Allein bei der Geburt? Na vielen dank!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von leenchen82 11.11.10 - 16:37 Uhr

Hallo ich weiss, ich habe noch viiiiiiiiiiiiiiiiiel Zeit bis dahin aber jetzt schon zu wissen das man allein sein wird. :-( Ich dachte ja am Anfang noch mein Männe macht Scherze als er mir sagte er könne kein Blut sehen und wäre eh bei der Geburt nicht dabei. Doch meine liebe Schwiegermutter hat mir ernsthaft versichert das ihr Sohn nicht dabei sein wird. Ist aber nicht schlimm. Man braucht eh niemanden bei der Geburt! :-(
War jemand von euch auch schon mal bei der Geburt allein? Ich möchte auch keinen Ersatz aus seiner Familie, meine ist weiter weg und Freunde habe ich hier auch kaum. :-(

leenchen mit Krümelchen 14+6 #verliebt

Beitrag von buzzfuzz 11.11.10 - 16:40 Uhr

hallo


ich habe unsere jüngste auch alleine bekommen. Mein mann kam 2 minuten zu spät an.

Wieso möchtest du denn nicht das dann einer aus der familie dabei ist? Dein Mann kann ja solange kein Blut zu sehen ist dabei bleiben und vielleicht im entscheidenem Moment sich nur zu dir drehen und nicht hingucken zum Blut.

Diana

Beitrag von zottelrigge 11.11.10 - 16:40 Uhr

ich könnte das nicht allein. es ist mein/unser erstes kind und deswegen soll er natürlich auch bei der geburt dabei sein. hab ihm gesagt, er soll sich ja auch nicht die geburt angucken, sondern mich!!! das kannst du ja deinem mann vorschlagen! er muss kein blut sehen und du hast trotzdem seine unterstützung!
viel erfolg beim überzeugen ;-)

Beitrag von lettie-lei 11.11.10 - 16:42 Uhr

Hey,

ich werde auch alleine sein und ich bin a bißerl froh drum.
Mein Herzallerliebster kriegt Panikattacken und Schweißausbrüche, wenn ich nur eine Schramme habe. Ich will gar nicht wissen, was er hat, wenn ich in den Wehen liege. #zitter
Ich würde mir viel zuviel GEdanken um ihn machen als um mich und ich glaube, dass ich mich auf mich und das Baby konzentrieren sollte.
UND DU BIST NICHT ALLEINE! Kriegst ein wunderschönes Baby!

Alles Lieb von Lettie

Beitrag von kleiner-gruener-hase 11.11.10 - 16:42 Uhr

Bei einer guten Freundin von mir war es so, dass ihr Mann von Anfang an gesagt hat dass er nicht mit in den Kreißsaal kommt, er könne kein Blut sehen.
Er ist mit ihr in den Geburtsvorbereitungskurs gegangen und sie fand sich damit ab ihre Mutter bei der Geburt dabei zu haben.

Am Ende war er doch mit drinnen, denn ich weiß nicht was die Kerle alle denken, bei einer Geburt gibts nicht soviel Blut zu sehen...

Sollte er wirklich nicht mitkommen wollen wirst du das so akzeptieren müssen. Such dir auf jeden Fall eine gute Hebamme!

Beitrag von dani.only 11.11.10 - 16:43 Uhr

meiner kam auch genau 2 minuten zu spät. fand es einerseits auch schade, aber andererseits ging es bei mir so unglaublich schnell (1 std.), dass er mich eh nicht viel hätte unterstützen können.
fand es viel wichtiger, dass er nach der geburt die 4 tage mit im kh geblieben ist und wir dort ein familienzimmer hatten.

lg

Beitrag von laura2502 11.11.10 - 16:43 Uhr

Hallo Leenchen,

er muss ja nicht unten mit dabei sein sondern kann bei dir am Kopf bleiben.
Also ich wuerde schon mit ihm reden und ihm sagen das du schon von ihm begleitet werden moechtest.
Ich kann dich so gut verstehen, kann deine Mama nicht kommen zur Geburt? Also meine wird es versuchen obwohl sie extreme Flugangst hat.

LG Laura 18ssw

Beitrag von minchen32 11.11.10 - 16:43 Uhr

Huhu,

also mein Schatz wollte auch erst nicht mit zur Geburt wegen dem Blut und weil er nicht sehen will wie ich leide. Aber als ich ihm ein paar Mal gesagt habe wie wichtig es für mich ist kommt er nun doch mit. Und die Frau seines Cousins weil wir uns so gut verstehen. :-) Hatte mich fast damit abgefunden dass er nicht mit kommt aber bin nun umso glücklicher dass er doch dabei sein will. ER kann ja immer noch raus gehen wenns zuviel wird.



LG Yasmin mit Navleen 28+5 #verliebt

Beitrag von -anni84- 11.11.10 - 16:43 Uhr

Ehrlich gesagt, habe ich meinen Mann gar nicht gefragt, ob er mit kommt #hicks

Ich habe ihm gesagt, dass er mit rein MUSS #schein

Immerhin können wir uns auch nicht aussuchen, ob wir Blut sehen können oder nicht!

LG
Anni 27 SSW

Beitrag von lilbird1981 11.11.10 - 16:44 Uhr

Hallo!!!

Der soll sich mal nicht so anstellen!! ;)

Der braucht ja gar nicht hingucken... das Blut ist doch nur zum Ende hin zu sehen oder? Ich glaube es ist wichtig, dass er dabei ist und wenigstens Deine Hand haelt, und Dich unterstuetzt! Wenn ihm schlecht wird, kann er immer noch raus!

LG,
Lily.

Beitrag von sachsenmaad 11.11.10 - 16:45 Uhr

hey... also ich hab von anfang an gleich zu meinem freund gesagt das er mit zu kommen hat...ohne wenn und aber :-D

Am besten ist, wenn du dir eine Beleghebamme suchst... zu ihr kannst du vertrauen aufbauen, und bist dann net ganz so allein zur Geburt... bzw. dein Freund kann doch rausgehen, wenns so weit ist....
Also jetzt echt mal ohne Mist, ich wäre echt stinksauer wenn mein Freund net mitgehen würde... wie schon gesagt, er kann ja rausgehen, wenns ihm zuviel wird.... schließlich hat er das Baby auch gemacht:-D

LG und alles gute

Sachsenmaad mit Baby-Boy inside 20.Ssw#verliebt

Beitrag von marzena1978 11.11.10 - 16:45 Uhr

Wenn dein Mann hinten am Stuhl/Bett steht dann sieht er kein Blut, gar nichts. Mein Mann war bei der Entbindung auch die ganze Zeit hinten am Kopf und hat kein Tropfen Blut gesehen.:-D
Sag es einfach in Kreissaal wenn es soweit ist, ich hatte ein Tuch über meine Beine, hast du schon eine Hebamme? Mit ihr kannst du auch darüber reden, ich finde nämlich es ist machbar auch wenn er kein Blut sehen kann.

Lg und eine schöne Schwangerschaft noch!#winke

Beitrag von sophiamarie 11.11.10 - 16:45 Uhr

Naja dein Mann wird dich doch in den Kreissaal begleiten,sprich er fährt dich unter Wehen ins KH.Und wenn es einmal losgeht dann geht es soo schnell das die Männer nichtmal registrieren das es losgeht.Meiner wollte nieeee bei der Austreibung dabei sein und als es soweit war Stand er mir am Kopfende zur Seite und hat sogar hingeschaut was da zwischen meinen Beinen passiert.Er fand es im nachhinein super spannend und aufregend sodas sich für uns bei unserer 2 Geburt nichtmal mehr die Frage stellt:-).
Entspann dich es kommt wie es kommt und wenn du es auch alleine machen musst,die Arbeit hast sowieso du und ne moralische Unterstützung hab ich auch nicht gebraucht.Der mann steht doch nur bei.Er könnte allerdings was verpassen wenn er sich soein Ereignis entgehen lässt:-p
Lg

Beitrag von wunschmamiii 11.11.10 - 16:46 Uhr

Ui ich würd die Krise kriegen wenn mein Mann mir sagen würde, dass er nicht mitkommt! :-[

Irgendwie kann ich es verstehen wenn er nein sagt, aber auf der anderen Seite wäre ich mächtig enttäuscht! #schmoll

Schließlich fragt uns auch niemand ob wir Blut sehen können oder nicht!

Ich finde der Mann gehört einfach dazu. Und dann muss er halt dadurch! Wie gerade schonmal gesagt wurde, soll er sich mit dir beschäftigen und zur Not mal die Augen zudrücken!

Ich drück dir die Daumen, vielleicht überlegt es sich dein Mann ja nochmal! Er will doch bestimmt einer der ersten sein, der euer Baby sieht!!!

LG wunschmamiii

Beitrag von michaela0705 11.11.10 - 16:48 Uhr

Ich finde er sollte es zumindest versuchen. Wenn er es dann nicht kann, kann er immernoch rausgehen, ist aber in greifbarer Nähe!!!!

Dich fragt auch keiner wie und ob du die Schmerzen aushalten willst. Du MUSST auch.

Meinen Mann hab ich nicht gefragt ob er mitgeht. Das setze ich vorraus. Wenns dein Mann dann nicht packt kann er draussen warten und sofort zu dir kommen wenn das Baby da ist. So würde ich ihm das vorschlagen;-).
Und wirst sehen, vor lauter Aufregung vergisst er dass er kein Blut sehen kann (war bei meinem Mann so :-p)

LG und alles Gute für die SS
Micha mit #babyboy ET-21#verliebt

Beitrag von castorc 11.11.10 - 16:50 Uhr

Mein Mann kann auch kein Blut sehen und enstprechend hat die Hebamme auch Anweisungen gegeben. Sie sagte ihm genau wann er nach unten schauen darf und wann nicht, er hat sich so hingesetzt, dass er mit dem Oberkörper zu mir zeigte und den Rücken praktisch zu meinem Unterleib. Und kurz vor der Geburt sagte man ihm noch, dass er sich jetzt nicht umdrehen sollte.
Er hat sich tapfer geschlagen und ist im nachhinein stolz dabei gewesen zu sein.

Ich wäre super sauer gewesen hatte mein Mann sich verkrümelt. Irgendwie muss er auch etwas "leiden", nicht nur die Frau, Wir können ja auch nicht einfach kneifen.

Beitrag von michback 11.11.10 - 16:50 Uhr

Hallo,

hast du schon mal mit deinem Mann ernsthaft darüber geredet und ihm gesagt, dass es dir viel bedeutet wenn er bei der Geburt anwesend ist?

Mein Mann war bei unserem ersten Kind auch anfangs nicht sonderlich begeistert. Wir hatten dann den Deal, dass er mich in den Wehen unterstützt und wenn er nicht mehr kann raus geht. Das Blut läuft erst zum Schluss ;-). Er war die ganze Zeit bei mir. Von Anfang bis Ende.
Zwing ihn zu nix und setz ihn nicht unter Druck. Rede offen mit ihm über deine Gefühle. Oder such dir vielleicht eine Beleghebamme die während der Geburt bei dir ist.

Ich werde dieses Mal auch allein entbinden. Weil wir hier keine Familie haben. Ich habe zwar Freunde und Nachbarn, die meine Kinder nehmen würden, aber man weiß nie wie lang sich so eine Geburt hinzieht. Und ich hätte nicht die Nerven meine Kinder zwei Tage bei der Nachbarschaft zu lassen. Beruhigter bin ich wenn der Papa bei den Kindern ist und ich mir keine Gedanken machen muss wie es ihnen geht.
Eine Geburt schafft man auch ohne Partner. Eine Person als meinen Partner wollte ich nicht dabei haben. Mein Mann ist der einzige bei dem ich mich wirklich gehen lassen kann. Also pack ich es diesmal allein an und mach mir gar keine großen Gedanken darüber.

LG
Michaela

Beitrag von sexy-hexe 11.11.10 - 16:53 Uhr

ich habe meinen sohn auch allein bekommen und bin auch allein mit den krankenwagen ins krankenhaus gefahren.
ich hatte auch panik aber ganz ehrlich ich fande die geburt sehr schön...bis auf die saugglocke!
die hebammen und die schülerin hat sehr geholfen!

Beitrag von leenchen82 11.11.10 - 16:53 Uhr

#danke

Ok, keine Panik und abwarten. Habt ja recht. Aber traurig wäre ich schon. Ich weiss nicht, ich kann mir halt niemanden vorstellen aus seiner Familie jemanden mit zu nehmen, auch wenn die Frauen schon Schlange stehen.:-D
Vielleicht kommt er ja doch mit, auch wenn er erst mal total abblockt! #gruebel

Beitrag von mai75 11.11.10 - 16:58 Uhr

Mein Kollege bzw. seine Frau hat am 15.11.10 ET. Im Sommer hat er noch erzählt, er könne kein Blut sehen und sei bei der Geburt wohl eher nicht dabei - inzwischen ist für ihn klar er geht mit und starrt nun ständig aufs Handy!
Vielleicht ändert sich die Meinung Deines Mannes ja auch noch.

Beitrag von maylu28 11.11.10 - 17:07 Uhr

Aber er kann es doch wenigstens versuchen.....es wird eine sehr lange Zeit geben wo nirgend Blut sein wird, wo Du einfach nur etwas Unterhaltung, Ablenkung brauchst, wenn ihm dann zum Schluss wirklich flau wird dann soll er halt kurz rausgehen und der Hebamme Bescheid geben, aber die Putzen ja hinter auch alles schnell wieder weg....

Es wär doch schade, wenn er den Moment verpasst, ohne es wenigstens versucht zu haben, wir müssen durch schlimmeres durch und uns fragt auch keine und wir haben auch keine Wahl...

LG Maylu

Beitrag von mai75 11.11.10 - 16:53 Uhr

Meine Hebamme hat mir auch von einem Fall erzählt, wo der Mann bei der Geburt nicht dabei sein wollte und die Familie der Frau ca. 200 km entfernt wohnt.
Die Lösung sah wie folgt aus:
Die Frau hat sich rechtzeitig zu Ihren Eltern begeben und dort im KKH mit Unterstützung ihrer Mutter entbunden. Als sie im KKH angekommen ist, hat sie ihren Mann angerufen. Der hat sich ins Auto gesetzt und kam dann kurz nach der Geburt dort an.
Ist vielleicht keine Ideallösung aber immer noch besser als das alleine durchzustehen.

Beitrag von rennmausi 11.11.10 - 16:55 Uhr

OT meines Mannes: Männer die nicht bei der Geburt dabei sind, tun mir leid. Männer, die freiwillig nicht mitkommen weil sie Schiss haben, bringen sich damit um eines der größten Erlebnisse in ihrem Leben. Ich könnte es mir nie verzeihen, wenn ich diesen Moment wissentlich versäumt hätte und meinen Sohn nicht ins Leben begleitet hätte.

Für mich als Frau war mein Mann eine große Stütze unter der Geburt und es hat uns extrem zusammengescheißt, das gemeinsam zu erleben. Ich finde es ehrlich gesagt auch feige, zu kneifen. Als Frau muss man da auch durch und kann sich nicht rausmogeln. ;-)

Beitrag von kleiner-gruener-hase 11.11.10 - 16:58 Uhr

>>OT meines Mannes: Männer die nicht bei der Geburt dabei sind, tun mir leid. Männer, die freiwillig nicht mitkommen weil sie Schiss haben, bringen sich damit um eines der größten Erlebnisse in ihrem Leben. Ich könnte es mir nie verzeihen, wenn ich diesen Moment wissentlich versäumt hätte und meinen Sohn nicht ins Leben begleitet hätte. <<

Das hat er schön gesagt! #heul

Beitrag von kati543 11.11.10 - 16:58 Uhr

Hat die Schwiegermutter ihre Kinder per KS bekommen? Bei einer Geburt gibt es kein Blut - das kommt erst danach bei der Nachgeburt.
Aber mal abgesehen davon. Mein Männe hat mir auch immer versichert, er wird nicht dabei sein. Nabelschnur durchschneiden war für ihn nur sinnloses "Getue". Naja, er war bei der Geburt meiner Söhne dabei und dem Großen hat er auch die Nabelschnur durchgeschnitten...

  • 1
  • 2