Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von y 11.11.10 - 21:47 Uhr

Hallo.

Ich möchte euch heute mal von meinem Kummer erzählen.
Ich bin 33 Jahre alt, habe einen tollen Job im öffentlichen Dienst und auch eine 16jährige Tochter. Von ihrem Vater habe ich mich vor gut 3 Jahren getrennt. Die Trennung hatte verschiedene Gründe, u.a. ist er fremdgegangen. Ein Hauptgrund war jedoch, dass ich gern noch ein zweites Kind gehabt hätte. Er aber Kinder schon immer nur als Belastung empfunden hat. Unsere Tochter ist damals trotz Verhütung mit Kondom entstanden.
Kurz nach der Trennung bin ich mit meinem jetzigen Partner zusammen gekommen. Er wusste von Anfang an, dass ich in den nächsten Jahren noch ein Kind haben möchte und fragte, ob ich ihm Zeit geben würde, sich zu überlegen, ob er ein Kind will. Diese Zeit habe ich ihm gegeben. Mittlerweile 2 1/2 Jahre!
Er ist 40 Jahre alt und hat noch keine Kinder. Er war verheiratet mit einer Frau, die nach seiner Aussage keine Kinder bekommen konnte. Grund für die Trennung war, dass sie fremdgegangen ist.
Nun sind wir, wie gesagt 2 1/2 Jahre zusammen und er kann sich wohl zu keiner Entscheidung durchringen. Letztes Jahr im Dezember überraschte er mich plötzlich mit der Aussage, wenn ich möchte soll ich die Pille absetzen. Ich war total perplex und überglücklich. Leider hielt diese Meinung keine 24 Stunden. Seinen Rückzug begründetet er damit, dass wir ja eigentlich keinen Platz für ein Baby hätten und meine große Tochter das sicher auch nicht gut finden würde. Das mit dem Platz stimmt ja teilweise schon - wir leben in meiner 3 Zimmer-ETW - aber ein Babybett und ein Schrank würde auch ins Schlafzimmer passen.
Da ich von seinem Rückzug wirklich sehr gekränkt war, lief es die folgenden Monate auch nicht besonders gut zwischen uns. Ich habe immer mal wieder versucht das Thema Kinderwunsch anzusprechen. Fortan vertrat er die Meinung, dass er lieber doch kein eigenes Kind haben möchte, die Gründe varierten von Gespräch zu Gespräch. Von "Ich will meine Unabhängigkeit nicht aufgeben" über " In solch eine Welt setzt man keine Kinder" bis " Ich hätte ja schon meine Tochter in Kinderkrippe/Kiga abgeschoben, das will er für sein Kind nicht" war alles dabei. Ich muss dazu sagen, dass er sich mit meiner großen Tochter sehr gut versteht, auch Sachen mit ihr allein unternimmt und sagt, er liebt sie, als wenn es sein Kind wäre.
Die letzte große Diskussion über ein Kind hatten wir im Sommerurlaub. Erster Urlaubstag, wir saßen gemütlich in einem Biergarten, als er von sich aus das Thema ansprach. Das Gepräch begann mit der Aussage, dass er das Gefühl hätte, das für ihn die Entscheidung über ein Kind in diesem Urlaub fallen würde. Dann wollte er wissen, bis wann er sich denn eigentlich entscheiden müsste. Als ob ich dafür ein konkretes Datum benennen könnte! Und er meinte, er ist sich sicher, dass ich mich von ihm trennen würde, wenn er nein sagt. Wenn das nur so einfach wäre! Zum Schluß kam er mit der Idee, wir könnten doch ein Pflegekind aufnehmen, bitte aber kein Kleinkind! Manchmal würde ich wirklich gern wissen, was in seinem Kopf vorgeht. Der weitere Urlaub verlief dann so, dass er jeden Tag einen anderen Streit provoziert hat. Ich hatte den Eindruck, dass er damit jegliche weitere Diskussionen über dieses Thema vermeiden wollte.
Wahrscheinlich tat ihm das Gespräch schon wieder leid.
Seit ich vor kurzem die Pille wegen hohem Blutdrucks abgesetzt habe, verhüten wir nun mit Kondomen. Ich hoffe jedes Mal, dass er das Kondom vielleicht mal weglässt in seiner Unentschlossenheit oder dass eine Panne passiert, wie damals bei meiner Tochter. Bisher jedoch vergebens. Die Situation macht mich wirklich fertig. Wenn ich allein bin, sitze ich hier und heule. Ich sehe keinen Ausweg. Auf der einen Seite steht dieser eindringliche Kinderwunsch, auf der anderen mein Partner den ich wirklich sehr liebe.
Ich bin wirklich hin- und hergerissen. Soll ich ihm ein Ultimatum stellen, bis wann er sich entscheiden muss? Oder soll ich ihn einen Zeitpunkt nennen lassen, bis wann er seine Enscheidung trifft? Genau überlegt, habe ich davor aber Angst, weil ich ja dann Konsequenzen daraus ziehen müsste, wenn er "nein" sagt. So weiterleben kann ich aber auch nicht mehr lange.
Ich bin vollkommen ratlos.

Beitrag von mal so 11.11.10 - 22:03 Uhr

Wenn ein Mann in dem Alter sich innerhalb von 2,5 Jahren nicht darüber klar wird, ob er ein Kind möchte oder nicht, will er keins und scheut sich nur, dir das endgültig mitzuteilen.

Beitrag von y 11.11.10 - 22:17 Uhr

Warum bringt er dann aber von sich aus das Gespräch auf dieses Thema? Vor seiner Aussage im Dezember letzten Jahres hatten wir schon eine ganze Weile nicht darüber gesprochen, weil ich ihn nicht bedrängen wollte.
Und auch dem Sommerurlaub ging kein solches Gespräch voraus.

Beitrag von mal so 11.11.10 - 22:37 Uhr

Er kann nicht bewusst "ja" zu einem Kind sagen.
Viele Paare können das auch nicht und Frauen fragen hier oft, wann der richtige Zeitpunkt für ein Kind ist.
Fakt ist, dass ein Baby sehr viel Unruhe bei euch reinbringen würde, da kann ich deinen Freund schon verstehen. Ihr lebt jetzt als fast drei Erwachsene, es ist ruhig, ihr könnt euch eure Zeit frei einteilen, dass ein Mann in dem Alter, der noch nie ein Kind hatte, sich das nicht unbedingt bewusst antun möchte, kann ich verstehen.
Genauso wie ich dich verstehe, du hast dein erstes Kind sehr früh bekommen und möchtest jezt ein Baby zum genießen.
Ich würde ein abschließendes Gespräch mit deinem Freund führen, das abwarten und hier mal ein Gespräch, da mal ein Gespräch bringt dich nicht weiter.

Beitrag von y 11.11.10 - 22:57 Uhr

Mir ist vollkommen klar, dass du da sicher recht hast. Ich hätte wohl schon längst auf eine Entscheidung bestehen sollen.
Weißt Du was meine größte Angst dabei ist? - Dass ich mich von ihm trenne und in ein paar Jahren vielleicht erfahren muss, dass er ein Kind mit einer anderen bekommen hat. Irgendwie hab ich im Gefühl, dass würde bestimmt so passieren.