Schmerzen in Leist und Becken...Arzt zuckt mit den Schultern

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von celini13 12.11.10 - 09:32 Uhr

Oh man, ich leide seit Anfang der Schwangerschaft unter Schmerzen in den Hüftgelenken/ Becken und zu allem Überfluss kamen noch starke Schmerzen in der rechten Leiste hinzu. Laufen und länger Sitzen sind eine Qual und das Autofahren auf Arbeit eine kleine Herausforderung. Dadurch wurde in letzter Zeit ständig mein Bauch hart und meine Frauenärztin hat mich erstmal eine Woche krank geschrieben. Sie vermutet einen Leistenbruch und schickte mich zum Chirurgen zur Abklärung - und dieser Arztbesuch war echt ein Witz: Er zuckte mit den Schultern und sagte er weiß auch nicht, ob es ein Leistenbruch ist. Er kann ja jetzt eh nix machen. Ich soll wieder kommen, wenn ich entbunden habe und dann immernoch Schmerzen habe.
Mensch, hatte jemand von euch das auch und was haben eure Ärzte euch dann empfohlen? Wo könnte ich mich hinwenden, wo man vielleicht doch etwas Hilfe bekommt? Ich muss doch noch ne Weile arbeiten gehen...
Ich bin für jeden kleinen Tipp dankbar...

Beitrag von zweiunddreissig-32 12.11.10 - 09:36 Uhr

Schmerzen gehören leider zu SS #aerger
Sieht so aus, als ob du eine Symphysenlockerung oder Ischias hättest?
Wie wäre es mit Akkupunktur und Krankengymnastik? Du kannst deinen FA um Rezept bitten.

Beitrag von celini13 12.11.10 - 09:42 Uhr

Och nö. Zweimal hatte ich relativ schmerzfreie Schwangerschaften... Na auf jeden Fall werde ich beim nächsten Mal meine FÄ in dieser Richtung nerven. Sie meinte doch letztens tatsächlich, dass die Beschwerden nicht von der Schwangerschaft kommen #aerger. Da frag ich mich, Woher sonst?
Aber wie lässt sich das jetzt diagnostizieren, ob es z.B. von der Symphyse kommt?

Beitrag von huhn75 12.11.10 - 09:46 Uhr

Die Symphyse lässt sich ertasten.....
Es spricht wirklich alles für Ischias/Symphyse und Konsorten.

Probier echt mal Magnesium....

Beitrag von mini-sumsum 12.11.10 - 09:39 Uhr

Hi,

kann man einen Leistenbruch nicht mit Hilfe einer Ultraschall-Untersuchung feststellen? Kenn mich nicht so gut aus, aber ich bin immer davon ausgegangen...

Eine Freundin von mir hatte ähnliche Probleme und wurde im KH dazu kompetent beraten. Bei ihr wurde letztendlich ein KS gemacht und dabei der Leistenbruch gleich mit versorgt.

LG
mini-sumsum

Beitrag von celini13 12.11.10 - 09:45 Uhr

DAS habe ich den Arzt auch gefragt. Er: "Nö, nur Röntgen, und das geht jetzt nicht! Ihnen geht es doch gut"
Na, ich werde nächste Woche meiner FÄ auf die Füße treten, vielleicht kennt sie einen anderen Fachmann, der weiß, wie man bei einer Schwangeren untersuchen kann.
Schon allein wegen der Wahl der Geburtsmöglichkeit, wäre es schon sinnvoll, die Ursache genau zu wissen.

Beitrag von huhn75 12.11.10 - 09:40 Uhr

Hallo,
also ich habe auch massive Probleme in den Hüften/ Leiste etc. ....aber ich finde es komisch, dass Deine Ärtzin auf einen Leistenbruch tippt- wie kommt sie darauf? Hat sie mal palpiert? Hast Du sonst irgentwelche Symptome die für einen Leistenbruch sprechen?

Versuch es mal mit Magnesium, das hat bei mir wirklich die schlimmsten Schmerzen genommen, seit dem kann ich auch Nachts wieder relativ Schmerzfrei schlafen.

Bei einer Bekannten hat Akkupunktur sehr gut geholfen.

LG

Beitrag von celini13 12.11.10 - 09:49 Uhr

Na beim Abtasten in der Gegend schmerzt es und dabei zieht der Schmerz ins Bein. Deshalb meinte sie, dass es sowas sein kann.
Ich nehme seit Anfang der Schwangerschaft die maximale Dosis Mg am Tag, trotzdem sind die Schmerzen da. Die normalen Unterleibschmerzen, die so von Mutterbändern und Gebärmutter kamen, die gingen durchs Mg-Nehmen weg.

Beitrag von huhn75 12.11.10 - 09:56 Uhr

#kratz ...aber ein Schmerz in der Leistengegend , der dann noch ins Bein ausstrahlt....das spricht nicht FÜR einen Leistenbruch, sondern eher dagegen...

Ein Leistenbruch ist ja ein (laienhaft ausgedrückt) Riss im Gewebe..... Da strahlt im Normalfall nichts ins Bein...

Wenn Du schon Magnesium nimmst würde ich es echt mal mit KG oder Akkupunktur versuchen- leider sind ja die möglichkeiten in der SS doch recht begrenzt. *seufs*


(...und Deine Ärztin sollte einen Kurs in Differenzial-Diagnostik besuchen- sorry...)

Beitrag von celini13 12.11.10 - 10:02 Uhr

Ich werde wahrscheinlich zum FA im KKh nochmal gehen und das dort untersuchen lassen. Ich will noch ne 2. Meinung. Und dann werde ich sehen, ob ich KG oder Akupunktur bekomme... Mein persönliches Gefühl sagt, dass es vom Gelenk kommt oder zumindest aus der knöchernen Gegend.

Beitrag von daniela2605 12.11.10 - 09:48 Uhr

Also helfen kann ich Dir nicht, allerdings habe ich das gleiche Problem.

War beim Orthopäden der nur meinte: Was soll ich machen? Röntgen kann ich nicht, Schmerztabletten darfst Du nicht. Ich kann Dich 2-3 Wochen krankschreiben und wirds nicht besser, auch weiter.

Ich habe eine künstliche Hüfte und denke, da kann man (oder besser gesagt die Ärzte) sehr gut alles drauf schieben.

Ich wünsche Dir jedenfalls gute Besserung!

LG Daniela

Beitrag von florinda82 12.11.10 - 12:46 Uhr

Hey,

habe seit der 12. SSW Schmerzen in Becken und Hüfte, die teilweise dann in die Beine ausstrahlen. Sowohl meine FÄ als auch meine Orthopädin sagen, dass man da zurzeit nicht viel machen kann.
Habe mir nun einen Gymnastikball zum Sitzen zu Hause gekauft, nachts bin ich alle paar Stunden wach um eine neue Position zu finden, die nicht schmerzt (bei Seitenlage Kissen zwischen die Knie, das entlastet die Hüfte), ansonsten hilft bei mir Massage auch ganz gut und Wärme. So richtig weg ist es nie, aber ich kann damit leben. V.a. ist Bewegung gut, was teilweise ganz schön Überwindung kostet, aber es lohnt sich, den Schmerzen zu trotzen und ein bisschen zu laufen, Treppen zu steigen etc. Bei mir wirds dann nach ein-zwei Stunden besser. Geh jetzt auch einmal die Woche schwimmen, nicht auf Tempo, aber auf Ausdauer, das tut mir auch gut.

Der Weg zur Arbeit ist allerdings auch immer wieder eine Herausforderung, bis zur U-Bahn-Station brauche ich grad teilweise 3x so lange, aber wenn ich dann ne halbe Stunde später wieder aussteige, gehts langsam.

Lass Dich nicht entmutigen! Hoffe Du findest etwas, was Dir hilft!
Grüße
Flo

Beitrag von omitschka 12.11.10 - 16:01 Uhr

Hi,

ich hatte das auch. Ich war schon am Verzweifeln. Nachts sich von einer Seite auf die andere umzudrehen war so eine Qual, dass ich fast geschrihen von Schmerzen. Bei jeder SS hatte ich dieselben Problemen.
Als ich im Urlaub eine Woche verbrachte, sind die Schmerzen nachgelassen. Und da mir ist es aufgefallen, dass muss am Bett liegen. Dann habe ich zu Hause getestet: ein Paar Tage habe ich auf dem Sofa geschlafen und dann wieder im Bett. Unterschied war groß. Wir haben das Bett sofort entsorgt und ein neues gekauft. Von da an die Schmerzen waren nicht mehr so extrem.

Auch im KH konnte ich von der Liege im Kreissaal nach dem CTG-Schreiben kaum aufstehen. Die Liege war sehr hart.

Vielleicht deine Schmerzen kommen auch deswegen. Probier mal irgendwo anders zu schlafen oder dein Lattenrost weicher zu stellen.