Depressionen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von katy08 11.11.10 - 18:48 Uhr

Hallo,
ich weiß nicht mehr wirklich wo ich um Rat fragen kann ich habe seit einigen
Monaten wirklich stake Stimmungsschwankungen die bis große Zukunfstägste gehen, dieser Babyblues scheint es aber nicht zu sein, ich mag mein Baby sehr gerne auf dem Arm und kann meine Finger nicht von Ihm lassen
Es ist eher mein 2 Jähriger der mir die Moral nimmt er ist seeeehhhr anstrengent
Und momentweise überkommt mich auch ein wirklich schlechtes gefühl das ich nicht richtig einordnen kann.
Bislang hielt ich nichts von Antidepressiva doch so langsam ändert sich meine Meinung, weil es hierbei nicht nur um mich geht sindern auch um meine Kinder, und da ich deswegen keine Gedult mehr habe und für nichts zu haben bin leiden sie natürlich.
Wer kann mir Tipps geben, ausser zum Psychater zu gehen

LG Sandra

Beitrag von nina-keks 11.11.10 - 19:12 Uhr

Hallo Sandra !

Unser fast 3jähriger ist grad auch seeeeehr anstrengend und irgendwann ist man als Mama halt auch mal mit den Nerven am Ende. Da kommt dann eins zum anderen, das Herbstwetter, der Alltag....

Ich kann Dir nur empfehlen mit Deinem Hausarzt zu sprechen.

Ich war vor einem Jahr zur Kur, weil ich auch depressive Verstimmungen hatte, Ängste entwickelte und einfach meinen Akku nicht mehr selber wieder aufladen konnte. Manchmal geht es halt nicht anders und man braucht eine echt Auszeit. Vielleicht wäre eine Kur für Dich mal fällig.
Aber das kannst Du wirklich alles mit dem Hausarzt besprechen.

Nimm bloß nicht auf eigene Faust irgendwelche Mittelchen.
Und denk auch nicht direkt, dass Du ne Depression hast, das kann auch einfach ein Erschöpfungssyndrom sein...das wird nur alles landläufig schnell Depression genannt.

Ich wünsche Dir alles Gute !

NINA

Beitrag von katy08 11.11.10 - 20:45 Uhr

Danke für deine Antwort, Nina.
Und bei den Medikammenten dachte ich auch eher an Johanniskraut oder so was, freiverkäuliches.
Habe Morgen mal Termien beim Arzt...

Beitrag von geli0178 11.11.10 - 21:44 Uhr

Hallo,

am Anfang habe ich von meiner Hausärztin etwas von Weleda (Neurodoron) bekommen. Meine Kinder haben auch einen geringen Altersabstand und es war nicht immer einfach in der Baby und Kleinkindphase. Rede mit Deinem Hausarzt und entscheidet gemeinsam was für Dich am besten ist.
Was mir ganz gut geholfen hat war der Besuch einer Familienberatungsstelle. Die Frau war einfach für mich da und hat mir zugehört. Mein Partner war einmal mit und nach und nach haben wir in unserem Zusammenleben einiges umgestellt was sich positiv ausgewirkt hat. Die Alternative ist natürlich der Besuch einer Psychotherapeutin, wobei das nur was bringt wenn Du Dich wohl fühlst bei der Therapeutin.

Alles Gute

Geli