SCHÜTZT EURE KINDER!!! Der Staat ist dazu nicht in der Lage!!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lula222 12.11.10 - 09:59 Uhr

Hallo liebe Eltern,

ich muss hier unbedingt meinen Ärger und meine Wut loswerden!!!

In 2 unserer Nachbarorte wurden in den letzten Wochen vermehrt Kinder von einem männlichen Autofahrer angesprochen... Dieser wollte die Kinder mit Geschenken locken und was er dann mit ihnen vor hatte möchte ich mir gar nicht so genau ausmalen, wir wissen ja alle wozu solche kranken Menschen in der Lage sind.
Diesbezüglich wurden die Eltern durch mehrere Aushänge auf die Situation aufmerksam gemacht und die Polizei fährt vermehrt durch die Gegend.

Was mich daran so wütend macht ist die Tatsache, dass die Polizei nicht in der Lage ist die Eltern regional-übergreifend zu informieren und somit zu sensibilisieren, damit man seine eigenen und auch alle anderen Kinder schützen kann.

Ich zeige Verständnis für eine gewisse Diskretion bzgl. Ermittlungen, aber eine kleine Rundinfo, dass man vermehrt Acht geben sollte MUSS Pflicht sein, denn nur wenn wir alle die Augen für diese Dinge öffnen können wir unsere Kinder schützen!!!

Ich habe das nun selbst in die Hand genommen und weitere KiTas und Schulen informiert...

Hier handelt es sich übrigens um den Raum zwischen Bonn und Neuwied, wer genaueres erfahren möchte kann mich gerne per VK anschreiben.

Danke fürs lesen... #herzlich

Liebe und auch besorgte Grüße,

Julia



Beitrag von sandra7.12.75 12.11.10 - 10:25 Uhr

Hallo

Zwischen Bonn und Neuwied liegen gut 80 km.

Willst du jetzt echt alle Schulen und Kitas informieren???

KLar ist das nicht ok wenn so ein Typ da rumläuft,aber du schiebst ja schon Panik.

Passieren kann immer was,die Polizei unternimmt was und mehr geht gerade nicht.

lg

Beitrag von marion0689 12.11.10 - 11:29 Uhr

Was für eine Aussage..."Passieren kann immer was..."

Ob du das noch so locker sehen würdest wenn deinem Kind "das mal passiert"???

Dann sind nämlich Leute wie du die ersten, die schreien, dass sie nicht informiert worden sind...

Beitrag von gh1954 12.11.10 - 13:24 Uhr

>>>Was für eine Aussage..."Passieren kann immer was..."<<<

Die Aussage ist vollkommen richtig, es kann immer und überall etwas passieren.

100%igen Schutz können wir unseren Kindern nicht geben.

>>>Ob du das noch so locker sehen würdest wenn deinem Kind "das mal passiert"??? <<<
Es hat nichts mit "locker sehen" zu tun, wenn man die Augen nicht vor der Realität verschließt.

Beitrag von marion0689 12.11.10 - 18:44 Uhr

Man kann keinen 100% Schutz geben, das stimmt.

Aber man kann vorbeugen und sich informieren ( eben wie es die TE macht ).

Beitrag von sandra7.12.75 12.11.10 - 19:38 Uhr

Hallo

Sie beugt nicht vor ,sie betreibt Massenpanik und ich glaube jeder Polizist wäre froh seine Arbeit zu machen und nicht von panischen Müttern die Täter verscheuchen zu lassen.

Ach,ja unsere Tochter wurde Mobbingopfer in der Schule,und trotzdem bestärke ich sie jeden Tag Nein zu sagen und ihr die Ängste zu nehmen das nicht alle Menschen böse sind.

Dazu gehört auch den Schulweg zu bewältigen.

S.

Beitrag von juniorette 12.11.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

"Zwischen Bonn und Neuwied liegen gut 80 km. "

es sind nur 49,5 km, ich wohne nämlich zwischen Bonn und Neuwied.

Ansonsten hast du natürlich Recht:
passieren kann immer was, da würden auch die Aushänge "Achtung, hier ist ein Kinderschänder unterwegs!" nicht helfen.

LG,
J.

Beitrag von sandra7.12.75 12.11.10 - 15:57 Uhr

Hallo

Habe ich selber später noch gemerkt,nachdem ich vor Wochen im Tramoplino in Andernach war#hicks.Bin wohl von der Autobahn ausgegangen.

Trotzdem hilft der Polizei keine Massenpanik von Müttern,damit bekommen die den Täter auch nicht.

lg

Beitrag von nightwitch 12.11.10 - 10:55 Uhr

Hallo,

ich sehe es anders als du:

Generell müssen die ELTERN die Kinder vor Fremden sensibilisieren. Egal, ob gerade einer bei euch in der Gegend weilt oder nicht.

Ich bin der Meinung, dass man den Kindern von Anfang an erklären muss, dass Fremde nicht immer nur positives wollen.

Da brauche ich als fürsorgliche Mutter keinen offiziellen Aushang der Polizei, der Zeitungen oder des Staates!

Gruß
Sandra

Beitrag von xyz74 12.11.10 - 16:36 Uhr

Hallo Sandra,

das Schlimme ist aber das Missbrauch zum Großteil durch Verwandte, Bekannte, Freunde stattfindet.
Viel wichtiger es es daher Kinder dafür zu sensibilisieren, dass es NIEMANDEN an sich sich heran lassen muss.

Beitrag von nakiki 12.11.10 - 11:05 Uhr

Hallo!

Solche Leute gibt es überall nicht nur bei euch. Willst du jetzt alle Schulen und Kitas in HH auch informieren?
Wir haben diese Problematik in der Nähe unserer Kita / Hort ebenfalls. Wir Eltern werden informiert. Ebenfalls die Polizei und es wird Anzeige durch die Kita erstattet. Die Polizei fährt dann öfter hier Streife.

Aber in erster Linie ist es unsere Aufgabe als Eltern unsere Kinder zu sensibilisieren! Auch unsere Kita thematisiert diese Problematik immer wieder.

Aber was soll der Staat denn machen? Am sichersten wäre Polizeischutz für jedes Kind. Soll das die Lösung sein?

Gruß nakiki

Beitrag von lula222 12.11.10 - 11:08 Uhr

Es ist völlig richtig, dass man seine Kinder IMMER auf diese Gefahr hinweisen muss, aber manchmal ist eine Sensibilisierung angebracht...

80 km sind für jemanden mit PKW keine Entfernung!

Ich selber möchte jedenfalls informiert werden über solche konkreten Vofälle und habe es hier darum auch weitergegeben.

Manche Eltern brauchen oder wollen nicht informiert werden, viele andere schon. Jeder kann es betrachten wie er möchte - ich jedenfalls handel hier im Sinne meiner und vieler anderer Kinder.

Lg

Beitrag von fernande 12.11.10 - 12:31 Uhr

Du hast jetzt wirklich alle Schulen im Umkreis von 80km informiert?

Beitrag von fensterputzer 12.11.10 - 13:05 Uhr

500 km sind mit Auto auch keine Entfernung!

Also informieren wir alle Schulen im Umkreis von mehr als 500 km

Viel Spaß dabei

Beitrag von berry26 12.11.10 - 11:35 Uhr

Naja ich finde das schon übertrieben. Mein Kind hat nie mit jemanden mitzugehen und dahingehend ist es auch getrimmt. Ob es da nun aktuelle Fälle gibt oder nicht ist für mich unerheblich, denn irgendein Kind ist immer das erste und Irre gibt es mehr als genug. Was soll denn von den Eltern anders gemacht werden, wenn sie darüber informiert sind? Man kann NICHTS machen, ausser auf seine Kinder aufpassen und sie darauf zu trimmen nicht mit Fremden zu sprechen und ggf. wegzulaufen. Wer das nicht sowieso schon macht, tut mir ehrlich gesagt leid!

Beitrag von lula222 12.11.10 - 12:47 Uhr

Ganz ehrlich:

Wenn ein Kind verschwindet ist das Geschreie groß und man fragt sich, warum keiner was gesagt hat...
Das habe ich mir zumindest nicht vorzuwerfen.

Kann sich hier wirklich jeder sicher sein, dass die eigenen Kinder WIRKLICH NICHT mit jemandem mitgehen??

Ich jedenfalls leiste bei uns zu Hause Präventivarbeit, aber ich könnte nicht garantieren, dass sich der kindliche Geist der Neugier nicht doch bequatschen lässt...



Beitrag von simone_2403 12.11.10 - 13:07 Uhr

Er lässt sich bequatschen #schmoll

Den Beweis lieferte uns ein Kindercoach den der KiGa meines Sohnes damals angagiert hat.

Es ging auch um Aufklärunf präventivmaßnamen und und und.Ich hätte Stein und Bein geschworen das Leon (damals noch 5) NIE mit einem Fremden mitgehen würde.Unsere Kinder sagen von sich aus das man nie mit Fremden mitgehen darf,die Realität sieht leider anders aus.

Noch IM Kurs schwor jedes Kind es ginge nie mit,anfänglich auch vom Test auch bestärkt als es aber dann soweit war,gingen alle Kinder mit diesem Mann mit.

Er erklärte uns das Verhalten der Kinder so,das es am Urvertrauen liegt,das Kinder bis zu ca 12-14 Jahren dieses noch haben und Straftäter genau wissen wo sie bei diesen Kindern "ansetzen" müssen.

Mir als Mutter hat dieser Test wahnsinnig Angst gemacht weil er mir vor Augen führte das man noch so intensiv auf sein kind einreden kann,in der Praxis ist es anders.

lg

Beitrag von 0574 12.11.10 - 14:24 Uhr

Hallo Lula222!

Ich finde deine Initative gut. Ich selber war ein sehr ängstliches Kind und wurde immer gewarnt z.B. nicht die Tür auf zu machen, wenn es klingelt und ich habs trotzdem gemacht. Ganz einfach aus Neugier!!!

Kinder sind von Natur aus neugierig und wenn ein Fremder mit Süßigkeiten lockt oder mit der Aussage, dass er daheim ein kleines Kätzchen o.ä. hat, dann würde ich mal sagen, dass viele Kinder mitgehen würden. Solche Menschen wissen einfach wie man die Kids überredet und deshalb finde ich es gut, dass du hilfst und warnst.

Ich versteh immer nicht wie sich hier welche darüber aufregen. Du willst helfen und wirst dafür noch dumm angemacht.:-[

Liebe Grüße:-)
Nicole

Beitrag von kati543 13.11.10 - 12:47 Uhr

"Kann sich hier wirklich jeder sicher sein, dass die eigenen Kinder WIRKLICH NICHT mit jemandem mitgehen?? "
Ja, kann ich. Meine Kinder gehen nie ohne Begleitung raus.

Beitrag von fensterputzer 13.11.10 - 15:18 Uhr

Bis sie 18 sind??

Beitrag von kati543 13.11.10 - 15:39 Uhr

Traurigerweise ja. Meine Kinder sind schwerbehindert und werden auch wenn sie 18 sind, nie allein irgendwo hin gehen.

Beitrag von fensterputzer 13.11.10 - 15:59 Uhr

Das kannst du aber nicht auf alle Kinder in D anwenden!! Mein Herzchen hätte mich gefragt ob ich noch alle Latten am Zaun habe wenn ich ihn mit 10 oder 12 überall hinbegleitet hätte!

Beitrag von wemauchimmer 12.11.10 - 13:19 Uhr

Oh Mann
Es gibt kaum ein Land auf der Welt, in dem Kinder sicherer aufwachsen als in Deutschland. Die Kriminalität ist im internationalen Vergleich auf einem sehr niedrigen Niveau, insbesondere auch, was Gewaltverbrechen angeht.

Entsprechende Vorfälle werden nur leider von den Medien für ein begieriges Publikum extrem aufgebauscht. Was zur Folge hat, daß die Kinder mehr und mehr verunsichert, bewacht und gegängelt werden, anstatt eine normale Entwicklung zu Selbständigkeit und Selbstvertrauen nehmen zu dürfen.

Laßt Euch doch nicht irre machen...

Und, liebe TE, was glaubst Du wohl, was passiert, wenn großflächig solche Warnungen gestreut werden? Nichts anderes als: Daß keiner sie mehr liest, weil es zuviele sind und sowieso nie was passiert.

Beitrag von susa31 12.11.10 - 13:32 Uhr

ich weßi nicht, wie es bei dir ist: bei mir sitzt abend kein herr staat auf der couch, um mir beim erziehen zu helfen. als ich mein kind bekommen habe, war der komischerweise auch nicht da.
kindern beizubringen, dass sie mit fremden nicht mitgehen dürfen, ist originäre aufgabe der eltern. und offenbar ist die info ja bei dir angekommen. was willst du also?
man könnte natürlich prophylaktisch schonmal alle männlichen autofahrer verhaften, dann wäre man schon einen riiiiieeesen schritt weiter.

Beitrag von seluna 12.11.10 - 15:34 Uhr

Sorry, aber merkst du erst jetzt wie gefährlich es auf unseren Strassen für unsere Kinder ist?
Meine Kinder gehen deswegen schon seit zum teil 3 Jahren zur Selbstverteidigung.

Meine jüngste wurde mit einem Jahr auf dem Spielplatz angegrapscht von einem Mann, der meinte Kinder brauchen besondere Zärtlichkeiten.
Ich rief die Polizei, weil der nicht ging und es stellte sich raus das war ein verurteilter Kinderschänder.

Letztes Jahr im Sommer, stand bei uns im Umkreis von 10 km ein Mann an Schulen und Kitas und hat die Kinder versucht zu locken, er meinte er sei ein Fussball Weltmeister und wer lust hätte eine Spritztour in seinem Auto zu unternehmen.

Die Stätten haben untereinander kommuniziert und es gab sogar Spielplatz Verbote in den Schulen und eben Elternbriefe.

Mehr war nicht machbar und ich wüsste auch nicht was der Staat unternehmen kann um solche schwarzen Schafe auszulesen.

Meine Kinder gehen zur Selbstverteidigung und ich sensibilisiere sie.
Ich unterrichte sie auch über akuell verschwundene Kinder, ich finde das müssen sie sehen und wissen, sonst begreifen sie das nicht.

Ein 100% Schutz gibt es nicht, aber man kann es versuchen.


  • 1
  • 2