrag von 1claire1 11.11.10 - 22:40 Uhr

ich danke euch alle für eure ratschläge und das buch werde ich mir aufjedenfall anschauen.

das mit dem nachgeben habe ich eigentlich nie so gemacht aber seit die nachbarin sich beschwert hat sie will das kind nicht immer schreien hören sie hätte ja schließlich auch 3 (19,17,7) und die wären so nie gewesen gebe ich schon öfter nach.
ich möchte nicht das sie sich bei der hausverwaltung beschwert.
sie wollte sich so gar meine kleine anschauen um zu sehen ob sie ok ist.
dabei tue ich ihr nie was sie weint nur wenn sie was will und sie bekommt es nicht :-(
oder sie schreit dann :-(
ich bin froh das ich nicht alleine damit bin und mich wenigstens jemand versteht.
diese frau leider nicht und sie will es auch nicht :-(

Beitrag von annesfm 12.11.10 - 15:26 Uhr

Ich kann mir vorstellen, dass es schlimm ist, sich die ganze Zeit Gedanken um die Nachbarn machen zu müssen. Ich mache es zwar auch, weil mein Sohn SOOOO laut schreit und kreischt und weint, dass es alle im Umkreis von 2 km hören müssen, aber es hat sich noch nie jemand beschwert, ufff. Ich wohne in Brasilien, hier ist eh immer alles sehr laut ;)
Aber ich manchmal befürchte ich auch, dass die Nachbarn denken, ich würde meinen Sohn gerade mal wieder abstechen, weil er so schreit, als ob man ihm was schreckliches antun würde. (was ich natürlich nicht tue- d.h., in seinen Augen ist "Nein" sagen viellicht eben was gaaanz schreckliches ;)
Deine Nachbarin macht es sich sehr leicht zu sagen, dass IHRE Kinder so etwas aber nieeee gemacht haben, blablabla. Vielleicht stimmt es , vielleicht will sie sich aber auch nicht daran errinnern. Jedes Kind ist anders und nur weil ihr Kinder leiser waren, heisst das nicht, dass dein Kind nicht laut sein darf.
Versuche dich von ihrer Meinung frei zu machen und lasse dich nicht von ihr beeinflussen. Ich glaube wirklich nicht, dass man dir Schwierigkeiten bereiten kann, nur weil dein Kind in einer normalen "Entwicklungsphase"#schock (AHHHH!) ist.
LG Anne