Einleitung bei SS- Diabetes?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ypsilonchi 12.11.10 - 07:56 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben,


nachdem ich wiederholt beim Diabetologen war und nun auf die letzten 4 wochen noch Insulin spritzen soll bzw. muss, weil ich knapp (!!!) über den Grenzwerten bin, war ich danach in der Klinik zur ISB.
Die Ärztin dort hat mich völlig aus der Bahn geworfen...

kurz vorab: weder ich noch meine kleine Bauchmaus#verliebt haben zuviel zugenommen (sie ist jetzt bei 2489g bei SSW 36+0) und auch ihr Fruchtwasser ist ok und auch die Menge, sie ist eher eine Woche "zurück" als zu weit/ schnell.
Nun meinte die Klinik- Ärztin gestern aber, bei insulinpflichtigen Schwangeren wird grundsätzlich bei 38+0 eingeleitet. Da bekam ich es ein wenig mit der Angst zu tun, denn rein entwicklungstechnisch würden der Kleinen ja dann statt 2 gleich mal 3 Wochen "fehlen". Ich kann euch auch nicht sagen warum, aber mein Gefühl sagt mir, dass das nicht das Beste für die Kleine ist.

Ist das tatsächlich so, dass da IMMER bei 38+0 eingeleitet wird?

Wer hat sonst noch Erfahrungen damit (gern auch Mamis, die das durch haben.) ?

Ganz lieben Dank im Voraus und einen schönen Tag!

LG,
ypsi#sonne

Beitrag von qrupa 12.11.10 - 08:07 Uhr

Hallo

nein, das ist bei weitem nicht immer so. Die meisten Kliniken lassen einen bei Diabetes nicht über den Termin gehen und wollen am ET einleiten aber auch das ist kein Gesetz sondern nur eine Empfehlung.

Beitrag von ypsilonchi 12.11.10 - 08:10 Uhr

Hallo grupa,

ja, dass die Entbindung nicht über ET geht, habe ich auch gehört, aber dass gleich bei 38+0 eingeleitet wird, war mir eben auch völlig neu und hat mich zugegeben wirklich schockiert...
Aber machen kann ich da wohl auch nichts dagegen, außer nicht hingehen#rofl....

LG

Beitrag von qrupa 12.11.10 - 08:17 Uhr

Hallo

natürlich kannst du! Eine Einleitung darf nur mit deiner Zustimmung gemacht werdenund solange du nciht zustimmst können die Ärzte soviel einleiten wollen wie sie lustig sind, sie dürfen nicht! ich persönlich würde mir in einem anderen KKH eine zweite Meinung holen und zur Not die Klinik wechseln, wenn diese eine nicht mit sich reden läßt und kein besseres Argument vorbringen kann als "das machen wir hier aber so". Da ginge mir das Wohl meines Kindes deutlich vor.

LG
qrupa

Beitrag von carlos2010 12.11.10 - 08:35 Uhr

Guten Morgen,

also ich war letzte Woche beim Geburtsplanungsgespräch und ich spritze 4 x am Tag kleine Einheiten Insulin.
Lt. leitendem Chefarzt, mit dem wir unser Gespräch hatten, wird spätestens am ET eingeleitet.
Früher nur, wenn Komplikationen auftreten.

Gestern bei (36+0) war ich wieder beim FA und er meinte bei meinem momentanen Befund kommt die Kleine früher. Sie hat übrigens gestern ca. 2.600 g gewogen und war ca .48 cm groß; Fruchtwassermenge ist in Ordnung und meine Plazenta weist noch keine Spuren von Verkalkung auf!

Ich habe übrigens seit Sonntag auch gute Senkwehen und die Kleine drückt auch schon gut auf den Muttermund; ich hoffe natürlich, dass sie sich vor dem 09.12.2010 (mein Einleitungstermin bei 40+0) auf den Weg macht;-).

Das wird bei Dir wohl am KH liegen; ich würde mich noch einmal in einem anderen KH informieren!

Alles Gute#klee

carlos ET-27

Beitrag von waldfee28 12.11.10 - 08:37 Uhr

Hey,
das ist doch Blödsinn!!

Habe auch SS Diabetes und spritze Insulin, seit der 28 SSW.

Und mein Diabetologe, meine Gyn und meine Hausärztin haben alle gesagt, dass es KEIN PROBLEM ist eine spontan Geburt zu erleben.

Das einzige was ich tun muss ich ab Beginn der Wehen nicht mehr zu spritzen.

Aber vielleicht gibt es ja bei Dir noch noch andre Faktoren die zu einer Einleitung führen?!

Aber, dass "grundsätzlich Eingeleitet" ist wirklich Quatsch!!!!!!

Liebe Grüße und noch alles Gute bis zu Deinem Termin! :-)

Beitrag von carlos2010 12.11.10 - 08:46 Uhr

Hallo,

ich kann Dir nur empfehlen ein Geburtsplanungsgespräch in dem KH zu machen, in dem Du entbindest.
Es git Diabetesrichtlinien, wonach bei INSULINPFLICHTIGER SS-Diabetes spätestens am ET eingeleitet wird.
Wenn Du ohne Insulin auskommst, ist das was anderes.

Lt. Aussage des Arztes unseres KH wird es für das Kind auch einfach zu stressig wenn man über Termin geht.

Mein FA hatte mir auch noch die Hoffnung gemacht, dass man nicht unbedingt einleiten muss aber dem ist nicht so.

Ich fand das auch nicht so prickelnd andererseits bin auch ich froh, wenn dieses blöde Spritzen und die Sorge um mein Kind endlich ein Ende hat!!!

Ich wünsche uns allen eine spontane Geburt ein paar Tage VOR Termin!!!

Alles Gute#klee

Beitrag von ypsilonchi 12.11.10 - 09:03 Uhr

Ich danke euch allen für eure Worte...

natürlich bin auch mehr als froh, wenn dieses blöde Gespritze und Gemesse ein Ende hat, also quasi in 2 Wochen:-) aber dennoch hab ich irgendwie Magendrücken bei dem Gedanken, das die kleine dann schon kommen soll, auch wenn ich mich riesig freue- keien Frage!
Leider habe ich nicht groß die Auswahl an Kliniken: es kommen nur 2 in Frage, die jeweils eine Neonata- Station und entsprechende Technik und Ärzte haben. Und in der anderen Klinik war ich zum Blutzucker- Tages-Nacht-Profil und mit denen war ich ganz und gar nicht zufrieden (unfreundlich, kalt,...). Also habe ich nicht groß die Wahl. Klar geht mir die Gesundheit meiner Tochter vor, aber ich kann mir einfach nicht helfen, mein Gefühl bzw. Intuition sagt eben was anderes als El bei 38+0...

Geburtsplanungsgespräch hatte ich gestern gleich mit der Ärztin, aber ich war so vor den Kopf gestoßen, dass ich weder Fragen noch sonstwas gestellt habe...ist sehr dumm, ich weiß... aber nachdem ich erst gesgat bekomme, ab jetzt Insulin und dann kommt die mit der Einleitung..da war ich erstmal platt...

Was mach ich denn jetzt nur?!:-( Mich damit abfinden vermutlich, oder...

LG

Beitrag von blackcat9 12.11.10 - 09:04 Uhr

Hallo ypsi,

nein. Es wird nicht immer bei SS-Diabetes so früh eingeleitet. Die Babies werden besser kontrolliert. Wenn das Baby schon sehr groß und schwer wird, wird in meiner Wunschklinik dann früher eingeleitet. Einfach weil es dann schon ein gutes Geburtsgewicht erreicht hat und schon soweit ist. Aber genau deswegen wird ja öfter untersucht.

Ich hatte auch SS-Diabetes, allerdings ohne Insulin, während meiner ersten Schwangerschaft. Nach der Diagnose wurde mir gesagt, dass sie spätestens am ET einleiten werden. Was sie dann auch getan haben, nachdem sie sicher waren, dass seine Werte in Ordnung sind. Er wurde auf 2.800g und 48cm geschätzt. Die tatsächlichen Werte ein paar Stunden später waren 3.210g und 52cm.

Alles Gute.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (32+4) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)