Sohnemann hört auf Mama kein wort

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sonjade80 12.11.10 - 09:44 Uhr

Hallo,

nun schreib ich mal als besorgter Vater!

Unser Sohn ist 3 1/2 Jahre alt und hört auf meine Frau nicht die Bohne.

Er schimpft, haut, widerspricht, und ist einfach nur frech zu meiner Frau.

Wenn ich mich mit Ihm beschäftige oder mit ihm unterwegs bin, ist er total freundlich, lieb das komplette gegenteil. Klar versucht er das bei mir auch wohl mal. Aber längst nicht so heufig wie bei meiner Frau.

Nun meine Frage: Wie kriegen wir unseren Sohn dazu genauso lieb und nett zu sein, wie bei mir? Zumal sich das im Kindergarten auch schon wiederspiegelt. Dort spielt kaum noch ein Kind mit ihm, da er wohl des öfteren am hauen ist.

Ich hoffe auf baldige antwort

LG
Andre

Beitrag von jamey 12.11.10 - 09:52 Uhr

da wird dir keiner wirkich guten rat geben können, denn dazu müsste man deine frau im umgang mit ihm erleben....

ihm scheint irgendwie der respekt zu fehlen, wenn man in dem alter schon davon sprechen kann/darf. kinder beginnen irgendwann nicht mehr alles nur als sache zu betrachten, sondern menschen als menschen mit empfindungen. schwierig jetzt genauer darauf einzugehen, aber viell. fehlt ihm dieser entwicklungsschritt noch?

Beitrag von line81 12.11.10 - 09:55 Uhr

Hi,

leider kann ich dir dazu gar nichts so genau raten, da ich das Problem nicht direkt kenne.

Wir haben aber in der Kita auch so einen Jungen, allerdings hört er auch auf Papa nicht wirklich- kann da aber sehr lieb sein. Er stört regelmäßig. Haut und beißt und so weiter. BEi ihm liegt es aber definitiv daran, dass aus seinem Handeln KEINERLEI Konsequenzen gezogen wird. Die Eltern fragen uns immer wieder was sie tun können und alle sagen unabhängig voneinander: Konsequent sein. Leider bleibt es nur für 2 Minuten im Hirn und verdunstet dann. Und schwupp ist es das alte Muster. Ich muss sagen, der Junge kann ja eigentlich nichts dafür, aber ich mag ihn auch nicht bei mir zu Hause zum Spieln haben.

Ist es denn bei Euch schon immer so?
Bist Du vielleicht strenger/lockerer im Umgang?

LG Line

P.S. Mein Großer (4J.) ist auch nur Mamas bester Freund. Papa nicht, aber wenn Papa mit ihm zusammen ist klappt auch alles prima. Aber beste Freunde sind sie nicht :-p

Beitrag von sonjade80 12.11.10 - 10:01 Uhr

Schon immer war es nicht, erst so in der letzten Zeit fällt mir das so auf. Und meine Frau sagt auch schon, der hört ja auf mich nicht, was soll ich noch machen?!!?

Ich bin ein ruhiger Typ gehe ruhig auf ihn ein, und bleibe auch ruihig wenn ich mit im schimpfe!

Wenn meine Frau mit ihm schimpft wird es wohl schon etwas lauter. Normales schimpfen halt. Aber irgenwie ruppiger und strenger wie bei mir.

Kann es daran liegen? Ich weiss nicht mehr weiter, zumal meine Frau da auch drunter leidet. Sie sag ja schon, auf mich hört er ja nicht. Sag Du doch mal was. Und wenn ich dazwischen gehe ist es dann auch wieder falsch. Und dann kommt "musst Du immer dazwischen gehen? Ich hab doch nun mit ihm geredet?!!"

Da weiss ich dann auch nicht mehr was ich sagen soll.

LG
Andre

Beitrag von bienle 12.11.10 - 10:59 Uhr

Huhu!

Ich weiß natürlich auch nicht, wie deine Frau mit ihm umgeht und woran es liegt, wollt aber mal zwei Sachen dazu sagen. Das eine ist, dass es Kinder glaub oft mit der engsten Bezugsperson am meisten ausprobieren wie weit sie gehen können. Bei uns war es vor ner Weile so, dass meine Gro0e, 4 beim Papa problemlos ins Bett gegangen ist, hab ich sie ins Bett gebracht gab es ewig Theeater und dIskussionen. Irgendwie war es ihr auch egal, meinen Mann abends gehn zu lassen, aber von mir wolte sie immer nochmal und nochmal was.
Das zweite ist, dass ich mich frage, wie konsequent deine Frau ist. Kommt es öfters vor, dass sie ihm was verbietet oder sagt er solle etwas machen, er gehorcht aber nicht und sie schüttelt den Kopf, sagt vielleicht noch irgendwas, dass er nie hören kann, aber letztendlich bleibt es dann dabei, dass er macht was er will und nicht was sie sagte?!? Das krieg ich nämlich so oft mit, Eltern, die ihreKinder rufen"komm doch mal her" oder das ganze noch fragend formulieren"ziehst du jetzt mal deine Schuhe an?" und die Kinder reagieren kein bißchen, die Eltern dann aber auch nicht. Ich denke, es ist ganz wichtig,möglichst wenige Anweisungen zu geben, die, die man aber gibt, MÜSSEN befolgt werden, sonst tanzen einem die Kinder schnell auf der Nase herum. Man kann fragen"ziehst du jetzt bitte deine Schuhe an?" wenn es für das Kind auch wirklich andere Möglichkeiten gitb, wenn man quasi wissen wil, ob es das Kind alleine machen will oder lieber Hilfe will, oder ob es vielleicht gar nicht hinaus will. Wenn man aber erwartet, dass das Kind die Schuhe anzieht, dann sollte man ganz klar sagen, dass es jetzt und hier die Schuhe anziehn soll, und wenn das nicht tut, dann muss man der Sache nachgehen und gucken, dass man das Kind eben doch dazu bringt. Also, war jetzt nur ein Beispiel, aber ich denke, es gibt täglich so viele Situationen, in denen die Kinder merken, dass sie eigentlich machen können was sie wollen und wenn sie oft genug nicht folgen, die Mutter eben kurz rumschreit oder den Kopf schüttelt und das Kind machen lässt. Oder aber, die Kinder merken, dass es die Eltern ernst meinen und dass es Konsequenzen gibt, wenn man nicht folgt. Und da sollte man eben gucken, dass man auch nicht ständig was verbietet oder ständig Forderungen stellt, sondern nur wenn es wichtig ist.

So...nun hab ich aber viel gelabert...

Alles Gute...Steffi mit den Mädels (2 und 4)

Beitrag von bille2000 12.11.10 - 11:02 Uhr

Hallo Andre,

wie verhält sich denn Deine Frau ihm gegenüber? Lässt sie ihn vielleicht zuviel durchgehen? Es könnte ja sein, daß sie bewusst sein besonders nett zu ihm zu sein, damit er sich ihr gegenüber auch netter verhält - damit würde ise jedoch das komplette Gegenteil bewirken. Es ist wichtig, den Kindern gegenüber konsequent zu sein. Frauen fällt das manchmal schwerer als Männern. Aber wenn man ihnen zuviel Freiraum gibt tanzen sie einem auf der Nase rum und hören halt als konsequenz nicht auf das was gesagt wird.

Zum Kindergarten: hast Du mal mit der Erzieherin gesprochen? Wann und warum wird gehauen? Bei uns wird das nicht geduldet. Die Erzieherinnen sind da auch sehr konsequent. Ich würde eine Strategie mit der Erzieherin besprechen. Vielleicht hat er einfach noch nicht den richtigen Zugang gefunden und ist darüber frustriert. Da kann die Erzieherin schon einwirken indem sie ihn mit den "richtigen" Kindern zusammenbringt oder vielleicht ladet ihr mal ein Kind zum spielen zu Euch ein?

Was hauen und frech sein angeht, muss es aber auch von Euch eine ganz klare Ansage geben, das das nicht geht!

GRuß,

Bille

Beitrag von minikruemelchen25 12.11.10 - 23:01 Uhr

Hallo Andre,

ich spreche mal aus eigener Erfahrung mit meinem Sohn, vielleicht hilft euch das weiter....

Niklas ist 3 1/2 Jahre, sein Papa ist super viel arbeiten und somit ist er die meiste Zeit mit mir allein. Wennn mein Mann da ist, ist unser Sohn gaaaanz anders, als wenn wir allein sind. Naja und dadurch, dass ich meist da bin, dass heißt auch alles Alltägliche mit ihm bewältige, gibts mit mir auch die meisten Auseinandersetzungen. Von mir hört er eben öfter ein "NEIN" und bekommt seine Grenzen aufgezeigt, als von meinem Mann. Und somit verhält er sich mir gegenüber manchmal auch super zickig und bockig und haut auch mal oder sagt "blöde Mami". Wir sagen ihm dann, dass das so nicht geht und glücklicherweise scheint er es schon zu verstehen und entschuldigt sich dann auch dafür.

Manchmal sind es auch einfach "nur" bestimmte Lebenssituationen, die Kinder aus der Bahn werfen. Als wir in eine andere Stadt umgezogen sind, den ganzen Umzugstress zu bewältigen hatten und Niklas aus seinem gewohnten Umfeld gerissen wurde, waren Wutanfälle mit auf den Boden schmeissen und schreien an der Tagesordnung. Jetzt hat sich aber zum Glück alles wieder eingespielt und je ruhiger und ausgeglichener wir sind, umso besser klappt es auch mit ihm.

Vielleicht brauchen deine Frau und euer Sohn mal ne Auszeit voneinander.... #kratz

Kopf hoch das wird schon wieder :-D

LG Kathy