Wann und wie habt ihr euren Kids Weihnachten erklärt?

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von sashimi1 11.11.10 - 21:02 Uhr

Hi zusammen,

vielleicht erwarte ich ja zuviel von meiner Tocher (2,5 J), deshalb frage ich euch mal, wie und wann ihr das gemacht habt....

Ich hab "Die Weihnachtsgeschichte" und wollte diese meiner Maus die letzten Tage immer mal wieder vorlesen - aber sie hat überhaupt kein Interesse daran... sie bringt mir stattdessen immer eines ihrer anderen Bücher. Auch, wenn ich einfach so versuche zu erzählen, warum das Christkind kommt und wer Jesus war etc kommt null Interesse... #schmoll

Ich möchte natürlich nicht, dass Weihnachten so bierernst genommen wird, aber da sie im Jan. in den KiGa kommt, dachte ich mir, sollte sie wenigstens ein bisschen was darüber wissen... oder braucht sie das noch gar nicht??

Das Thema Religion kam bei uns bisher noch gar nicht vor - ich bin ev., meine Tochter auch, mein Mann ist aus der Kirche ausgetreten - wir haben noch nie gebetet oder über Gott o.ä. Themen gesprochen.... ehrlich gesagt wüsste ich gar nicht, wie bzw ob ich das jetzt anfangen sollte.... #kratz

LG Sashimi & Lara *29.04.08 & Romy *07.09.10

Beitrag von zaubertroll1972 11.11.10 - 21:24 Uhr

Hallo,

ich denke wenn sie kein Interesse daran zeigt würde ich sie damit auch in Ruhe lassen. Zumal ich 2, 5 auch noch relativ früh finde um große Dinge zu erklären.
Vor allem würde ich mir aber überlegen was Du ihr erzählen willst. Willst Du sagen daß alles ein Märchen ist oder tatsächlich so passiert? Ihr seid beide aus der Kirche ausgetreten, seid Ihr trotzdem gläubig? Was möchtest Du Deinem Kind vermitteln?
Ist es selber getauft worden?
LG Z.

Beitrag von sashimi1 12.11.10 - 09:49 Uhr

hi,

danke für deine antwort... nein, als märchen möchte ich ihr das nicht erzählen... ich bin auch nciht ausgetreten, nur mein mann, für ihn ist das alles quatsch und eine riesen gehirnwäsche, um geld zu machen...

ich sehe zwar die institution kirche ähnlich - aber ich glaube trotzdem an gott bzw an eine höhere gewalt, die über uns wacht... vielleicht ein widerspruch in sich... #kratz

ich hab mit meinem mann vereinbart, dass unsere kinder, solange sie klein sind, auch diesen evangelischen glauben vermittelt bekommen sollen... (für mich war das als kind immer sehr wichtig und nicht so furchteinflössend, wie ich das von der katholischen kirche jetzt schon öfter gehört habe...)...

mein mann möchte aber später einmal seinen standpunkt klarmachen...

ich finde unsere situation ehrlichgesagt schwierig - ich möchte meine kinder nicht unnötig verwirren oder ihnen etwas vorgaukeln... #schmoll

lg

Beitrag von zaubertroll1972 12.11.10 - 10:16 Uhr

Hallo,

Ich weiß nicht in welchen Kindergarten Dein Kind gehen wird aber wenn es in einen kirchlichen geht dann wird es auch schon dort gewisse Dinge mitbekommen da die kirchlichen Feiertage dort thematisiert und gefeiert werden.
Es ist ja nicht nur Weihnachten allein.
Ich denke, Du mußt jetzt keine Panik schieben etwas zu versäumen wenn Dein Kind jetzt noch kein Interesse zeigt. Im nächsten Jahr paßt es vielleicht schon viel besser.
Du siehst selber wie wichtig Du es als Kind fandest! Ich selber fand es sehr schade daß wir zuhause so gar nichts mit Kirche am Hut hatten. Meine Mutter ist kath. aber mein Vater stammt aus der Türkei. Wir hatten zuhause somit keinen praktizierenden Glauben. Ich habe mich da auch oft unwohl gefühlt und später ist es schiwerig an etwas zu glauben wenn man es als Kind schon nicht gelernt hat.
Ich selber möchte das bei meinem Sohn auch anders machen.
Wenn er später einmal erwachsen ist kann er machen und denken was er möchte. So lernt er beide Seiten kennen.
Wenn aber von zuhause nichts kommt wird meist auch später kein Interesse mehr da sein.

LG Z.

Beitrag von grinsekatze85 12.11.10 - 10:31 Uhr

Ich kann dich verstehen!#liebdrueck

Mein Papa ist auch schon seid ich denken kann aus der Kirche ausgetreten. Für ihn war auch das meiste, einfach an den Haaren herbeigezogen und er sagte mal zu mir als ich zum Konfirmationsunterricht ging:
Dann soll der Pfarrer dir mal erklären, wenn Kain und Abel die einzigsten Kinder von Adam und Eva waren (den ersten Menschen) und Kain, Abel erschlug und er in die Welt hinaus ging und sich vermehrte, wie das funktioniert haben soll!?!#rofl Wie kann ein einziger Mann sich vorpflanzen ohne Frau nur mit seinem Vater und Mutter?! #kratz

Oder wie ein Mensch es schafft, das Wasser zuteilen?! Und wenn es einen Gott gibt, wieso er sich nur an Jesus wandte und sich dann nie wieder meldet??

Und ab da hab ich ihn auch erstmal verstanden, das er das alles für Erfunden hält. Aber das muss ja jeder selber wissen!! Jeder feiert Weihnachten ob er nun daran glaubt oder nicht und jeder erzählt es so, wie es für sich selber vertretbar hält.

Wir sind nicht wirklich gläubisch, da auch ich so das ein oder andere einfach in Frage stelle (es kann mir ja auch keiner das erklären, wieso die Geschichten so sind und ich glaube auch nicht an Übersinnliches), dennoch erklärem wir unserem Sohn (3) das dort ein besond. Kind geboren wurde, der viel Gutes getan hat und wir an diesem Tag seinen Geburstag feiern mit der Familie, denke das reicht auch erstmal. Ob das jetzt nun stimmt oder nicht und ob er daran glaubt und festhält oder eben nicht, das muss er später für sich selber entscheiden.

LG
Nadine

Beitrag von valerita 12.11.10 - 11:53 Uhr

... sind denn Kain und Abel die einzigen Kinder von Adam und Eva?
schon mal nachgelesen?

Beitrag von grinsekatze85 12.11.10 - 12:25 Uhr

Sein sind sie nicht und das weiß ich auch!!!Das ist das was mein Vater damals zu mir sagte. Und nicht meine Worte!!!!!!!!!!!!

Es ging hier lediglich darum, das ich sie verstehen kann. Es ist schwierig wenn jemand aus der Kirche ausgetreten ist oder der andere Teil nicht!!

Um mehr ging es nicht!!

LG
Nadine

Beitrag von valerita 12.11.10 - 12:06 Uhr

In 1. Mose 5, 4 lesen wir eine Aussage, die das Leben Adams und Evas zusammenfaßt: “[Und Adam] lebte darnach achthundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.”

Adam und Eva hatten viele Söhne und Töchter. In der Tat, der jüdische Historiker Josephus teilt uns mit, daß “die Anzahl der Kinder Adams nach alter Tradition 33 Söhne und 23 Töchter betrug."

Die Heilige Schrift teilt uns nicht mit, wie viele Kinder Adam und Eva geboren wurden. Aber betrachtet man ihre lange Lebenszeit (Adam lebte 930 Jahre - 1. Mose 5, 5), erscheint es logisch, anzunehmen, daß es viele gewesen sind! (Denkt an das Gebot, das sie erhalten hatten: “Seid fruchtbar und mehret euch”—1. Mose 1, 28)

Also heiratete er eine seiner Schwestern.
Gottes Gebot, keine Geschwister zu heiraten trat erst 400 Jahre später in Kraft, als Gott durch Mose das Gesetz gab.

Beitrag von grinsekatze85 12.11.10 - 12:23 Uhr

Danke für die Aufklärung!!

Ändert aber nichts daran, das ich hier keine Diskussion auslösen möchte, was alles geschrieben steht. Sondern es ging jetzt hier NUR draum das ich sie verstehen kann, das es schwierig ist wenn jemand aus der Kirche ausgetreten ist und der andere Partner nicht!!!!

Und welcher Mensch glaub den daran das Adam 930 Jahre lebte?! Also ich kann sowas nicht glauben, auch wenn das geschrieben steht!!Und wenn Kain eine seiner Schwestern heiratet und Kinder mit ihr bekam ist es ja wie wir heute sagen Inzest!

JEDER GLAUBT AN DAS WAS ER FÜR SICH GLAUBEN WILL UND ICH TUE ES NICHT! ZUMINDESTENS KANN MAN TEILWEISE DINGE EINFACH SO NICHT GLAUBEN!! EGAL WER SOWAS MAL GESCHRIEBEN ODER GESAGT HAT!!


LG
Nadine

Beitrag von zahnweh 11.11.10 - 22:50 Uhr

Hallo,

meine fängt jetzt mit 3,5 Jahren so langsam an....

Letztes Jahr hat sie ein nettes Pappbilderbuch bekommen. Weihnachtsgeschichte in Kurzform. Allerdings standen da die Hirten, besser gesagt, die Hirten der Kinder im Vordergrund und die Reise zur Krippe.

Vom Nikolaus hat sie eine Krippe zum Anfassen bekommen. Damit hat sie ganz gern gespielt. Begriffen noch nicht.

Das fand sie ganz süß. Auch von den Bildern her.

Noch besser fand sie ihr Weihnachtswimmelbuch wo man die 5 Wichtel suchen soll. Die Weihnachtsbäckerei und den Weihnachtsmarkt kannte sie ja schon.
Dazu ein paar Weihnachtslieder, die ich ihr auf der Flöte vorgespielt habe.

Dieses Jahr bekommt sie weitere zwei Wimmelbücher (ab 2 Jahren) aber sie erfasst damit Situationen ganz gut. Dazu die weihnachtsgeschichte als Pappbilderbuch. Mal schauen, inzwischen lässt sie sich eher vorlesen. Wenn es was kürzeres ist und sie sich den Text selbst erfragt.


Wegen Kindergarten würde ich mir dazu keine Gedanken machen. Bis sie im Kindergarten Weihnachten feiert, ist sie fast ein Jahr lang drin. Vorher kommt erst mal Ostern, das sie dort miterlebt. Und Wissen wird dort sowieso nicht abgefragt. Es wird vermittelt!!! Weiters haben die größeren Kinder Freude daran, wenn sie ihr Gelerntes den Kleineren präsentieren/vorführen (in kleinen Stücken), vorsingen oder in eigenen Worten erzählen dürfen :-)

Beitrag von ephyriel 12.11.10 - 08:30 Uhr

Hallo Sashimi,

meine Jungs finge damals so mit ca. 3 Jahren an zu fragen. Ich habe immer nur das kurz und verständlich erklährt wo nach sie gefragt haben (mehr hätte sie glaub ich noch überfordert).
Mit 4 Jahren konnte ich ihnen dann die Weihnachtsgeschichte ERZÄHLEN nicht vorlesen...;-)
Da kamen dann natürlich auch viele Fragen, und die konnte ich dann schon ausführlicher erklähren.

Das ging dann jedes Jahr um die Weihnachtszeit so bis sie älter waren...

Es kommt von selber, wirst sehen.
Du kannst es nächstes Jahr ja noch mal versuchen.
Aber ich denke sie wird dich bestimmt dann auch mal fragen... grad wenn sie im Kindergarten ist.
Oder Du fragst sie nächstes Jahr was sie denn im Kindergarten so über das Christkindl erzählen und ob sie dir da was erzählen kann...

LG
Billa

Beitrag von valerita 12.11.10 - 09:04 Uhr

HAllo!

Na, wenn Jesus nur zu Weihnachten ein Thema ist, und bis jetzt Glaube eigentlich nicht so aktuell war, versteh ich das Kind.
Unsere Kinder wachsen damit auf - täglich, und sie wissen besser bescheid als so mancher Erwachsener.
Also, wenns dir wirklich am Herzen liegt, dann erzähl ihr abends vorm Schlafengehen im Bettchen was über Jesus, da kommen sie meist zur Ruhe, und es ist einfacher, Neuem zuzuhören.
Ansonsten wart bis nächstes Jahr im KiGa.

lg

Beitrag von grinsekatze85 12.11.10 - 09:12 Uhr

Hallo!

Mein Sohn wird jetzt bald 3 Jahre alt und hat dafür auch noch kein Interesse, er fragt auch nicht nach, warum zb. die Wohnung geschmückt wird oder wieso er plötzlich bunte Lichter am Fenster hat oder warum plötzlich ein Baum im Wohnzimmer steht!!#kratz

Aber ich lasse es auch!! Bringt ja nix, ich mochte bis vor 3 Monaten auch keine Geschichte abends hören#schmoll und plötzlich kam er an und jetzt möchte er jeden Abend eine hören!!#freu

Mitlerweile weiß er aber genau was es heißt Geburtstag zuhaben;-) und freut sich schon auf viele Geschenke!! Streichen jetzt jeden Tag auf dem Kalender weg, bis zu seinem 3.Geburtstag, ist ja auch nicht schwer zu erkennen auf dem Kalender #nikolaus!!!#rofl

LG
Nadine

Beitrag von 24hmama 13.11.10 - 00:17 Uhr

hi

ich finde das auch noch sehr früh.

Mein Sohn wird 4.
Er geht in den Kindergarten und ich erkläre ihm das noch nicht.
Vielleicht nehmen sie dieses Thema im Kindergarten durch.
Wenn er Fragen hat, erkläre ich ihm das gerne.
Ich denke nicht dass sie in dem Alter das schon so verstehen.

Lass deiner Tochter noch die kindliche "Illusion";-)