Wer noch - Paukenguß-Schnitt-OP hat wohl nichts gebracht...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schwarzesetwas 11.11.10 - 20:48 Uhr

Mein Großer wurde vor zwei Wochen operiert.
Paukenguß-Schnitt (ohne Röhrchen) mit Polypen.

Leider hat sich wenig Besserung beim Hören ergeben.
Der HNO meinte, es wird evtl. noch eine weitere OP nötig sein. Sogenannte Zwangsröhrchen.
Ich hab leider nicht alles verstehen können, was er meinte, da der U-Raum eine schlechte Akkustik (viel zu groß) und meine Kleine zwischendurch erzählte.
Was ich jedoch verstand: Bei jedem 50. Kind ist das wohl der Fall.

Ist/war jemand hier das 50. Kind?

Wir haben erst in zwei Wochen wieder einen Termin, da wird sich weiteres rausstellen.

Danke, wenn ihr mir weiterhelfen könnt!

Lg,
SE

Beitrag von 3erclan 11.11.10 - 21:07 Uhr

>Hlalo

bei meinem hat es auch nix gebracht.

wir warten jetzt einfach bis der kopf wächst und somit mehr raum ist.

lg

Beitrag von schwarzesetwas 11.11.10 - 21:21 Uhr

Wie alt ist denn Dein Kind?
Wie lange ist die OP her?
Aber was soll das Kopfwachsen bewirken? Mehr Raum hinterm Trommelfell?

Problem bei Kaya ist: Mittlerweile leidet seine Sprache drunter.
Er VERSTEHT def. nichts mehr.
Neue Wörter kann er nicht nachsprechen.
Dabei war er sprachlich bis drei super entwickelt...
Und man merkt es ihm an. Es bremst ihn. Im KiGa spricht er ungern frei usw.

Beitrag von 3erclan 11.11.10 - 21:27 Uhr

Hallo es ist jetzt 1,5 Jahre her.Er war damals 3,5 jahre alt.

Jetzt ist er 5 Jahre alt.

Meine hörte nichts mehr und sprach sehr undeutlich.Er hatte einen Dauerschnupfen und schnarchte.

Er hat vor ca 6 Mon. einen Schub gemacht wo sich auch die Kopfform verändert hat und seitdem ist es gut.Die Belüftung passt jetzt.Die Pädaudiologin kontrolliert ihn regelmäßig aber ist vol zufrieden mit ihm.

lg

Beitrag von schwarzesetwas 11.11.10 - 21:40 Uhr

Pädaudiologin? Hab ich noch nie gehört...
Sind das Ärzte nur spezialisiert auf diese Fälle?

Also die Kopfform von Kaya ist noch nicht optimal.
Er hatte bei der Geburt eine Saugglocke, die seinen Kopf verformte. Mit Lagerungen verschiedenster Art konnten wir das einigermaßen in den Griff bekommen.
Mittlerweile ist der Kopf nicht mehr so schief... Wenn mans nicht weiß, fällt es nicht so auf.

Meinst Du, das hätte vielleicht Einfluss darauf?
Sollte ich mal den HNO ansprechen?

Beitrag von 3erclan 11.11.10 - 21:47 Uhr

Hallo

Pädaudiologe ist auf jedenfall besser kann besser testen und kennt sich meiner Meinung besser aus.

lg

Beitrag von schwarzesetwas 11.11.10 - 22:05 Uhr

Danke.
Ich werde mal nach einem schauen.

Beitrag von tragemama 12.11.10 - 08:54 Uhr

Bei Kathrin war der Schnitt mit Absaugung geplant, aber weil das Ohrensekret so zäh war (Glu-Effekt), wurden Paukenröhrchen gelegt. Ist halt ärgerlich, wenn Ihr jetzt eine zweite Narkose brauch, aber hilft gut. Google mal "Paukenröhrchen".

Andrea

Beitrag von bluehorse 12.11.10 - 09:17 Uhr

Hallo,

bei meiner Tochter hat der Schnitt auch nichts gebracht (außer einer heftigen Mittelohrentzündung 2 Wochen nach der OP). Sie sollte auch Röhrchen bekommen. Das wollte ich aber nicht. Wir haben es dann homöopatisch in den Griff bekommen. Es wurde regelmäßig kontrolliert und wenn wieder Flüssigkeit hinterm Trommelfell war hat meiner Tochter Otovowen gut geholfen. Um den 7. Geburtstag hörte es dann auf.

LG bluehorse