Schulkind zurückstellen - wie geht das?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von dachhase123 12.11.10 - 08:28 Uhr

Guten Morgen,

bei uns in Niedersachsen wird der Einschulungs-Stichtag immer weiter nach hinten verlegt, so dass jetzt immer jüngere Kinder eingeschult werden "müssen".

Freunde von uns möchten ihren Sohn daher zurückstellen und ihn erst 1 Jahr später einschulen lassen. Er ist sehr schüchtern, ruhig und hat kaum Selbstvertrauen, sie haben Angst, dass er in der Schule "untergeht", wäre dort ja der Jüngste.

Hat jemand Erfahrungen damit, wie man diesen "Elternwillen" durchsetzen kann? Es scheint recht schwierig zu sein.

Vielen Dank für Eure Tipps!!
der Dach-#hasi

PS: Lieben Dank nochmal für die Antworten auf UNSERE Frage bzgl verfrühter Einschulung - wir haben uns jetzt dagegen entschieden!

Beitrag von mhara 12.11.10 - 10:31 Uhr

Huhu,

ich wollte auch, das mein Sohn noch 1 Jahr länger den Kiga besucht, da mein Sohn (2009 im Mai 6 geworden) auch sehr schüchtern und zurück haltend ist und auch geglaubt habe, das mein Kind unter geht.

Ich habe sogar mit dem Direktor von unserer Grundschule darüber geredet, doch er meinte er sähe keinen Grund wieso Jannik nicht eingeschult werden sollte.

Naja er wurde dann auch im Sommer eingeschult, soweit lief alles ganz gut, er kam recht gut mit, legte die schüchternheit allerdings nicht ab. In Mathe war er mit einer der besten, auch das schreiben viel ihm leicht, doch beim lesen haperte es gewaltig.
Beim Elternsprechtag legte mir sein Klassenlehrer nahe das es für Jannik dann doch das beste wäre, wenn er die 1. Klasse wiederholt. - Zack, da war es..meine Bestätigung das ich mein Kind doch am besten kenne und nich ohne Grund "verlangte" das er ein Jahr mit der einschulung warten sollte.

Jetzt ist fast ein halbes Jahr um, der Elternsprechtag wird übernächste woche sein, worauf ich sehr gespannt bin :-) Meinem Sohn tat die Rückstufung sehr sehr gut allerdings "langweilt" er sich:-p
Er kennt alle Buchstaben, hat in den letzten Sommerferien das lesen fast flüssig erlernt doch momentan verständlicher weise hilft ihm das jetzt noch nich weiter, da seine Klasse noch nicht soweit ist.

Ich habe meinen Willen damals leider nicht durchbekommen, ich weiß auch wirklich nich was man noch machen kann als auf Lehrer/Erzieherinnen einzureden, da es bei uns keine "Vorschule" gibt.

Beim Einschulungstest wird das Kind Deiner Bekannten genaustens spielerisch untersucht, wenn der Direktor nichts findet muss sie wohl leider auch dadurch.
Entweder hat sie Glück und Ihr Kind entwickelt sich Prima in der Schule oder aber er wird die 1. Klasse dann nochmal machen - aber das ist kein Untergang sollte er sie nochmal machen müssen, im Gegenteil!! :-)))

Beitrag von luka22 12.11.10 - 12:54 Uhr

Wenn die Erzieherinnen diesen Eindrück teilen, ist es zumindest bei uns kein Problem das Kind ein Jahr länger im Kindergarten zu lassen.

Grüße
Luka

Beitrag von krokolady 12.11.10 - 14:08 Uhr

in Niedersachsen geht das meist problemlos, sofern Arzt und KiGa das befürworten.

Die Einladung zur Schulanmeldung müsst ja langsam kommen, da das dann direkt ansrpechen

Beitrag von mel240578 13.11.10 - 20:27 Uhr

hallo.
ich wohne in thüringen und mein sohn wurde ein jahr zurückgestellt weil ich das so durchgeboxt habe.
er hat am 25.7. geburtstag und der 31.7. ist stichtag.
den antrag auf zurückstellung kannst du eigendlich erst nach der zweiten schuluntersuchung stellen. wichtig ist das du von anfang an deinen standpunkt vertrittst und dich nicht davon abbringen lässt, du wirst sachen hören wie, das man da ja gar kein problem sähe, das kind doch gut entwickelt ist und sonst was. aber am ende kannst du dich durchsetzen, wenn du es nur willst.
ich habe ihn auch nicht bei der vorschule mitmachen lassen.
ich bin heute total glücklich über meine entscheidung, er ist in diesem rückstellungsjahr nochmal reifer geworden und hat jetzt in der schule gar keine probleme, er ist nicht mehr so zappelig und auch selbstständiger.
wir haben übrigens auch frühförderung gemacht, die haben uns auch unterstützt und was geschrieben.

lg